Heutige Strunz-News: Wie der Wind geheilt

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Heutige Strunz-News: Wie der Wind geheilt

5 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: hanskurt
Beiträge: 130
Angemeldet am: 27.12.2010
Veröffentlicht am: 09.12.2015

Der Denkfehler besteht lediglich darin, dass wir glauben(!), unser Gehirn wurde zu einem ("Zweck") gebaut...,

Es, (das Gehirn) ist lediglich Ausdruck einer Entwicklung, die Vorteile hinsichtlich der Überlebensmöglichkeiten der Spezies "Mensch" ermöglicht.

Diese Einsicht ist banal, aber gleichzeitig fundamental gegenüber derer, die die "Spezies Mensch" als angebliche Krönung der Schöpfung glauben machen will.

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard S.
Beiträge: 163
Angemeldet am: 26.08.2015
Veröffentlicht am: 09.12.2015

Lieber Thorsten,

ER oder SIE oder ES ist wohl (noch) nicht widerlegt, aber die Indizienlage dagegen ist gleichwohl erdrückend. Auch der Evolutionsbiologe Richard Dawkins legt in seinen Publikationen überzeugend dar, dass Religion bzw. religiöse Gefühle und Verhaltensweisen Nebenprodukte einstiger evolutionärer Anpassungsprozesse im Sinne der natürlichen Selektion sein könnten (noch fehlen die endgültigen Beweise), somit evolutive Vorteile für das Überleben beinhalteten und gerade deswegen - leider - so weitverbreitet sind.

Eine nüchtern-sachliche Kosten-Nutzen-Analyse v.a. auch der monotheistischen Religionen zeitigt neben den wenigen von dir erwähnten positiven, vor allem verheerende Resultate an Destruktion. Vor allem die drei grossen monotheistischen Religionen (Christentum, Judentum, Islam) spalten und entzweien die Welt und die Menschen.

PS. Auch das Monster Stalin war übrigens keineswegs Atheist, wie immer wieder behauptet wird, wie auch viele andere Teufel der Welt- und Menschheitsgeschichte keine Atheisten waren.

Gefällt Mir Button
3 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 578
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 09.12.2015

Lieber Reinhard,

so sehe ich es (zumindest teilweise) auch. Der Doc verweist zurecht immer wieder auf Messen, Wissen , Naturwissenschaft und Eigenverantwortung, um zum Heilungserfolg zu kommen. So soll es sein.

Dieses (in letzter Zeit häufigere?) heranziehen von "IHM" (vielleicht ist es ja auch eine "SIE") passt mir da auch nicht so recht ins Bild.

Allerdings ist es meines Wissens nach bis heute weder gelungen Gott (oder eine andere höhere Entität) zu belegen noch zu widerlegen; wissenschaftlich.

 

Religion aber grundheraus als Albtraum zu bezeichnen, soweit würde ich nicht gehen. Schließlich geht mit unserer abendländisch, christlichen Religion ja auch ein durchaus brauchbarer Wertekanon einher. Und wer sich mit seinem Glauben besser, wohler fühlt; so sei es. Glauben und daraus gewonnene mentale Stärke, Ruhe und Gelassenheit, können durchaus einen veritablen Beitrag zur Gesunderhaltung leisten. Auch wenn es nicht jedermanns Sache sein mag, Eigenverantwortung auf eine höhere Entität abzuwälzen; so hilft gerade das doch vielleicht dem einen oder anderen durch schwirige Zeiten.

 

LG,
Thorsten

Gefällt Mir Button
2 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard S.
Beiträge: 163
Angemeldet am: 26.08.2015
Veröffentlicht am: 09.12.2015

Je näher Weihnachten rückt, desto religiöser angehaucht scheinen manche Weblogger und auch Dr. Strunz zu werden. Auch im Schlussteil der heutigen News. Früher einmal war bei ihm doch eher die Huna-Weltsicht angesagt.

Ich gebe Thorsten recht, dass man in dieser Frage wie auch allgemein in evolutiven Entwicklungen die Fiktion Gott bzw. Transzendenz raushalten oder noch besser allgemein eliminieren sollte. Religion war ein schöner Traum bzw. böser Alptraum, den wir - die Menschheit - endlich aufhören sollten, weiter zu träumen. Seit der Epoche der Aufklärung ist nun einige Zeit vergangen, und wir sollten endlich anfangen zu versuchen, die Welt auf der Grundlage der Wissenschaft(-lichkeit) verstehen und erklären zu wollen.

Gefällt Mir Button
5 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 578
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 07.12.2015

Liebe Gundula,

 

ich würde den Gottesbezug aus derartigen Betrachtungen erst mal heraushalten. Gott ist nicht bewiesen oder widerlegt; damit mindestens fragwürdig / zweifelhaft (wenn man das Treiben auf diesem Planeten anschaut auch seine eventuelle Motivation).

Biochemie dagegen läßt sich sehr wohl bewisen und nachvollziehen. Sogar Evolution läßt sich kausal begründen und verstehen.

So gesehen teile einige Ansichten des Doc nicht.
Z.B. die über die (somatische) Intelligenz von Tieren bezüglich ihrer Ernährung. Meine Hunde würde z.B. auch reichlich ungesundes, nicht artgerechtes Futter in sich hinein schlingen. Pferde würde säckewewise Äpfen fressen und Verdauungsprobleme bekommen. Primaten im Zoo fressen bisweilen soviel (süße) Früchte, dass sie Diabetes entwickeln. Katzen und Igel würden sich gerne über einen Teller Milch hermachen, obwohl sie das auf Dauer auch nicht gut vertragen. Im Magen von Haien hat schon Teile von Autoreifen gefunden. Ziegen fressen auch mal Zeitungen, wenn man sie ihnen anbietet.
Nein, Tiere würden sich genauso ungesund ernähren wie Menschen, wenn man sie ließe oder es es ihnen anbieten würde. Dass das bei Tieren in (freier) Wildbahn kaum vorkommt, hat auch etwas mit der (oftmals nur begrenzten) Verfügbarkeit von ungesunder Nahrung in ihrem Lebensraum zu tun.
Was würde wohl mit einem Teller Nudeln passieren, wenn der DOc sie seinen Rehen hinstellen würde?

Was nun den Menschen und das Vitamin C angeht, so bin ich überzeugt, dass ein Organismus aufhört (lebens)notwendige Substanzen selber herzustellen, zu synthetisiere, wenn er sie mit der Nahrung in ausreichender Menge aufnehmen kann. Das verschafft ihm dann nämllich einen evolutionären Vorteil, da Syntheseleistung energieaufwändig ist. Diese eingesparte Energie steht dann für andere Dinge zur Verfügung (Wachstum, Fortpflanzung, Regeneration, etc.). Offenbar gab es in der Wiege der Menschheit (Afrika) ausreichend Vitamin-C haltige Früchte/Nahrung, die es den damaligen Primaten / Urmenschen ermöglichte, auf die eigene Vitamin-C-Synthese zu verzichten; mindestens ohne einen evolutionären Nachteil zu erleiden. Neben dem Menschen fehlt auch einigen anderen Tieren die Fähigkeit  Vitamin C selbst herzustellen (https://de.wikipedia.org/wiki/Ascorbins%C3%A4ure#Mangelerscheinungen).

Da steckt für mich mitnichten ein besonderer schöpferischer Wille einer höheren Entität dahinter.

LG,

Thorsten

 
Gefällt Mir Button
6 Personen gefällt dieser Beitrag

5 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen