Hmmm, da habe ich doch tatsächlich etwas geschlampt...

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Hmmm, da habe ich doch tatsächlich etwas geschlampt...

5 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Sabine W.
Beiträge: 36
Angemeldet am: 23.02.2014
Veröffentlicht am: 09.11.2014

Hallo Gundula, vielen Dank für die vielen Infos. Ich habe jetzt mal sachte mit Brombeerblättern angefangen, ging gut, auch Löwenzahn war dabei. Fetthenne habe ich auch im Garten. Mal sehen, wann die an die Reihe kommt. Ich kaue meine Smoothies auch jedesmal. Hatte ich irgendwo schon gelesen. Die Smoothies bereite ich auch deshalb zu, weil ich so, und nur so, auch meine Kinder und meine Mann erreiche. Ich gieße meine Portion schon ab, und dann kommt noch etwas Obst zum Süßen zusätzlich in den Mixer oder etwas Saft. Das ist immer noch besser, als kein Gemüse oder Obst. Ich werde demnächst, im Frühjahr mal an einer Kräuterwanderung teilnehmen und sehen, was bei uns so alles wächst. Einen schönen Tag wünsche ich dir und allen anderen Wildkräuterfans... LG Sabine

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Sabine W.
Beiträge: 36
Angemeldet am: 23.02.2014
Veröffentlicht am: 02.11.2014

Hallo Ihr Beiden, vielen Dank für eure Antworten, das ist alles sehr interessant und ich kann viel rausholen. Danke und ich wünsche euch einen schönen Tag heute. @ Dr. Gock, pflückst du auch im Winter Wildkräuter und wenn ja welche? Ich traue mich das noch nicht so, würde es aber gerne mal versuchen für die Smoothies. Derzeit kaufe ich die Kräuter. LG Sabine

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Ulrich h.
Beiträge: 18
Angemeldet am: 08.07.2014
Veröffentlicht am: 01.09.2014

Hallo Gundula, sehr gut! Du hast klare und richtige Ziele. Jetzt wollen wir mal sehen, dass wir Dich dort hinbringen ... wenn Du mir diese Einmischung erlaubst ;-) Ich glaube auch, dass es vor allem um die Kohlenhydrate geht. Diese möglichst wegzulassen, finde ich allerdings zu simpel und nicht optimal. Wie Du in Deinem vorletzten Beitrag schon geschrieben hast, können sich bei low-carblers diverse KH einschleichen. Viele liegen dann wahrscheinlich jenseits der 100g, ohne es genau zu wissen. Das ist aber nicht das eigentliche Problem. Es geht, glaube ich, vielmehr um die Art der KH. Konkret: Zwischen den Schlampertagen generell auf KH zu verzichten, hat sich bei mir nicht so gut funktioniert; noch weniger der Verzicht auf die Schlampertage. Habe das mal mit unseren Koi verglichen: die fahren im Winter einfach ihren Stoffwechsel runter und sind im Frühjahr noch genauso dick wie im Herbst. Eine erfolgreiche Strategie zum Fettabbau steht aus meiner Sicht vor allem auf zwei Säulen: 1. den Stoffwechsel in Gang zu halten und 2. ein geringes Insulin-Niveau zu erreichen, wodurch die Fettverbrennung überhaupt erst möglich ist. Das mit viel Sport zu erreichen, passte nie in meinen Zeitplan. Die Lösung lag bei mir in der richtigen Auswahl an KH. Einerseits habe ich akribisch Zucker (auch in NEMs) und andere KH vermieden. Andererseits habe ich kontrolliert Hülsenfrüchte gegessen. Das schöne bei diesen "Früchten" ist es ja, das sie nur zu einem moderaten Anstieg von Glucose und Insulin im Blut führen. Sie bringen den Stoffwechsel und die Fettverbrennung aber ausreichend auf Schwung. Eine günstige Kombination von Tagesmustern (siehe letzter Beitrag) kann dann z. B. sein: ein Schlampertag, ein Tag very low carb mit mehr Fett, fünf Tage mit Hülsenfrüchten. Eine gute Menge sind dabei ein bis zwei Esslöffel Bohnen oder Linsen je Mahlzeit. Wenn Du so willst, also Luxus-KH à la Strunz - allerdings nicht irgendwelche. Obst ist in der Abnahmephase aus meiner Sicht eher ungünstig. Ich habe Obst, wenn überhaupt, nur am Schlampertag gegessen. So, dann wünsche ich Dir einige neue Ideen für Deinen weiteren erfolgreichen Weg. Schlanke Grüße Ulrich

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Ulrich h.
Beiträge: 18
Angemeldet am: 08.07.2014
Veröffentlicht am: 28.08.2014

Hallo Sabine, also, wie konntest Du nur ;-) Habe gerade Deine bisher erfolgreiche und erfreuliche Entwicklung gelesen. Inzwischen wirst Du ja zu einer reiferen Strunzerin und ich möchte Dir aus meiner Erfahrung ein paar Tipps für den weiteren Weg geben: Es macht schon Sinn, ein klares "Schlank"-Ziel zu haben. Hintergrund ist, dass Fett nicht nur irgendeine tote Ablagerung ist. Vielmehr handelt es sich um ein hochaktives (und durchaus nützliches) Gewebe, das eigene Hormone und Enzyme produziert und vielfältig in Stoffwechselprozesse eingreift. Das Problem ist ja nur, dass ein Zuviel davon nicht nur ein kosmetisches Problem ist, sondern auf Dauer auch ungesund ist. Oft werden ca. 15% bei Frauen und 10% bei Männern genannt, die optimal sind. Ich habe meine Messlatte auf 10% gelegt, die ich nicht überschreiten will. Habe gerade eine Studie gelesen, bei der die Anpassung des Körpers an radikalere Diäten untersucht wurde. Die Ergebnisse wundern sicher niemanden: je radikaler die zurückliegenden Diäten waren, um so schwieriger ist der zukünftige Fettabbau. Ich bin die letzte Strecke bis unter 10% KF mit Geduld angegangen, habe max. 20% bis 25% Kalorien reduziert und war auch mit 2 kg weniger pro Monat zufrieden. Habe auch mal ein paar Wochen Pause eingelegt, um das Gewicht halten zu üben. Richtig gemacht, fördert Schlampern sogar die Annahme. Bei einem Kaloriendefizit verändern sich einige wichtige Hormonniveaus, die die Fettverbrennung steuern und mit der Zeit verzögern. Der Schlampertag ist praktisch ein Reset dieser Hormone. Genauso wichtig ist es, dass man (und frau) ab und zu KH ohne schlechtes Gewissen essen kann bzw. der Schweinehund nicht irgendwann die Kontrolle übernimmt. Optimieren kann man das Schlampern übrigens, wenn man nur in einem Zeitfenster von ca. 6 Stunden (z. B. 13.00 bis 19:00) KH isst. An diesem Tag sollte die gesamte Aufnahme sogar 10% bis 15% über dem Normalbedarf liegen, um den Stoffwechsel so richtig in Fahrt zu bringen. Nach der Diätphase muss eine (lebens-)lange Phase des bewussten Essens und Lebens folgen. Fettzellen haben eine Lebenszeit von ca. 10 Jahren und füllen sich schnell wieder. Ich habe bereits während der Abnehmphase verschiedene "Tagesmuster" entwickelt, die ich auch heute noch über die Woche hinweg kombinierte. Man lernt dadurch seinen Körper mit der Zeit gut kennen und kann ihn (sanft) dahin bringen, wo man ihn haben will. Diese Tagesmuster sind: Very low carb: KH nur aus Gemüse, ansonsten moderat Eiweiß und Fett bis zur Sättigung Low carb: wie very low carb, aber mit etwas Obst oder manchmal Milchprodukten (bei mir nicht so gut zum Abnehmen) high fat: ca. 80% Fett, also praktisch wie in einer ketogenen Diät oder beim Fettfasten slow carb: zwei Portionen Bohnen oder Linsen neben Eiweiß und Gemüsen, vorzugsweise mittags und abends, morgens vlc (bei mir optimal zum Abnehmen) Schlampertag: innerhalb von ca. 6 Stunden am Nachmittag vorzugsweise KH, wenig Fett. Habe manchmal unter der Woche aufgeschrieben, worauf ich Appetit hatte und das dann am Schlampertag "abgearbeitet". Während der ersten Male haben ich richtig zugeschlagen, hat sich aber von selbst eingependelt. Während der Abnahme habe ich zunächst nach dem Schlampertag mehrere very low carb-Tage eingelegt. Bei mir war es dann aber so, dass ich mit slow carb am besten abgenommen habe. Heute experimentiere ich mit der ketogenen Diät, weil es mich interessiert, wie mein Körper damit klar kommt. Diese "Kombi Diät" ist für mich ideal, da ich je nach Situation ein Tagesmuster auswählen kann. Wenn der Onkel (wie gerade geschehen) 85 wird, ist eben am Sonntag ein Schlampertag. Danebensitzen, wenn alle Torte essen, ist ja auch irgendwie asozial. Anders ist das natürlich in der Firma, da bin ich Vorbild. Wenn ich unterwegs bin, esse ich meist vlc, also im Restaurant einfach nur Fleisch/Fisch mit Salat oder Gemüse und reichlich Fett (Extraportion Butter). Und wenn das Messgerät doch wieder 10% plus an KF zeigen sollte, sind ein paar Tage mit Bohnen angesagt. Beim Sport geht es aus meiner Sicht neben anderen Vorteilen primär darum, die Insulin-Sensitivität der Zellen zu verbessern. Ich kombinierte dazu Ausdauer- und Krafttraining. Ein Zuviel von beidem ist natürlich ungünstig. Es erzeugt zusätzlichen Stress und bremst die Fettverbrennung. Ich finde es wichtig, eine Steigerung zu erkennen, sonst stimmt irgendwas nicht. Gut ich bin damit etwas verrückt: ich trage das Tagemuster der Diät und den Sport sogar in den Kalender und ins Tagebuch ein. Das beste ist wohl das Erfolgserlebnis, die schwierigen Themen Körperfett, Fitness usw. wirklich locker im Griff zu haben. So, dann wünsche ich Dir weiterhin viel Erfolg.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Sabine W.
Beiträge: 6
Angemeldet am: 23.01.2011
Veröffentlicht am: 27.08.2014

Hallo Ihr Lieben, Tja, da habe ich mich wohl ein wenig hängen lassen. Urlaub, gutes Essen. Und auf einmal war auch wieder der KH-Konsum gestiegen. Und prompt geht es mir zwar nicht schlecht, aber nicht mehr so gut, wie noch vorher. Also, ich habe lange Rede, kurzer Sinn, wieder die KH gestrichen, das tägliche laufen wieder begonnen (klappt noch prima) und fühle mich schon am dritten Tag super. LG an alle. Sabine

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

5 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen