Ökotest = Öko-Schwachsinn ??

4 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : UlliS
Beiträge: 241
Angemeldet am : 02.08.2003
Veröffentlicht am : 02.08.2017
 

Hallo Thorsten,

über solche Aussagen rege ich mich schon lange nicht mehr auf. Das ist das übliche Geblubber mit dem die Leute davon abgehalten werden über das Thema Mikronährstoffe nachzudenken. Leider funktioniert dieser „Brainwash“ sehr gut. Lange Zeit auch bei mir muss ich ehrlichweise eingestehen. Davon weg zu kommen war ein langer und beschwerlicher Weg, weil man sein Weltbild komplett neu organisieren muss. Das brauch seine Zeit. Tatsächlich gefunkt hat es bei mir erst, als ich mich mit Linus Pauling und Vitamin C befasst habe. Kann ich nur jedem empfehlen! In dem Moment, in dem es dir den Magen umdreht und du über den Tisch kotzt, dann hast du es begriffen.

LG Uli

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1584
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 02.08.2017
 

Ich sehe da doch noch einen elementaren Unterschied, ob Vitamine wirken oder nicht, oder ob sie es "dürfen" (wer entscheidet das); und getrennt davon natürlich das Thema Healt-Claims.

 

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 1071
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 01.08.2017
 

der grund ist ganz einfach: würden vitamine wie ein Medikament wirken, dürften sie nicht mehr als nahrungsergänzungsmittel verkauft werden. als medikament unterliegen sie anderen zulassungskriterien.

darum darf z.b auch vitamin d in deutschland nur als 1000 ie-einheit frei verkauft werden. anderenfalls benötigt man dafür ein rezept; z.b. deskrinol..oder wie das heisst...hat 20000 ie.

selbiges bei iboprofen...400mg - pillen frei verkäuflich, 800mg nur auf rezept.

da kann sich jeder seinen teil zu denken;)

seien wir also froh, dass vitamine nur teuren urin produzieren:) (...)

 

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1584
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 01.08.2017
 

Ihr kennt sicherlich die Zeitschrift "Ökotest".

Man kann von der ja halten, was man will. Ich kann immer mit dem Kopf schütteln, wenn Produkte schwerpunktmäßig auf ökologische Gesichtspunkte hin untersucht und bewertet werden und die eigentliche Funktion dabei bewertungsmäßig nahezu keine Rolle spielt.

Den Vogel abgeschossen haben sie aber in der aktuellen Ausgabe  (8/2017) in der Rubrik leserfragen "gefragt, gesagt, getan".
Unter der Überschrifft "Fragwürdige Nahrungsergänzungsmittel" heißt es zu der Frage "Es gibt immer mehr Nahrungsergänzungsmittel, die wahre Wunder versprechen. Was bringen diese Mittel wirklich?" :

"Die Pillen mit Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen und Pflanzenextrakten können keinesfalls Wunder bewirken. Rechtlich gesehen handelt es sich um Lebensmittel [so weit so gut]. Sie dürfen gar nicht - wie Arzneimitel- Krankheiten heilen oder verhüten. [...]"
(Hervorhebung von mir)
Das war mir neu. Vitamine & Co dürfen nicht heilen oder Krankheiten verhüten?
Und was, wenn sie es doch tun? Werden die Vitamine dann verklagt? Oder der genesene Vitamin-Schlucker?

Ich habe selten größeren Schwachsinn gelesen und bekommen so langsam Nackenverspannungen vom nicht enden wollenden Kopfschütteln.

LG,
Thorsten

4 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen