Hautkrebs und Vitamine

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Hautkrebs und Vitamine

2 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Antje N.
Beiträge: 4
Angemeldet am: 24.04.2014
Veröffentlicht am: 30.11.2014

Hallo Karsten, diese Erfahrung (bezügl: Vitamin D) habe ich mit meiner Hausärztin auch gemacht. Mein Wert lag bei 38, woraufhin sie meinte, dass ich da auf keinen Fall noch supplementieren sollte. Das wäre gefährlich. Die meisten Dottores haben einfach absolut keine Ahnung. Habe neulich ein Gespräch mit einer Fachärztin für Anästhesie geführt und sprach sie auf orthomolekulare Medizin an. Sie wusste schlicht und ergreifend überhaupt nicht, was das ist. Schon erschreckend, oder? Du hast Recht: ein Glück kann man sich heutzutage einigermaßen selbst schlau machen....

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Karsten G.
Beiträge: 12
Angemeldet am: 26.11.2014
Veröffentlicht am: 26.11.2014

Aus den heutigen News: "Hat der Hautarzt Ihnen Vit A verschrieben? Hat er nicht? Wieso nicht?" Vit A??? Mein (bisheriger) Hautarzt kümmert sich nicht mal um die Vitamin-D Problematik! Wobei das doch so easy wäre. Legt seinen Patienten nahe sich am besten nur mit Ganzkörperschutz ins Freie zu wagen. Auf die Vitamin-D Problematik angesprochen (mein Wert lag vor einem Jahr bei grausligen <20) entgegnet er daß es doch gar nicht erwiesen sei welcher Wert welchem Menschen gut tun würde. Es hätte schon Personen gegeben die sich mit hochdosierten Vitamin-D Gaben einen Nierenschaden zugezogen hätten. Was er denn wohl dem Richter in so einem Fall antworten solle, auf die Frage auf Grund welcher Bestimmungen er dem geschädigten Patienten eine Vitamin-D Dosis verordnet hätte. Und dann hat er noch etwas von der „Vitamin-Mafia“ geschwafelt. Ja, solche Ärzte wünscht sich die Pharmaindustrie – perfekte Kooperationspartner! Ich bin froh daß es Dr. Strunz und andere, themenverwandte Quellen gibt, aus denen man sich mit ein wenig Interesse und ein bißchen Aufwand selber gesund erhalten kann – zumindest kann man es versuchen. Was man nach meinen jüngsten Erfahrungen aber stört, auch am heutigen Artikel, ist die Mengenangabe die man zuführen muß um einen Effekt zu erreichen. War kürzlich das erste Mal beim Doc zum Messen,und total schockiert daß diverse Nährstoffe die ich in signifikanten Mengen ergänze im Blut überhaupt nicht ankommen. Die Mengenangabe kann also nur ein erster Anhalt sein. Ohne (teueres) Messen hat man leider keine wirkliche Gewissheit ob sich die Investition in entsprechende NEM auch wirklich lohnt.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

2 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen