Herzinfarkt, Laufen 20kg abnehmen und Wohlfühlen

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Herzinfarkt, Laufen 20kg abnehmen und Wohlfühlen

2 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Thomas F.
Beiträge: 5
Angemeldet am: 05.03.2003
Veröffentlicht am: 09.10.2003

Hallo Joachim, schöner Bericht von Dir. Würde Dich gerne privat kontaktieren zum Erfahrungsaustausch in Sachen Laufen. Falls Du Interesse hast, melde Dich unter fir.thomas@web.de. Bin fast 40, männl., laufe fast jeden Tag seit 01.02.03. Hab auch schon mal öfter im Forum was geschrieben. Grüsse Thomas

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Joachim S.
Beiträge: 41
Angemeldet am: 11.06.2003
Veröffentlicht am: 06.10.2003

Hallo werte Laufgemeinde, auf Wunsch möchte ich hier versuchen über das Laufen und das Abnehmens zu schreiben. Bis zum 10 03.2003 war mein Leben so normal wie bei vielen anderen auch. Arbeiten gehen, kaum bewegen im Bürojob und jedes Jahr ca. 3 kg. zulegen. 2-3 mal die Woche essen gehen. Abends reichlich essen und zwischendurch rumfressen was das Zeug hält. Cholesterin jenseits von Gut und Böse. Sich Wohlfühlen vorspielen und nichts machen obwohl man genau weiß, man wird immer fetter und immer träger. Levis gibt’s bald nicht mehr in meiner Größe und Hemden in XXL spannen. Ärgert einen zwar aber es gibt noch andere Marken und Andere Hemden bis 5XL. Sport ist ein Fremdwort. Hab ich auch noch nie getrieben Es geht einem ja Gut. Es kommt was kommen muss. Am 10.03.2003 wurde bei mir ein Herzinfarkt festgestellt nachdem ich noch mit dem Fahrrad(!) zum Doc gefahren bin. Muss dazu sagen, dass ich erst einen Doc suchen musste, denn in den letzten 10 Jahren habe ich keine Praxis von innen gesehen. 6 Stunden später hatte ich einen Herzkatheder und wusste das es keine Herzmuskelerkrankung oder irgend was anderes ist, sondern ein klassischer Herzinfarkt. Das linke Herzkranzgefäß wurde nicht mehr durchblutet. Als ich das auf dem Bildschirm sah war nichts mehr mit einreden, mir kann das ja nicht passieren. Bist ja erst 40. Wer weiß was das ist. Den Arsch voller Tränen rasen 40 Jahre Leben an einem vorbei und man weiß nicht was kommt. Du weißt nicht wie es weitergehen wird, welche Einschränkungen kommen, wie viel liebgewordene Angewohnheiten von heute auf Morgen schmerzlich abgeschafft werden müssen. Ich lebe viel zu gerne und weiß ich muss was tun. Weiß aber auch, und das sagt die Erfahrung der Ärzte und Schwestern, dass der erste Entusiasmus meistens nur 1 Woche nach Reha reicht. Was andere machen interessiert mich in dieser Hinsicht nicht aber ich wollte da nicht dazu gehören. In der Reha angekommen überlegte ich mir was ich tun könnte und was finanziell nicht weh tut. Zu dieser Zeit bekam ich das Vitamin Buch von Strunz unter die Nase gehalten. Zumal ich und meine damalige bessere Hälfte uns geschäftlich auch mit der Problematik beschäftigt haben. Im Bertelsmannclub wurde gerade zu der Zeit das Leicht-Lauf-Buch vom Dr. Strunz mit Lauf CD und Lauftagebuch angeboten. Das war meine erste Lektüre. Da die Aufzüge im Reha Haus immer besetzt waren bin ich die 5 Etagen zig mal am Tag hoch und runtergesprintet. Und irgendwie hat ich den Eindruck das es immer besser geht. Also hieß der Entschluss Laufen . Der wichtigste Satz für mich im Buch ist Nach einem halben Jahr Laufen, entwickelt man sich zur Fettverbrennungsmaschine, kann Essen was man will und nimmt trotzdem ab. Genau das wollte ich! Das nächst wichtigste war, im aeroben Bereich zu laufen. Also Pulsuhr von Polar wegen der OwnZone. Genauso wichtig sind gute Laufschuhe. So bin ich ausgerüstet mit Lauf –CD, Pulsuhr und den Willen abzunehmen, Essen können was ich will und Fit zu werden, in die Spur. Anfangs Tippelschritte, im Takt der Lauf-CD, 15-30min und dann immer größere Schritte und immer länger. Von Anfang an immer etwas mehr als eine halbe Stunde, weil ja geschrieben steht das der Körper erst nach einer halben Stunde Fett verbrennt. (Obwohl sich die Gelehrten darüber streiten). Und genau das wollte ich ja. Meine Ernährung habe ich dahingehend umgestellt, dass ich wieder Frühstücke. Muss dazu sagen das ich nicht den Zwängen einer Familie (bitte nicht falsch verstehen) unterliege und mir den Tag im Prinzip einteilen kann wie ich will. Das hat für den Anfang viele Vorteile. Esse i.d.R. Vollkornbrot mit Aldi-Jogging-Frischkäse. Morgen einen halben Liter Buttermilch und einen viertel Liter Milch mit Eiweiß. Dazu noch Nahrungsmittelergänzungen von einem großen Direktvertrieb, Lachsölkapseln, Kalzium/Magnesium, CLA 500 konjugierte Linolsäure aus Distelöl zur Verbesserung des Verhältnisses Muskel – Fett, Nahrungsmittelergänzung in Tablettenform mit Obst und Gemüseextrakten sowie 'Double X' hochdosiertes natürliches Vitaminpräparat und trinke viel Mineralwasser. Mittag esse ich normal meistens in der Firma und zwischendurch mal einen Apfel oder eine Banane. Kein rumfressen, weil man durch das Laufen sowieso keinen Hunger mehr hat. Trotzdem auf das schöne im Leben nicht verzichten. Ab und zu essen gehen und genießen. Nur soviel machen wie es auch Spaß macht . Keinen Zwang aufkommen lassen. Seit zwei Wochen gehe ich noch ins Fitnessstudio um den Oberkörper noch zu stylen. Man(n) wird ja mit Erfolgen eitel. Anfang September bin ich zum ersten mal 21,75 km gelaufen. Mittlerweile 4 mal, davon einmal 28 km in 2 Std. 29 min. Zum Schluss noch ein paar trockene Statistikfakten (erster Trainingstag 31.03.03-Stand 5.10.03), da ich alles aufschreibe. Zur Motivation und zur Kontrolle (finde ich unheimlich wichtig). Anfangsgewicht: 115,9 kg, heute 95.2 kg. Innerhalb der letzten 189 Tagen nur 31 Tage nicht gelaufen (aber evtl. Fahrrad gefahren). 1458 km in 161Std24min gelaufen, dabei 147405 kcal verbrannt. Levis von 38/32 auf 34/32 gewechselt und Hemden auf XL. Fühle mich sauwohl und werde Weihnachten 90kg haben! In diesem Sinne wünsche ich allen viel Erfolg. .. wer Fragen hat soll fragen. Grüße aus Paderborn von Joachim

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

2 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen