Heutige News - Zink

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Heutige News - Zink

7 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Aexa W.
Beiträge: 1174
Angemeldet am: 12.12.2008
Veröffentlicht am: 13.09.2014

strunz will sagen: wenn der andere mit 50 mg zink täglich erfolg hat … kann es sein, daß du 100 mg brauchst = ausprobieren

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 578
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 04.09.2014

Hallo Rolf. "was ist denn "physiologisch wirklich nötig und angemessen"? Niemand kann das sagen/festlegen, und schon gar nicht auf individueller Ebene." Mein Ansatz wäre, sich nicht an den Werten eines Durschnitts-Kollektivs zu orientieren, sondern gezielt die Personen zu Untersuchen, die nur so vor Vitalität strotzen und/oder gesund und fit ein hohes Alter erreicht haben. Wenn man sich am Durchschnitt orientiert, erhält man sicher Werte, die man als "normal" bezeichnen kann. Für eine gute Gesundheit, Vitalität, physische und psychische Verfassung wird das aber wohl eher nicht ausreichen. Natürlich gibt es sicher individuelle Unterschiede im spezifischen Bedarf von Vital- und Nährstoffen. Allerdings sollte man trotzdem zusehen, schon mal in der richtigen Größenordnung zu landen. Beispiel Vitamin-C: "offizielle" Empfehlung ~250mg/d; Sinnvoll 2-10g/d. D.h da ist ein Faktor 10-50 zwischen. Schlußfolgerung: eher im bereich von g/d dosieren als mg/d Beispiel Vitamin-D: DGE-Empfehlung 800I.U. ( heraufgesetzt von 400). 30Minuten Sommersonne Ganzkörperbestrahlung produzieren aber schon ~10.000I.U.. Und ich kenne keine Berichte von Vitamin-D-Hypervitaminose nach 3 Wochen Malle. Schlussfolgerung: 5.000-10.0000I.U./d als Supplement sind immer noch weit von einer gefärhlichen Überdosierung (ab 50.000 I.U./d über einen längeren Zeitraum bzw. >2 Mio. I.U. Einzeldosis) entfernt und sinnvoller, als 800I.U.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Rolf W.
Beiträge: 166
Angemeldet am: 09.06.2009
Veröffentlicht am: 03.09.2014

Hallo Ralf, Einverstanden. (Persönliche) Erfahrung steht über Wissen, und "Probieren geht über studieren". Auch ich nehme ja NEM, und dies nicht zu knapp, auch weil ich wegen der Widersprüchlichkeit der Informationen niemandem mehr glauben kann. Die sog. Ernährungs-"Wissenschaft" revidiert ja alle paar Jahre ihre Standpunkte (Zitat: "Wissenschaft ist der aktuelle Stand des Irrtums"). Übrigens: auch ich litt früher ohne NEM - im Gegensatz zu dir ausschliesslich im Winter - unter mehr als lästigen Fingerekzemen. Gegen (mein) Rheuma jedoch ist kein Kraut gewachsen: da kann ich keine oder tonnenweise NEM schlucken, eine Wirkung ist nicht spürbar.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Ralf B.
Beiträge: 174
Angemeldet am: 10.06.2009
Veröffentlicht am: 03.09.2014

Hallo Rolf, die Referenzwerte, selbst die erhöhten von Dr. Strunz, sind auch "nur" Erfahrungswerte und können keine individuelle Dosierung vorgeben. Sie zeigen aber, welche Wirkungen im Regelfall erwartet werden können. Also sage ich mir, wenn die Wirkung ausbleibt, die Dosis könnte in meinem speziellen Fall - der nie komplett mit allen Variablen messbar ist - zu niedrig sein. So war's bisher auch. Mit 10 Kapseln Zink und mindestens 3 Orthomol oder Vitamineral am Tag verschwinden meine Ekzeme. Nehme ich weniger, kommen sie wieder. Allerdings nur im Sommer, wenn ich mehr schwitze, als im Winter. Im Winter bekomme ich nie Ekzeme. In meinem speziellen Fall spielt also die Jahreszeit rep. die Umgebungstemperatur eine Rolle. In welcher Studie zu NEMs wurde je die Umgebungstemperatur berücksichtigt? Dennoch weisen mir die Studien, die persönlichen Erfahrungen von Dr. Strunz sowie diese Forumsbeitäge die Richtung, wofür ich sehr, sehr dankbar bin. Am Ende muß ich damit aber meinen eigenen persönlichen Weg finden und gehen. Ohne all diese Unterstützung hätte ich keine Chance, wie mir die ersten 42 Jahre meines Lebens bewiesen haben. Schlanke Grüße, Ralf

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Rolf W.
Beiträge: 166
Angemeldet am: 09.06.2009
Veröffentlicht am: 02.09.2014

Hallo Thorsten was ist denn "physiologisch wirklich nötig und angemessen"? Niemand kann das sagen/festlegen, und schon gar nicht auf individueller Ebene. Auch der Doc behauptet ja immer wieder, dass heutiges Gemüse, Obst, etc. an primären Vitalstoffen vergleichsweise verarmt/denaturiert sei, ohne dies mit harten wissenschaftlichen Belegen zu untermauern. Eine Behauptung wird durch ständige Wiederholung nicht wahrer. Was ich darüber erfahre/weiss, ist, dass der durchschnittliche Primärnährstoff-Verlust (wenn überhaupt) heutiger Nahrungsmittel sich gegenüber früher offenbar maximal im einstelligen Prozentbereich bewegt (empirische Labormessungen von Vitaminen & Co). Wie es jedoch mit möglichem Verlust an den noch wenig erforschten sog. sekundären Pflanzenstoffen steht, weiss aufgrund fehlender Daten aus der Vergangenheit niemand zu sagen. Dein zweiter, etwas verschwörungstheoretischer Satz im zweiten Abschnitt dürfte wohl eher auf pathologische Referenzwerte zutreffen (tiefere Drohwerte für Cholesterin, Blutdruck, etc.) als auf Sollwerte für Vitalstoffe. Letztere werden im Gegenteil (auch von der DGE) zunehmend erhöht (Beispiel Vitamin D von 200 auf 800 IE). Ins helle Licht der Erkenntnis gelangen nur harte Fakten, alles andere bleibt unklar im Nebel der Spekulation.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 578
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 01.09.2014

Hallo Rolf. Grundsätzlich stimme ich Dir zu (nicht ins Blaue hinein therepieren). Allerdings teile ich Deine Aussage "das überwiegende Gros der Bevölkerung bewegt sich nun mal innerhalb dieser evidenzbasierten Referenzbereiche" nicht. Ich bin der Ansicht, dass es große Unterschiede gibt, zwischen dem, was "Normal" ist (Durchschnitswerte innerhalb der Bevölkerung), den offiziellen Referenzbereichen und den Bereichen, die eine optimale Versorgung des Körpers mit allen benötigten Substanzen / Vitalstoffen betreffen. Die Normalwerte, also die Werte, die den Bevölkerungsdurchschnitt abbilfen, sinken immer weiter (Verlust von Nährstoffen, / Vitaölstoffen in der Nahrung durch industrielle Verarbeitung und Überzüchtung). Die Referenzwerte werden langsam aber sicher schleichend immer weiter in eine Richtung verschoben, die eine Maximierung von Therapiebedürftigkeit und (Dauer)Medikation erfordern; mit dem Ziel maximaler Wertschöpfung für die wirtschaftlichen Nutznießer. Und beide Werte / Bereiche haben, so wie es sich für mich darstellt, keinen Zusammenhang mit dem, was physiologisch wirklich nötig und angemessen wäre...

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Rolf W.
Beiträge: 166
Angemeldet am: 09.06.2009
Veröffentlicht am: 30.08.2014

Im seinem heutigen Beitrag zu Zink rät der Doc generell zum individuellen "Ausprobieren", jeder Mensch/Organismus sei anders und habe seine eigenen Referenzbereiche. Ist gerade das nicht sein ständiger Vorwurf an das „Leergebäude“ (Zitat) Schul- und Universitätsmedizin, dass diese eben erst mal ausprobiert, rumprobiert, rumrät, blind im Dunkeln tappt und ins Blaue hinaus therapiert…? Wozu gibt’s denn Referenzwerte und -bereiche für Vitalstoffe (Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Proteine, etc.)? Diese sind doch –nehme ich mal an – mittels einer Grosszahl an Probanden ermittelt worden, und das überwiegende Gros der Bevölkerung bewegt sich nun mal innerhalb dieser evidenzbasierten Referenzbereiche.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

7 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen