Heilsames Schweigen (Artikel #255 vom 11.06.2008, drstrunz.de)

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Heilsames Schweigen (Artikel #255 vom 11.06.2008, drstrunz.de)

19 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Claudia K.
Beiträge: 73
Angemeldet am: 06.03.2011
Veröffentlicht am: 26.09.2011

Hallo zusammen da fällt mir beim Lesen allerdings noch etwas ganz wichtiges ein. Jeder geht seinen eigenen Weg in seinem Tempo und sucht nach seinem Konzept für das leben und mit dem erlebten um zu gehen. Das ist alles völlig in Ordnung und die Stolpersteine und Erfahrungen sind eben unterschiedlich. Ich habe fast drei Jahrzehnte in einer psychiatrischen Klinik gearbeitet............. Jetzt durfte ich eine andere Erfahrung machen die nichts mit reden und Psychopharmaka zu tun hat. Ich habe eine vierwöchige intensive Yogalehrer- Ausbildung gemacht. Hier haben wir mindestens zwei mal täglich meditiert. Was ich da erfahren habe bzw. durfte war sensationell. Hätte ich so nicht für möglich gehalten. Auch in Gesprächen mit meinen Mitschülerinnen und Mitschülern. Ich habe da Sachen aufgearbeitet und auch bewältigt- ach ja schweigend! Allerdings habe ich ein Gespräch mit dem Meditationsleiter gebraucht um zu lernen mit den erlebten Sachen aus der Meditation um zu gehen. Es hat so gut funktioniert. Es gibt viele Formen der Meditation wie z. B. die Eigenschaftsmeditation. Dort stellt man sich eine Eigenschaft vor, etwas, dass man für sich erreichen möchte und stellt sich im Laufe der Meditation vor wie man denn dann ist mit dieser erreichten Eigenschaft was man damit erreichen möchte- tolle Wirkung. Es lohnt sich unbedingt sich da mal ein zu lassen. Für mich ist die tägliche Meditation nicht mehr weg zu denken. Und alles was so in meiner Seele geschlummert hat, Dinge die mir nicht gut getan haben, die sind jetzt nicht mehr da bzw. drängen sich nicht im Alltag auf und lassen eine Unbeschwertheit zu. Man kann die Dinge aus einer gesunden Distanz betrachten und blickt nach vorne und ja- positiv. Ach ja, über Ernährung, wie wir sie hier besprechen oder leben und über Nahrungsergänzung ist in der Klinik auch nicht geredet oder behandelt worden..... Diese Kombination aus Ernährung- Bewegung und Meditation ist eine sehr tolle Kombination und verspricht mir ( mein Konzept) sehr viel. Es hat sich viel geändert bei mir- alles positiv. Und ich bin so viel gelassener- ein klares Bächlein regt mich nicht auf- wenn es einem hilft- Super!!!!! Alles Liebe Claudia

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1653
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 22.09.2011

Hallo Karel, der deutsche Titel lautet "Die neue Psychologie der Zeit". Was ich an diesem Buch sehr schätze, ist die empirische Forschung, die da beschrieben wird. Nicht nur Theorien. Die Frage lautet: Was wirkt tatsächlich? Viel Spaß beim Lesen! Kleine Anmerkung am Rande zu den anderen Diskussionsteilnehmern: ich würde niemals auf einen Depressiven hören bei der Frage, wie ich eine Depression besiege. Denn wer depressiv ist, der hatte ja bisher anscheinend keinen Erfolg mit seinen Strategien. Auch wenn er noch so sehr Experte ist im depressiv sein, ist er für mich nicht kompetent. Die Leute, die es geschafft haben muss man fragen! (Dr. Strunz zum Beispiel). Ist so ähnlich wie mit den Dicken (sorry). Von einer übergewichtigen Person lasse ich mir keine Diättipps geben. LG, Michaela

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 19.09.2011

Hi Michaela, Interessanter Titel, gibt's das Buch evtl. auch auf deutsch? Mit meinem Englisch könnte ich bei Fr. Merkel vielleicht Außenminister werden, aber das war's denn auch schon. "Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft" sind aber doch ungefähr die Ebenen, über die ich oben auch geschrieben hab, daher ja auch die Kritik, sich nur auf eine davon beschränken zu wollen. LG Karel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1653
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 16.09.2011

Hallo zusammen, ich möchte an dieser Stelle eine Buchempfehlung wiederholen: Philip Zimbardo, John Boyd "The Time Paradox" Der menschliche Seele verarbeitet Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Hier haben sich intelligente Psychologen wirklich kluge Gedanken gemacht und intensiv geforscht. Es geht nicht darum, an ein säuselndes Bächlein zu denken. Ich weiß nicht, warum die Leute immer auf sowas kommen. Eine konstruktive Perspektive der eigenen Biographie kann man sich in jeder Hinsicht erarbeiten. Es behauptet ja niemand, dass es ganz einfach ist. Aber bitte lasst Euch doch mal auf neue Ansätze ein. Es gibt in der Welt der Psychologie wahrlich mehr als die veraltete Psychoanalyse. Lest mal das Buch und sagt, was ihr davon haltet. LG, Michaela

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Claudia H.
Beiträge: 44
Angemeldet am: 30.05.2011
Veröffentlicht am: 15.09.2011

Hallo, also ich sehe das hier in der Kategorie an:"wer von einem Spiel keine Ahnung hat, sollte sich auch nicht um die Regeln kümmern." Ist nicht überheblich gemeint, aber wenn bei einem nachts schon mal die Armee des Wahnsinns geklopft hat und man nur laut schreiend auf den Morgen warten kann, dem braucht man echt nicht mit "einem Bächlein klares Wasser" zu kommen. Allerdings glaube ich auch nicht, daß alles wegtherapiert werden muß, was uns so begleitet. Ich habe mal im Sudan gelebt und habe den Bürgerkrieg sehr hautnah erlebt. Als resultat kann ich kein Feuerwerk anschauen(bzw. anhören!), ohne Todesängste auszustehen. Mir wurde dann eine Konfrontationstherapie angeboten, aber jetzt mal echt: so dolle ist mein Leben nicht, daß hier jede Woche in meinem Garten ein Feuerwerk hochgeht. Und das übliche Silvestergeknalle kann ich umgehen. Allerdings haben kürzlich meine Nachbarn nach einer rauschenden Fete unverhofft ein Feuerwerk gezündet. Ich bin fast aus dem Bett gefallen und nach draußen gerannt, immer vor mich hinsagend:"es ist nur ein Feuerwerk..." Draußen treffe ich auf meine Nachbarin, 83 Jahre, weitaufgerissene Augen, laut vor sich hinsagend:"es ist nur ein Feuerwerk..." Wir haben das "Grauen" dann gemeinsam abgewartet und anschließend hat sie mich auf "ein likörchen" eingeladen. Wir haben dann unsere Erfahrung und den Likör redlich geteilt und ich bin Stunden später stockbetrunken aber beseelt nach Hause gewankt. Mein Fazit: 1. wir schleppen alle unsere Traumata mit uns rum 2. wir vergessen überhaupt nichts - verdrängen trifft es eher 3. meine ältliche, liebenswürdige Nachbarin kann mich ohne mit der Wimper zu zucken unter den Tisch saufen 4. nie wieder Kirschlikör - NIE!!!! viele Grüße, Claudia

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 15.09.2011

Hi Reinhard, wegen der täglichen Problemchen sucht man im Allgemeinen doch sowieso keinen Therapeuten auf, das würde die Kasse ja auch gar nicht zahlen. Es geht doch schon um Psychotherapie bei dem was Bernd meinte. Grüße Karel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Sandra C.
Beiträge: 445
Angemeldet am: 08.07.2009
Veröffentlicht am: 15.09.2011

Hallo Reinhard, da läßt Du mit einem Schicksal alle anderen Menschen mit Depressionen repräsentieren. Robert Enke ist einer von vielen - wovon wiederum vielen aber durch Therapie geholfen werden kann. 100% gibt es nicht. In keiner Therapieform. Leider, wäre auch zu schön. Wäre zu einfach. Das Thema ist viel komplexer. Multifaktoriell, wie es so schön heißt. LG Sandra

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 14.09.2011

Hallo Karel, mein obiger Beitrag vom 2.9. beantwortet deine Frage.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 13.09.2011

Hi Reinhard, generell würde ich das von Dir natürlich nicht sagen wollen, aber in dem Punkt schon ein bisschen. Welche Art von Störung möchtest Du denn eigentlich mit ausschließlich positivem Denken "behandeln"? Hier ging's doch um Psychotherapie und damit um oftmals ziemlich verfestigte Probleme. Ich denke es bedarf 3erlei: Aufarbeitung des Erlebten, konkrete Lösungen im Hier und Jetzt und Orientierung auf eine gute Zukunft (= positives Denken, wenn Du so willst). Man sollte aber nicht eines rausnehmen und das dann zur alleinigen Strategie erklären. Grüße Karel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 12.09.2011

Hallo Leute, ich lese in letzter Zeit dauernd, dass ich naiv wäre. Kann ja sein, aber blöd bin ich nicht. Das sind hier Antworten auf ganz konkrete Anfragen. Also, ich bin nicht davon ausgegangen, dass Bernd schwer depressiv ist. Nur um ihn ging es hier.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Sandra C.
Beiträge: 445
Angemeldet am: 08.07.2009
Veröffentlicht am: 10.09.2011

Hallo Reinhard, hast Du schon mit einem depressiven Menschen Kontakt gehabt? Nicht "nur" eine kl. depressive Phase, sondern Depressionen? "Denk an was schönes. Das geht gleich." - schreibst Du. Leider kann das ein wirklich depressiver Mensch gar nicht. Sie empfinden nicht die Sonne und das Vogelgezwitscher schön, nichts, was uns gesunden Menschen erfreuen kann. Sie wissen gerade nocht, dass sie sich irgendwann einmal darüber freuen konnten. Aber die Fröhlichkeit und das Lachen verloren ging... Leider sind Therapiemethoden die hilfreich sind und sogar schnell, immer noch nicht Kassenleistungen. Interessant ist, dass in den USA die Psychotherapie einige dieser Nicht-Kassenleistungen, schon längst in seine Interventionen aufgenommen hat und das sehr erfolgreich. Aber in Deutschland brauchts immer 30 Jahre länger, bis es anerkannt wird. Wissenschaftlich anerkannt wohlbemerkt. Weil nur dann ist es wirksam. Dabei wird vergessen, dass nahezu jede Methode irgendwann einmal wirksam war, bevor sie wissenschaftlich anerkannt wurde. Hypnose ist ein gutes Beispiel. Endlich, seit 2008 ist es wissenschaftl. anerkannt worden. Wurde aber auch wirklich Zeit. Kassenleistung ist es dennoch nicht. :) Da aber die Pharmamedizin den Vorzug hat, weil viel gewinnträchtiger, werden die anderen, wirklich guten Methoden kaum eine echte Chance haben. Es sei denn, jemand wittert ein tolles Geschäft damit. Ansonsten... :( LG Sandra

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 08.09.2011

Hi Sandra, "Dem Therapeuten "Macht" zu unterstellen ist sehr negativ. Ein Therapeut spielt nicht mit Macht (sollte es zumindest nicht tun). Er führt und leitet... es geht um Selbsterkenntnis und am Ende um Selbstheilung." Das finde ich absolut treffend formuliert. Therapie sollte die Selbstheilung unterstützen und nicht bevormunden! Hallo Rainer, beim Beispiel Robert Enke kann ich mich nur wiederholen... Es ist kein passendes Beispiel, weil es nicht die vielen Menschen berücksichtigt, denen Therapie das Leben gerettet hat. Nur darüber schreiben Bild, Mopo und Co ja nichts. Hallo Reinhard, den Tipp "Denk an was schönes" finde ich reichlich naiv (bitte jetzt nicht persönlich nehmen). Sprich mal mit einem wirklich depressiven Menschen, dann wirst Du merken, dass Du mit diesem Vorschlag gegen eine Wand rennst. Aber mit dem Machtbereich hast Du insofern auch recht. Wenn eine Therapie nämlich nach Wochen gar nicht anschlägt, würde ich misstrauisch werden gegen Versprechungen, denn dann läuft was falsch. Das ist das Problem mit der Psychoanalyse, die dauert zu lang. Das was hilft, ist aber gut. Muss doch jeder wissen, ob es hilft. Grüße allerseits Karel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Sandra C.
Beiträge: 445
Angemeldet am: 08.07.2009
Veröffentlicht am: 08.09.2011

Es gibt gute und schlechte Therapeuten, wie es gute und schlechte Ärzte gibt usw. Ich finde es durchaus richtig, sich Hilfe von einem Therapeuten zu nehmen, wenn man merkt, mit sich und seiner Problematik nicht alleine zurecht zu kommen. Es ist auch eher ein Zeichen von Stärke als von Schwäche Hilfe zu erbitten und anzunehmen. Es gibt Situationen, in denen Menschen, so sehr sie sich bemühen, aus ihren alten Strickmustern nicht heraus finden. Sich verheddern. Oder vergangenes niemals aufarbeiten durften und es irgendwann aber dringend Zeit wird, dies zu tun. Weil es sonst nie los läßt. Alles Verdrängte kommt meist, nicht immer, wieder. In Form von Ängsten, Selbstzweifeln, Konversions oder Somatoformen Krankheiten u.a. ... Wenn jemand sein Thema aufgearbeitet hat, kann er es los lassen und wieder frei leben. Es gibt durchaus Menschen, bei denen das Aufarbeiten nicht angezeigt ist und es besser ist Ressourcen herauszuarbeiten, stärken und zukunftsorientiert zu denken. Alles zu seiner Zeit und bei jedem individuell. Vielleicht muß ja auch erst aufgearbeitet werden um dann ressourcen- und zukunftsorientiert zu intervenieren. Dem Therapeuten "Macht" zu unterstellen ist sehr negativ. Ein Therapeut spielt nicht mit Macht (sollte es zumindest nicht tun). Er führt und leitet... es geht um Selbsterkenntnis und am Ende um Selbstheilung. Und wenn jemand sich wieder "heil" fühlt, kann er sein Bächlein wunderbar selber fließen lassen, damit es ihm dauerhaft gut geht. Aber manchmal müssen erst kleine bis große Hindernisse aus dem Bach geräumt werden damit er fließen kann... klar, sprudelnd, frisch und vital. Einen schönen Tag Euch allen! Alles Liebe Sandra

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 06.09.2011

Hallo Bernd, freilich ist es leichter, sich helfen zu lassen. Aber es hat einen m.E. entscheidenden Nachteil: Du begibst dich in den Machtbereich des Therapeuten. Ist das immer gut für dich, was er will? Der lebt davon. Hat er überhaupt Interesse daran, dass du gesund wirst? Liebt er dich oder hat er Vorbehalte. Beides wirkt sich stark darauf aus, wie er behandelt. Das Bächlein kannst du dir auch selbst erzeugen. Suche nach dem (für dich) Positiven. Lass alles negative am Weg liegen, auch wenn es noch so jammert. Du wirst sehen, mit der Zeit werden die Sonnentage in deinem Herz immer mehr. Sei geduldig mit dir selbst. Das klappt nicht von heute auf morgen. Denk an was Schönes. Das geht gleich.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Bernd B.
Beiträge: 227
Angemeldet am: 25.06.2011
Veröffentlicht am: 05.09.2011

mit dem Bild vom Bächlein mit sauberem Wasser hat Dr Strunz absolut recht!! Nur: Woher kommt das Wasser? Wenn ich mich recht erinere, lässt in der Natur die Sonne das Wasser verdunsten, es entstehen Wolken die vom Wind zum Gebirge transportiert werden - dort regnen sie sich ab, und irgendwo taucht das gereinigte Wasser dann als Quelle auf, so dass es zum Bächlein mit sauberem Wasser werden kann..... das alles sind Faktoren, die ein schmutziges Flussbett nicht allein bewerkstelligen kann, sondern die von außen kommen müssen - wenn Du verstehst was ich meine aber ist ja im Grunde auch egal ich wollte nur sagen, dass man manches einfach nicht vergessen kann. Weil es, obwohl selbst vergangen, doch in seinen Konsequenzen die Gegenwart beeinflusst....

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 03.09.2011

Hi Bernd, sag ich ja, da ist Dr. Strunz wirklich zu eingleisig. Man kann psychologische Probleme nicht auf eine einzige Lösung (z.B. positiv Denken) reduzieren oder gar auf Mineralstoffmangel und Kohlenhydratreduktion. Dir fehlten offenbar wichtige Lernerfahrungen und welche musstest Du erstmal raus bekommen. Außerdem hast Du anscheinend einige Fehlannahmen über Dich selbst ins rechte Licht gerückt. Vorher klappt's eben auch mit dem Optimismus nicht. Außerdem verliert manches seinen Schrecken, wenn man noch mal mit jemand drüber redet. Also ich hätte jetzt gern mal einen Themenbereich für MENTALES UND PSYCHOLOGIE im FORUM. Da gehört Dein Beitrag doch wohl zweifelsfrei auch hin.... Grüße Karel PS. Auch Dir lege ich mal die CDs von Werner Eberwein ans Herz, besonders die neue "Gelassenheit", die ich gestern zum ersten Mal hören durfte

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Rainer S.
Beiträge: 399
Angemeldet am: 22.02.2010
Veröffentlicht am: 02.09.2011

energy flows where attention goes! Siehe Robert Enke, der hat über 5 Jahre über sein Leid geredet. Warum also Leid hervorholen? Also ich habe dafür keine Zeit, dafür gibt es ein Übermaß an guten Sachen, von denen ich nichts verpassen möchte. Also eher ein Zeitproblem...grins Haut rein - ich mache schnell mal 50 Kniebeugen!

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 02.09.2011

Hallo Bernd, ja, solange man sich noch nicht klar ist, wer man ist, durch wen/was man geprägt wurde. Es kann hilfreich sein, bevor man ein neues Leben beginnt. Ein Tal zu durchschreiten um dann einen neuen Gipfel zu erklimmen. Am besten schreibt man sich die gewonnenen Erkenntnisse auf ein DinA4 Blatt, legt es ab und macht sich auf den Weg. Sollten unterwegs mal Unsicherheiten auftreten, ob da wieder mal ein altes Programm aktiv ist, kann man ja mal kurz nachlesen. Aber grundsätzlich muss Schluss sein mit der alten Scheiße. Schau auf ins Glück und ignoriere deine Füße, die noch im Sumpf stecken. Oder wie Dr. Strunz sagt: Lass beständig ein Bächlein mit sauberem Wasser durch deine Seele fließen und irgendwann wird sie sauber sein. Für das tägliche Unglück gibt es die Mitmenschen, die Beichte, die Meditation etc.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Bernd B.
Beiträge: 227
Angemeldet am: 25.06.2011
Veröffentlicht am: 01.09.2011

"(...) Dieses Verfahren nennt sich Psychotherapie. Sie werden dabei von „Experten“, also Psychotherapeuten, angehalten, Leid und Unglück immer und immer und immer und immer und immer wieder hervorzuholen und darüber zu reden. Damit es sich so richtig schön einbrennt in ihre Seele. Und sie krank macht. (Stichwort Cortisol, Immunsystem) Hab ich nie verstanden. Schon ein Kleinkind versucht instinktiv Freude festzuhalten und Leid auszublenden. Da müssen erst studierte Menschen und ganze Lehrgebäude kommen ... Unglück sollten Sie ruhen lassen. Gott hat uns die Gabe des Vergessens gegeben." Dazu muss ich sagen, dass ich es durchaus anders empfinde. Mir hat es geholfen, über manches zu reden, das in meiner Kindheit nunmal gewesen ist. Insofern geholfen, als dass mir bewusst wurde, dass ich nichts dafür konnte. Vorher erging ich mich in Selbstanklagen: "du bist eben schwach/ schlecht/ unfähig/ dumm. Die anderen können's halt, du eben nicht. Die anderen sind eben gut/ begabt. Du nicht" usw. Erst durch das Hervorholen und Analysieren wurde mir dann klar, dass ich vieles damals einfach nicht gelernt habe. Weil es mir nicht gezeigt und/ oder vorgelebt wurde. Vieles, das andere ganz selbstverständlich nebenbei mitbekamen, blieb mir schlicht unbekannt. Und dass deshalb nicht ich als Person schlecht bin, sondern.... meine Festplatte einfach zu leer :-) Das hat mir sehr geholfen und mich befreit. Insofern finde schon, dass das Hervorholen von Leid und Unglück, und das Reden darüber, durchaus sinnvoll sein und helfen kann.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

19 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen