krebserregende Lebensmittel

  Sie haben  Lesezeichen
Thema krebserregende Lebensmittel

5 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Chris J.
Beiträge: 2
Angemeldet am: 05.11.2013
Veröffentlicht am: 05.11.2013

Die Entstehung von Nitrosaminen kann durch Vitamin C und Vitamin E unterdrückt werden, diese Vitamine fangen das Nitrit ab, bevor es mit den Aminen reagieren kann. Vermeidung der Nitrosamin Belastung: Der Verbraucher vermeidet die Aufnahme von Nitrosaminen am einfachsten indem der die Nitrit und Nitrataufnahme minimiert. Daneben sollten einige Zubereitungsarten gemieden werden wie das starke Erhitzen von Käse und gepökelten Waren. Die Konzentration von Nitrosaminen in den Nahrungsmitteln ist sehr gering, da vor allem bei Fleischwaren die Nitritkonzentrationen in den letzten Jahren gesenkt wurden. Bei der Ernährung sollte beachtet werden, dass man das Risiko der Nitrosaminbildung im Magen durch gleichzeitige Aufnahme von Vitamin C senken kann. Nach Untersuchungen kann Vitamin C die Nitrosaminbildung völlig blockieren, wenn die Menge etwa 11.5 mal größer als die des Nitrits ist. Dies heißt, dass bei Schinken, der die höchsten Konzentrationen an zugesetztem Nitrit aufweisen kann bei den normalen Mittelwerten von gefundenen Proben die gleichzeitige Aufnahme von 13 mg Vitamin C zu 100 g Schinken (enthalten z.B. in einer kleinen Mandarine) ausreicht um die Nitrosaminbildung im Körper zu verhindern. Quelle: http://www.bernd-leitenberger.de/nitrat.shtml

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Angelika S.
Beiträge: 68
Angemeldet am: 31.03.2002
Veröffentlicht am: 10.02.2003

Ich empfe Dir die Bücher von Hans Ulrich Grimm "Aus Teufels Topf" oder "Die Suppe lügt." Deine Mitteilungen sind nur die Spitze des Eisbergs. Danach überlegst Du Dir genau, was Du in Dich hineinstopfst.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Kai Wilhelm T.
Beiträge: 217
Angemeldet am: 29.04.2002
Veröffentlicht am: 10.02.2003

Liebe Stefanie! Ich glaube, du machst dir ein bisserl zuviel Sorgen. Nie wurden Menschen im Schnitt so gesund so alt wie heutzutage. Jahrtausende tranken Menschen Bier und aßen Tomaten. Daß man gepökeltes Fleisch (z.B.Kassler Kotlett) nicht unbedingt täglich auf den Grill legen sollte, ist doch klar. Aber komplett wirst du dich niemals vor krebserregenden Substanzen schützen können. Denk auch an die Freude am Leben. Was gibt es Schöneres, als sich im Sommer im Biergaten bei einer Maß und einem Schweinsbraten die Sonne auf den Pelz scheínen zu lassen. Finde ich zumindest. Andere dächten warscheinlich gleich wieder an den leberschädigenden Alkohol im Bier, das cholesterinlastige und Herzinfarktfördernde Schweineflesch und die Hautkrebsauslösende UV-Strahlung. Merke: auch Streß und Depressionen stehen in hohem Maße in Verdacht, Krebs auszulösen.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Alexander L.
Beiträge: 4
Angemeldet am: 03.02.2003
Veröffentlicht am: 03.02.2003

Hallo! Tja, ich bin kein Lebensmittelexperte...glaube aber, dass ein Wurstbrot mit Ketchup nicht gerade eine sinnvolle Kombination ergibt.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Stefanie R.
Beiträge: 7
Angemeldet am: 31.01.2003
Veröffentlicht am: 31.01.2003

Ich habe erfahren, das biogene Amine und Nitrate bzw. Nitrite aus Nahrungsmitteln zu krebserregenden Nitrosaminen reagieren. Amine sind z.B. enthalten in Tomaten, Wein oder Bier. Nitrit und Nitrat in allen Wurst- und fast allen Käsesorten als Konservierungsstoff.Wenn nun meine Tochter ihr Brot mit Wurst und Ketchup, geht sie damit ein Krebsrisiko ein. Ich habe versucht, auf Bioprodukte ohne Konservierungsmittel umzusteigen, doch das sprengt jeden Geldbeutel. Ich habe gelesen, das man auch gut auf andere Konservierungsmittel umsteigen könnte. Wie soll man sich schützen? Ist es nicht eine Unverschämtheit der Hersteller, das sie uns sowas täglich verzehren lassen, obwohl es überall geschrieben steht? Eure Meinungen würden mich interessieren! Durch meinen Job sehe ich täglich junge Leute, die an Krebs sterben und nie geraucht haben. Da mach ich mir so meine Gedanken, erst Acrylamid in allen Kartoffelprodukten und dann auch noch Wurst usw. !

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

5 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen