Interpretation meiner Keton- und Blutzucker-Werte

1 bis 20 von 29
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Christine S.
Beiträge: 493
Angemeldet am : 27.09.2017
Veröffentlicht am : 18.05.2018
 

"...der Körper ist halt effizient und schnell im Abbauen von Dingen, die er nicht braucht."

Oh ja..... Urlaub ist ja toll, aber diese Unterbrechung von zwei Wochen mehrmals im Jahr hat auch was sehr störendes!! :o)

Die 1RMs gehen jedes Mal merklich runter bzw. dann trete ich wieder auf der Stelle. Nervig. ;-)

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 874
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 18.05.2018
 

Hallo Martin,

ok, das ist auf jeden Fall ein anderer Effekt als bei mir. Ich mache 2xWoche HIT Lauftraining.

Und ich habe diese Woche unter dem Einsatz von "Salz" :-) ...bei: Gleicher Belastung ( 4min auf 1KM am Laufband, Stufe 15) ca. 5 Schläge weniger als letzte Woche und bei gleicher Belastung "Easy" (6-8min auf 1KM) sogar ca. 10 Schläge weniger als letzte Woche. Auch hatte ich weniger Durst.

Ich bin ja auch nur ein "Leichtketosler" ...heute morgen hatte ich grad mal 0.3 mmol. Da ich gestern Abend in den Shake eine reife Banane mit reingegeben hab. War auf jeden Fall der Unterschied zum Tag zuvor, wo ich keine Bananen hatte und dann morgend 0.5 hatte.

Aber das ist bei mir ja auch alles Absicht, ich liege wohl eher bei 100g am Tag und wie man aber sehr schön sieht ist man auch bei dieser "gigantischen" Kohlenhydratmenge in der leichten Ketose :-) ...das wollte ich ja wissen.

Wobei ich am WE auch mal suchen will, wie man netto Carbs von brutto Carbs aus berechnet. Wie man die Ballaststoffe abziehen darf/soll oder nicht.

Bei Dir würde ich sagen: Ja der Körper hat abgebaut. Normal...wenn wir im Sommer 4 Wochen nicht trainieren und dann das 1. Training haben: Nicht gut...daher bin ich auch zusätzlich im Gym und mache Cardio in der Zeit, damit man nicht so stark abbaut. ...4 Wochen! War aber gefühlt mit 20 auch schon so...der Körper ist halt effizient und schnell im Abbauen von Dingen, die er nicht braucht.

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 361
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 18.05.2018
 

Hallo Robert,

ich bin 54 und hab auf der Strecke, die ich beschrieben hab, bis vor 4 Monate locker einen Puls von 160-165 hinbekommen.

Bin zwar grundsätzlich ein "Niedrigpulser", aber bei 150-155 völlig aus der Puste find ich komisch, zumal ich ja schon seit 16 Jahren Halbmarathons laufe (Bestzeit war mal 1:43:44).

Vermutlich brauch ich einfach etwas Geduld. Scheint so , als ob man mit zunehmenden Alter bei Trainingspausen schneller rückwärts macht.

Was mich etwas irritiert hat war, dass ich letztes WE bei einer 18km Runde zum Ende hin mit 155 gelaufen bin und das hat sich ganz entspannt angefühlt.

LG

Martin

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 874
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 17.05.2018
 

Hallo Martin,

wie alt bist Du? Mit Maxpuls kenne ich mich nicht so aus bzw. hatte ich ja hier auch schon mal gefragt.

Ich hatte den Unterschied jetzt innerhalb einer Woche festgestellt. Also mit Salz vorm Training und ohne.

Ich werde meinen Maxpuls in 4 Wochen mal aufm Laufband testen lassen ;-)

VG,

Robert

PS: Als Faustformel gilt ja 220-Alter. Aber das wäre bei mir 175...und ich kann auch 180 ;)...nur weiß ich nicht, ob ich das auch tun sollte :-/

Veröffentlicht von : Stefan W.
Beiträge: 185
Angemeldet am : 11.06.2013
Veröffentlicht am : 17.05.2018
 

Hi Martin,

"geht mein Puls maximal auf 150-155. Früher eher 10-15 Schläge mehr... Fällt Dir dazu was ein?"

Ist doch klar - Du wirst aelter - da geht der Maximal-Puls runter...  wink

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 361
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 17.05.2018
 

Hallo Robert,

interessant, dass du das ansprichst.

ich hab nach längerer Pause mein Lauftraining wieder aufgenommen und festgestellt, dass mein Maximalpuls relativ niedrig ist.

Wenn ich lange Treppen hochrenne (mindestens 100 Stufen) bis ich praktisch völlig ausser Atem bin, geht mein Puls maximal auf 150-155. Früher eher 10-15 Schläge mehr. Erst nach langen Anlauf-Strecken von mindesten 10km fühlt sich 150 wieder normal an.

Mein Blutdruck liegtso bei 120/80 plusminus 2-3.

Fällt Dir dazu was ein?

LG

Martin

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 874
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 17.05.2018
 

In Sachen Ketonkörper will ich hier nochmal auf eine wichtige "Kleinigkeit" hinweisen.

In der "nutrional ketoses" benötigt man mehr Salz...ca. 2-3g mehr und Dr. Phinney bringt auch eine Studie, wonach die optimale Aufnahme bei 5g liegt für gesunde Menschen. (Und nicht bei 2,3g wie es die US-Regierung vorgiebt)

Ok...er trinkt häufig einen Brühwürfel. Mache ich jetzt auch :-D ...gestern vorm Laufen (6 KM HIT) gesagt tun getan.

Und siehe da: Ich hatte deutlich weniger Durst und mein Puls blieb im Schnitt gut 5-10 Schläge niedriger.

Normal? Kennt Ihr das auch. Ich meine Dr. Phinney beschreibt den umgedrehten Fall: Bei zu wenig Salz pumpt das Herz schneller...und dann wäre es das normale Verhalten. Spannend, oder? Eure Erfahrung?

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Mario N.
Beiträge: 109
Angemeldet am : 22.09.2016
Veröffentlicht am : 17.05.2018
 

Dann gebe ich mal noch mein Blutzucker-/Ketonmessgerät hinzu "glucomen lx plus".

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 361
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 17.05.2018
 

Hallo Robert,

danke für die Info.

LG

Martin

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 874
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 17.05.2018
 

Hallo Martin,

ich denke mal, dass man das hier ruhig öffentlich schreiben darf, da der Doc ja kein Ketonmessgerät vertreibt.

Das Gerät heisst: "On Call Dual Ketone Messgerät" und und man bekommt es bei dem großen Dienstleister, der mit A beginnt. Die Keton-Teststreifen dito...die sind leider recht teuer. Einmal messen gleich 1 Euro. Das Gerät selbst kostet 30,- Euro.

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 361
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 17.05.2018
 

Hallo Robert,

kannst Du mir mal die Eckdaten des Geräts via PN zukommen lassen? Inkl. Preis?

vielen Dank schon mal

LG

Martin

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 874
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 17.05.2018
 

So bin nun auch stolzer Besitzer eines Ketonmessgeräts.

Messung gestern nach dem Laufen (HIT, 6,5 KM):

Ketonkörper: 0.7

Blutzucker: 6.1

Messung heute morgen nüchtern:

Ketonkörper: 0.6

Blutzucker: 5.1

Ich bin ja bekennender LCHFler mit 50-150g. Ich esse jeden Morgen 40g Carbs durch Bohnen und Tomaten. Dazu aber auch gut 50g Fett (Bacon+Eggs). Gestern mittag sah es auch eher nach 40-50g Carbs aus...so als Interpretation für die Werte.

Aber ich finde das ok so wie es ist...bin mal gespannt auf heute Abend wenn ich heute Mittag wirklich 0 Carbs esse...es wird Calamaretti geben :-)

VG,

Robert

 

Veröffentlicht von : Mario N.
Beiträge: 109
Angemeldet am : 22.09.2016
Veröffentlicht am : 14.05.2018
 

Danke Thorsten.

In dem Artikel könte auch eine teilweise/mögliche Erklärung für den hohen Nüchtern-Blutzucker stecken

“Direkt in der Früh nach dem Aufstehen gemessen, werden die Ketonkörper relativ niedrig sein. Der Grund ist der natürliche Anstieg von Cortisol und der damit verbundene Anstieg des Blutzuckers.“

Ich werde den Blutzucker mak eine Zeit lang systematisch messen und dann weiter sehen.

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1172
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 14.05.2018
 

Hallo Mario,

ich würde auch auf eine zumindest teilweise Insulinresistenz tippen.

Wenn du langfrist-Keto/LC machst, kann es übrigens sein, dass die Ketone-Produktion wieder sinkt, da  sich der Körper stärker Richtung Fettstoffwechsel orientiert:

https://paleolowcarb.de/ideale-ketonwerte-schwankungen-und-ketone-im-tagesverlauf/

LG,
Thorsten

Veröffentlicht von : Mario N.
Beiträge: 109
Angemeldet am : 22.09.2016
Veröffentlicht am : 14.05.2018
 

Da Chris Michalk eben genannt wurde, verlinke ich mal 2 Artikel zu Insulinresistenz

http://edubily.de/2017/04/in-12-punkten-insulinresistenz-verstehen

http://edubily.de/2015/10/insulinresistenz-umkehren-durch-antioxidantien-sod2/

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 874
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 14.05.2018
 

Das Thema "Insulinresistenz" ist genau einer der Punkte wo Thorsten immer so vor warnt und wo Chris Michalk wohl auch große Probleme mit hatte...

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Mario N.
Beiträge: 109
Angemeldet am : 22.09.2016
Veröffentlicht am : 14.05.2018
 

Hallo Ingrid,
Danke für die Info.
Das erklärt den Einbruch am Sonntag. Kann ich mir so gut vorstellen. Wahrscheinlich konnte da mein Körper weder das eine noch das andere ausreichend gut.
Habe mich bei der Refeed nach dem Training an Joe Friel gehalten, der empfiehlt die Kombination Eiweiß+Traubenzucker, trotz Paleo-Ernährung.

Hast Du eine Idee für den hohen Nüchtern-Blutzucker nach einem Tag Fasten?

Das Buch von Daniela Pfeifer ist bestellt, hatte bisher nur den Jimmy Moore. Vielleicht lässt sich damit dem Problem vermutlicher Insulinresistenz näher kommen.

Grüße,
Mario

Veröffentlicht von : Ingrid I.
Beiträge: 9
Angemeldet am : 28.11.2017
Veröffentlicht am : 14.05.2018
 

Hallo Mario,

 

deine Keton-Werte nach 200 km Training fand ich klasse, ich war begeistert. Vom Fastentag bis nach dem Training hast du alles richtig gemacht. 

 

 

Die Mahlzeit nach dem Training hat deinen tollen Erfolg wieder eliminiert. Du hast praktische die benötigten Enzyme für die Mitochondrien wieder verschreckt und hast deinen Stoffwechsel wieder auf Glukose gebracht.  Siehe deine Blutzucker und fehlende Kraft für 50 km Rad fahren. 

 

Ich empfehle dir das Anfängerbuch von Frau Daniela Pfeiffer zu lesen. Du wirst herausfinden ob du Insulinresistenz bist oder nur Anfängerfehler machst.

 

Einfach mal das machen was dir eine Frau Pfeiffer rät und messen nicht vergessen. Dann klappt es auch mit der heiligen Ketose. Aber 3mmol/l Keton-Wert sollte es schon sein.

 

Liebe Grüße und viele Entdeckerfreude 

 

Ingrid

 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 874
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 13.05.2018
 

Hallo Mario,

ich hatte mich die ersten 3 Monate streng keto ernährt und dann nun seit einem guten Jahr 50-150g. Leider habe ich damals nur die Urinteststreifen gehabt. Das Messgerät habe ich mir jetzt zugelegt bzw. kommt nächste Woche an.

Aber ich hatte halt nie diese recht hohen Blutzuckerwerte. Du kannst natürlich mal (das kostet nicht viel) die drei genannten Blutwerte (nebst "grosses" Blutbild für 5,50) machen lassen.

Ich würde an Deiner Stelle auf jeden Fall den HbA1c im Auge behalten. Mein Nüchternzucker war eigentlich immer unter 100...einmal hatte ich 105. Aber ich habe auch nicht diese Fastenzeiten gemacht. Mir reichte es damals, nur 50g Carbs zu essen :-D ...von 500g kommend (was ich jedoch sehr sehr gut vertragen hatte, vermeindlich).

Aber es könnte ein klassicher Fall von Insulinresistenz durch "keto" sein...was Du ggf. dadurch in den Griff bekommst, immer mal einen Tag mit 200g Carbs einzubauen, Thema Reload-Tag.

Auf jeden Fall HbA1c messen gehen.

VG,
Robert

Veröffentlicht von : Mario N.
Beiträge: 109
Angemeldet am : 22.09.2016
Veröffentlicht am : 13.05.2018
 

Hallo Robert,

seit Oktober 2016 mache ich LC, also knapp 19 Monate. Ja, es geht auch eher mal unter 50 g, denke ich. Wollte ja mal in die "heilige" Ketose. Vielleicht sollte ich mal gezielt eine KH-Tag einbauen. Jetzt muss ich mir erst neue Messstreifen besorgen. Das Messen war eher eine spontane Aktion, da ich die Streifen noch hatte.

Auch der heutige Wert nach dem Training, hat mich etwas geschockt. Verglichen mit gestern, total leer.

1 bis 20 von 29
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Sie haben  Lesezeichen