Kraftsport

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Kraftsport

12 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Maritta R.
Beiträge: 375
Angemeldet am: 20.01.2009
Veröffentlicht am: 28.01.2009

Hallo Jungs, wollte nur mal danke sagen für Eure rege (An)teilnahme an der Mucki- Geschichte. Wenigstens davon bleiben wir Frauen wohl eher verschont. Aus Eurer Erfahrung sind doch ganz schön zahlreiche Möglichkeiten zusammengekommen…Ich hoffe, ich habe Erfolg in der Agitation. Noch ist es nicht zu spät. Viele Grüße Maritta

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Peter T.
Beiträge: 9
Angemeldet am: 09.12.2008
Veröffentlicht am: 24.01.2009

Hallo Maritta, ich denke, was Alex schreibt kommt der Sache schon nahe. Wenn man Muskulatur aufbaut trainiert man ja häufig mit schwerem Gewicht bei wenig Wiederholungen. Es entstehen dabei Muskeln mit dicken Fasern und entsprechend schlechter Durchblutung. Dieser schwere Muskel kann häufig beim Liegen die Blutzufuhr behindern - der Arm schläft ein. Deshalb können ja Kraftsportler auch keine "Überkopfarbeiten" durchführen. Durch eine Verbesserung der Durchblutung und regelmäßiges Dehnen (gerade auch nach jedem Trainingssatz) der entsprechenden Muskeln kann man hier Abhilfe schaffen. Bei mir war das Thema dann erledigt obwohl ich keine Muskelmasse verloren habe. Herzliche Grüße Peter

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Wolfgang B.
Beiträge: 819
Angemeldet am: 09.12.2008
Veröffentlicht am: 23.01.2009

Hallo Maritta, bei meiner letzten Kur habe ich gemerkt, dass die ärztliche Hilfe nur am Rand etwas bewirkt. Mein Hauptproblem war die mangelnde Durchblutung - vor allem im Gehirn. Ich setzte mich in ein Cafe und malte einen Kopf, darin ein Gehirn, das sich füllte, in meiner Vorstellung mit Blut. Da ich Erfahrungen im "Autogenen Training" hatte, lief die Vorstellung gut und meine Durchblutung besserte sich, langsam, aber immerhin. Lass ihn sich doch vorstellen, wie die Muskulatur durchblutet wird, ihn Akupressurpunkte drücken, selbstmassieren.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Frank P.
Beiträge: 24
Angemeldet am: 05.12.2008
Veröffentlicht am: 23.01.2009

Hallo, er soll mal bei folgenden Leuten vorbei schauen: Lehrer für Alexandertechnik Feldenkraislehrer Osteopathen Craniosacraltherapeuten Das sind meist Menschen, die über die Beweglichkeit von Menschen mehr wissen und erstaunlich sanfte Methoden kennen solche Probleme in den Griff zu bekommen. Rippenbogen abknipsen, manchmal glaube ich bei den "Doktores" klingelt es zwichen den Ohren.... Viele Grüße

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Maritta R.
Beiträge: 375
Angemeldet am: 20.01.2009
Veröffentlicht am: 22.01.2009

Hallo Erich, ich freue mich über eure Beiträge und die Weitergabe eigener Erfahrungen. Mit dem Nerv einquetschen, da kann wohl auch etwas dran sein - das war sicher auch der Hintergrund der Empfehlung an Winnie mit der Karpaltunnel-OP - den Nerven Platz zu verschaffen. Ich finde nur die OP-Lösung nicht so toll, wie ihr alle offensichtlich auch. Das Einschlafen tritt bei "meinem Kraftsportler" auch meist nachts, heißt, in Ruhestellung auf.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: axel b.
Beiträge: 46
Angemeldet am: 20.11.2008
Veröffentlicht am: 22.01.2009

hallo Erich, hallo @all, in den allermeisten Fällen ist es (so viel wie ich weiß) so, daß beim "Einschlafen" von irgendwelchen Körperteilen nicht eine mechanische Beeinträchtigung eines Nerven die Ursache ist, sondern eine ungenügende Durchblutung und damit ungenügende kurzzeitige Versorgung des Nerven. Kann man auch gut daran erkennen, wie schnell sich der Nerv wieder erholt, wenn durch eine andere Körperhaltung die Blutversorgung wieder gewährleistet wird. Die ungenügende Durchblutung kann allerdings wieder ganz unterschiedliche Ursachen haben ... In der Tierzucht (nicht lachen jetzt!) ist es z.B. so, daß bei der Zucht bestimmter Tierrassen auf maximalen Muskelzuwachs in recht kurzer Zeit oft die Blutversorgung dieser großen Muskelpakete, die ja intensivst versorgt werden müssen, auf der Strecke bleibt. Ich weiß nicht, ob dies auch beim Menschen (Krafttraining!) eine Rolle spielt. Der Doc. weiß es bestimmt ... lg. a.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Winnie T.
Beiträge: 46
Angemeldet am: 31.07.2008
Veröffentlicht am: 22.01.2009

Hallo Maritta, mein Osteopath/Chiropraktiker mahnt immer, dass man bei verspannten/verkürzten Muskeln durch weiteren Muskelaufbau nur zusätzliche Probleme schafft (Migräne, Kribbeln, Einschlafen der Hände u.s.w.). Und zumindest ICH bin durch viel Schreibtischarbeit und Vorm-PC-Hockerei im Schulterbereich oft verspannt. Dehnen ist hier das Zauberwort, das passiert zum Beispiel auch beim Yoga, mir drückt er dann gern mal ein Blatt mit Übungen in die Hand, das bringt wirklich was. Noch vor 2 Jahren hab ich das Haus nicht ohne meine "Notration" Tetrazepam verlassen, um bei plötzlich auftretenden, schmerzhaften Verspannungen schnell Hilfe zu haben. Die stauben jetzt in irgendeiner Schublade fröhlich vor sich hin.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: k.A. .
Beiträge: 706
Angemeldet am: 24.09.2002
Veröffentlicht am: 21.01.2009

Hallo Maritta, Die Metzgermethode ist das letzte Mittel der Wahl. Lieber versuchen, kompetente Ärzte zu finden, auch wenn dies den Gang von Pontius zu Pilatus bedeuten könnte. Frage: Wo,wie und wann schläft ihm denn der Arm ein? Dasselbe passiert mir seit ich denken kann, -im Schlaf (Bett/Schreibtisch...) Meine minimalmedizinischen Kenntnisse glauben zu wissen, das immer dann ein Körperteil "einschläft" also taub wird, wenn dies durch einen gequetschten Nerv ausgelöst wird. Das kann durch fast jede statische Körperhaltung ausgelöst werden. Ich hätte keine Panik, würde weiter trainieren (selbstverständlich ohne Dope) und beobachten was sich ergibt.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Maritta R.
Beiträge: 375
Angemeldet am: 20.01.2009
Veröffentlicht am: 21.01.2009

Hallo Winnie und Peter, Entsetzen war auch mein Gefühl, das mich getrieben hat, die Frage hier einzustellen. Bei allen Gefühlen, die einen zum Arzt treiben, wenn es einem nicht so gut geht, den Mut zu haben „einfach zu gehen“ und andere Wege zu suchen, ist meist nicht so einfach - erst recht nicht, wenn das Problem weh tut und einen Schmerzen nerven. Ohne eigene Anstrengung und Zutun davon befreit zu werden, scheint da manchmal verlockend. Was so eine OP (wenn sie denn gut geht) danach für Quälerei bedeutet, ist vielleicht vorher schwer vorstellbar, wenn man noch keine weiter hatte. Der Tipp mit dem Osteopathen hört sich schon ganz gut an… und mit der Gymnastik – danke euch beiden. Ich werde es weitergeben. Peter, wo kriegt man her, welche Gymnastikübungen speziell helfen? Ich habe es selber mehr mit dem Laufen und bin auf das Yoga für Läuferbeine und die Hüftöffnung von Holle Bartosch gestoßen. Geht ja auch in die Richtung und ist prima in der Wirkung… wenn ich es denn konsequent mache(n würde :o)

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Peter T.
Beiträge: 9
Angemeldet am: 09.12.2008
Veröffentlicht am: 20.01.2009

Hallo Maritta, die angebotene Operation halte ich für Wahnsinn. Ich mache seit 30 Jahren Kraftsport und hatte das früher auch mal. Kommt wohl, wenn die Muskeln sehr schnell wachsen und sich dann selbst die Blutzufuhr behindern. Mit regelmäßiger Gymnastik - auch zwischen den Trainingssätzen - und immer wieder mal höheren Wiederholungen (etwa 20) sollte das mit der Zeit wieder in Ordnung kommen. Entsetzte Grüße Peter

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Winnie T.
Beiträge: 46
Angemeldet am: 31.07.2008
Veröffentlicht am: 20.01.2009

Hallo Maritta, ich bin weder Arzt, noch Kraftsportler noch sonst irgendein Experte auf diesem Gebiet. Ich hatte bis vor 2 Jahren aber auch das Problem, dass mir, vor allem nachts, gern mal (eigentlich immer) die Hände eingeschlafen sind. Als Bandscheibenvorfall-Haber im HWS-Bereich wird man dann leicht panisch und rennt von Arzt zu Arzt (Hausarzt, Neurologe, Orthopäde, zweiter Orthopäde). Nach monatelangem Herumrätseln und Probieren (Massagen, Krankengymnastik, Handschiene nachts) wollte mir der Orthopäde dann ne Karpaltunnel-OP aufschwatzen. Da bin ich einfach gegangen.... Eine Freundin hat mir dann nen Osteopathen/Chiropraktiker empfohlen - und siehe da, nach 2 Besuchen waren die Probleme weg. Und sind es bis heute. Ich denke also, einen Versuch ist es wert, oder? Viel Erfolg....

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Maritta R.
Beiträge: 375
Angemeldet am: 20.01.2009
Veröffentlicht am: 20.01.2009

Hallo zusammen, hat jemand Erfahrung mit folgendem Thema? junger Mann 30 J – seit 2 Jahren Kraftsport im Fitnessstudio – breite Schultern bekommen – Muskeln – Brustkorb erweitert. Dem schläft jetzt immer ein Arm ein. Geht zum Arzt, der ihm erklärt, durch den erweiterten Brustkorb werde die Blutzufuhr abgeschnitten, das Problem kenne man, kann man durch „Abknipsen“ eines Rippenbogens beheben – heißt OP mit anschließender 2 monatiger eingeschränkter Arbeitsfähigkeit, weil er den Arm nicht heben könne. Die „medizinischen Notwendigkeit“, sich schlachten zu lassen, finde ich unglaublich. Traurig. Ich kann das nicht glauben, dass es keine Alternativen geben soll – außer, den Kraftsport „moderater“ zu betreiben oder damit aufzuhören. Zumal derjenige beileibe nicht in dem hochtrainierten Zustand ist, sich in den Posen wie in Wettkämpfen oder Kraftsportwerbung zu präsentieren. Hat jemand einen Tipp für andere Möglichkeiten?

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

12 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen