Ich konnte das noch nie

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Ich konnte das noch nie

16 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Rabea H.
Beiträge: 265
Angemeldet am: 15.02.2009
Veröffentlicht am: 14.11.2009

Hallo Karel, ich Brauchte Anfangs auch etwas Gewöhnungszeit, als ich anfing morgends regelmäßig zu laufen (war am 12. August nach dem Artikel vom Regenwurmreflex). Da ich morgeds so vor mich hinschlafend immer Gassi gegangen bin habe ich mir überlegt, ich könnte ja so dahinschlafend in Laufkleidung zum Wald schlurfen, und wenn ich dann aufwache, muß ich ja nach Hause laufen und das habe ich dann ganz stur Tag für Tag gemacht. Ich habe am Anfang diese tolle gute Morgen-Wald-Lust kaum atmen können, aber jetzt .... ich liebe diese gute, frische Luft. Manchmal bleibe ich einfach kurz gleich am Anfang vom Wald stehen und pumpe mich erstmal mit der tollen Luft voll - herrlich, mir befreit es den Geist. Manchmal wenn ich mich über jem. extremst Ärgere verwende ich den Satz, ich kann gar nicht so viel laufen, wie ich mich über Dich ärgere ;-))) Wenn ich leicht laufende Läufer am Straßenrand sehe, bin ich immer etwas neidich, weil ich gerade keine Zeit zum laufen habe usw.... Ich kann Dir auch nur raten mal den einen Monat durchzuhalten, dann kannst Du es irgenwann auch genießen. Viel Erfolg weiterhin, ich freue mich auf Deine Berichte ob und wanns besser wird Chacka Grüssle Rabea

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Wolfgang B.
Beiträge: 819
Angemeldet am: 09.12.2008
Veröffentlicht am: 12.11.2009

Hallo, guten Tag, ich sende meinen Geist in Richtung laufen, dann zieht der Körper manchmal mit. Mit freundlichem Gruß

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 11.11.2009

Hallo Monika, Hallo alle andren... wenn 1/2 Stunde Laufen für einen Untrainierten schon ganz ok ist, dann ist das in der Tat recht beruhigend. Dachte jeder kann mehr... ^^ Ich habe was in dem Buch "Das Leicht-Lauf-Programm" gefunden, das wie eine ziemlich gute Erklärung klingt. Da schreibt der Dok: "Jedem Menschen wird eine Anzahl schneller oder langsamer Fasern in die Wiege gelegt... Aus einen Marathonläufer wird nie ein Sprinter - doch aus einem Sprinter kann ein Marathonläufer werden, weil sich sein schnell zuckenden Muskeln in langsame verwandeln können." Ein Sportmediziner könne das auch unter dem Mikroskop untersuchen. Vor ca. 2 Jahren hatte ich übrigens fast die Idealwerte des Dok BMI 20 und Fett um 9%. NUR: Ausdauer-Sport ging da auch nicht. Für mich ein klarer Beleg dafür, dass mein aktuell leicht höherer Fettanteil wohl kaum das Hindernis ist, wie Erich schrieb. Abgesehen davon, dass die wenigen Prozent dafür nicht entscheidend sein dürften, ein paar Minuten länger zu Joggen oder nicht. Würde aber gern auf eine lockere Stunde kommen, ohne Mühsal. Fazit: Ich brauche die langsamen Muskelfasern... und die kommen bestimmt nach einiger Zeit von selbst... Danke nochmal für Eure Beiträge und schöne Grüße Karel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: k.A. .
Beiträge: 706
Angemeldet am: 24.09.2002
Veröffentlicht am: 11.11.2009

Ich korrigiere mich Karel, du solltest kein Krafttraining machen, sondern deine Gelassenheit etwas aufpäppeln. Ein BMI von 21 ist theoretisch dann ideal, wenn nur noch sehr wenig Fett und damit relativ viel Muskulatur auf den Rippen ist. Bei einem Fettanteil von 14% ist das objektiv nicht der Fall.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 11.11.2009

OK Karel, jetzt wissen wir mehr. Vielleicht hast du die Möglichkeit, irgendwo auf nüchternen Magen einen Spirometertest zu machen. Interessant ist die Menge eingatmeten Sauerstoffs und ausgeatmeten Kohlendioxids. Daran kannst du ablesen, wieviel fettverbrennende Enzyme du schon hast.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Hubert L.
Beiträge: 268
Angemeldet am: 02.06.2005
Veröffentlicht am: 11.11.2009

Hallo Erich! Du hast recht. Man kann alles so oder so sehen. Aber wer ist glücklicher? Der Optimist oder der Pessimist? Grüße von Hu.. Hu.. Hubert! :-)

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 10.11.2009

Hallo nochmal! Vielen DANK erstmal für die ernst gemeinten und hilfreichen Antworten von fast allen. Besonders den Beitrag von Hubert find ich sehr sehr motivierend. Lisa, auch von Dir sind auch ein paar wirklich gute Tipps für mich dabei. Aber zu Punkt 1. muss ich sagen, dass ich so schnell nicht aufgebe. Reinhard, Deinen Beiträgen kann ich sehr oft zustimmen. Dass ich ein Kohlenhydratverbrenner bin, fällt mir dennoch schwer zu glauben.Denn ich esse seit langer zeit nur noch recht wenige und habe durchaus lange Ausdauer, wenn es um Wandern oder ähnliches geht - eben auch ohne Kohlenhydrate. Es muss also ein andrer Haken bei der Sache sein. SalamiBROT esse ich nie. 4 Wochen ist aber eine Aussicht. Wollte mal aufzählen, was mir jetzt schon positives am Laufen aufgefallen ist und weshalb ich nicht Radfahren werde. 1. Hatte Dauerprobleme nach einem Hexenschuss. Die sind schon weg! Toll was! 2. Danach fühle ich mich wacher und zufriedener. 3. Die Verspannungen im Nacken von der Schreibtischarbeit sind geringer, vermutlich durch die gesamte Auflockerung des Körpers. 4. Laufen ist die natürliche Bewegung, Radfahren nicht. Grund genug weiterzumachen, wäre nur schöner, wenn das Laufen selbst mehr Freude bringen könnte!!! DANN haben wir ja noch den Beitrag vom Erich. Du BIST nachtragen, denn Dein Beitrag ist ein simple Retourkutsche wegen meines "Nachrufs", nachdem Du hier Deinen Ausstieg verkündest hast. Also: Bei 12-14% Körperfett kann wohl von "zu fett" nicht die Rede sein, von Deiner diskriminierenden Sprache mal abgesehen. Der Dok hat eine Tabelle veröffentlicht, nach der ich heute morgen in der Altersgruppe von 25-29 im "exzellenten" Bereich liege. Ich bin aber 39J. Klar die Optimierung wäre unter 10%, aber ich bin ja kein Hochleistungssportler. Nach meine BMI (unter 21) bin ich in meiner Alterstgruppe bereits UNTERGEWICHTIG. Aber was sagt schon der BMI. Meine Freunde sagen, ich könnte zunehmen, ich wurde der Magersucht verdächtigt. Und dass es mir an Beinmuskulatur fehlt ist, in hohem Maß unwahrscheinlich, denn bis vor einem Jahr bin ich täglich jahrelang mehrere Stunden zu Fuß auf Achse gewesen. So schnell verliert man das nicht. Ja, Erich, das passiert wenn Fiktion auf die Realität stößt. Wünsche allen andern weiter viel Spaß am Laufen. Werde mich wieder dazu melden, wenn sich Eure gut gemeinten Ratschläge in Resultate verwandeln. Schöne Grüße allerseits Karel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: k.A. .
Beiträge: 706
Angemeldet am: 24.09.2002
Veröffentlicht am: 10.11.2009

Hallo Hubert, ich möchte deine Liste noch ergänzen: Mücken, Fliegen, Bremsen, Wespen, "spielende" Hundis, Nordic-Walker... Nix für ungut ;) Gruß Erich

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika W.
Beiträge: 495
Angemeldet am: 27.04.2006
Veröffentlicht am: 10.11.2009

Ich krieg immer die Krise, wenn ich solche Sprüche höre wie "Ich kann das nicht" "Ich konnte das noch nie". Wenn du dein Unterbewusstsein so programmierst, gehts auch nicht. Dummerweise macht etwas, was man angeblich "nicht kann" bzw. "nicht so gut kann wie jemand anders" auch erst mal keinen Spaß, wenn man denjenigen als Maßstab setzt, der es (noch) besser kann. Du kannst 30 Minuten am Stück laufen, das ist schon mal mehr als viele andere es können. So - das ist dein Ausgangspunkt. Ob andere eine Stunde oder noch länger laufen können, sollte dir erst mal egal sein. Wenn du Jahrzehnte nichts gemacht hast, ist es völlig normal, dass du nicht von 0 auf 100 starten kannst. Ich kenne jemand aus unserem Lauftreff, der als völliger Nichtsportler weit über 100 kg wog (Cholesterin, Bluthochdruck etc.), bis ihm sein Arzt (der 17 mal schon in Biel gelaufen ist) gesagt hat, er hätte zwei Möglichkeiten: Laufen oder Medikamente. Er hat sich für Ersteres entschieden, hat dadurch enorm abgenommen und hält jetzt die 100 km von Biel durch, er ist auch schon den Spartathlon gelaufen. Er ist mittlerweile so süchtig nach solch langen Strecken, dass er hier im Ort selbst einen 100 km Lauf organisieren und etablieren will. Es ist also möglich. Allein das zu wissen, reicht erst mal. So und nun der Reihe nach. Mach einfach erst mal weiter. Nach vier Wochen wirst du sicher schon einen Unterschied zu vorher bemerken. Am besten schreibst du dir alles auf, vor allem, wie du dich immer gefühlt hast. Eine Pulsuhr kann dir auch helfen...

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Lisa B.
Beiträge: 546
Angemeldet am: 02.08.2008
Veröffentlicht am: 10.11.2009

Nachtrag: die 20 min dann natürlich nicht zu schleppend und zeitlich stetig steigern, kannst auch bei Deinen 30 min beginnen... lg Lisa

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Lisa B.
Beiträge: 546
Angemeldet am: 02.08.2008
Veröffentlicht am: 09.11.2009

Hallo Karel, also erstmal vorweg: ich gehöre zu den Laufverrückten, laufe täglich, immer, 60 bis 90 min! Ich kann die Tage an denen ich pro Jahr nicht laufe an 5 Fingern abzählen. Und da gehören entweder schwere Krankheit (Gott sei Dank schon lange nicht mehr der Fall; oh Schweinegrippe verschone mich) oder Ausflüge in die Berge mit Metern an Schnee. Mir würden drei Dinge einfallen: 1. Du bist eine der wenigen Personen, die es trotz guten Willens nicht schaffen das Laufen lieben zu lernen. Dann würde ich Dir z.B. Radfahren oder Schwimmen empfehlen. 2. Arbeite erst an Deiner Kondition. Beim Laufen braucht man schon viel Sauerstoff (mit KH geht leichter). Fang doch mit nicht zu wenig intensiven (!) Ausdauertraining an. Mit einem Heimtrainer vorm Fernseher find ichs Klasse, da geht die Zeit wie nix vorbei. Und im Frühling läufst Du dann ohne größte Anstrengung. 3. Nimm Dir eine feste Strecke vor, von der Du weißt dass Du z.B 20 Min brauchst. Lauf los und guck NICHT auf die Uhr. Konzentrier Dich auf die Strecke/Umgebung. lg Lisa

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: k.A. .
Beiträge: 706
Angemeldet am: 24.09.2002
Veröffentlicht am: 09.11.2009

Wäre ich nachtragend würde ich dir jetzt was anderes schreiben, tu ich aber nicht. Warum findest du dich nicht einfach mit der Tatsache ab, dass du zu denjenigen gehörst, für die die Allerweltsrezeptur Laufen nicht passt? Wenn ich all die gequälten Gesichter der schnellen, langsamen und dahinstolpernden Läufer tagtäglich an mir vorbeischnaufen, -kreuchen und leiden sehe, dann wundern mich lediglich nur noch zwei Dinge: Warum machen die das? Was genau soll ausgerechnet am Laufen gesund sein, was andere Tätigkeiten nicht bieten? Wenn du gerne in den Bergen wanderst, dann tust du deiner Seele und deinem Körper was Gutes - ideal! Alles was Stress macht, macht krank - auch Laufen wenn es zur Qual wird. Und verzeih mir den Hinweis, -aber für deinen BMI bist zu Fett! Oder m.a.W. du hast zu wenig Muskeln um dich leistungsfähig zu fühlen. Für dich wäre Krafttraining bzw. Muskelaufbautraining als Grundlage das Wichtigste! Gruß Erich PS: Er lebt!!!

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: axel b.
Beiträge: 46
Angemeldet am: 20.11.2008
Veröffentlicht am: 09.11.2009

hallo Karel, langsamer laufen, würde ich sagen, mit kleineren Schritten eventuell! Und wie sieht´s mit dem Grenzpuls (anaerober/aerober Bereich) aus? lg. TO.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Hubert L.
Beiträge: 268
Angemeldet am: 02.06.2005
Veröffentlicht am: 09.11.2009

Hi Karel, ich laufe jetzt seit ca 1,5 Jahren jetzt und hatte am Anfang ähnliche Schwierigkeiten. Mit deinen 30 Minuten als Anfänger bist Du schon sehr gut unterwegs. Ich habe mit Intervall angefangen. 1 Minute Gehen 1 Minute Laufen eine Woche lang. Von Woche zu Woche den Laufanteil gesteigert (2 min, 5 min, 10min usw.) Wenn es mal schlecht lief, wieder mehr Pausen eingelegt. Aber immer die 30 Minuten absolviert. Nach ca. 5 Wochen konnte ich 30 Minuten am Stück laufen. Was ist wichtig am Anfang: -nicht überanstrengen (tausendmal gesagt, tausendmal falsch gemacht) -Nach Pulsuhr laufen Faustformel: Obergrenze 0,8 x (220-Lebensalter) - täglich um die gleiche Zeit laufen Nicht denken. Einfach tun! Nach ca. 3 Monaten kannst Du vielleicht schon ohne Anstrengung durchlaufen. Dann beginnt es eigentlich erst richtig schön zu werden. Es ist wie Meditation, nur wird es mir dabei nicht langweilig. Der Körper ist beschäftigt und der Geist schwebt davon. Man genießt die frische Luft, den Sonnenuntergang, den See die Wildtiere, und auch den berühmten Adler bekommt man zu sehen. Ein Bussard kreiste mal über meinem Kopf und ich fühlte mich schon richtig als Vogelfutter. Feldhasen, Rehe, Schwäne, Meisen. Dunkle Wälder, Wildblumen, ein klarer Bach. Es lohnt sich auszuharren. Bald wirst Du das alles genießen können.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 09.11.2009

Hallo Karel, ich meine, du bist ein typischer Kohlenhydratverbrenner. Bei ungeübten Läufern ist dann nach 30 Minuten Schluss, weil die Fettverbrennung nicht anspringt. Dafür spricht auch deine Ausdauer auf lange Zeiten. Denn da hast du deinen Apfel und das Salamibrot dabei. Das kann man aber alles trainieren. Erwarte am Anfang einfach nicht zu viel. Bevor sich sowas wie Runners High einstellt brauchts schon ein halbes Jahr. Schnell im Sinne von Dr. Strunz heisst 4 Wochen. Also Geduld, kommt schon. "Zwar habe ich den Eindruck es tut meinem Körper im nachinein gut, aber das Laufen selbst find ich freudlos und einfach nur anstrengend." Das ist normal, freue dich am ersten Halbsatz.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 08.11.2009

Hallo! Nachdem ich so ziemlich alles über Ernährung von Dr. Strunz gelesen habe, hatte ich jetzt nach "Frohmedizin" das Bedürfnis es auch mal mit dem Joggen zu versuchen. Nicht um abzunehmen, denn dank der richtigen Ernährung halte ich mein Gewicht einigermaßen mühelos zwischen 66-68kg bei 180cm und 12-14% Körperfett (alter 39J), was ich für ok halte, auch wenn es besser sein dürfte. Aber da ich mittlerweile fast nur noch am Schreibtisch sitze, kommen allmählich die typischen Beschwerden und ich setze Rost an. Kurz und gut: Nach jetzt 5 Tagen Joggen muss ich feststellen, dass ich stets nach 20, aber spätestens nach 30 Minuten keine Power mehr hab. Da war schon zu Schülerzeiten so und auch durch sehr sehr langsames Laufen und tiefes Atmen wird es nicht wirklich besser. Ich bin dann geschafft, von beschworene Runners High ist nicht zu reden. Zwar habe ich den Eindruck es tut meinem Körper im nachinein gut, aber das Laufen selbst find ich freudlos und einfach nur anstrengend. Dabei bin ich sonst durchaus in der Lage 8 Stunden zu wandern, wenn es sein muss auch einen Teil davon bergauf, aber im Alltag hab ich ja keine Möglichkeit und auch kein Zeit für sowas. Was sagt ihr? Nur länger durchhalten? Wie lang? Wann wird man endlich fitter? Laut Strunz macht das Laufen schnell süchtig, aber ich find es bisher eigentlich nur recht lästig. Nur weiß ich aber auch nix bessres... mit nachdenklichen Grüßen K.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

16 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen