Gewichts-Schallmauer endlich durchbrochen

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Gewichts-Schallmauer endlich durchbrochen

2 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Karola S.
Beiträge: 156
Angemeldet am: 20.03.2011
Veröffentlicht am: 11.07.2012

Hallo Ramona, Gratualtion! Ich finde es ist ein Mammutprogramm, alle Achtung, soviel Zeit habe ich nicht. Leider, aber ich bin trotzdem zufrieden. Aber 15 % Körperfett schaffe ich auch nicht, 20% wären schon toll. Mal sehen... Einen Tip habe ich noch für Dich: PMS und Pille (Gewichtszunahme) und Wechseljahre kann man gut begegnen. Lies mal "Anti Aging und Präventin" von Schmitt/Homm und "Bioidentische Hormontherapie" von Jonathan Wright. Beide Bücher haben mir die Augen geöffnet. Und es gibt genaue Angaben, wie man ohne Nebenwirkungen all diese Probleme und das Altern in den Griff bekommt. Es ist ganz einfach. Viele Grüße

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Ramona S.
Beiträge: 195
Angemeldet am: 07.06.2011
Veröffentlicht am: 06.07.2012

Endlich, endlich konnte ich sie nun sehen. Schon den 3. Tag die 69 Kg auf der Waage. Zuletzt vor fast 25 Jahren! ! Für mich ein Grund zu feiern und meine Erfahrung mit vielleicht anderen Interessierten zu teilen. Meine derzeitigen Werte: 47 Jahre; 1,74m groß; Bodyfett: 25,8%; Muskelmasse 32,8% und auch schon einmal 96 Kg schwer gewesen. Nach zwei damals eher negativen Schlüsselerlebnissen stand für mich fest: Jetzt erst recht! Fast ein Jahr schien mein Körper die inzwischen erreichten 72 Kg nicht loslassen zu wollen, denn ich drehte schon ziemlich lange an den Feinstellschrauben des Sportes (bei mir eher Fitness-Sport) und der Ernährung. Zudem bin ich seit geraumer Zeit mein eigener “ Zuckerfuchs“. Angefangen hat es mit einer 12er Card-PowerPlate (Vibrationsplatte) (3 x die Woche a 15 min). Ein Einzeltrainer an der Platte, die damals ersten Insidertipps in Sachen Sporternährung und nach jeder Trainingseinheit 20-25 min gleich hinten dran auf dem Fahrradergometer, machten im meinen Fall 4,6 Kg reine verlorene Fettmasse (laut Bioimpendanzanalyse) in nur 4 Wochen aus. Damals noch ohne Eiweißshakes. Hinzugekommen ist noch Nordic Walking (auch heute noch 1x die Woche) immer in Gruppe (ca. 8 Km in 1,5 Stunden) in waldreicher und bergiger Gegend. Jetzt: 500g - 800g Gewichtsabnahme täglich (zwar auch nicht immer, aber häufig schon) verblüfften mich in der letzten Zeit. Im Laufe der Zeit bekam ich mit, dass ich auch die >>Sahnehäubchen<< aller fünf Fitness-Studios (in meiner Region) nutzen konnte ohne Mitglied zu sein (Z.B. Yoga-Kurse oder Zumba-Fitness oder Kraftausdauertraining mit Milon-Zirkel). Fünf Hindernisse und eine riesige Portion Geduld waren allerdings auf dem Weg zu Schlank auch zu meistern. 1. Hindernis: der eigene Partner (Ja, es ist wirklich schwer abzunehmen, wenn der Partner nicht unbedingt mitzieht.) Diese ständigen Kompromisse! 2. Hindernis: hormonelle Empfängnisverhütung (Es ist wohl bei den allermeisten Frauen so, dass sie mit Einnahme der Pille, Implanon u.ä. Dingen doch an Gewicht zulegen.) 3. Hindernis: die eigenen Gene (Zwar einen normalgewichtigen Vati, aber meine Mutti war ihr gesamtes Leben lang deutlich sichtbar übergewichtig.) 4. Hindernis: die eigene Gemütlichkeit (Essen in netter Gesellschaft macht einfach mehr Spaß.) Ich bin heute noch ein guter Esser und gleiche es fast immer am nächstfolgenden Tag wieder aus. 5. Hindernis: PMS und das andere Frauenzeugs (setzen mich genau genommen mindestens 6 Tage im Monat außer Kraft) Ja ich weiß, es gehört zum Frausein dazu. Mein Sport: Früh (ca. 07:00 Uhr) 20-36 min (je nach Tagesform) HIIT (hochintensive Intervalltraining) auf dem Crosstrainer (Programm: Profil, also nicht Benutzerdefiniert) mit einer großen Tasse Kaffee im Bauch (hält lange satt) und einer L-Carnitin-Kapsel (500mg) Derzeit so zwischen 129 Watt und in den 5 Säulenspitzen 198 Watt (meist so alle 2 Tage). Ca. 30 min nach dem Cardio den ersten 0,35 l-Eiweißshake( mit Wasser). Mein derzeitiger Favorit: Schoko mit nur 4,8 g KH/ 100g Pulver. Der hält mich ca. 1,5 Stunden satt. Wenn Zeit ist gleich nach dem Cardio ca. 1 Stunde Rollen- und Bandmassage. Ich hatte mich etwas eingelesen, in die beiden eigentlich vergessenen Figurforming-Geräte (hartnäckige Problemzonen; Cellulite), getestet und mache es nun halt. Abends: Wenn Lust und Zeit dann ev. einen Kurs (45-60 min) oder derzeit Schwimmen mit Sondertarif im Freibad (ab 18:00 Uhr). Davor die 2. L-Carnitin-Kapsel, hintendran (30 min nach dem Sport)wieder einen Eiweißshake. Wenn beides nicht geht, versuche ich einen Insidertipp einer Fitnesstrainerin umzusetzen. Auf meine Frage hin kann ich auch Fett verbrennen wenn ich vor 1-2 Stunden Kohlenhydrate gegessen habe? Sie meinte: Auch wenn noch Insulin im Blut schwimmt, den Sport beginnen mit „Galileo-Vibrationsplatte“ (10 min) und danach erst Cardiotraining >30 min. Krafttraining: Inzwischen habe ich einen neu überarbeiteten HIIT-Trainingsplan (Ziehe den auch mind. 2 x die Woche durch) Jetzt mit 3 Sätzen (15 Wdlg) aber 5-10 Kg mehr auf den Platten. Ich freue mich, wenn ich bei einzelnen Geräten schon ziemlich weit unten angekommen bin. Straffe, schlanke Muskeln sind ja nicht nur bei Männern ein Blickfang. Trotz Kraftsport bleibe ich aber von Herzen eine Cardio-Maus. Nach dem Krafttraining (je nach Tagesform) 20-30 min Crosstrainer. Gleich nach dem Duschen wieder einen Eiweißshake. Wenn Zeit ist und zur Vermeidung von Muskelkater gehe ich in die Sauna (3 Gänge a 15 min). Ich denke schon, dass man mit Sauna unmittelbar nach dem Krafttraining der Stoffwechsel noch lange „oben gehalten“ werden kann. Wenn ich richtig gelesen habe, ist der „Nachbrenneffekt „ nach Krafttraining erheblich länger als nach Cardio-Training. Aus meiner Sicht ist es genau der positive Knackpunkt auf der Waage am nächsten Tag. (800g Gewichtsverlust, nicht Wasserverlust, dann nach der Sauna trinke ich ja wieder Wasser) Essen: 2-3 Eiweißshake pro Tag Essen: Weiterhin eher einfach und bodenständig. Tagesweise schaffe ich NO Carb mit Partner am Tisch dann eher Low Carb. Wenn ich schlemme, dann bevorzugt bis etwa 16:00 Uhr (Tipp aus Schlank im Schlaf). Süßkram aller Art esse in fast nie/höchst selten und nicht mehr auf „nüchternem“ Magen. Wenn, dann nach einer Mahlzeit (als Dessert). Trinken während des Essens tue ich nicht mehr. Vor dem Essen aber schon. (Ein Heilpraktiker meinte zu mir. Trinken während des Essens löscht das Feuer der Verdauung.) Meine Essensmenge hat sich verringert. Nach dem Erwärmen eines Fertiggerichtes (350g) in der Mikrowelle und umfüllen auf einen ganz normalen Essteller, habe ich festgestellt, das ich mir selbst viele Jahre einfach zu viel auf meinen eigenen Teller getan habe. Die 350g machten mich problemlos richtig lange satt (4,5-5 Stunden). Heißhunger -Attacken sind im Laufe der Zeit sehr selten geworden, eine große Tasse warmer Kräutertee hilft bei mir. Obst : Obstsalat weiterhin (meist auf nüchternen Magen, also nicht als Dessert), und dann eher als kleine Portion, auch weniger Anteil an Banane, Melone, Weintraube (wegen Fruchtzucker) Ich esse etwas mehr Eier als früher (so ca. 5 Stück/Woche), derzeit alles an Gemüse, Blattsalat, Fleisch und Fisch und kasteie mich weiterhin nicht. Ausblick: Angst vor den Wechseljahren (Stichwort Menobauch) habe ich nicht mehr. Allerdings weiß ich nicht, wie Frau es auf 15% Körperfett schaffen kann, um dann keinerlei Wechseljahrs-Beschwerden zu haben.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

2 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen