Insulin, LC und Chris M. und Fett werden

1 bis 20 von 95
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Christine S.
Beiträge: 623
Angemeldet am : 27.09.2017
Veröffentlicht am : 22.07.2018
 

'Ich war offenbar der irrigen Annahme (und bin es immer noch), dass man hier auch Nicht-Foren-Mainstream-Meinungen sachlich diskutieren kann, wenn man sie denn durch Fakten, Quellen oder Studien belegen oder zumindest begründen kann.'

Und wie genau begründest du, dass ich "stoffwechselkrank" bin?

Ich sehe da keine Begründung, zumal es nicht deine Aufgabe ist, meine Gesundheit zu beurteilen! Ich habe hier in dieser Diskussion zu keiner Zeit um Hilfe oder Ratschläge gebeten, sondern lediglich ein paar Effekte an mir beschrieben, die die These vom Doc untermauern, dass Kohlenhydrate vielleicht nicht das beste Hauptnahrungsmittel für uns sind und ihr Einsatz wohlbedacht und auf den eigenen Stoffwechsel abgestimmt sein möchte - nicht mehr und nicht weniger! Und ich habe quasi in jedem meiner Beiträge darauf hingewiesen, dass ich das nicht als allgemeingültig betrachte sondern gut nachvollziehen kann, wenn jemand, der gut angepasst ist, kein Problem mit Kohlenhydraten hat oder sieht.

Wenn ich kritisiere, dann genau das, dass deine Beiträge und deine "Fakten" der Substanz entbehren! Du diskutierst nicht wirklich, du behauptest gerne. Eine einzige Studie reicht nun mal nicht. Zwei oder drei reichen auch nicht, sondern um die Lage beurteilen zu können muss man eben leider ein echter Experte sein. (Und die eigene Ansicht ist sowieso nie der Weisheit letzter Schluss.)

Und ich reagiere deswegen teilweise heftig, weil es eben genau derselbe Mechanismus ist, der unsere Denkweise prägt und zu willfährigen Opfern von Industrien macht! Ich möchte zeigen, dass wir nicht einfach jeder beliebigen Studie glauben dürfen, und auch nicht einem Blogger, der sicherlich deutlich mehr Ahnung hat als wir alle, aber selber m.E. noch nicht so ganz am Ende der Fahnenstange angekommen ist.

Der Grund warum ich Dr. Strunz vertraue ist eben, dass er sehr viele Studien gelesen hat und sehr viel Erfahrung mit echten Menschen hat! Außerdem hat er ein echtes Interesse an der Gesundheit und dem Glück von Menschen, und eine ganze Menge Mitgefühl. Das macht ihn ziemlich konkurrenzlos. Selbstverständlich macht es ihn genauso wenig unantastbar oder fehlerlos - das habe ich auch mehr als einmal gesagt...

Wie auch immer - Fachdiskussion - sicher..... aber mit ein bisschen mehr Demut, wenn ich bitten darf. Und weniger Anmaßung in Bezug auf andere Menschen!

Ansonsten danke ich dem Doc wieder einmal dafür, dass er die richtigen und tröstlichen Worte findet für solche Fälle :-)

https://www.strunz.com/de/news/sos-internet.html

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1059
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 22.07.2018
 

Hallo Thomas,

das mag sogar sein. Aber wenn dem so wäre, wie Du sagst, ist die Aussage von Chris zu 99% falsch :-)

Denn bei Diabetikern und metabolisch Kranken (ca. 30-50% der Bevökerung) ist Insulin dauerhaft zu hoch. Viel zu hoch.

Wird aber nie gemessen.

Ich könnte mir vorstellen, dass die Darstellung von Chris, der es aber auch an Leptin fehlt, so sein könnte für den Gesunden. Tatsächlich wurde es ja mal so auch in der Schule in BIO Grundkurs gelernt..und ich konnte das am RQ bei mir beim Laufen auch sehen:

Stufe 1+2: RQ von 0,70-0,75

Stufe 3: RQ: ca. 0,80...man sieht, hier fängt die Zelle an, nicht mehr so fett zu verbrennen :-D

Usw. bis:

Stufe 6: RQ: 1,11 ...Überlast...Turbo...Laktat.

Aber ich bin metabolisch auch kerngesund. War es wahrscheinlich auch immer. Dank Sport.

Nur mein Insulin hat sich ein Leben lang normal verhalten...zwischen 4-12. Da kann ein Diabetiker nur von träumen. Da kommt der nach 6 Monaten Keto so langsam hin.

Von daher...glaube ich eher: Beim Diabetiker wird nur Glukose verbrannt, weil unendlich viel davon da ist (die Zelle ist randvoll)...so viel, dass das Mitochondrium irgendwann auf defekt geht.

Und natürlich wird die Zelle insulinresistent, eben weil sie randvoll mit Glukose ist. Wieso sollte die nun Fett verbrennen? Weil kein Insulin mehr reinkommt? Es kommt ja noch Insulin rein, nur eben nicht viel...

Aber genau so eine Studie wäre spannend. Meinungen können wir alle haben :-)

Aber vielleicht ist am Ende auch der Blickwinkel falsch. Ich betrachte die metabolisch kranken und keine Top-Leistungssportler. Und ich sage: Die werden auch krank von zu viel Kohlenhydraten. Das ist auch exakt das, was der Doc in "Warum macht die Nudel dumm" schreibt...und Ron Rosedalle...ich wiederhole mich ;-)

"Wir" als Gesellschaft müssen das Thema Diabetes lösen. Denn sonst werden wir an den Kosten ersticken! Da bin ich auch 100% beim Doc. Und da isses mir egal, ob ein metabolisch gesunder Mensch wie ich von 400g Carbs nicht fett wird. Und es ist mir auch egal, ob Dicke dadurch dick wurden, dass es nur Nudeln oder Zucker+Fett+Nudeln waren. Man muss darauf hinweisen, was zu unseren Genen passt. Und da gehören Kohlenhydrate nur moderat rein insbesondere wenn der Mensch metabolisch krank ist (und nicht zufällig Biochemiker ist, der die Feinheiten verstehen will).

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 824
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 21.07.2018
 

Hallo Robert. Offenbar ist deine Denkweise, mit der von Chris Michalk nicht kompatibel:-)

100% Insulin...deine Frage...meint nicht die ausgeschüttete Menge, sondern den Maximalwert der jeweiligen Insulinausschüttung, völlig egal wie hoch! Also den Punkt, ab dem der Ausstoß von Insulin gestoppt wird und wieder abfällt. Ab da wird dann allmählich die Fettverbrennung hochgefahren. 

 

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1303
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 21.07.2018
 

Liebe Mitforisten (m/w),

gerne möchte ich mich bei allen Unbeteiligten für diese unsägliche und am eigentlichen Sinn und Zweck dieses Forums vorbeigehende(n) Auseinandersetzung(en) entschuldigen.

Ich war offenbar der irrigen Annahme (und bin es immer noch), dass man hier auch Nicht-Foren-Mainstream-Meinungen sachlich diskutieren kann, wenn man sie denn durch Fakten, Quellen oder Studien belegen oder zumindest begründen kann. Dass ich stattdessen von Einzelnen nur nach dem Motto „Was weißt du denn schon“ oder „Wer bist du denn schon“ angegangen werde, dass mir Aussagen untergeschoben oder unterschwellig unterstellt werden (Pizzz, Rauchen mit Filter ist gesund) oder bei Nichtgefallen mit dem(Staats)Anwalt gedroht wird kann ich noch immer nicht wirklich fassen; und auch nicht akzeptieren.

Inhaltlich, sachlich sehe ich nach wie vor keinen Grund, auch nur einen Schritt zurück zu nehmen.

Im Zweifelsfall darf man auch gerne versuchen, mich beim System-Admin wegen Verletzung der Forenregeln anschwärzen, um mir einen Maulkorb zu verpassen; so man das brauchbar begründen kann. Geht vielleicht schneller, als über die deutsche Justiz und gibt einen ersten Eindruck bezüglich möglicher Erfolgsaussichten.

Ansonsten würde ich die Diskussion gerne wieder auf Gesundheitsthemen versachlichen wollen.

Entspannte Grüße, Thorsten

Veröffentlicht von : Steph
Beiträge: 19
Angemeldet am : 27.01.2018
Veröffentlicht am : 21.07.2018
 

An Christine und Torsten. Bitte lernt einfach mal miteinander umzugehen, euch zu ignorieren oder streitet es von mir aus vor Gericht aus.

Aber bitte lasst euren unfassbar nervigen Kleinkrieg hier im Forum. In jedem Thema geht es darum und es nervt den neutralen Leser ungemein. Tretet einfach mal einen Schritt zurück und versucht die Situation hier mal aus einer neutralen Sicht zu betrachten. Vielleicht stellt ihr dann fest wie kindisch das Ganze ist, wie wenig hilfreich und zielführend und wie sehr es nervt.

Bitte versucht euch einfach mal wie Erwachsene zu benehmen und lasst den Unfug. Da ist hier vielen geholfen.

Veröffentlicht von : Christine S.
Beiträge: 623
Angemeldet am : 27.09.2017
Veröffentlicht am : 21.07.2018
 

"Auch im Edubily-Forum ist es vor einiger Zeit deutlich ruhiger geworden. Gerüchten zufolge korrelierte dies mit dem verstärkten Beiträgen mit nass-forschen, aufbrausend, dominanten, keinerlei Widerspruch duldendem Auftreten einer ChristineH durch das viele gute Stammposter irgendwann schlichtweg "keinen Bock mehr" hatten."

Keine Sorge, das bin ich nicht. ;-)  (Wie kommst du darauf, eine solche Parallele zu ziehen? Der Name "Christine" ist jetzt nicht sooooo selten...)

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1059
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 21.07.2018
 

Moin Thomas,

es mag sein, dass ich die Texte etwas anders lese. Vielleicht einige Sätze ohne den konkreten Kontext lese weil ich mir selbst solche Sätze dann auch verbiete. Mag auch sein, dass ich zu kritisch lese...warum. Weil ich einiges von Chris nicht verstehe, obwohl ich mich im Thema wähne.

Wie auch immer, zeig mir doch bitte mal die Studien, die die Aussage von Chris aufzeigen, dass die Übergänge zwischen Fettverbrennung und Kohlenhydratverbrennung so ist, wie er darstellt. Und was das "100%" Insulin nun genau bedeutet? 8mg, 12, 17, 78mg? ja was nu? Rumschwafeln dass alles irgendwie ja vielleicht und so ist, kann ich auch. Mache ich aber nicht...und mag ich nicht. Wie soll man einschätzen, was nun genau 100% bedeuten?!

Denn für den Diabetiker ist es total egal, ob der Übergang logaritmisch ist zwischen 4-12mg Insulin im Blut. Weißt Du warum? Er hat ständig 24h am Tag einen Wert zwischen 20-200mg. Dann kann ich ellenlang rumschwafeln, wie toll das alles beim Gesunden funktioniert. Totale Zeitverschwendung bei weltweit 40-70% metabolisch Kranken.

These are my 2 cents :-) ...und dann lese ich ein Buch von Ron Rosedale, kostet 2 Dollar gebraucht. Ist von 2004 und erklärt so unendlich viel so dermaßen einleuchtend, obwohl Fremdsprache. Da kann sich Chris 2 Scheiben von abschneiden. Oder 4-5. Auch vom Doc, den man auch immer auf anhieb versteht.

Und bei vielen Sachen ist es auch erstmal egal, dass man vereinfacht...meine Meinung. Wenn ich aus nem Baum nen Boot schnitze muss ich nicht mit 200er Schleifpapier anfangen. Da brauche ich erstmal eine Säge...

Um mal was wirklich inhaltliches neu beizutragen. Bei Rosedale habe ich gestern gelernt, dass die Leber, wenn Sie insulinresistent geworden ist, die ganzeZeit  schön Glukoneogenese betreibt :-( ...das bedeutet, dass ständig Protein ver-umgebaut wird und den Blutzuckerspiegel erhöht und das, wo doch zuviel BZ im Blut ist :-(

Das sind tolle Infos...da kann man was mit anfangen.

VG,

Robert

PS: Ich hätte auch gern noch die Studie von Chris Behauptung, dass Diabetiker, die Insulinresistent werden, Fett in den Mitos verbrennen. Glaub ich ihm nämlich nicht. Auch in dem Artikel drin...

Veröffentlicht von : Markus
Beiträge: 715
Angemeldet am : 25.07.2013
Veröffentlicht am : 21.07.2018
 

Auch im Edubily-Forum ist es vor einiger Zeit deutlich ruhiger geworden. Gerüchten zufolge korrelierte dies mit dem verstärkten Beiträgen mit nass-forschen, aufbrausend, dominanten, keinerlei Widerspruch duldendem Auftreten einer ChristineH durch das viele gute Stammposter irgendwann schlichtweg "keinen Bock mehr" hatten.

 

 

Diese Gefahr sehe ich hier mittlerweile auch! Die angesprochene Person(en) könnten in dieser Hinsicht gerne mal in sich gehen und überlegen, was für eine Wirkung sie damit auslösen. Denn die beabsichtigte Intention ist doch hoffentlich eine andere?!

 

 

Meine 2 Cents als Stammposter in beiden Foren...

Veröffentlicht von : Tina H.
Beiträge: 72
Angemeldet am : 07.01.2017
Veröffentlicht am : 20.07.2018
 

Selber habe ich wenig geschrieben, bisher, ich habe im Forum immer gerne gelesen. Die letzten Beiträge von Thorsten lassen mich zweifeln, wo ich hier bin. Strunz Forum oder Kindergarten.

 

ich bin für die nächste Zeit, vielleicht auch ganz, raus, meine Zeit ist mir zu kostbar. Nur die Strunz News werde ich noch lesen.

 

LG

Tina

Veröffentlicht von : Frutext
Beiträge: 73
Angemeldet am : 25.11.2017
Veröffentlicht am : 20.07.2018
 

Ja! Auch ich liebte dieses Zitat. And then came Trump. 

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 824
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 20.07.2018
 

robert, was liest du nur immer heraus? lies den satz zum metabolismus doch mal zu ende. da steht dann christine, nicht dein name. 

zum edubilythema, darin geht es nicht ums abnehmen, sondern allgemein um den stoffwechsel. schön aufgegliedert in gesunde, metabolusch kranke, kalorienüberschuss und kalorienunterversorgung.

das alles klar und deutlich erklärt. ähnliches schrieb c.michalk schon öfter und unterlegte die aussagen auch mit entsprechenden studien.

allmählich habe ich das gefühl, dir geht es mit c.m., wie christine mit thorsten;)

 

Veröffentlicht von : Jedlaya
Beiträge: 31
Angemeldet am : 17.07.2018
Veröffentlicht am : 20.07.2018
 

"

Klingt für mich irgendwie...

...krank! 

Mens sana in corpore sano?

Fehlanzeige!

Aber wie sagte schon ein weiser Mann:

First they laugh at you.

Then they ignore you.

Then they fight you.

Then you win."

 

Die Welt muss verdammt klein von da oben aussehen, auf dem hohen Ross auf dem Du sitzt.

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1303
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 20.07.2018
 

In der Tat, Frutext.

Klingt für mich irgendwie...

...krank! 

Mens sana in corpore sano?

Fehlanzeige!

Aber wie sagte schon ein weiser Mann:

First they laugh at you.

Then they ignore you.

Then they fight you.

Then you win.

 

Ich bin gespannt...

Veröffentlicht von : Frutext
Beiträge: 73
Angemeldet am : 25.11.2017
Veröffentlicht am : 20.07.2018
 

... klingt wie eine Drohung? Absurd, was aus diesem Forum geworden ist.

Veröffentlicht von : Christine S.
Beiträge: 623
Angemeldet am : 27.09.2017
Veröffentlicht am : 20.07.2018
 

"Christine, Christine, erhöh doch mal deine Magnesiumzufuhr.

[Kopfschütteln]

Deine Manie mir gegenüber nimmt ja schon fast pathologische Züge an.

Übrigens, Conterganschäden und Trisomie21 sind streng genommen auch Individualität-genetisch „korrekt“. „Gesund“ sieht meines Erachtens aber anders aus. Und nein, ich habe damit nicht behauptet, dass derart Betroffene kein erfülltes Leben haben könnten.

LG, Thorsten"

Ich habe verstanden, Thorsten!

Du hörst nicht auf, dich um Kopf und Kragen zu diskutieren. Wie du willst, ich habe dich gewarnt.

Veröffentlicht von : Jedlaya
Beiträge: 31
Angemeldet am : 17.07.2018
Veröffentlicht am : 20.07.2018
 

naja. Irgendwie bestätigt er ja auch, dass KH die Fettverbrennung unterdrücken.

 

"Kohlenhydrate und Fette unterdrücken beide …

… die Fettverbrennung – nämlich die, des eigenen Körperfetts."

 

Danke an CM für die Bestätigung.

"Studien deuten daraufhin hin, dass es eher egal ist, welches Substrat wir bevorzugen."

Werden leider nicht aufgeführt

Lg

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1303
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 20.07.2018
 

Christine, Christine, erhöh doch mal deine Magnesiumzufuhr.

[Kopfschütteln]

Deine Manie mir gegenüber nimmt ja schon fast pathologische Züge an.

Übrigens, Conterganschäden und Trisomie21 sind streng genommen auch Individualität-genetisch „korrekt“. „Gesund“ sieht meines Erachtens aber anders aus. Und nein, ich habe damit nicht behauptet, dass derart Betroffene kein erfülltes Leben haben könnten.

LG, Thorsten

Veröffentlicht von : Christine S.
Beiträge: 623
Angemeldet am : 27.09.2017
Veröffentlicht am : 20.07.2018
 

Robert, es wird hier neuerdings schick, Leute als "nicht metabolisch gesund" zu bezeichnen.

Schön, das nehme ich doch nochmal zum Anlass, etwas ganz deutlich zu machen.

"Genauso unsinnig wäre es aber zubehaupten, dass du metabolisch gesund wärst oder durch den Verzicht auf Carbs geheilt wärst.
Das Problem ist ja nach wie vor existent ("und es hat nicht funktioniert"). Du hast lediglich einen für dich praktikablen Work-Around gefunden, der dir die Negativaspekte deines genetisch prädisponiert suboptimal funktionierenden Stoffwechsels erspart. Sicher ein grundsätzlicher Gewinn an Lebensqualität und praktikabel für dich(!); aber weder Heilung (im engeren SInne) noch zu verallgemeinern."

Es ist ein Übergriff und eine bodenlose Frechheit von dir, Thorsten, mich als "metabolisch krank" zu bezeichnen! Damit hast du eine Grenze überschritten.

Bist du Arzt? Nein.

Hast du mich jemals auch nur zu Gesicht bekommen? Nein.

Besitzt du die Fachkompetenz, das zu beurteilen? Nein.

Der Vorteil deiner Aussage ist höchstens, dass du uns dein wahres, ungeschöntes Gesicht zeigst - und mal wieder deinen Hang zur Selbstüberschätzung unter Beweis stellst!

Damit bist du für mich hier nicht mehr existent - außer, um Strafanzeige zu erstellen, falls du sowas noch einmal machst. Zweimal hast du ja schon.

Es sei denn du entschuldigst dich und nimmst das zurück! (Einschließlich der Löschung aller Beiträge in denen du so über mich sprichst.)

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1059
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 20.07.2018
 

Hallo Thomas,

der Artikel ist ...er gefällt mir nicht. Aber er mag in großen Teilen richtig sein, ich vermisse jedoch die Referenzen zu den Studien zu den Behauptungen. Mag sein dass die Übergänge fliessend sind...aber alleine die Grafik gibt natürlich den Durchschnittsdeutschen total gut wieder, nicht. Der kommt doch gar nicht ins Energiedefizit...Sportler ja...LCler ja...aber der normale Brot-Michel? naja...lassen wird das.

Und der letzte Satz ist irritierend:

"Und die lässt sich an der Fettsäure-Konzentration im Blut abmessen. Je höher die ist,... umso deutlicher ist der Energiestoffwechsel in Richtung Fettstoffwechsel verschoben."

Weil...ich habe fast 100% Fettstoffwechsel und superniedrige Triglyceridwerte im Blut..sprich Fettsäuren. Jedenfalls gilt nicht der Umkehrschluss.

Was er wahrscheinlich sagen will...und auch da würde ich gern mal einen Studie zu sehen! Das Dicke, die insulinresistent sind, Fett verbrennen! Ist das wirklich so?...das macht doch keinen Sinn...wieso haben die denn Triglyceridwerte von über 400? Wärend ich als LCler <50 habe und fast nur auf Fett laufe?

Hmm...kommt mir ein wenig komisch vor...

Leptin ist in diesem Zusammenhang auch sehr wichtig, kommt im Artikel aber gar nicht vor. Schade.

VG,

Robert

PS: Und das Problem von CM ist inzwischen: So einen Artikel verstehen dann doch wirklich nur noch Leute, die sich mit dem Thema beschäftigen. Wie soll ein Diabetiker damit was anfangen. Der muss es einfach gesagt bekommen: Ess keinen Zucker und ess nur wenig Carbs.

BZW. was auch noch falsch ist: Dr. Phinney und Dr. Volek (sollte CM auch kennen) haben in gefühlt >100 Studien bewiesen, dass man mit Keto am Besten abnimmt, deutlich besser als mediterane Diät. Studien sind verfügbar...da muss man nicht schreiben, dass es egal ist, mit welchem Makro man abnimmt. Blödsinn, Eiweiß und Fett sättigen nunmal viel besser und anhaltender als Kohlenhydrate.

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1059
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 20.07.2018
 

Hallo Thomas,

wie liest Du diesen Satz:"ging es ja um metabolisch gesunde Menschen (also nciht um Dich,...)"

Ich lese den so, dass ich nicht gemeint bin, da ich nicht metabolisch gesund sei.

???

VG,

Robert

1 bis 20 von 95
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  Sie haben  Lesezeichen