High Carb - Teigmuskel

  Sie haben  Lesezeichen
Thema High Carb - Teigmuskel

7 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 01.02.2011

Hallo Erich, jetzt muss ich ja doch eingestehen, dass ich mir mit dem Rezept in Wahrheit nur einen Spaß erlaubt habe. Es tut mir etwas leid, dass Du anscheidend reingefallen bist und es Dir wohlmöglich wirklich einverleibt hast. Selber hab ich den Teigmuskel allerdings noch gar nicht probiert. Toll ist aber, dass ich zufällig 2 bärenstarken Typen vom Bodybuilding begegnet bin (beide BMI 31). Die haben ihn dann gleich am Stück mitgenommen. Er soll tatsächlich köööstlich gewesen sein. Jedenfalls haben sie sich zu dritt bestens amüsiert, wie ich dem Dankensbrief entnahm. Vielleicht solltest du bei denen das nächste Mal hinzustoßen?

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: hanskurt
Beiträge: 130
Angemeldet am: 27.12.2010
Veröffentlicht am: 31.01.2011

Hast recht Rainer, RHT geht keine 2 Stunden. Und Karel, HartesRichtigesTraining geht auch, -allerdings nicht mit "Damenhanteln" Im komatösen Zustand des Unterzuckers warst du ja vor der Rezepterstellung, jetzt rächt sich das Rezept, und du hast Überzucker - scheint ähnliche "Unterbewußtseinszustände" zu generieren... -jedenfalls scheint ein Teil teigig zu werden?

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 28.01.2011

PS. der Ofen heißt übrigens RHT nicht HRT. Und falls du wissen willst weshalb "haftbeschichtet" ist und nicht "anti-haftbeschichtet", also das liegt daran, dass der Teigmuskel während der Herstellung dermaßen unkontolliert aufgeht, dass man ihn ohne diese spezielle Beschichtung im Backofen regelrecht festbinden müsste. Was für ein stolzer Muskel!

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 28.01.2011

Ja, hallo Erich, erklär mal, wie kann man denn nach dem Genus so eines köstlichen Teigmuskels in den "komatösen Wahnzustand den Kohlenhydratmangels geraten"? Ketose ist doch ein empfindliche Zustand, der schon bei 50 Gramm Kohlenhydraten meist nicht mehr nachweißbar ist. Da hast Du also nicht nicht alles ganz verstanden, fürchte ich. Versuch den Teigmuskel ruhig aber einmal selbst - wenn du backen kannst. Du wirst sehen, ihr harmoniert prächtig. Und da ich ja nahezu keine Kohlenhydrate mehr esse - so wie Du - hab ich auch das "Gas"-Problem glücklicherweise nicht. Aber für andere sind deine Eigenerfahrungen sicherlich hochinteressant. Besonders auch bezüglich des daraus resultierenden Bewußtseinzustandes, den du auf bayrisch so schön beschreibst. Aber darüber weißt du einfach mehr als andere. Gell Erich, hau rein.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Rainer S.
Beiträge: 399
Angemeldet am: 22.02.2010
Veröffentlicht am: 28.01.2011

2 Stunden RHT am Stück sind entschieden zu viel geht auch gar nicht! oder hast Du Karels Rezept tatsächlich probiert? Aber in Karels Rezept fehlt das Entscheidende: Jede Menge Cola um das Zeug runter zu bekommen und nein halben Liter 48%igen Schnaps nachher, damit´s mit 2 Stunden RHT wirklich erledigt ist. Haut rein - Rainer

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: hanskurt
Beiträge: 130
Angemeldet am: 27.12.2010
Veröffentlicht am: 27.01.2011

Solche Rezepte werden nachgewiesenermaßen im komatösen Wahnzustand des absoluten Kohlenhydratmangels geboren. Ich befürchte, Karel hat das selber gemacht und auch gegessen und verträgt das halt nicht. Er sollte sich auch Muskeln machen!, und nicht süße fettige Weihnachtsmuskelzuckermännchen essen. Beim bloßen Sitzen macht das Gär-und Faulgase, die die Blut-Hirnschranke ohne Probleme überwinden. Daher auch der in Bayern bekannte Ausdruck: Schoaß im Hirn! 2 Stunden HRT, und der Spuk ist vorbei - garantiert!

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 26.01.2011

Hier ein leckeres Rezept, das Ihr unbedingt mal ausprobieren solltet. Reicht auch 2 Portionen. Zunächst die Zutaten: 500g hochreines Stärkepulver, ballaststoffarm 400g Weißmehl 300g Industriezucker 50g braunen Zucker 4 El Invertzuckersirup 1 El Kunsthonig (Rapsnote) 50g Fructose 100g kollagenes Eiweiß ½ Liter Sahne - 40% Fett 50g Butterschmalz 20g gehärtetes Fett 10g Transfettsäuren dazu: Lebensmittelfarbstoff nach Laune Alle Zucker, Stärkepulver, Weißmehl, kollagenes Eiweiß und Kunsthonig mit der Sahne und der Butter zu einem prügelharten Fett-Stärke-Kloß verkneten. Dann die Transfettsäuren mit Invertzuckersirup und Kunsthonig gut verquirlen und sachte unterheben. Das ganze mit viel Gefühl und gutem Geschmack tönen - gerne auch in den modischen Farbennoten Myokardi, Arteriosklero oder Hyperinsulini. Das ganze mind. 5 St. auf höchster Temperatur in den RHT (rostfreier-haftbeschichteter Teflonofen). Zu beachten ist besonders, dass der Muskel einen außergewöhlichen Härtegrad erreichen muss. Denn unserer Teigmuskel verlangt diese Behandlung, sonst quillt er einfach nicht auf. Der Teigmuskel kommt übrigens nicht nur hervorragend an als Hauptgang mit wahlweise einer Erdbeercreme (0,00005% Fruchtanteil) oder einem Frucht-Sahnehäubchen (Vitamine), sondern er ist auch auf launigen Partys am Buffet ein gern gesehener Kraftmeier, der so manchen Gaumen ein belustigtes Lächeln abbringt. Falls Gaumen überhaupt lächeln können, aber dann schon. Nicht zu unterschätzen auch die hervorzuhebenden Nähreigenschaften des Teigmuskels, aber wem sag ich das. Über den Tag verteilt sorgt er übrigens für einen erstrebenswert konstanten Blutzucker am oberen Anschlag, der somit keinerlei Schwankungen mehr unterliegt. Nun jedoch heißt es selber ausprobieren!! Guten Appetit.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

7 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen