Kupfer (-mangel) verursacht durch Vitamin C

1 bis 20 von 71
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 437
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 12.06.2018
 

Robert,

das Problem ist ja zur Zeit auch, dass ich zu viel freies Kupfer habe. Wird also nicht (zumindest im Moment) aufgenommen von meinem Körper.

Nehme dennoch dessicated Liver - hatte Annka ja geschrieben, macht auch ihr Vater - (getrocknete Leber quasi, in Kapseln, aber mit Vorbehalt, weiß nicht ob ich das weiter nehme wg. Schadstoffmengen in Innereien), da ist wohl auch Kupfer drin, esse auch jede Menge Nüsse (eingeweicht und getrocknet, also ohne Lektine), also theoretisch müsste ich einen Super-Kupfer-Wert haben!

Hinzu kommt noch KPU (mein erhöhter Wert), wo man ja eh immer mit niedrigem Zink Schwierigkeiten hat. Kupfer senkt ja wieder Zink.

Ist alles etwas vertrackt.

Ich hab jetzt lang kein Zink mehr genommen, gehe wieder zum Testen jetzt, wette aber, dass der  Wert wieder unten sein wird. Kupfer bleibt irgendwie halt immer gleich (schlecht). 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 950
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 11.06.2018
 

Hallo Andrea,

ich würde auf jeden Fall 1mg Kupfer (1/2 Tablette...nimmt meine Frau auch) täglich weiter nehmen, es sei denn, Du isst jeden Tag reichlich Fleisch ... denn Kupfer ist auch nur in wenigen natürlichen Nahrungsmitteln drin. Leber wäre da zu nennen :-/

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 437
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 11.06.2018
 

Mein Mitochondrien-Doc hat mir geraten, die Vit. C Infusionen wg. dem niedrigen Ceruloplasmin abzusetzen. 

Es bleibt nun abzuwarten, ob er sich wieder nach oben pendelt mit der Zeit. 
ich nehme auch kein Kupfer mehr ein.

Ich halte Euch auf dem  Laufenden :) 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 950
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 28.05.2018
 

Hallo Andrea,

doch, Du scheidest es aus. Über die Galle->Stuhl->Klo, die feste From, nicht Urin ;-) ..dito moa.

Das mit der Formel muss ich mir am WE mal in Ruhe anschauen...unter der Woche ist diese Woche leider viel los..

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 437
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 27.05.2018
 

Robert,

danke, dann werde ich Bor direkt testen lassen sobald ich zurück bin.

Zwischenzeitlich habe nich noch was gefunden, Du kannst ja gut Englisch soweit ich mich erinnere:
http://howirecovered.com/fighting-copper-with-copper/


Da gehts ja erst mal zum Excess Copper. Hab ich erst gedacht "Betrifft mich nicht". Da ist aber dann ein Link zu einem Calculator, wie man anscheinend freies Kupfer richtig ausrechnet:

https://instacalc.com/27599
(Achtung, die Einheiten sind wichtig dass man die richtig eingibt: Kupfer im Serum muss in ug/dl sein, Ceruo-Wert in mg/dl!!!!)

Mein Wert ist 35! Also doch zu viel freies ungebundenes Kupfer!!  cry

Heißt: Ich nehme es auf aber es kommt nirgends an. Wird auch nicht ausgeschieden (siehe mein Urintest-Ergebnis). 

Der  Typ von der Seite empfiehlt u.a. das Präparat:

https://www.mitosynergy.com/

Muss da mal jetzt recherchieren.

Auch in diesem Blogartikel schreibt er davon:
http://howirecovered.com/nutritional-balancing-science/

(die anderen Seiten von ihm sind auch ganz interessant).


Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 950
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 27.05.2018
 

Nochmal ich,

zu "Die Ursache sehe ich für mich erst mal im Dünndarm. Mangelnde Resorption. "

Das ist absolut denkbar. Und letzten Endes könnte das bei mir auch ein Teil des Problems gewesen sein...aber ich meine bei Kuklinski gelesen zu haben, dass wir vollkommen normal 80% der Aufnahme direkt wieder über die Galle abbauen.

:-/

Wobei man dann immer noch anmerken darf: Wieso haben wir beiden so einen niedrigen Cp-Wert...des muss ja auch einen Grund haben!

VG,

Robert

PS: Sorry..ich wusste nicht, dass Du bereits Cu-Mangelprobleme hast. Ich hatte in der Tat nur kurzzeitig die Schmerzempfindlichkeit, die wieder weg ist (Spiegel ist inzwischen auch von 0,55 auf 0,64 wieder gestiegen)...hmm. Schwierig...ich würde auf jeden Fall nicht über 8mg gehen. Bauchgefühl...und macht vielleicht auch keinen Sinn wenn ohnehin keine Transporter bereitstehen ;-)

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 950
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 27.05.2018
 

Hallo Andrea,

das ist ja mal extrem interessant! Dafür auch gleich ein Quid pro quo:

https://www.imd-berlin.de/leistungsverzeichnis/parameter.html?tx_ajdiagnostics_analyse%5Banalyse%5D=50712&tx_ajdiagnostics_analyse%5Btitle%5D=Bor&tx_ajdiagnostics_analyse%5Bsynonym%5D=&tx_ajdiagnostics_analyse%5Baction%5D=showmod&tx_ajdiagnostics_analyse%5Bcontroller%5D=Analyse&cHash=a1b2f7045a0aaa5d70d3cfb7e35f4cc8

Hier kannst Du Bor messen lassen für 23,90 Euro. Wenn es bei IMD geht, dann geht das sicher auch woanders...

Werde ich dann wohl auch mal machen lassen bzw. einfach mal direkt Bor einwerfen, wa :-) ...bzw. mal schauen, wo das drin ist und ob ich davon genug haben könnte.

Ähm, woher hast Du die Information wie sich Cp bildet. Ich suche nach so einem Buch...

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 437
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 27.05.2018
 

Hallo Robert,

ja, erhöhte Schmerzempfindlichkeit, Pigmentierungsstörungen am ganzen Körper (sehr extrem) sowie Besenreiser ohne Ende habe ich in den letzten Jahren bekommen. 

Weitere Mangelsymptome die zu einem Kupfermangel passen:
Müdigkeit, Blässe, geringe Körpertemperatur, und mein Verdacht: Anämie (meine Blutwerte grenzen da an den roten Bereich). Muss ich erst mal in D abklären lassen wenn ich zurück bin, hier in den USA wird mir das sehr teuer ...

Weiteres Problem: Kupfer spielt eine wichtige Rolle betreffend ATP Energiegewinnung und den Mitochondrien. Davon habe ich sehr wenig.

Gestern habe ich in englischsprachigen Foren gelesen, dass wohl auch BOR eine zentrale Rolle spielt und mit einem Bormangel kein ausreichendes Kupfer aufgebaut werden kann. Und ohne Bor auch nicht Zink und Kupfer im richtigen Verhältnis im Körper sein können.

Bor ist zudem auch - und jetzts kommts - an der Bildung von ausreichend Ceruloplasmin beteiligt und ... tatata: bei Bormangel hat man eine niedrige Alkalische Phosphatase. Bei beiden bin ich ja im Mangel.

Leider ist ein Bor-Test in den USA sehr  teuer (hab das direkt nachgeschaut, $200) ... muss mal mich informieren ob es in D auch Labore gibt, die Bor testen ...
Wäre für mich ein nächster Anhaltspunkt ...

Bor ist auch wichtig für einen guten Magnesium- sowie Zinkspiegel, denn Bor verhindert die Ausscheidung von Zuviel von diesen Mineralien ...

Annka:
Ja, das ist richtig, bei Werten an der unteren Grenze (die aber nur an der unteren Grenze gehalten werden können durch 6 - 8 mg Kupfer über mehrere Wochen) muss man sich Gedanken machen. 


Ich bin ja immer jemand, der nach der WAHREN URSACHE schaut und nicht nur einfach "mal eben xy einwirft" in der Hoffnung, dass sich das Problem beseitigt

Die Ursache sehe ich für mich erst mal im Dünndarm. Mangelnde Resorption. 


Eine weitere Ursache, da hat Robert Recht, können Belastungen mit toxischen Stoffen sein. (das werde ich testen lassen sobald ich zurück in D bin). 
Aber: Und da kommts jetzt ganz dicke: Toxische Belastungen können gleichzeitig negativ auf den Dünndarm sich auswirken - lt. meinen Recherchen.


Da wäre dann die Frage: Was war zuerst da? 

Die Leberreinigungen, die ich jetzt angefangen habe sind neben der Parasitenausleitung die Grundlage, lt. meinen beiden behandelnden Ärzten. Eine Testung oder Behandlung auf toxische Stoffe macht erst nach diesen beiden Prozeduren Sinn - das bestätigt auch, was ich in englischsprachigen Info-Seiten und Foren gelesen habe.

Ich bin also auf dem Weg ... alles nur eine Frage der Zeit cool Positiv denken sag ich nur ..

Veröffentlicht von : Annka
Beiträge: 32
Angemeldet am : 12.01.2016
Veröffentlicht am : 27.05.2018
 

30mg, 15 Tabletten a 2mg, bin mir sehr sicher, messe alle 4 Wochen...unter 20mg ist mein Immunsystem nicht angesprungen. Hab lange mit weniger versucht ohne Erfolg. 

"Die meisten" waren auch nicht dort, wo ich war und bin. Ich messe und dosiere dementsprechend. 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 950
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 27.05.2018
 

Hallo Annka,

ich zitiere mal gern mein Vorbild: "Man sollte keine Blutwerte behandeln, sondern Menschen."

Einmal das, und dann: Ich sehe keinen Mangel. Die schlechten Werte der SOD (@Andrea: Was genau wurde da wie gemessen?) können auch andere Gründe haben.

Und wenn Serum niedrig ok ist wie auch Vollblut niedrig ok, dann würde ich niemals hier ins Risiko gehen. Ich bin trotz mieser Werte (0,55) auch nicht ins Risiko gegangen.

Wenn man jedoch einige der im Burgerstein aufgeführten Symptome hat, dann ist man soweit, dass man sagt: Ich behandel keinen Blutwert, sondern ich merke eine Auswirkung.

Häufige Auswirkungen:

- erhöhte Schmerzempfindlichkeit

- Schlechtes Bindegewebe (Krampfadern, Besenreißer, ...)

- Hautpigmentierungsstörungen (weiße Flecke)

- Histamin-UV

-schlechte DAO

-schlechte SOD

- schlechtes Blutbild

Wobei DAO+SOD, wie schon geschrieben, auch durch Schwermetalle blockiert sein können.

So...daher habe ich bedenken. Und ich sehe keinen Mangel...nur weil ein Blutwert vermeindlich niedrig ist. Bei meiner Frau ist der auch nur 0,71 mg/l. Sie hat nix. Nada...Null.

Mach ich da jetzt ein Fass auf? Nein. Zink+Mg ist was anderes. Die Werte gehen auch gut nach oben.

Kupfer scheint aber speziell zu sein...leider hat der Doc bislang auch sehr wenig über seine Erfahrung als Arzt über Kupfer geschrieben. Wäre sehr interessant!

Von daher rate ich dazu, erstmal zu schauen, ob man irgendwo einen Mangelsymptom hat.

VG,
Robert

 

Veröffentlicht von : strunzo
Beiträge: 19
Angemeldet am : 11.11.2017
Veröffentlicht am : 27.05.2018
 

30mg Kupfer??? Bist du dir sicher?

Wieviele Tabletten schluckst du bitte? Die meisten haben doch nur 2mg pro Tablette und dafür gibt es Gründe.

Veröffentlicht von : Annka
Beiträge: 32
Angemeldet am : 12.01.2016
Veröffentlicht am : 27.05.2018
 

Ich verstehe nicht wie man da keinen Mangel sehen kann... Bei allen Werten im unteren Bereich kann man davon ausgehen, dass man nicht ausreichend versorgt ist. Und dass die Referenzwerte der Labors nicht das nonPlusUltra sind, müsste doch auch klar sein. Ich messe seit Jahren bei GanzImmun, gebe aber nichts mehr auf deren Referenz, denn viele Referenzen haben sich über die Jahre deutlich nach unten verschoben. Und das liegt bestimmt nicht an der gesunden Durchschnittsbevölkerung. Mal abgesehen davon hat der Doc auch schon an der einen oder anderen Stelle in den News und seinen Büchern seine eigenen Werte und Dosen durchblitzen lassen....und wenn man da genau hinliest, fängt man an zu staunen und nachzudenken.

Und ob 6mg als sicher gelten ist doch völlig irrelevant, wenn der Mangel da ist und sich durch diese Dosis nicht beheben lässt. Ich nehme doch nicht stumpf 6mg in der Hoffnung, dass mein Körper sich an diese Vorgabe hält und damit irgendwie gerade so wirtschaftet...deshalb würde ich auch Vitamin C oder Aminos nicht zu Gunsten des Kupfer absetzen, wenn diese fehlen. Da wird man doch nie fertig. Und im Vergleich zu jemanden, der vielleicht nur mit einem Infekt kämpft und noch ganz gut durchs Leben kommt, sehe ich niedrige Werte bei Menschen, die ganz unten sind und mit zig Infektionen und autoimmunen Reaktionen kämpfen, als viel kritischer...da braucht es mehr und länger...man kann 2 Menschen mit 2 leeren Kupferspiegeln nicht vergleichen...der eine kämpft mit nur einer Infektion, der andere mit 13 und vielleicht schon über Jahre...

Ich komme mit 30mg in kleinen Schritten voran...werde in ein Paar Wochen wieder messen und bin schon gespannt. 

Andrea ich kann dich nur ermutigen höher zu gehen! 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 950
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 27.05.2018
 

Hallo Andrea,

ich sehe bei Dir einfach keinen echten Mangel. Serum passt und Vollblut bist Du lt. IMD und GanzImmun im grünen Bereich.

Kupfer wird primär über die Galle abgebaut. Daher auch wenig im Urin.

6mg über ein halbes Jahr genommen gilt als sicher beim Menschen. Daher würde ich nicht höher gehen.

Das die SOD nicht funktioniert, könnte (!!!) daran liegen, dass Schwermetalle die SOD blockieren.

Cp wird einen anderen Grund haben. Ist bei mir aber auch niedrig. Trotzdem erholt sich mein Cu-Spiegel. Nur war es bei mir mit 0,55 echt im Keller!

Wart lieber erstmal den Ausleitungstest ab.

VG,

Robert

 

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 437
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 26.05.2018
 

Heute morgen kam der Urin-Kupfer-Wert. (mcg/24 h) 

Referenzbereich: 15-60

Mein Wert: 11 (Mangel).

Also defintiv Kupfermangel. Schließe damit mal definitiv (Gott sei Dank) M. Wilson aus.

Zusammengefasst bei mir:
Ceruplasmin: niedrig, Cu-Serum: niedrig, Cu-Vollblut: niedrig, Urin-Kupfer: niedrig

So. was nun? Ob ich mal höher dosiert Cu nehmen sollte wie Annka schreibt?  

8 mg hatte ich täglich genommen zuletzt (Cu-Citrat), da war ja der Wert ein klein wenig gem. Biovis-Befund gestiegen. Ein klein wenig halt. Nix aufregendes ..
Kann ja jetzt eigentlich nix passieren ... ich werde das mal testen ... habe Mi/Do meine nächste Leberreinigung, danach starte ich dann mal .... 

 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 950
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 24.05.2018
 

Hallo Andrea,

>Kupfer: 79 ug/dl (72-166)

Und da liegen MW Patienten gern bei 50 und weniger.

Ich kann am WE die Formel raussuchen...hatte damals nachgerechnet, ob das Labor das korrekt be-rechnet :-D

;-)

...auch ausm großen Thomas.

Und Du meinst, dass hohe Mengen Vit.D zu Kupfermangel führen können? Habe ich das richtig gelesen?

VG,

Robert

PS: Ja...ich denke wir alle müssen noch viel lernen, dass der Mensch ein System ist und dass alles, was man zu sich nimmt, eine Konsequenz hat. Es ist in der Tat so eine Sache...und anscheinend dann auch hoch individuell. Siehe mich mit meinen Problemen bei Vit.C.. Oder hat jemand EBV...darf der das dann. Vit. D schliesse ich bei mir erstmal ein wenig aus, weil ich das seit 5 oder 7 Jahren schon nehme...ok, Kupfer ist bei mir auch schon immer knirsch gewesen mit 0,7 +/- mg/l im VB...muss ich drüber sinnieren ;-)...danke für den Hinweis!!!

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 437
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 23.05.2018
 

Habe heute schon mal die Zink- und Kupferwerte (extra ja Serumswerte) bekommen, die liegen beide gut:


Kupfer: 79 ug/dl (72-166)
Zink: 90 ug/dl (56 - 134)

Für freies Kupfer zu berechnen finde ich irgendwie online mehrere Formeln, einmal hab ich 4,4 ausgerechnet, beim nächsten 28,3. Weiß auch nicht was da stimmt.
Der 4,4 Wert kam nach dieser Berechnung:
https://www.med.uni-magdeburg.de/fme/institute/ikc/dokumente/l2006_1.pdf

Dürfte dann nicht zu hoch sein?

Leberwerte waren alle ok aber die Alkalische Phosphatase bei nur 31 (Range beginnt bei 39). Sehr niedrig. Lt Recherchen kann das auch bei M. Wilson vorkommen aber auch bei Mangelernährung etc. Sonst lag die auch bei mir bei 45 in den letzten Befunden.


Hab gelesen dass auch exzessive Vit. D-Supplementation dazu führen kann???? Wäre wieder was, was man beachten muss? Komisch dass davon Dr. Strunz nie was in seinen News schreibt. Da wird jede Supplementation ("je mehr desto besser") immer nur positiv dargstellt - "frei von Nebenwirkungen bzw. Interaktionen". innocent

Warte mal jetzt noch den Urin-Kupfer-Wert ab und Vit. A. 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 950
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 23.05.2018
 

Hallo Andrea,

also 1. schreibt der Thomas, dass das freie Cu bei Gesunden zwischen 6-19 liegt. (5. Auflage, Seite 678)

Und 2. steht an einer Stelle, dass Cp bei MW typischerweise richtig niedrig ist, also 0,10 anstatt 0,2.

Und ich meine auch irgendwo gelesen zu haben (nicht im Thomas), dass freies Kupfer bei MW eher im Bereich 30-50 mcg liegt...

Danach war das Thema bei mir durch. Ich hatte freies Cu von 10 mcg.

Zum VB-Wert. Ich habe soeben nochmal nachgeschaut bei meiner Frau, aktuelle Messung. Das Intervall von IMD liegt bei:

0,70 bis 1,39 mg/l und meine Frau hatte 0,73. Ihr geht es super. Sie nimmt aktuell 1-2mg Cu am Tag. Ich 4mg und liege bei 0,64 inzwischen wieder :-/ ...aber wird.

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 437
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 23.05.2018
 

Die Referenzwerte pro Labor scheinen zu variieren, habe aber jetzt bei unterschiedlichen Laboren (Schottdorf, Synlab, Biovis, GanzImmun damals über den damaligen Hausarzt (hämatokritkorreliert immer im Mangel) und Labore hier in den USA) testen lassen, da wurde mir immer "Mangel" leider bei Kupfer angezeigt ...? 0,71 wäre ja ... mmh, sehr niedrig angesetzt.


Ich vermute bei mir auch eher den Kupfermangel, dazu würde auch das geringe Ceru passen, aber ich warte jetzt mal die Ergebnisse ab. In ein paar Tagen bin ich hoffentlich schlauer.

Wg. Vit. A: Hier in den USA wird es mittlerweile empfohlen, standardmäßig zu schauen ,dass man 10.000 IE pro Tag (!) supplementiert, vor allen Dingen wenn man nicht gesund ist.


Ich nehme von Pure das Vit A (Retinol), interessant ist, dass man das in Deutschland nur in der 2.000 IE -Dosierung pro Softgel bekommt, hier in den USA habe ich mir die 10.000 IE pro Softgel-Dosierung bestellt. Das ist echt komisch ... da müsste ich ja zig zusätzliche Kapseln schlucken bei der geringen Dosierung ..

Schlag doch mal bitte Deinen Thomas auf, würde mich interessieren ,was da noch ein Ausschlusskriterium ist. Du meinst bestimmt diesen Kayser-Fleischer-Ring gell? Aber lt. Infos die ich gelesen habe kommt der nur in fortgeschrittenem Stadium vor ...? 

Was sagt dann Dein Doc wg. Deinem ständigen Kupfermangel als Ursache?

Für mich käme nur Malabsorption des Dünndarms in Betracht, wäre nicht auszuschließen, wo ich ja mind. 10 Jahre lang mit Fruktoseintoleranz von Arzt zu Arzt gelaufen bin und ausser "sie somatisieren" (!!) und der Empfehlung einer Psychotherapie (!!) nichts aufgrund meiner ganzen Symptome veranlasst wurde ...

Hier habe ich übrigens auch gelesen, dass dieser 24 h-Kupfer-Urin-Test auch unter Behandlung mit Chelaten empfohlen wird?

 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 950
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 23.05.2018
 

Hallo Andrea,

bei welchem Labor hast Du das machen lassen? Bei IMD und GanzImmun beginnt der grüne Bereich auch bei Frauen bei 0,71 mg/L Cu.

?

Das mit Cp und Vit. A ist sehr interessant! Wobei ich A nun ca. 5000 IE am Tag nehme, seit 6 Monaten...trotzdem bleibt Cp niedrig. Aber immerhin geht ja Cu langsam wieder hoch. Vielleicht feht noch ein Edukt. Woher hast Du das, woraus Cp gebaut wird?

M.Wilson hatte ich auch lange im Kopf. Aber glaube ich nicht dran und dann wäre Dein freies Kupfer viel höher. Viel viel höher. Aber ja, mann kann auch mal den 24h Wert bestimmen lassen. Ich hatte noch einen 2. Ausschlusspunkt im großen Thomas gefunden, da war das Thema für mich durch. Müsste ich aber nachschlagen...

Aber ja, auch ich habe mir so meine Gedanken gemacht, täglich 4mg Cu zu nehmen...die dann alle in der Leber landen ;)...und die vergiften. Aber ich würde vermuten, dafür kommt bei mir auch viel zu wenig bei DMPS raus...da würde bei einer Cu-Vergiftung mehr kommen. So sieht es jedenfalls mein Doc in Berlin.

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 437
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 22.05.2018
 

Hallo Robert,

Der Körper kann Cu seht gut über die Galle ausleiten. Das schützt vor einer Vergiftung, aber scheint eben auch dazu zu führen, dass man wenig aufnimmt.

Wie genau war Dein Wert im Vollblut?

Ich habe nicht genug Gallsäuren gem. Stuhlbefund! Ich arbeite derzeit daran, es ist auf dem guten Weg der Besserung dank meiner Darm-Kern-Sanierung inkl. der Leberreinigungen. 

Letzter Vollblutwert? War 0,80 (Wert beginnt bei 0,85).
Egal, wie viel ich substituiere, ich schwanke immer +/- ein paar Punkte nach unten, etwas wieder nach oben

Für mich doppelt schlecht. Mein SOD Wert ist in den Miesen (logischerweise aufgrund dieses Problems) und ich brauche SOD für meine Mitochondrien und die Entgiftung. 

Habe jetzt noch mal Kupfer und Zink im Serum, alle Leberwerte, Vit. A (Retinol) sowie 24h-Urin-Untersuchung (läuft heute) veranlasst. 
Will defintiv M. Wilson ausschließen ehe ich mich mit Kupfer selbst vergifte (Stichwort: Leber und Gehirn). Das ist mir zu heikel. Kann ich auch nur jedem empfehlen!

Vit. A war bei mir im Mangel vor 4 Wochen, obwohl ich 5.000  IE pro Tag nehme.
Bei der Untersuchung bei Dr. Strunz im Sept. war der Wert "noch ok".
Nach meinen Recherchen kenne ich jetzt auch den Grund:

Vit. D - Supplementation verbraucht große Vit. A-Mengen!!! Und ich sollte lt. Doc ja meinen D-Wert auf 100 ng/l bringen. Von Vit. A hat er nichts angemerkt und man kann auch nirgends hier davon lesen. Sagt einem keiner.

Weiteres Problem daraus: Ceruloplasmin braucht Vit. A!!!! um gebildet zu werden. 
Der Darm braucht Vit. A (ausreichend) damit die Schleimhaut aufgebaut werden kann.
Das Immunsystem braucht Vit. A um zu funktionieren.

Zum Beispiel.

All ds sind Dinge, die ich dringend gebrauchen kann.

Tja, da sieht man mal wie man aufpassen muss und nicht immer alles blindlings folgen ohne selbstverantwortlich zu recherchieren.
Ich verlasse mich auf niemanden mehr ...


 

1 bis 20 von 71
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  Sie haben  Lesezeichen