Körperfettanalyse

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Körperfettanalyse

8 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Sandra H.
Beiträge: 40
Angemeldet am: 11.09.2003
Veröffentlicht am: 23.09.2003

In der Anleitung zu meiner Körperfettwaage steht, dass sie nicht genau funktioniert, wenn man eine ruhepuls von unter 60 hat!? Vielleicht liegt es auch daran.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Christine T.
Beiträge: 3
Angemeldet am: 10.07.2003
Veröffentlicht am: 01.08.2003

Lieber Klaus, mir ist ähnliches passiert. Habe Körperfett beim Re-check im fitness-Studiomessen lassen und kurz danach bei der Gesundenuntersuchung. Den Unterschied hat man mir folgendermaßen erklärt, was mir auch einleuchtet. Im Fittness-Studio bei der Sport-Wissenschafterin wurde der Strom zwischen Arm und Fuß gelegt, bei der Gesundenuntersuchung auf einer Körperfett-Waage, also von Fuß zu Fuß. Nun muss man sich das so vorstellen, dass der Widerstand von Wasser, Muskel-und Fettgewebe utnerschiedlich ist. Das Gerät misst zwischen den beiden 'Polen' (Arm-Fuß, bzw. Fuß-Fuß), dann wird hochgerechnet. Was oft zu seltsamen Ergebnissen führt - laut Arzt. Die Waage zeigt z.B. bei Männern mit viel Bauch oft garnicht os schlechte Werte an, weil ja von Fuß über Bein die Hüften und zurück zm anderen Bein bzw. Fußnicht so viel fett da ist. Bei Frauen oft aber anders - z.B. bei mir. Trotz 5-6mal die Woche Training (Ausdauer, Laufen und Kraft) habe ich an den Hüften bzw. Oberschenkeln noch ein Spürchen von Fett. Das hochgerechnet auf den mageren, trainierten Bauch und Oberkörper hat gemeine Werte ergeben. Die Anzeige zwischen hand und Fuß gemessen war da schon realistischer. Außerdem wie schon in einer anderen Meldung gesagt, ist der Wasserhaushalt von Bedeutung. D.h. auch die Tageszeit. Aber beide Ärzte sagtn, dass der genaue Wert nicht so wichitg wäre, und die Tendenz wäre ja feststellbar, da ich die Gesundenuntersuchung jährlich mache. Alles Liebe, Christine

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Sabine H.
Beiträge: 17
Angemeldet am: 15.05.2003
Veröffentlicht am: 06.06.2003

Hallo zusammen! Ich bin in dieser Hinsicht auch verwirrt...Meine Daten: weibl. 174 cm, 57 Kg. Meine Tanita Körperfettwaage sagt folgendes: Fett immer zwischen 9,3 und 9,8 % - Wasser um die 62%. Als ich dann aber mal zur Apotheke ging, um die Werte überprüfen zu lassen kam folgendes dabei heraus: Fett 20,1% und Wasser 59,0%. Mir scheint der Wert von 20% realer zu sein, denn ich bin "nur" Freizeitsportler - allerdings mache ich seit ca. 3 Monaten jeden Tag Sport, und meine Tanita hat immer logische Werte angezeigt. Danach habe ich in dieser Zeit mein Fett von 12,2 auf besagte 9,3% reduziert. Ich glaube, das beides korrekt gemessen ist. es kommen halt nur verschiedene Werte bei verschiedenen Methoden raus...Viele Grüße Sabine

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Susanne S.
Beiträge: 346
Angemeldet am: 28.03.2002
Veröffentlicht am: 06.06.2003

das ist ja ein interessantes gerät. wäre schön, wenn du das fabrikat nennen könntest, dann kann man sich mal auf die suche machen, ob es in der nähe auch sowas gibt.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Klaus U.
Beiträge: 14
Angemeldet am: 03.06.2003
Veröffentlicht am: 05.06.2003

Hallo Ingo, vielen Dank für deine Antwort. Nun zu deiner Frage. Das Fabrikat der Fettwaage müsste ich erfragen. Das Ding funktioniert folgendermaßen: Zunächst werden die üblichen Daten wie bei einer handelsüblichen Fettwaage eingegeben, also Geschlecht, Größe, Gewicht und Alter. Dann wird der Ellenbogenknöchel gemessen und von diesem Wert auf den gesamten Knochenbau geschlossen (schmal, mittel, stark - bei mir schmal). Desweitern wir die sportliche Aktivität einprogrammiert (häufig, mittel, wenig). Anschließend wird eine Manschette um den Oberarm gelegt und mittels eines Instruments in der Ellenbeuge die Körperfettmessung vorgenommen. Bei meinen Parametern kommt dann ein Wert zwischen 8 und 10 % heraus. Wird der Parameter "Grad der sportlichen Betätigung" verändert, zum Beispiel auf "Mittel" habe ich einen Fettgehalt von 14 % - in meinem Alter immer noch top. Ich denke, der Knochenbau spielt schon eine Rolle, für die sportliche Betätigung als Parameter finde ich allerdings keine Begründung - Fett bleibt Fett, ob einer läuft oder nicht. Zur Antwort von Marco Lange: von den Handmessgeräten halte ich nicht viel. Drei Messsungen hintereinander ergeben da schon mal ganz verschiedene Werte. Insgesamt glaube ich, dass meine Supermarktwaage den objektiven Wert liefert, er liegt bei meinem Alter im exellenten Bereich nach den Tabellen von Strunz. Strunzi gibt seinen Wert in irgendeinem seiner Bücher mit 10 - 12 % an, kaum zu glauben für einen seines Jahrgangs, was mich stutzig gemacht und zu der Frage veranlasst hat.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Ingo S.
Beiträge: 138
Angemeldet am: 27.04.2003
Veröffentlicht am: 04.06.2003

hallo klaus, strunz bezieht sich eigentlich auf keine methode, sondern nur auf die richtigen werte. in seiner praxis misst er das fett mit einer guten fettanalysewaage. die funktionieren img roßen und ganzen gut. billige geräte können allerdings auch falsch messen.die fettwaage misst nit hilfe eines leichten stromes, der durch den körper fließt, den widerstand und kann dann in abhängigkeit von geschlecht und körpergröße den fettanteil messen. du musst nachmittags auf die waage, morgens erhälst du einen zu hohen wert, weil du über nacht wasser verlierst. der wert kann dann 2 oder 3 prozent höher sein. die starke abweichung bei dir ist allerdings merkwürdig. schreib doch mal, welches gerät dein fitnessstudio benutzt und wie die analyse genau funktioniert. gruß ingo

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Marco L.
Beiträge: 11
Angemeldet am: 12.12.2002
Veröffentlicht am: 04.06.2003

Hallo Klaus. Habe ähnliche Erfahrungen gemacht. Bei 187 cm und 90 kg habe ich auf meiner Fettwage 27% und auf meinem Handmessgerät 18,5 %. Ich nehme mal an, das diese erhebliche Differenz durch den erhöhten Hautwiderstand an den Füssen zu stande kommt.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Klaus U.
Beiträge: 14
Angemeldet am: 03.06.2003
Veröffentlicht am: 03.06.2003

Bei der Körperfettanalyse scheint es mehrere Methoden mit voneinander abweichenden Meßwerten zu geben. Beispiel: Ich (männlich) bin 44 Jahre alt, 185 cm groß, 78 Kg schwer, lebe (meistens) nach den Empfehlungen von Dr. Strunz und habe im Fitnessstudio einen grandiosen Körperfettanteil zwischen 8 und 10 %, dreimal gemessen über einen Jahreszeitraum. Parameter für die Messung sind: Alter, Gewicht, Geschlecht, Knochenbau und Grad der sportlichen Betätigung (bei mir hoch, da ich mindestens fünf Mal die Woche Sport treibe - Langlauf u. Muskeltraining). Das Analysegerät kostet angeblich mehrere Tausend Euro. Meine handelsübliche Fettwage zuhause (Supermarkt, 30 Euro) errechnet mir einen Körperfettgehalt zwischen 17 und 18 %. Welcher Wert ist objektiv? Auf welche Meßmethode beziehen sich die Tabellen in den Strunz-Büchern?

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

8 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen