Hörsturz

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Hörsturz

11 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Daniel K.
Beiträge: 333
Angemeldet am: 08.12.2012
Veröffentlicht am: 17.03.2016

 

Je höher ich Omega-3 Fischöl dosiere, umso leiser wird das Dauerpfeifen.

Alles andere von Thorsten erwähnte habe ich auch schon beherzigt. sind es ja auch Maßnahmen zur Migräneprophylaxe.

Was ja auch das Schöne ist, das ganzheitliche Wirkspektrum. Somit findet keine Blockierung, sondern eine Regulation, im Stoffwechsel statt, entsprechend nebenwirkungsarm bzw. -frei.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 593
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 15.03.2016

Mein Schwiegervater hatte schon mehrere Hörstürze; oft stressbedingt.

Zur Therapie hat er meist eine Sauerstoffübedruckbehandlung bekommen. D.h.  die Sauerstoffversorgung des Ohres (und des restlichen Körpers) wurde massive gepusht. Damit sollten alle Maßnahmen, die die Durchblutung des (Innen)Ohres fördern und Stress reduzieren einen positiven Effekt haben.

Also:
* Arginin, Citrullin (=> NO, gefäßerweiternd)* Mg (=> (arterien)entspannend => Gefäßerweiternd); Nerven "beruhigen"
* Omega 3 (=> Fließeigenschaften des Blutes verbessern, anit-inflammatorisch)
* moderater (!) Ausdauersport (=> senkt auf lange sicht den Blutdruck; stabilisiert Herz-Kreislauf-System, baut Stress ab, erhöht massiv die Sauerstoffversorgung des Körpers => "Sauerstoffdusche"
* Meditaion (=> Stressabbau)

LG,
Thorsten

 

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Daniel K.
Beiträge: 333
Angemeldet am: 08.12.2012
Veröffentlicht am: 12.03.2016

 

Ja, das bestätigt meine Ahnung.

Beim genaueren Hinhören merke ich auch, dass es tatsächlich zwei verschiedene Töne sind.

Der erwähnte akut lautere überdeckt den leiseren chronischen etwas.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard S.
Beiträge: 164
Angemeldet am: 26.08.2015
Veröffentlicht am: 11.03.2016

Kenn ich auch. Meine ganz persönliche Erklärung des Phänomens:

Durch Kieferbewegungen werden die Kiefergelenke und angrenzende Muskeln aktiviert und drücken auf das System Innenohr, auf die Schnecke (Cochlea) und die winzigen, hochsensitiven Mechanorezeptoren (Haarzellen/Zilien) im Corti-Organ, welche dadurch kurzfristig in ein höheres Erregungspotenzial versetzt werden. Eventuell führen die Muskelbewegungen auch zu einer höheren elektro-mechanischen Stimulation und Erregung im benachbarten Hörnerv.

Gefällt Mir Button
3 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Daniel K.
Beiträge: 333
Angemeldet am: 08.12.2012
Veröffentlicht am: 10.03.2016

 

Ich habe auch seit vielen Jahren einen linkslastigen, in seiner Intensität schwankenden (Stress, Ernährung, andere Belastungen) Tinnitus. Je stärker, umso grösser auch meine Konzentrationsprobleme.

In den letzten Jahren kam auch ein leichtes Fiepen auf dem rechten Ohr dazu, welches aber meistens keine grosse Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Bezüglich Kieferproblematik ist mir aufgefallen, dass das Ohrgeräusch in der Lautstärke extrem zunimmt, wenn ich meinen Kieferknochen bis zum Äussersten zum Unterbiss verschiebe und dazu noch nach links/rechts hin- und herbewege.

Was kann man daraus schliessen? Erfahrungen?

 

Danke.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Elisabeth W.
Beiträge: 1
Angemeldet am: 09.02.2016
Veröffentlicht am: 09.02.2016

Hallo liebe Community, {#emotions_dlg.kiss}

ich habe mich eben angemeldet, um ein paar unter Euch Mut zu machen. 

Ich selbst war  Tinnitus Patientin, mit Sicherheit so 5 Monate.

Ich hatte aber einen wirklich tollen Arzt. Dieser tat alles für mich um meinen Beschwerden zu lindern. 

Ich wurde also von Dr.Schuster behandelt und bin mit dem Ergebnis wirklich zufrieden.{#emotions_dlg.cool}

Jeder, der Porbleme mit seinem Gehör hat, sei es Hörsturz oder Tinnitus, sollte zu diesem Doc gehen. +

Wenn ihr noch mehr über ihn erfahren wollt, könnt ihr einfach mal hier reinschauen: 

http://xn--hno-privatpraxis-mnchen-tpc.de/

 

Jedem, der noch mit dem Tinnitus/Hörsturz kämpft wünsche ich alles Gute und schnelle Besserung!

Liebe Grüße Elisabeth W.{#emotions_dlg.laughing}

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Rolf W.
Beiträge: 166
Angemeldet am: 09.06.2009
Veröffentlicht am: 26.07.2015

Wohl wahr: Tinnitus muss nicht (kann aber) sein. Hörsturz und Tinnitus sind komplexe Ereignisse, meist multifaktoriell verursacht, und deshalb empfiehlt sich auch eine multimodale Behandlung. Läuse und Flöhe. Nur Magnesium reicht da wohl meistens nicht. Man sollte (versuchen) zusätzlich auch innerlich zur Ruhe kommen. Leichter gesagt als getan. Moderater, wenig intensiver (Ausdauer)Sport und Bewegung, unbedingt stressfrei, zur besseren Durchblutung auch der Haarzellen des Innenohrs. Arginin bzw. NO zur Weitung der Mikroblutgefässe/Kapillaren der Cochlea wäre auch sinnvoll.

Gefällt Mir Button
4 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Emma.
Beiträge: 37
Angemeldet am: 30.01.2014
Veröffentlicht am: 22.07.2015

Hallo,

meine Erfahrung ist: Tinnitus muß nicht sein, aber da muß der Magnesiumwert mit einer wesentlich höheren Dosis angehoben werden. Der Doc schreibt von 1800mg täglich, z.B. in den News vom 13 1.2014. Heidelies

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Martina D.
Beiträge: 21
Angemeldet am: 08.05.2013
Veröffentlicht am: 14.07.2015

Hallo Karin,

ich habe mir aus einem andern Grund die CD "Feldenkrais für Gesicht & Kiefer - Hörbuch: Schmerzfrei, entspannt, schön" gekauft. In der Beschreibung steht, dass die Übungen auch bei Tinnitus helfen können. Jedenfalls merke ich regelmäßig (nicht jedes Mal), wie sich mein Gesicht während der Übungen erwärmt, demzufolge besser durchblutet wird. Da ein Hörsturz ja auch mit Durchblutungsstörungen zusammenhängen kann, wäre dies vielleicht ein Versuch wert.

So oder so, es ist angenehm, entspannend, kein Aufwand, nur 30min Zeit investieren.

Ob es bei mir hilft, werde ich erst in Monaten oder Jahren merken, aber bis dahin bin werde ich immer schöner und dies ist auch viel wert ;-)

Gute Besserung!

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Markus
Beiträge: 578
Angemeldet am: 25.07.2013
Veröffentlicht am: 14.07.2015

Hallo Plebeyer,

ich denke, du meinst bei "280 mg Magnesiumcitrat" sowas wie "280mg elementares Magnesium aus Magnesiumcitrat"- da Magnesiumcitrat nur 8% Magneisum enthält reden wir hier von 3500 mg Magnesiumcitrat, also einem Teelöffel voll! Und selbst das ist bei einem echten Mangel viel zu wenig, da kannst du deutlich höher dosieren, ein Gramm elem. Magneisum ist da nichts. Dosiere bis zur Durchfallgrenze und dann gehst du wieder etwas herunter. Oder du machst es wie ich: mische dir deine Tagesdosis Mg.citrat in eine Flasche Wasser, von dieser nippst du über den Tag verteilt so dass sie bis zum Abend leer wird.

Bei Hörsturz helfen weiterhin folgende NEM: Gingko Biloba, Cystein, Alpha-Liponsäure und Fischöl. Und einen Hormon-Check auf Aldosteron-Werte, siehe diesen Vortrag: http://bit.ly/1gyUuBb

Gefällt Mir Button
3 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Karin_B
Beiträge: 1
Angemeldet am: 10.07.2015
Veröffentlicht am: 10.07.2015

Hallo ,

habe vor 7 Tagen einen akuten Hörturz erlitten. Bin beim HNO in Behandlung. Kann mir jemand nützliche Ratschläge geben, und vor allem darf ich weiter joggen gehen?

Grüße

Karin_B

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

11 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen