Ketonmessung, Werte nicht plausibel?

7 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von: Mario N.
Beiträge: 83
Angemeldet am: 22.09.2016
Veröffentlicht am: 04.01.2017
 

Vielen Dank, ist für mich nun geklärt.


Schade, es könnte doch wirklich mal geradeaus gehen. Einfach und kostengünstig.
Aber so ist es halt im Leben. Nichts ist, wie es scheint. {#emotions_dlg.smile}

Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 1092
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 04.01.2017
 

Kann man nicht linear miteinander vergleichen.

 

Ich hatte da in einem andern Thread schon zu ausgeführt ("Geheimplan", 05.12.2016).

LG,Thorsten

 

Veröffentlicht von: UlliS
Beiträge: 184
Angemeldet am: 02.08.2003
Veröffentlicht am: 04.01.2017
 

Im Urin messen mache ich schon lange nicht mehr.

Das ist zwar billig, aber viel zu ungenau.

Lieber seltener im Blut messen.

Leg mal einen Fastentag ein, dann gehen die Ketone hoch.

LG Uli

Veröffentlicht von: Mario N.
Beiträge: 83
Angemeldet am: 22.09.2016
Veröffentlicht am: 04.01.2017
 

Hallo Ulrich,

im Sinne von
Ketostix 1,5 mmol/l Urin
Blut 0,4 mmol/l Blut ? Oder?

Wenn man das linear vergleicht, würde das in etwa bedeuten, dass man für 1,5 mmol/l Blut bei ca 6 mmol/l Urin liegen müsste. Dann verstehe ich auch die Skala der Ketostix auch besser (man hätte auch früher schon mal ein Wörterbuch zur Hand nehmen können). Das passt schon zusammen.
Alles unter Fort bzw. 8 mmol/l ist "Müll".

Schade, waren meine Werte doch nicht so gut. Na was soll's, weiter üben/dranbleiben.

Danke und Gruß,
Mario

Veröffentlicht von: UlliS
Beiträge: 184
Angemeldet am: 02.08.2003
Veröffentlicht am: 04.01.2017
 

Hallo Mario,

du verglichst Äpfel mit Birnen, bzw. Ketonwerte im Blut mit Ketonwerten im Urin.

Die stimmen natürlich nicht überein.

Der Blutwert ist der entscheidende Wert.

LG Uli

Veröffentlicht von: Mario N.
Beiträge: 83
Angemeldet am: 22.09.2016
Veröffentlicht am: 04.01.2017
 

Hallo Gundula,
ingesamt war ich gestern bei 28 g KH, Eiweiß deutlich zu viel: 99g, Fett mit 140g.
Dank der modernen Technik komme ich relativ einfach an die KH/EW/Fett-Werte.

Ohne den Sahnejoghurt mit Kokosfett hätte es noch schlechter ausgesehen. Eiweiß habe ich wegen dem Sport nochmal dazu genommen. Aber halt eine ordentliche Menge an Kokosfett.
Mich hat schon gewundert, dass der Ketostix-Wert heute Morgen dann immer noch bei 1,5 mmol/l lag.

Gestern im Tagesverlauf gab es Eiweißshake, Bullet-Proof, Rosenkohl, immer mal etwas Kokosfett.

Nach dem Training (vor dem Abendessen) hatte ich auch eine Blutmessung durchgeführt: 0,2 mmol/l. Das habe ich nun überhaupt nicht verstanden.

Ich muss mal noch bischen experimentieren, vlt. muss ich auch einfach eine größere Menge Fett zu den Mahlzeiten nehmen.

Viele Grüße,
Mario

Veröffentlicht von: Mario N.
Beiträge: 83
Angemeldet am: 22.09.2016
Veröffentlicht am: 04.01.2017
 

Hallo,
vorab ein gesundes neues Jahr an alle, die Mitlesen und sich die Arbeit machen zu antworten.

Heute früh nach dem Aufstehen habe ich mit Ketostix die Ketone gemessen. Gutes Ergebnis:
1,5 mmol/l.

(https://www.strunz.com/de/news/wie-kann-man-ketose-messen.html)

Dachte mir nun, mach mal gleich noch die Blutmessung mit dem Piekser, wäre ja interessant:
0,4 mmol/l.

Das ist jetzt, glaube ich, zum 2. Mal, dass ich diesen Unterschied feststelle. Bin ja neugierig.
Ich hatte erwartet, dass der Blut-Keton-Wert mindestens ebenso hoch ist.
Die Ketostix-Messung zeigt früh meist um die 1,5 mmol/l an.

Entscheidend ist ja aber wohl der Blut-Keton-Wert, da es das ist, was mir aktuell zur Verfügung steht.

Vlt. noch zur Ernährung prinzipiell und von gestern Abend. Ich lege es darauf an, in Ketose zu kommen.
Gestern Abend gabe es neben einem Porree+Rindfleisch-Eintopf Sahnejoghurt mit Kokosfett und Eiweiß.
Ich supplementiere noch mit L-Carnitin (1000mg/Tag - 2x500mg)

Hat jemand eine Idee, wie es zu diesem Unterschied kommt?
Meine Idee ist, dass sich die Ketone, da über Nacht nicht oder kaum verwendet, im Urin sammeln und es deshalb zu einem höheren Wert kommt.
Durch den Sahnejoghurt... habe ich ordentlich Fett zugeführt, was Voraussetzung für die Keton-Bildung ist. Aber eigentlich will ich an die Körperfette.

Viele Grüße und Danke,
Mario

7 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
Sie haben  Lesezeichen