Ist der Blutverdünner lebensgefährlich?

2 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Thomas F.
Beiträge: 6
Angemeldet am : 13.11.2014
Veröffentlicht am : 15.01.2018
 

Für hunderttausende von Menschen gehören Blutverdünner zum täglichen täglichen Leben, einigige dieser Blutverdünner stehen tatsächlich in Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein. Weil Blutverdünner in die Blutgerinnung eingreifen sollte auf eine Eigenmedikation verzichtet und Blutverdünner nur auf Anweisung eines Facharztes eingenommen werden. Wer aus Angst vor Herz-Kreislauf-Krankheiten als gesunder Mensch Blutverdünner zu sich nimmt  erkauft sich mit dem vermeintlichen Schutz vor allem das Risiko einer Blutung. Und da dieses Thema in vielen Foren so kontrovers diskutiert wird empfehle ich das Lesen dieses Artikels. Hier geht es um den Blutverdünner Xarelto, seine Nebenwirkungen sowie seine Wechselwirkungen mit Alkohol. Dieser gut geschriebene Artikel sollte wohl einige Fragen bezüglich der Gefährlichkeit von Blutverdünnern aufklären. 

Veröffentlicht von : Nikolaus
Beiträge: 1
Angemeldet am : 23.11.2016
Veröffentlicht am : 23.11.2016
 

nach einer Lungenembolie und Thrombose (am 24.10.2016) nehme ich seither Eliquis je 5mg und zwar morgens und abends. Jetzt las ich im Buch von Dr. Strunz „Wunder der Heilung“ auf Seite 165:“…Zum Vergleich: Die Wirkung von blutverdünnenden(also:lebensgefährlichen!) Mitteln…“
Lebensgefährliche Mittel? Soll ich das Eliquis absetzten?
Ich laufe fast täglich über 1 Stunde und esse 4 mal die Woche Lachs. Nehme Arginin und Omega 3 (Fischöl) Tabletten. Das müsste doch genügen oder? Was meint Ihr dazu?
Viele Grüße aus Mannheim Nikolaus.


PS: Habe im Januar gleich mal ein Termin zur Blutanalyse vereinbart.

2 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen