Kalzium

7 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von: uwe b.
Beiträge: 80
Angemeldet am: 06.02.2010
Veröffentlicht am: 06.08.2010
 

Bei Milchkalzium ist Gegenspieler wichtig,Magnesium! Bringt das Calzium zum rechten Ort.Ist zu wenig Magnesium im Blut,wird es nicht bedarfgerecht verwertet.

Veröffentlicht von: k.A. .
Beiträge: 706
Angemeldet am: 24.09.2002
Veröffentlicht am: 05.08.2010
 

Nur Kalzium zuführen hilft nichts. Es muß auch ein Bedarf bestehen, und dieser Bedarf entsteht ausschließlich durch die Beanspruchung der Knochen über die Muskulatur. Bei Astronauten wurde innerhalb kurzer Zeit eine extreme Demineralisierung der Knochen festgestellt.

Veröffentlicht von: Lisa B.
Beiträge: 547
Angemeldet am: 02.08.2008
Veröffentlicht am: 05.08.2010
 

Hallo, komisch, wenn doch so viele Leute Milchprdukte in großer Menge verzehren. Vielleicht ist es doch richtig, dass Milch für Kalziumaufnahme nicht förderlich bzw hinderlich ist? lg Lisa

Veröffentlicht von: Dirk L.
Beiträge: 23
Angemeldet am: 27.08.2009
Veröffentlicht am: 03.08.2010
 

Generell hat Reinhard Recht, in der nationalen Verzehrstudie 2008 sind allerdings auch die Kalziumspiegel der Bevölkerung durch die Bank weg zu niedrig. Und wie wir alle wissen sind diese Messwerte an den DGE Empfehlungen ausgerichtet die ja generell bereits nicht hoch genug sind. Ich habe mir die Auswertung eben noch einmal angesehen und bin erstaunt dass quasi Überall rote Zahlen ausgewiesen sind. weiß gar nicht mehr wo das war (evt. hier im Forum) aber ich hab mal gelesen das die Kalziumzufuhr der Steinzeitler bei 1700 mg pro Tag lag, und deren Knoch durch die vermehrte Bewegung auch wesentlich härter waren. MFG Dirk

Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1812
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 03.08.2010
 

Hallo Karel, ... und, ich glaube, das war wieder so eine Meta-analyse von 13 - 19 Studien (da schreibt jede Zeitung was anderes), die von den Autoren nach Ergebnisziel aus hunderten anderer vorausgewählt wurden. Also, da gehört wirklich mal Licht ins dunkle gebracht. Mit diesem Unsinn könnte ich auch beweisen, dass Leute, die mal Fußpilz hatten ein erhöhtes Krebsrisiko haben. Jetzt denkt natürlich jeder, was für ein Schmarrn. Aber: Wer Fußpilz hat, dessen Abwehr ist nicht in Ordnung. Wessen Abwehr nicht in Ordnung ist, bekommt leichter Krebs. Nochmal aber: Nicht der Fußpilz ist schuld, wie es uns diese Leute einreden wollen, sondern die schlechte Ernährung und die daraus folgende schlechte Abwehr. Uff, ich hoffe der eine oder andere konnte mir folgen. Licht ins Dunkel, welch frommer Wunsch. Leute, hört auf euren Körper, mehr habt ihr nicht.

Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1812
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 02.08.2010
 

Hallo Karel, ich glaube Kalziummangel ist nicht sehr verbreitet. Eher schon Mangel an Magnesium, Eiweiss, Zink, Vit. D.

Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 31.07.2010
 

Laut einer Studie an 12.000 Personen herhöht die Gabe von mehr als 805mg Kalzium das Herzinfarktrisiko um 30% (zitiert in spiegel online). Angeblich sinkt es aber ab 1000mg wieder - um wieviel steht da nicht. Auf 1000 Personen soll dies 14 Herzinfarkten mehr entsprechen bei 26 Knochenbrüchen weniger. Möglicherweise hänge dies mit dem schnellen Kalziumanstieg durch Präparate im Blut zusammen. Schlaue Köpfe fordern deshalb bereits Osteoporose nicht mehr mit Kalzium zu behandeln. Selbstverständlich wissen wir es hier alle besser, aber nicht wirklich.

7 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen