Gestern im NDR - "Abenteuer Diagnose"

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Gestern im NDR - "Abenteuer Diagnose"

8 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Harald K.
Beiträge: 66
Angemeldet am: 30.11.2010
Veröffentlicht am: 08.08.2014

ZDF zoom vom 06.08.: starke Lobby der Medizintechnikunternehmen im EU-Parlament, die eine staatliche Kontrolle von Prothesen verhindert; Qualitätsmängel bei Prothesen und Beschwerden von Patienten mit fehlerhaften Prothesen; Zulassung von Prothesen.

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Rolf W.
Beiträge: 166
Angemeldet am: 09.06.2009
Veröffentlicht am: 05.08.2014

Nach nochmaligem Anschauen des TV-Beitrages in der Mediathek muss ich mich korrigieren, leider zu Ungunsten der involvierten Ärzte: Die Patientin musste sogar 6 statt 5 völlig unnötige Operationen mit 5 Prothesenimplantationen er - leiden. Gleich zu Beginn liess der Rheumatologe auch eine Blutanalyse zur Ermittlung von Rheumafaktoren machen - falls die (massiv erhöhten) Eisenwerte auch gemessen wurden, übersahen die Ärzte sie schlichtweg...

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Andrea G.
Beiträge: 13
Angemeldet am: 02.08.2014
Veröffentlicht am: 02.08.2014

Hallo allerseits, Mir geht es ähnlich, ich bin auch sehr frustriert wegen der desolaten Situation. Mein Vater hat Krebs, er hat Chemo bekommen und danach Eiweißtherapie (!), aber Ernährungshinweise hat er keine bekommen! Und wenn ich ihm was erzähle, glaubt er es mir nicht, ebensowenig wie meine Mutter, die sich kritiklos an dem orientiert, was ihr Arzt sagt und was in der Zeitung steht oder im Mainstream-Fernsehen verbreitet wird, und dabei immer kränker wird. Mein Arzt erzählt mir letzte Woche, meine Eisenwerte seien "etwas niedrig", meinen B12 -Wert wollte er mir nicht sagen , denn Vitamine seien nicht so wichtig. Damit ist die Diskussion beendet und ich weiß, daß er keine weiteren Blutuntersuchungen machen wird. Ich suche also jetzt einen neuen Hausarzt. Kennt jemand einen guten in oder bei Bielefeld? Für eine VitD-Messung muß ich mir natürlich auch einen anderen Arzt suchen, klaro. Da tut's aber schon einer, dem es nichts ausmacht, die Kohle zu nehmen und keine Fragen zu stellen, mehr will ich ja schon gar nicht mehr... Hilf dir selbst, sonst hilft dir keiner. Leider ermöglicht meine Finanzlage mir derzeit keinen Besuch bei Dr. Strunz und leider auch keine vollständige Messung, bei einem anderen Arzt - die 700 km würde ich fahren das ist kein Thema, aber die Messung kostet ja ca 1500 und das geht leider in nächster Zeit nicht. Ich spare aber drauf. Ich mache seit Anfang des Jahres Low bzw No Carb unf nehme Eiweiß sowie diverse NEMs, mir geht es meistens prima und ich habe mein Wunschgewicht fast erreicht. Psoriasis ist deutlich zurückgegangen und fast nicht mehr existent!!! Das ist fast die beste "Nebenwirkung"! Aber es macht mich wütend, wieviel bei DGE, Ärzten und Co. im argen liegt. Immerhin verdanken wir die Kostenexplosion im Krankheitswesen der Politik der DGE, der Ignoranz der Ärzteschaft und dem Wunsch, den Menschen eine kostengünstige Ernährung zu empfehlen, also full Carb voraus - was wir alle teuer bezahlen müssen mit steigenden Krankenkassenbeiträgen, Krankheit und Leid. Aber Hauptsache "billig" und bloß nicht umdenken! Ist echt zum Heulen. Da ist es wirklich eine Wohltat, daß Menschen wie Dr Strunz und die Forumsteilnehmer hier sich so viel Mühe geben, die Dinge zum besseren zu ändern und wichtiges Wissen und Erfahrungen weiterzugeben! Besten Dank dafür und weiter so! Herzliche Grüße, Eine meist stille Mitleserin

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Martina M.
Beiträge: 184
Angemeldet am: 18.03.2010
Veröffentlicht am: 01.08.2014

Liebe Heike, ganz sicher ist unser Vitamin D selbst im Sommer zu niedrig. Man braucht ja nur mal nachzurechnen, wie viele Stunden wir uns für den Job der Sonne entziehen. Wenn wir am Feierabend dann mal rauskommen, hat sie längst nicht mehr die richtige Intensität, um die Haut zur Vitamin-D-Bildung anzuregen. Und auch der Morgenlauf findet ohne Sonnenlicht statt. Aber morgen, da spiele ich den ganzen Tag mit meinem Enkelzwerg draußen! Ein schönes Wochenende wünscht allen Martina

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Heike S.
Beiträge: 519
Angemeldet am: 08.09.2008
Veröffentlicht am: 01.08.2014

ich bin auch gerade voller Wut über die Ärzte. Vor ein paar Wochen wurde bei meinem Schwiegervati ein schlechtes Blutbild festgestellt. Also: große Untersuchungen und Tests, am Ende wurde Prostatakrebs festgestellt, daraufhin OP, Ergebnis bösartig und hat angefangen zu streuen, ganz leicht. Nun zur Kur und dann Bestrahlung. Warum?????????? Warum hat der Arzt nicht zuallererst das Blutbild in Ordnung gebracht???????????? In der Klinik gibt's am morgen Marmeladenbrot, mittags sch...KH, zum Nachmittag ein Stück Kuchen und am Abend wieder lecker Brot. Und der Schwiegervati zu allem Überdruss noch ratschlagresistent, weil die Kinder können ja nicht mehr wissen als er selbst und der Arzt zusammen. Außerdem ist ein Mann ohne Bier kein Mann. Ich habe nur Wut, kein Mitleid und das macht mir wiederum Angst. Also was tue ich, laufen laufen laufen und hardcore im Fitnessstudio, damit ich den Druck loswerde. Im Fernsehen nur Müll-Werbung, da geht es ja gleich weiter. Nun habe ich auch noch das Buch "Die Weizenwampe" von Davis gelesen. Ich glaube ich weiß mittlerweile zuviel, zur Zeit esse ich kein Mehl, keine Milch und alles was daraus hergestellt wird und absolut kein Industriezucker, nur Obst der Saison, nach 6Jahren Strunz mit mehreren Rückschlägen und Tiefs, habe ich in den letzten 4Wochen wie von selbst 5kg abgenommen. das ist mein Trost. Wie geht ihr mit dem Müll um der euch tagtäglich überall geboten wird? Viell. ist mein VitD auch zu niedrig, wie bei dem Ing. in den heutigen News;)) liebe Grüße Heike

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Maritta R.
Beiträge: 375
Angemeldet am: 20.01.2009
Veröffentlicht am: 01.08.2014

Hallo Rolf, danke für die Zusammenfassung. Ich denke so: -richtlinienkonform hast du richtig gesagt. Nur so können Ärzte in diesem System wahrscheinlich ihren Beruf ausüben. Mit dem Eid hat das nichts zu tun. - vor einiger Zeit kam eine Sendung über die Krankenhäuser in D und deren "Wirtschaftlichkeit". Das sind sie nur, wenn sie so n Mist machen. Die OPs u Prothesen bringen das Geld zum überleben nicht die Blutanalyse. - In D werden im Ländervergleich so ziemlich die weitaus meisten Prothesen-OPs durchgeführt. - die "Spezialisten" werden im Beitrag Fachidioten v 30.7. sehr gut beschrieben. Vorteil solcher ist, dass bei ihnen gesammelte Erfahrungswerte auf diesem Gebiet u daraus resultierendes "Wissen" vorliegt. Sozusagen ein empirischer Verlauf tausender Fälle. Die Crux - diese "Befunde" haben bei gleicher "Behandlung" zwangsläufig eben dieses Ergebnis. Schmerz dort = "Befund x" --> Behandlung y --> führt meist zwangsläufig zu Verlauf z. (Die Statistik sagt, Sie haben noch 6 Monate) (das Unterbewusstsein lauscht mit gespitzten Ohren) Solange bis jemand wagt, Behandlung y zu verweigern u eventl "plötzlich u spontan" Heilung erfährt. (Weil er einen anderen Weg geht u der funktioniert) - Nekrosen tun schweinisch weh u Lebewesen ist nicht sehr kritisch u aufmüpfig gegen Weißkittel u will Schmerz los sein. - Verklagen vergeudet Energie und vergiftet die Seele. Achtung vor der Patientin, die für sich das gewesene annehmen kann u sich über den neuen Beruf freut. - Medien (hier TV) sind Manipulationsinstrumente. Sie klären nicht auf, sie lenken dein Denken u deine Aufmerksamkeit in eine gewünschte Richting u lenken ggf von etwas anderem ab. Wir sehen nur diesen Bruchteil des Themas u denken, SO ist DAS. - u letztendlich, jeder Patient muss viele Einverständniserklärungen zu OPs geben. ER entscheidet, willigt ein. Auch wenn die Beweggründe verständlich sind. Ohne die keine OP. Glücklich der, der nie in solche Situationen gerät, der wenn doch die richtigen Menschen an seiner Seite hat o findet, die ihm helfen können u der den Instinkt wiederfindet, das zu machen, was f ihn richtig ist. VG Maritta

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Harald K.
Beiträge: 66
Angemeldet am: 30.11.2010
Veröffentlicht am: 31.07.2014

Es ist die Hölle und eine Schande für dieses Land und den Berufsstand aber auch für alle die, die tatenlos zusehen. Hier beutet eine Elite, die von öffentlichen Universitäten ausgebildet wurde, die ahnungslose Allgemeinheit aus und fühlt sich auch noch gut dabei.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Rolf W.
Beiträge: 166
Angemeldet am: 09.06.2009
Veröffentlicht am: 30.07.2014

Unglaubliches bzw. unglaublicher Ärztepfusch gestern im NDR „Abenteuer Diagnose“. Dann mal los: Frau mittleren Alters mit starken Handschmerzen. Diagnose: „Schnellender Finger“. Dann Operation an Hand- und Fingersehnen. Schmerzen bestehen aber weiter. Dann neue Diagnose: „Morbus Dietrich“ (Knochennekrose am Fingerknochen). Ursache unbekannt. Folglich Operation mit Fingerprotheseneinsatz. Darauf neue starke Schmerzen an einem Knie. Diagnose Knochennekrose am Knie. Ursache unbekannt. Daraufhin Knieprothese. Noch in der Reha neue starke Hüftschmerzen an beiden Hüften. Diagnose Knochennekrose an beiden Hüftköpfen. Ursache unbekannt. Folglich OP mit 2 Hüftprothesen. Nach 5 (völlig unnötigen!) Operationen drängt die Patientin wegen neuen Schmerzen und aus Angst vor weiterer Verschlechterung ihres Zustands auf eine Blutanalyse. Man stelle sich vor: Erst nach 5(!)Operationen, erst nach 4 Protheseneinsätzen (Hand, Knie und zwei Hüften) und erst auf Drängen der Patientin wurde von diesen ignoranten Verbrecherärzten ein erstes Blutbild veranlasst. Befund: vielfach erhöhte Eisenwerte. Hämochromatose. Eisenspeicherkrankheit. Therapie: Regelmässiger Aderlass (wie im dunklen Mittelalter). Wäre dieses erste Blutbild gleich am Anfang der Ärzteodyssee der Patientin gemacht worden, der Patientin wären 5 unnötige OP’s, 4 unnötige Prothesen und insgesamt ein unnötiges Martyrium erspart geblieben. Ganz wie Doc Strunz meint: die Schul- und Universitätsmedizin scheint wirklich noch im dunklen Mittelalter gefangen zu sein. PS. Das Beste am Schluss: Die Patientin meinte am Schluss des Beitrags, sie sei rückblickend ganz froh über das Martyrium, weil sie sonst den wegen der Krankheit erzwungenen Berufswechsel von der Lehrerin zur Leiterin einer Hundeschule wohl nicht gepackt hätte… Die involvierten ignoranten Ärzte entblödeten sich übrigens auch nicht, im Beitrag als Kommentatoren (notabene über ihr eigenes Versagen) zu fungieren. Im ganzen Beitrag übrigens auch kein einziges kritisches Wort über die „Behandlungen“ bzw. behandelnden Ärzte/Professoren, gerade so, als ob alles „richtlinienkonform“ gelaufen sei. Man hat nachgerade den Eindruck, der Patientin sei gar nicht bewusst, was ihr von den Ärzten angetan worden ist. Das ganze wurde TV-gerecht geradezu als Erfolgsstory verkauft, indem dank der (noch) rechtzeitigen ärztlichen Intervention das Leben der Patientin gerettet worden sei. Dabei sind das elende Pfuscher, die wegen Kunstfehlern (Fahrlässige Körperverletzung) angezeigt gehörten. Was meint das Forum dazu?

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

8 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen