Histamin oder andere Intoleranz

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Histamin oder andere Intoleranz

10 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Moni B.
Beiträge: 51
Angemeldet am: 16.08.2013
Veröffentlicht am: 10.05.2014

Lisa Maria schreibt im obigen Beitrag, dass Folsäure bei Histaminintoleranz gar nicht geht. Was macht man nun aber bei einem nachgewiesenen Folsäuremangel? Gibt es vielleicht ein verträgliches Folsäurepräparat? Danke im voraus für die Antworten. LG Moni

Gefällt Mir Button
7 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Katja G.
Beiträge: 2
Angemeldet am: 27.02.2014
Veröffentlicht am: 27.02.2014

Hallo! Reinhard empfiehlt in seinem Beitrag vom 4.3.08 Magnesiumchelat. Kennt jemand ein hypoallergenes oder ansonsten gut verträgliches Magnesiumchelat-Präparat? Oder hat sonst jemand einen Tipp für ein anderes gut verträgliches und resorbierbares Magnesiumpräparat? Ich habe schon einiges probiert und komme bisher mit den Produkten (z.B. Magnesiumcitrat) nicht so gut von der Verträglichkeit her klar (massiv Blähungen/Aufstoßen, Unverträglichkeiten, Fructoseintoleranz etc.).

Gefällt Mir Button
2 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Markus B.
Beiträge: 412
Angemeldet am: 20.10.2010
Veröffentlicht am: 07.10.2013

so - histaminintoleranz weg. mir ist aufgefallen dass mein vitaminCkonsum knapp war, habe auf 10gr. pro tag erhöht und es war fast augenblicklich weg. nun nach einer woche 10gr. pro tag, zurück gefahren auf 5-7gr. pro tag und immer noch alles gut.

Gefällt Mir Button
5 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Markus B.
Beiträge: 412
Angemeldet am: 20.10.2010
Veröffentlicht am: 13.09.2013

@reinhard - danke für den tip, habe noch nix gemessen, Cu. könnte ein problem sein, da ich viel mag. und zink nehmen, oder? wie meinst du, kann man nicht festmachen? ich dachte je länger gelagert, je länger verarbeitet umso mehr histamin. dh. z.b. sind schlecht, geräucherter lachs, eier, geräuchertes fleisch, käse, industriemüll sowieso aber den esse ich nicht. update meinerseits: ev. habe ich das problem auch schon gefunden, muss noch ca. 1 woche warten, dann kann ich mehr sagen.

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 11.09.2013

Hallo Markus, du musst einfach mehr Diaminoxidase produzieren. Die ist Kupfer-abhängig. Wie sieht dein Kupferwert aus? Histamine kannst du nicht fest machen. Bei Fisch z.B. kann gar nichts sein oder du bist sterbenskrank, je nach Frischegrad.

Gefällt Mir Button
2 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Markus B.
Beiträge: 412
Angemeldet am: 20.10.2010
Veröffentlicht am: 11.09.2013

ich kämpfe gerade extrem mit histaminintoleranz. wie finde ich raus, was geht und was nicht? ich finde der effekt tritt so zeitverzögert auf, dass ich das nicht feststellen kann, immer nur vermutungen, dann hab ichs, und dann gibt es fälle, wo es nichts macht und ich bin gleich weit. irgend einen tip? danke gruss markus

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Jörn R.
Beiträge: 3
Angemeldet am: 10.06.2013
Veröffentlicht am: 10.06.2013

Ich nehme die HInweise von Lisa Maria wieder auf und habe spezielle Nachfragen und wäre dankbar, wenn mich jemand erhört.... 1. hypoallergene NEM (gibts im Internet) FRAGE-> Du meinst damit, dass keine Gluten, Milchzucker und ähnliches dabei sind? Oder gibt es weitere Dinge auf die man achten muss? 2. kein Tryptophan extra (wird bei Histaminintoleranz nicht vertragen) ->Das habe ich leider schon am eigenen Körper spüren müssen. Wobei die Wirkung von 1,5g Tryptophan schon für einiges entschädigt. 3. MAPs sind gut, aber bitte nüchtern und mit Abstand zum Essen, ich zumindest vertrage sie sonst auch nicht. FRAGE-> Eiweiss ist mein Hauptproblem. Mit Soja bin ich mächtig auf die Nase gefallen. Ich kann aktuell nur ausgewählte Aminosäuren nehmen (z.B. Glutamin, BCAA). Sollte ich MAP mal testen? Welche Dosis sollte man wählen? Wie kann man seinen Eiweissbedarf sonst ohne Allergie (Kuhmilch, Eier) und Histaminintoleranz decken? 4. Wegen der Intoleranzen unbedingt ein hochwertiges, möglichst vollständiges Darmaufbaupräparat und auch ganz wichtig: L-Glutamin FRAGE-> OK, welches Darmaufbaupräparat (oder worauf sollte ich achten) + wieviel Glutamin (aktuell nehme ich rund 5g pro Tag) 5.Ansonsten halte ich mich an das Programm, was Burgerstein bei Nahrungsunverträglichkeiten empfiehlt: 1-2 Gramm EPA aus Fischöl, 10000 I. U. Vit. A, 400-600 mg Vit. E (ein sojafreies Präparat wegen Histaminintoleranz), 2-4 Gramm Vit. C (gepuffert), 100 mg B 6, 1000 mykrogramm B 12, 400-600 mg Magnesium (Chelat, kein Citrat!!!Citrat verschlechtert Histaminintoleranz, Oxid und Carbonat werden vom Körper nicht resorbiert), 800 mg Kalziumglukonat (kein Carbonat usw. siehe Magnesium),ca. 50 mg Zinkpiccolinat (auf keinen Fall Zink-Histidin bei Histaminintleranz), 20-40 mg Mangan. -> OK, Magnesium und Kalzium habe ich mir jetzt bestellt. 6. Zusätzlich nehme ich noch 200 mg Natriumselenit. (auf keinen Fall Selenhefe bei Histaminintoleraz) ->Nehme ich auch! 7. Speziell die Kombination von Zink, Kalzium, Mangan, Vit. C und L-Methionin (1-2 gramm) wirken stark histaminsenkend. Man kann dann wieder histaminhaltiges essen, sollte es aber natürlich nicht übertreiben. FRAGE-> Methionin, das geht doch auch als L-Carnitin, oder. 8. Erst mal keine Folsäure, weil es Histaminintoleranz verschlechtert, deshalb auch kein Multivitaminpräparat. ->OK! Viele Grüße Jörn

Gefällt Mir Button
3 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 23.05.2011

Hallo Melisa, Warum kein MG-citrat? Keine Ahnung. Ich nehme es nach wie vor und spüre da keine Histaminunverträglichkeit. Das ist wohl bei jedem anders.

Gefällt Mir Button
2 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Lisa Maria S.
Beiträge: 123
Angemeldet am: 07.11.2008
Veröffentlicht am: 05.01.2011

Hallo! Hatte gestern schon geantwortet, aber die mail ist nicht erschienen.. Danke Reinhard! Wenn ich durch meine Beiträge anderen helfen kann, freut mich das sehr. Ich habe selber auch viel von Erfahrungsberichten Betroffener in diversen Foren profitiert! Unter Blutwerte durch MAPs habe ich noch ein paar Sachen ergänzt! Viele Grüße!!

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 03.01.2011

Hallo zusammen, die folgende Info von Lisa Maria unter "Blutwerte durch MAPS" habe ich hierher kopiert weil sie mir als extrem wichtig erscheinen, wenn jemand mit Unverträglichkeiten zu kämpfen hat. Sie sollen dort nicht unter ferner liefen untergehen: ... Ich habe selber Fruktose, Histamin und Sorbitintoleranz und leaky gut (löcheriger Darm), was bedeutet, daß man irgendwann überhaupt keine Nahrungsmittel mehr verträgt, weil der Körper, bedingt eben durch den löcherigen Darm, auf alles Antikörper bildet. Ich bin also Expertin auf diesem Gebiet...:-). Und hier die positive Nachricht: man kann es wegkriegen!Dann kommt auch wieder vieeel mehr Kraft und Energie..aber man muß, wie Du auch schon schreibst, viele NEM nehmen, aber auch einiges beachten. Also hier meine, auf eigener Erfahrung basierenden Ratschläge: 1. hypoallergene NEM (gibts im Internet) 2. kein Tryptophan extra (wird bei Histaminintoleranz nicht vertragen) 3. MAPs sind gut, aber bitte nüchtern und mit Abstand zum Essen, ich zumindest vertrage sie sonst auch nicht. 4. Wegen der Intoleranzen unbedingt ein hochwertiges, möglichst vollständiges Darmaufbaupräparat und auch ganz wichtig: L-Glutamin 5.Ansonsten halte ich mich an das Programm, was Burgerstein bei Nahrungsunverträglichkeiten empfiehlt: 1-2 Gramm EPA aus Fischöl, 10000 I. U. Vit. A, 400-600 mg Vit. E (ein sojafreies Präparat wegen Histaminintoleranz), 2-4 Gramm Vit. C (gepuffert), 100 mg B 6, 1000 mykrogramm B 12, 400-600 mg Magnesium (Chelat, kein Citrat!!!Citrat verschlechtert Histaminintoleranz, Oxid und Carbonat werden vom Körper nicht resorbiert), 800 mg Kalziumglukonat (kein Carbonat usw. siehe Magnesium),ca. 50 mg Zinkpiccolinat (auf keinen Fall Zink-Histidin bei Histaminintoleranz), 20-40 mg Mangan. 6. Zusätzlich nehme ich noch 200 mg Natriumselenit. (auf keinen Fall Selenhefe bei Histaminintoleraz) 7. Speziell die Kombination von Zink, Kalzium, Mangan, Vit. C und L-Methionin (1-2 gramm) wirken stark histaminsenkend. Man kann dann wieder histaminhaltiges essen, sollte es aber natürlich nicht übertreiben. 8. Erst mal keine Folsäure, weil es Histaminintoleranz verschlechtert, deshalb auch kein Multivitaminpräparat. So, dies sind meine Erfahrungen und ich habe wirklich so einiges ausprobiert in den letzten 2 Jahren..:-)Ich bin auf dem besten Weg wieder vollständig gesund, kräftig und fit zu werden! Ich ernähre mich zusätzlich noch ketarisch. Welchen Anteil dies an der Gesundung hat, weiß ich nicht, aber ich fühle mich sehr wohl damit. Aber das ist so eine Komplett-Umstellung, die wird Deine Schwester wohl erst mal kaum mitmachen. Zum Schluß möchte ich noch erwähnen, daß ich alle NEM nur quasi nüchtern, also frühestens drei Stunden nach der letzten Mahlzeit einnehme, sonst vertrage ich sie nicht. Warum das so ist, weiß ich nicht und das muß ja auch bei Deiner Schwester nicht so sein. Nur als Hinweis, falls es Unverträglichkeiten bei den NEM geben sollte, dann könnte man das noch probieren. P.S. kleiner Nachtrag zu Eiern: Als Histaminintoleranzler verträgt man nur das Eiweiß nicht, das Eigelb schon..mittlerweile kann ich in Maßen wieder ganze Eier essen, aber solange ich es nicht konnte, habe ich die Eier einfach gekocht und dann das Eigelb rausgeholt und nur das gegessen. ist ganz einfach.

Gefällt Mir Button
4 Personen gefällt dieser Beitrag

10 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen