Krank seit einem Jahr ohne Besserung

1 bis 20 von 24
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Alex H.
Beiträge: 2
Angemeldet am : 11.02.2018
Veröffentlicht am : 25.02.2018
 

Hallo zusammen,

 

ich habe das auch mal testen lassen und hatte ebenfalls einen EBV-VCA-IgG Wert um die 410. Mein Doc meinte damals aber ich brauche mir da keine Sorgen zu machen...

 

Liebe Grüße

Veröffentlicht von : Yellowbubb
Beiträge: 185
Angemeldet am : 09.09.2016
Veröffentlicht am : 24.02.2018
 

Der Doc würde dir schreiben, "Kampf gegen den Virus". Sieht aber in der Tat so aus, daß der Virus chronisch wurde. Leider ist es so, daß eine direkte Behandlung mit Medikamenten nicht möglich ist. Durch die Einnahme von NEM´s "besteht die Möglichkeit" den Virus einzudämmen. Du schreibst ja selbst, daß dich Darmprobleme plagen und genau diese Probleme verhindern oft die Aufnahme von Nährstoffen, die für eine Linderung der Bewschwerden notwendig ist. 

Was kann man machen? Weg vom Hausarzt und einen Spezialisten/Heilpraktiker mit Spezialgebiet EBV aufsuchen. Natürlich ist man Selbstzahler aber du hast dein Leben noch vor dir und da sollte man jegliche Chance nutzen. 

Hier ein alter aber sehr interessanter Artikel: https://www.tz.de/leben/gesundheit/immuntherapie-besiegt-chronische-muedigkeit-97810.html

Zum Bluttest, wenn du mir über eine PN deine Mailadresse mitteilst, schicke ich dir eine Preisliste vom Labor Schottdorf. Die Preise sind eigentlich für alle Labore identisch! Was würde ich testen lassen: Großes Blutbild, Leberwerte, Schilddrüse, Vitamine B6, B9, B12, D3, Aminosäuren und die Spurenelemente Selen, Magnesium, Calcium.

Viele Grüße

Thomas

Veröffentlicht von : andi743
Beiträge: 5
Angemeldet am : 14.02.2018
Veröffentlicht am : 23.02.2018
 

Hallo zusammen, 

welche Werte würdest du als ersters ermitteln lassen (für 200-300 Euro) ? 

Ich habe jetzt von meinen Hausärzten Kopienen meiner Blutanalysen angefordert um diese zu überprüfen.

Zu Beginn meiner beschwerden (Feb. 2017): hatte ich einen EBV-VCA-IgG Wert 416 und einen EBNA1-IgG Wert von 377 

Bei einer weiteren Analyse (Sep. 2017): war der EBV-VCA-IgG Wert bei 623 und der EBNA1-IgG Wert bei 346 (ca. einen Monat vorher haben meine andauerden Bauchschmerzen begonnen.) 

Aktuell (vor einer Woche): war der EBV-VCA-IgG Wert bei 580

EBV-VCA-IgM immer negativ. Ansonsten waren alle Werte normal außer bei der ersten Blutanalyse war der ALS wert mit 336 erhöht. 

Es wurden unzählige weitere Werte ermittelt, aber die meisten davon sagen mir nichts und es waren alle im Normalbereich.

Könnten das bedeuten, dass ich unter chronischen EBV leide, oder ist es auch möglich, dass die Erhöhung, des Wertes nur eine folge von irgend etwas anderem ist ?  

Eine Darmsanierung versuche ich zur Zeit bisher ohne größere Erfolge. 

Das habe ich bereits Untersuchen lassen leider bisher ohne wirkliche Ergebnisse.

 

Viele Grüße 

Andi 

Veröffentlicht von : Karsten B.
Beiträge: 23
Angemeldet am : 22.02.2018
Veröffentlicht am : 22.02.2018
 

Alles Abcheken, Darm, Magen, Blut, Allergien

Veröffentlicht von : Johanna K.
Beiträge: 4
Angemeldet am : 21.02.2018
Veröffentlicht am : 21.02.2018
 

Hast du schon mal an eine Darmsanierung gedacht? Vielleicht ist das Mikrobiom außer Gleichgewicht und verursacht deine Probleme. Sanierung geht gut über sehr hohoe Dosen guter Bakterien, gute Ballststoffe und ätherische Öle wie Oregano, Thymian, Rose...

 

Veröffentlicht von : Kraus G.
Beiträge: 16
Angemeldet am : 21.02.2018
Veröffentlicht am : 21.02.2018
 

Ich würde auch empfelen ein Großes Blutttest machen. Koste es was es wolle, es geht dabei um deine Gesundheit! 

Veröffentlicht von : Yellowbubb
Beiträge: 185
Angemeldet am : 09.09.2016
Veröffentlicht am : 18.02.2018
 

Hallo Andi,

was verstehst du unter weitestgehend Low Carb? Wie hoch sind die Dosen deiner NEM´s? Wieviel Geld bist du bereit für einen Bluttest auszugeben? Man kann durchaus mit 200-300 EUR schon relativ viel erreichen.

Das ist doch schon mal ein Anfang, wenn sich ein Hausarzt für die orthomolekulare Medizin interessiert. 

Der EBV gehört zu den Herpesviren und löst ursprüglich das Pfeiffersche Drüsenfieber aus. Die Symptome sind die einer Grippe sehr ähnlich. Bei einer falschen Behandlung kann es dazu führen, daß der EBV chronisch wird. Dabei kann es auch passieren, daß der Virus nur schlägt und dann Jahre später erst wieder aktiv wird. Oft sind Faktoren wie Stress der Hauptauslöser. Schlimmstenfalls mündet der chronische EBV in ein chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS).

Viele Grüße

Thomas

Veröffentlicht von : andi743
Beiträge: 5
Angemeldet am : 14.02.2018
Veröffentlicht am : 18.02.2018
 

Hallo zusammen vielen Dank für eure zahlreichen Antworten,

meine Ernährung sieht ganz gut aus denke ich. Als ich vor ca. 4 Jahren mit regelmäßigem Sport angefangen habe, habe ich auch meine Ernährung umgestellt. Seitdem ernähre ich mich weitestgehend low carb und eiweisreich, Hauptbeilage ist dabei meist Gemüse und Obst. Die Darmkur werde ich mal ausprobieren. Weiterhin ergänze ich seit ca. einem halben Jahr meine Ernährung mit einem Vitaminkomplex und zusätzlichen Mineralstoffen. So lange ich körperlich nicht in der Lage bin Sport zu machen versuche ich zumindest durch Spazieren gehen etwas für meine Fitness zu tun.

Ein großes Blutbild, das zwischen 1500-2000 Euro kostet kann ich mir als Student unmöglich leisten. Gibt es Werte die wichtiger, als andere sind bzw. mit welchen ich starten sollte? Oder ist es möglich mit die Krankenkasse darum zu bitten, eine solche Untersuchung zu bezahlen. Die unzähligen Untersuchungen und die beiden MRTs im letzten Jahr waren doch wahrscheinlich wesentlich teurer. Auf Milchprodukte verzichte ich sowieso schon seit einem viertel Jahr. Striktes No Carb habe ich auch schon für mehrere Wochen probiert, allerdings ohne wesentliche Erfolge, zumindest nicht im Bezug auf meine täglichen Bauchschmerzen.

Nachdem ich die letzen beiden Wochen wieder stark Krank war, habe jetzt nochmal den Hausarzt gewechselt und hatte vergangen Woche eine Untersuchung bei Ihm. Vielleicht habe ich mit dem neuen Hausarzt mehr Erfolge. Zumindest interessiert er sich für orthomolekulare Medizin und Naturheilkunde und genießt im Internet eine sehr gute Bewertung.

Wie kann chronisches EBV entstehen? Ich habe mich die letzten Tage ein bisschen in das Thema EBV eingelesen. Kann es tatsächlich sein dieser Virus bei vielen Menschen kaum Beschwerden hervorruft, während er bei andern Personen jahrelangen massiven Beschwerden führt? Oder ist es eher der Fall, dass bei diesen Beschwerden noch weitere Infektionen bzw. andere Ursachen zu Grunde liegen, welche mit dem Virus wechselwirken? Gibt es dazu irgendwelche Studien oder Untersuchungen? Wie lange dauert es bei einer EBV Infektion, bis die Vergrößerung des Milz abnimmt. Könnte eine vergrößerte Milz für meine stechenden Schmerzen in der Brust verantwortlich sein?

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 877
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 16.02.2018
 

Sorry...falscher Thread...ist mir aber noch nicht passiert...

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 877
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 16.02.2018
 

Nochmal zum Mitschreiben:

Der Mg-Wert im Plasma ist quasi aussagelos. Wie der von Kupfer. Wie der von Eisen. Wie der von ...

AUSSAGELOS!

Was wichtig und korrekt ist: Eine Vollblutanalyse. Siehe die Studie vom Labor Bayer (frei verfügbar). Dort ist schön dargestellt, dass der Plasma-Wert überhaupt rein gar nicht mir dem intrazellulären Wert (und der ist wichtig!) korreliert.

Also bitte bitte bitte Vollblut analysieren lassen, nicht Plasma. Immer wenn es um Mineralien und Spurenelemente geht.

Möglich bei:

GanzImmun

Labor Bayer

IMD Berlin, wobei IMD ca. 20 Abzapfstationen anbietet.

Hintergrund: Der Körper versucht, sehr viele Werte im Plasma konstant zu halten. Wie z.B. auch den Blutzucker...und man sieht 0, wie es in den Zellen aussieht. Mg ist jedoch massiv wichtig für die Mitos und die sind in der Zelle, nicht im Plasma...

VG

Robert

Veröffentlicht von : Yellowbubb
Beiträge: 185
Angemeldet am : 09.09.2016
Veröffentlicht am : 16.02.2018
 

Einen Besuch beim Doc in Führt unterstütze ich absolut (war selbst 2016 dort). Er legt die Grundlage für eine weitere Behandlung und man weiß, wo man steht und was zu tun ist!!

Gerade aber beim EBV mußte ich feststellen, daß ich weitere ärztliche Unterstützung nötig habe, da die Selbstheilung des Körpers mit allen NEM´s nicht ausreichend ist.

Veröffentlicht von : Yellowbubb
Beiträge: 185
Angemeldet am : 09.09.2016
Veröffentlicht am : 16.02.2018
 

Hallo Andi,

im ersten Schritt würde ich einen Molekulararzt aufsuchen und einen umfangreichen Bluttest durchführen lassen. Vorsicht, wird nicht von der Krankenkasse bezahlt, man ist Selbstzahler (also keine scheu vor Privatärzten). Wichtig wären die Paramater Vitamine B6, B9, B12 und D3. Zudem die Aminosäuren, Gesamteiweiß, Magnesium, Calcium, Selen, Ferrum und natürlich der EBV-Titter.

Der EBV ist ein unterschätzter Virus, da er chronisch werden kann. Die Wissenschaft steht hier erst am Anfang und sogut wie alle Hausärzte können damit nichts anfangen und tun es als Lappalie ab, weil man äußerlich relativ Gesund aussieht.

Wie gesagt, ich plage mich seit 2004 mit dem chronischen EBV herum und es ist festzustellen, daß ich körperlich abbaue. Kann man auch im Blut messen! Die Behandlung ist sehr vielschichtig, ein Medikament gibt es leider nicht. Christine hat schon einige Möglichkeiten erwähnt.

Viele Grüße

Thomas

 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 877
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 16.02.2018
 

Hi Andi,

auch meine Empfehlung: Ein echt großes Blutbild machen lassen. Am Besten beim Doc, Kosten ca. 1500-2000,- Euro.

Was Du "einfach" mal ausprobieren kannst: Lass Gluten und Casein weg. Also kein Weizen, keine Milch, kein Getreide mit Gluten. Einfach mal 4-6 Wochen ausprobieren.

Aber ich tippe auch wie Thomas drauf: EBV...nur muss das von einem Arzt diagnostiziert werden, was jedoch einfach möglich ist...im Ggs. zur Glutensensitivität. Die ist leider nicht sooo einfach zu diagnostizieren. Aber da kann man, wie von mir beschrieben, einfach mal ausprobieren.

Ich lebe seit über einem Jahr ohne Gluten. Geht.

VG

Robert

Veröffentlicht von : Gabriele
Beiträge: 56
Angemeldet am : 07.05.2016
Veröffentlicht am : 16.02.2018
 

Hallo Andi,

bei all deinen Bescherden kann ich dir nur dringend zu einem Termin bei unserem Doc.raten. Ich war vor einem Jahr bei ihm, nachdem mein Hausarzt und mein Neurologe der Meinung waren ich solle doch Eu Rente beantragen, weil es mir in einem Jahr dauerkrank immer schlechter ging. Die normale Blutuntersuchung beim Hausarzt ist ein Witz, denn die war bei mir immer in Ordnung...soviel dazu. Als ich dann die Auswertung meiner Blutanalyse vom Dr. Strunz in den Händen hatte und dazu seine verständlichen Erklärungen war mir alles klar...unter anderem hat der EBV auch bei mir Einzug gehalten und wurde vor Jahren als ganz normale Angina behandelt...leider... . Dazu kamen noch mehr Defizite...die ganze Palette...Mg, Zink,Selen,Tryptophan, verschiedene andere Aminosäuren, B12, B6, Folsäure etc. Ich habe mich an die Anweisungen vom Doc.gehalten, innerhalb von Stunden ging es mir besser und nun arbeite ich wieder und fühle mich pudelwohl. Ich persönlich habe nach meiner jahrelangen Ärzteodysee das Vertrauen in diese restlos verloren. Der Einzige der mir geholfen hat und mich gesund gemacht hat war Dr.Strunz! Jeder Kilometer und jeder Cent waren es für mich wert ihn aufzusuchen. Ihm allein gebührt meine Anerkennung und mein Respekt. Am 12.4. bin ich wieder bei ihm zum Nachmessen...und darauf freue ich mich. 

Vielleicht helfen dir ja meine Zeilen ein wenig. Vielen Foristen hier ist es ähnlich ergangen.

Ich wünsche dir gute Besserung.

Viele Grüße von Gabriele

Veröffentlicht von : Christine S.
Beiträge: 495
Angemeldet am : 27.09.2017
Veröffentlicht am : 16.02.2018
 

Hi Andi,

es ist prima, dass du deinen Stress reduziert hast! Denn der trägt sicher mindestens teilweise zu deinen Beschwerden bei. Stress verbraucht besonders viel Nährstoffe, und die fehlen dir jetzt immer noch!

Ich weiß wie's im Studium ist mit wenig Geld - wie sah und wie sieht denn deine Ernährung aus? Bei mir gab's jahrelang Nudeln mit Käse ;-) Und das bedeutet eben auch Nährstoffmangel.

Antibiotika belasten zusätzlich! Sie werden leider heute noch viel zu viel verschrieben, ohne auf die Nebenwirkungen zu achten. Ohne Bakterien können wir nicht leben!

Also was du auch so schon machen könntest: Darmkur mit Bakterien, das hier aus dem Shop ist so hoch dosiert wie wohl kein anderes; Mineralstoffmangel verursacht diverse Muskelprobleme, du könntest mal gesteigert sowas wie frubiase Sport nehmen oder mineralstoffreiches Wasser; gutes Gemüse, so dunkelgrün wie möglich (gib nicht auf, es wird zu Anfang Darmprobleme machen); und dann besorgst du dir glückliche Eier und isst davon so viele du kannst und dir leisten kannst. Außerdem geh ruhig laufen, aber so LANGSAM wie möglich...und/oder du befasst dich mal mit Meditation.

Die orthomolekulare Blutmessung und Auffüllen von allem was fehlt ist natürlich der Königsweg.

Gute Besserung!

Veröffentlicht von : andi743
Beiträge: 5
Angemeldet am : 14.02.2018
Veröffentlicht am : 15.02.2018
 

Hallo Thomas,

vielen Dank für deine Antwort. Als mein Ursprünglicher Hausarzt hat vor ca. einem Jahr als die ganzen Beschwerden begonnen haben bei einem Blutbild festgestellt, dass ich irgendwann im laufe des Jahres davor den EB-Virus gehabthaben musste. Also das zu diesem Zeitpunkt als die Blutanalyse geamcht wurde die Infektion mit dem EB Virus nicht mehr akut war. Ich habe meinen akutellen Hausarzt auf diesen Befund angesprochen, aber er war nicht der meinung, dass eine abgeschlossene EBV Infketion für meine ganzen Beschwerden verantwortlich sein könnte. 

Wie kann man ein chronisches EVB leiden feststellen ? Welche Probleme verursacht der Virus bei dir ? Mein Arzt meinte das so Pfeifferisches Drüsenfieber bei sehr vielen Menschen zum Ausbruch kommt und das fast alle erwachsenen Menschen den Virus in sich tragen. Damit habe ich mich mit dieser abgeschlossen Infketion nicht weiter befasst. Gibt es dazu genauere Untersuchungsmöglichkeiten und Behandlungsmöglichkeiten ? Könnten meine Probleme von so etwas kommen ?  Macht es sin eine bestimmte Art von Ärzten mit diesem Thema aufzusuchen ? 

Zu meinen Beschwerden: Sie unterscheiden stark, im bezug darauf wo sie auftreten und wie stark. Kleinere unterschiede im Wochentakt größere Unterschiede im Monatstakt. Weiterhin habe ich das gefühl meine Beschwerden wandern, mal ist es der Kopf mal der Bauch mal die Brust.

Vor einem Jahr noch hatte mit Pendeln Studieren Arbeiten und sport einen 15 Stunden Tag bis ich wieder nachhause gekommen bin. Und dann so ca 6,5 Stunden schlaf. Inzwischen bin ich umgezogen muss nicht mehr Pendeln gehe nicht mehr Arbeiten und Studieren gleichzeitig und schlafe jede Nacht mindestents 8 Stunden. Trozdem geht es mir wesentlich schleter und ich bin häufiger krank als noch einem Jahr. 

Viele Dank für eure Hilfe.

Viele Grüße 

Andi

Veröffentlicht von : Yellowbubb
Beiträge: 185
Angemeldet am : 09.09.2016
Veröffentlicht am : 15.02.2018
 

Hallo Andi,

beim Pfeiferischen Drüsenfieber bin ich hellhörig geworden. Wie kam dein ehemaluger Hausarzt auf dieses Ergebnis und warum konnte das dein jetziger Hausarzt nicht bestätigen?

Ich hatte 2004 das Pfeiferische Drüsenfieber (EBV-Virus), was damals unbehandelt geblieben ist, weil es als normale Bronchitis diagnostiziert wurde. Seit 2016 weiß, daß ich an einer chronischen EBV leide, welche für eine Vielzahl meiner Probleme verantwortlich sein kann.

Was heißt für dich, Stress reduziert?

Viele Grüße

Thomas

Veröffentlicht von : Plebejer
Beiträge: 375
Angemeldet am : 24.06.2014
Veröffentlicht am : 15.02.2018
 

Ivan S. hat die Königin der Vitamine vergessen, das Vitamin C! Ohne sie läuft nix (mit x)!

Als Ascorbinsäure in der Apotheke für sehr wenig Geld zu haben!

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 361
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 15.02.2018
 

Hallo Andi,

 

hat das große Programm nach Dr.Strunz bei meinem Hausarzt durchgezogen. knapp 700€.

Kannst Du aber auch schritt für Schritt machen. Das Aminogramm z.B. hat knapp100,- gekostet.

Obs die Kasse zahlt, weiss ich noch nicht, habs noch nicht eingereicht (bin privat versichert).

Wenns Deine Kasse nicht zahlt, frag einen Steuerberater ob Du das absetzen kannst. Das ist wenigstens etwas.

Wenn Dein Hausarzt nichts findet, es dir aber schlecht geht, dann würd ich das Geld unbedingt investieren.

Hier kannst Du Dir die Werte downloaden: http://www.drstrunz.de/media/frohmedizin_082-091.pdf

Die Hormone sind übrigens am teuersten.

Anfangen würd ich mit Aminogramm, Mineralien und Vitamine. Dann sieht du ziemleich schnell, was Du über Ernährung und NEM ausgleichen kannst. Ach ja, orientiert Dich wie der Doc an den oberen Grenzwerten.

Wenn Das nichts hilft, such die nen Hausarzt der selber ambitionierter Sportler ist und idealerweise sich auch mit orthomolekularer Medizin befasst.

Grüße

 

 

Martin

Veröffentlicht von : Ivan S.
Beiträge: 13
Angemeldet am : 20.11.2014
Veröffentlicht am : 15.02.2018
 

Mit grossen Blutbild wird doch eher die orthomolekulare Blutanalyse gemeint sein und die wird kaum von den Krankenkassen bezahlt. Ich schätze dass da, unter 400€, kaum was finden ist. Der günstigste Weg wäre sich die typischen Dr. Strunz Messwerte downzuladen, zu einem Labor gehen und sich dort das Blut analysieren lassen. Danach kommt die grosse Arbeit das Ergebnis zu interpretieren. Da wirds darauf hinauslaufen diverse Spurenelemente, Eiweisse, Vitamine (Mg, Zink, Selen ..Vit-D, Vit E, ..Omega-3...) aufzufüllen, einen gesunden Lebensstil mit entsprechender Ernährung (Kohlenhydrate nicht aus Zucker/Mehl) mit viel Bewegung zu führen, mental zu enspannen und so dem Körper die Grundlage schaffen dass er sich selbst heilt. Kann eine Weile dauern, es gibt aber genügend Bsp in den Strunz-News wo genau dieses Vorgehen dem Körper zum Gesundwerden hilft, und das ohne explizit gegen einzelne Krankheitssymptome anzugehen.

1 bis 20 von 24
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Sie haben  Lesezeichen