Kalkablagerungen

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Kalkablagerungen

11 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Marion Z.
Beiträge: 1104
Angemeldet am: 24.09.2008
Veröffentlicht am: 29.06.2013

Hallo Tanja, ich hab vielleicht eine Lösung für Euer Problem: http://www.health-science-spirit.com/Borax.pdf Lies Dir das mal durch und sieh zu, dass Du was von dem Pulver noch kriegen kannst. Vielleicht kennst Du einen Arzt oder Apotheker, der Dir was in Pharmaqualität besorgt (o. frag nen Heilpraktiker). Das Kilo in guter Qualität kostet ca. 40 Euro, hab ich mir sagen lassen. Damit hast Du aber dann einen Lebensvorrat für Dich und die ganze Verwandtschaft. Viel Erfolg LG M

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Tanja D.
Beiträge: 56
Angemeldet am: 05.06.2012
Veröffentlicht am: 23.08.2012

Hallo zusammen, vielen Dank für die vielen guten Ratschläge. Vielleicht noch ein paar Ergänzungen. Mein Mann ist 43 und der Arzt meinte, in dem Alter würde dieses Problem am häufigsten auftreten. Jüngere oder Ältere seien wenig davon betroffen. Er war bei einem Orthopäden. Der meinte, wenn er die Schmerzen aushalten könne, würde er nichts daran machen; ansonsten wäre eine Operation die einzige Massnahme. Weiter hat er gesagt, es könne auch passieren, dass sich der Schleimbeutel durch die Verkalkung entzündet und sich dann mit der Entzündung auch der Kalk auflösen würde?! Das kann ja irgendwie auch nicht die Lösung sein. Ich war eigentlich noch froh, dass keine OP empfohlen wurde, weil die Schulter doch recht heikel ist. Wenn da was schief geht…. Aber so Sachen wie Magnesium und Flexibar kann man ja auf jeden Fall mal ausprobieren. Ich fürchte für Yoga oder ähnliches ist mein Mann zu „hibbelig“. Das hält er nicht durch ;-)

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Daniela P.
Beiträge: 117
Angemeldet am: 26.10.2010
Veröffentlicht am: 23.08.2012

Hallo Tanja, dein Mann ist Jäger? Kann es sein, dass damit irgendwie eine einseitige Belastung des Arms oder der Rücken- und Schultermuskulatur verbunden ist? Ich würde an seiner Stelle mal zu einem Physiotherapeut mit sporttherapeutischer Ausbildung gehen. Vielleicht hat sich einfach über die Jahre die Schultermuskulatur ungleichmäßig "verzogen", da kann man mit gezielten Massagen der für den Schmerz verantwortlichen Triggerpunkte (die durchaus ein Stück von der Schulter entfernt sein können) Einiges machen. Und google mal nach Schulterhilfe. Auf der Seite ist sehr detailliert (und verständlich) beschrieben, wie muskuläre Dysbalancen zu Schmerzen und Bewegungseinschränkungen in der Schulter führen. Und die Option der von Reinhard empfohlenen Operation bleibt ja immernoch.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Stefan D.
Beiträge: 15
Angemeldet am: 09.06.2009
Veröffentlicht am: 23.08.2012

Hallo Tanja, ich hatte das auch mal, aber mehr kurz und akkut. Konnte die Autotür kaum öffen, weil ich den Arm nicht hochbekam. In der Hochphase wusste ich drei Nächte lang nicht, wie ich liegen sollte. Die Orthopädin zeigte mir auf dem Röntgenbild drei, im Vergleich zu den gegoogelten Bildern, kleine sichelförmige Einlagerungen. Therapievorschlag war Ruhigstellen, bis die Entzündung abgeklungen sei. Stutzig machte mich die Bemerkung, dass ich nur hoffen könne, dass die Schulter in der Zeit nicht versteifen würde. Das würde drei Jahre intensiver Behandlung nach sich ziehen. Sie (die Orthopädin) sei im zweiten Jahr. Das wollte ich nicht. Wenn Du was anderes willst, musst Du was anderes machen, dachte ich mir. Ich folgte dann auch nicht ihren Vorschlägen zu den üblichen Medikamenten und teuren Ultraschallzertrümmerungstherapien. Meine Internetrecherche ergab, dass wohl nicht der Kalk piekt, sondern Abbauprozesse eine Entzündung (womöglich über die Gelenkkapsel) die Schmerzen hervorrufen. Was mir half war, Schultergelenk runterkühlen mit Eisbeuteln (diese Schleim-Warm-Kalt-Packs) aus dem Tiefkühlfach. Dann war der Schmerz bei Bewegung erträglich. In diesem Zustand machte ich dann alle 1 - 3 Stunden Übungen, Arm hoch und so, immer bis knapp über den Schmerzpunkt.3 Tage, dann wars weg und kam (bis jetzt 2 Jahre) nicht wieder. Basenpulver ist übrigens gut. Erfolg kann man im Urin messen. Es gibt ein gutes, auch von einem Dr., mit Citraten, ohne Natrium- und Lactosezusatz. Viel Glück Stefan

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Maritta R.
Beiträge: 375
Angemeldet am: 20.01.2009
Veröffentlicht am: 23.08.2012

Oder mal Alexander-Technik googeln.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Maritta R.
Beiträge: 375
Angemeldet am: 20.01.2009
Veröffentlicht am: 23.08.2012

No carb hilft immer ;))) - nur als Einstiegsempfehlung für jmd, der eh nichts davon hält zur Beseitigung seiner Schnerzen würde ich das nicht empfehlen. Wenn es dann nicht hilft, dann wird dein Mann diese Art der Ernährung erst recht als nutzlos ansehen, oder? So aktiv to do - versucht es doch mal mit sanften Methoden wie Yoga, Feldenkrais, Osteopathie, Craniosacraltherapie  oder Rebalancing. Nicht so Sache von Schulmedizinern, aber mitunter mit erstaunlichen Ergebnissen.  Je nachdem, ob man überhaupt bereit ist, sich darauf einzulassen. Sprich: du musst erst mal gegenüber solchen Behandlungs-/Heilmethoden iffen sein, damit du TUST u dir das hilft, was mit "daran glauben" nichts zu tun hat :) Grad (Ver)spannungsschmerzen kommen oft ganz woanders her, als wo sich dann der Schmerz zeigt.  Bei welchem Arzt war denn dein Mann? Mit der Arztwahl legst du ja oft schon den Behandlungsweg fest. Der Chirurg operiert, der Allgemeinmediziner gibt dir ne Schmerztablette, der Orthopäde ne Pferdespritze ins Gelenk, der chinesische Masseur sucht u löst dir Energieblockaden, der Yogalehrer wird dir viell Übungen zeigen, mit denen du über konzentrierte u sanfte Dehnungen dein inneres u äußeres Gleichgewicht auszubalancieren lernst.... Was heißt übrigens in deinem Beitrag:"... in seinem Alter NOCH häufig?" biblisches Alter? Oder ab einem bestimmten Alter dann nicht mehr? Nebulöse Diagnosen u Aussagen bei herrschender Ahnungslosigkeit? Liebe Grüße Maritta

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Pearl M.
Beiträge: 89
Angemeldet am: 21.07.2012
Veröffentlicht am: 23.08.2012

Hallo Tanja, aus einem anderen Forum weiß ich von jemandem, der seine "Kalkschulter" erfolgreich mit Magnesium behandelt hat. (Magnesium soll ja u. a. dafür sorgen, dass Kalzium dahin gelangt, wo es hin gehört: in Knochen und Zähne.) LG Pearl

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Tanja D.
Beiträge: 56
Angemeldet am: 05.06.2012
Veröffentlicht am: 22.08.2012

Hallo Uta Vielen Dank für deine Antwort. Die Flexi-Bar ist kein Problem - die steht schon lange bei uns 'rum. Könnte ich eigentlich auch mal wieder aktivieren.... Aber die basische Ernährung? Wie kann man das mit No-Carb vereinbaren? Wir essen nämlich sehr viel tierisches Eiweiss in Form von Wild (mein Schatz ist Jäger) und Fisch. Wie lebt man No Carb ohne tierisches Eiweiss? Kennst du dich da aus? Würde ein Basenpulver zum Ausgleich schon was bringen? LG Tanja

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 22.08.2012

Hallo Tanja, da hilft gar nichts. Wenn das Ding mal da ist, geht es nicht mehr weg. Rausoperieren ist meine Empfehlung. Ich habe bei mir selbst alles Mögliche über Jahre hinweg probiert. Da geht wirklich nichts. Nach der OP hat es 4 Monate gedauert, dann war wieder alles beim Alten.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Uta K.
Beiträge: 23
Angemeldet am: 05.05.2002
Veröffentlicht am: 21.08.2012

Hallo Tanja, Übungen mit dem Schwingstab Flexi-Bar, speziell für die Schulter und basische Ernährung sollen gut sein. LG Uta

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Tanja D.
Beiträge: 56
Angemeldet am: 05.06.2012
Veröffentlicht am: 21.08.2012

Hallo zusammen Mein Mann hat schon seit Monaten Schmerzen und Bewegungseinschränkungen in der rechten Schulter. Jetzt ist er endlich zum Arzt gegangen, und der hat Kalkablagerungen festgestellt. Das gäb's in seinem Alter noch häufig, war der Kommentar. Er hat zum Glück nicht versucht, ihn zu einer Operation zu überreden, hat aber andererseits auch gesagt, man könne nichts dagegen machen. Jetzt meine Frage: hat jemand von euch Erfahrung mit dem Thema? Würde die No-Carb-Ernähung hier auch helfen? Bisher versuche ich nämlich noch vergeblich, ihn davon zu überzeugen. Aber wohlgemerkt: es ist keine Arthrose. Für Tipps - auch was man ansonsten vielleicht dagegegen machen könnte - wäre ich dankbar. Liebe Grüsse Tanja

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

11 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen