"ihr glauben" news von heute

  Sie haben  Lesezeichen
Thema "ihr glauben" news von heute

6 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Rainer S.
Beiträge: 399
Angemeldet am: 22.02.2010
Veröffentlicht am: 23.09.2011

Hi, auch ich denke, dass man manchmal wenig Einfluss auf seine Gedanken hat. Ein Mittel dem entgegen zu wirken ist Meditation. Ein weiteres effektives Mittel sind die Glückshormone. Kann man sich ja schließlich selbst zusammenstellen, durch mehrere Portionen Eiweiss am Tag und Kraftsport (mehr als Ausdauersport). Habe soeben nach 9 Tage Messe außer Haus gemerkt, wie ich mies drauf war außerhalb meiner Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten, auch da klapp nichts alles und nichts lief rund. Fehlende Glückshormone! Das rein mentale und das rein körperliche gibt es nicht, alles bildet eine Einheit. Also am besten an beiden Fronten kämpfen. Haut rein - Rainer

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Sandra K.
Beiträge: 81
Angemeldet am: 26.01.2006
Veröffentlicht am: 21.09.2011

Die WElt ist bestimmt was wir von ihr denken. Aber wie können wir wiederum beeinflussen, was wir von ihr denken? Und selbst wenn ich mich morgen entscheide, einen Hypnotherapeuten aufzusuchen, der mich in irgendeiner WEise beeinflusst, welcher Einfluss war es dann, der mich denken ließ, ich sollte einen Hypnotherapeuten aufsuchen. Mein freier Wille? SChopenhauer sagte: Der Mensch kann zwar tun, was er will, aber er kann nicht denken was er will. @ Bernd: das mit dem ganzen Glaubensquatsch ablegen, gefällt mir ganz gut.. Mir ging der "Alles ist möglich-positiv Denken-Trend-immer-glücklich-Zwang" auch immer schon mächtig auf die Nerven. Für wie blöd hielten denn manche Mentaltrainer der 90er das menschliche Unterbewusstsein, wenn sie Dicke vor Spiegel stehen ließen und mantra-artig "Ich bin schlank" herunterorgeln ließen. DA muss das Unterbewusstsein sich doch schlapp gelacht haben, weil es ja genau wusste, wenn der FEtte da vorm Spiegel schlank wäre, dann würde er jetzt wohl aufm TEnnisplatz stehen und mich nicht mit monotonen Mantras langweilen, von denen er selbst weiß, dass sie nicht der Wahrheit entsprechen... Und wieviel Glück kann doch manchmal auch im Unglück, im Unperfekten existieren? Immerhin wurde der suizidale Hermann Hesse, der zeitlebens das Leben auf eine destruktive WEise abgelehnt hat, sehr alt, während eine Bärbel Mohr, die ihre ARt von positiver GEdankenhygiene betrieben hat, viel zu früh aus dem Leben gerissen. Da hat der Kölner vielleicht mehr WEisheit, wenn er sagt: et kütt, wie et kütt. Möglicherweise ist es auf der langen Suche nach Seelenfrieden ratsamer, sich mit seinem Schicksal zu versöhnen; immerhin gibt es auch Dinge, die nicht in unserer Hand liegen (vielleicht liegt auch garnichts in unserer Hand..) Allerdings glaub ich aber, im Gegensatz zu DIr, dass es nichts gibt, was unabhängig voneinander existiert oder überhaupt existieren könnte. Vl werden Dinge erst existent, weil man ihrer bewusst wird. DAs klingt leicht abstrakt, aber im HInblick auf Quantenmechanik sind solche Phänomene durchaus nichts Neues. Es gibt ja fernöstliche Lebensanschauungen, die davon ausgehen, dass ohnehin alles nur in unserem Bewusstsein existiert (klingt jetzt ein bißchen nach Matrix oder Inception, steht aber in den Veden..Dort wird das Leben auch metaphorisch als ein Traum Brahmas dargestellt... Und das ist eigentlich doch eine schöne Analogie: wenn Du nachts träumst, dann ist der Traum für Dich auch völlig real - Du leidest, vl weinst Du, Du rennst und doch ist er gemessen an Deinen REalitäts-Indikatoren nicht real, weil er weder messbar, noch wiegbar oder reproduzierbar ist) Wahrscheinlich gibt es nicht nur eine Wahrheiten, sondern sehr viele. Vielleicht ist sogar tatsächlich immer das wahr, was man selbst für wahr hält. Eine Welt voller Möglichkeiten und Wahrscheinlichkeiten.... :-)

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Sandra C.
Beiträge: 445
Angemeldet am: 08.07.2009
Veröffentlicht am: 20.09.2011

Hallo Markus, ich habe an mir selber festgestellt, dass ich oft auch nicht an mich so glaube, wie es nötig wäre. An Tagen, an denen ich aber völlig überzeugt bin von etwas, trifft alles so ein, wie erwünscht. Von diesen positiven Tagen, bzw. inneren Einstellungen, habe ich mehr und mehr gelernt für die anderen Tage... Anmerkung zum Text der news heute: Hypnose ist doch wesentlich mehr als ein paar hypnotische Phänomene, Halluzinationen und Zeitverzerrungen. Spätestens bei "Therapie in Trance" von Bandler/Grinder wird es klar und natürlich bei Milton Ericksons/ Ernest Rossis Ausführungen in "Hypnotherapie". LG Sandra

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Bernd B.
Beiträge: 227
Angemeldet am: 25.06.2011
Veröffentlicht am: 20.09.2011

Genau dies: "ich kann noch so gut den richtigen wolf füttern, mich beisst der andere. ein phänomen, das ich seit jugend kenne: freue ich mich auf was besonders, dann kommt es anders und hat dazu geführt, dass ich immer emmotionslos und eher ruhig in situationen bin wo ich mich auf was freuen sollte." kenne ich von mir auch. Und zwar ganz exakt genauso. Ich sehe darin einfach eine gute Portion Realismus. Und dass der Glaube Berge versetzen könne, ist schlicht Blödsinn. Ich hab auch lange mit solchen Sprüchen gelebt. Aber Nervenimpulse haben nunmal weder einen Einfluss auf die Gravitation, noch auf Steinmassive. Ob man das nun wahrhaben will oder nicht. Nehmen wir nur mal die Zeilen: "Was Sie zutiefst innerlich glauben, ist für Sie Wahrheit. Nicht die Welt also wie sie ist, sondern Ihre höchsteigene Vorstellung von der Welt ist das, was zählt." Mit dem ersten Teil hat Strunz definitiv recht. Es stimmt, dass Glaubenssätze das Leben bestimmen. Genauer gesagt: Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir etwas das wir erleben interpretieren. Wie wir es einordnen, wie wir es für uns verstehen, was wir darin sehen. Allerdings gibt es unter den Glaubenssätzen nunmal solche, die den (unabhängig von uns existierenden) Wirklichkeiten adäquater sind, und andere, die diesen Gegebenheiten weniger adäquat sind. Beispiele: kopernikanisches (heliozentrisches) vs. ptolemäisches (geozentrisches) Weltsystem, oder Stoffumwandlungsvorstellungen der Alchemisten vs der modernen Chemie. Es gibt Umstände, deren Wirkung auf mein Leben nichts mit Glaubenssätzen zu tun haben, sondern eine Wirklichkeit darstellen, die unabhängig von meiner Interpretation so ist. Deshalb kann man die Folgerung: "Nicht die Welt also wie sie ist, sondern Ihre höchsteigene Vorstellung von der Welt ist das, was zählt" so nicht ziehen. Die aristotelische Physik hätte uns nie und nimmer zum Mond gebracht. Mit der newtonschen Physik hingegen gelang dies. Mit der newtonschen Physik wiederum kommt man nicht zum Mars. Dazu bedarf es der einsteinschen Physik. Was ich damit sagen will: Meine höchsteigene Vorstellung, mein höchstpersönliches Modell von der Welt ist... nichts. Ist völlig wertlos, wenn dieses Modell nicht die unabhängig von mir existierenden Wirklichkeiten adäquat abbildet. Mein einziger Tipp (den ich auch selber befolge) lautet, den ganzen Glaubensquatsch abzulegen und alle Kräfte darauf zu konzentrieren, herauszufinden wie die wirklichen, die unabhängig von mir existierenden Verhältnisse sind. Auch, wenn sich dabei die eine oder andere Wirklichkeit völlig anders darstellt, als ich es je geglaubt hätte. Und auf DIESER Grundlage dann nach vorne zu schauen und mein Leben aktiv zu gestalten.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 20.09.2011

Hallo Markus, freue dich trotzdem auf schöne Dinge. Nach der Wahrscheinlichkeitsrechnung sollte mind. die Hälfte tatsächlich eintreffen. Wenn es nicht eintrifft darfst du auch enttäuscht sein. Zu Höhen gehören auch Tiefen, sonst wäre es ja eine Ebene.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Markus B.
Beiträge: 412
Angemeldet am: 20.10.2010
Veröffentlicht am: 20.09.2011

genau damit habe ich meine probleme. auch im buch vom doc irgendwo, wo er fragt: welchen wolf fütterst du. ich kann noch so gut den richtigen wolf füttern, mich beisst der andere. ein phänomen, das ich seit jugend kenne: freue ich mich auf was besonders, dann kommt es anders und hat dazu geführt, dass ich immer emmotionslos und eher ruhig in situationen bin wo ich mich auf was freuen sollte. auch wenn ich glaube, dass ich mit glauben berge versetzen kann. irgendwie scheint das nicht zu klappen, manchmal halbwegs..aber das ist eher selten. eigentlich glaube ich an diesen positiven glauben, den der doc predigt, aber eben..ich scheine was falsch zu machen ;-) nicht so schlimm, aber war grad mitteilungsbedürftig ;-) vielleicht hat mir jemand ev. auch einen tip dazu?

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

6 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen