Laufen bei Kälte

9 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von: Karola S.
Beiträge: 157
Angemeldet am: 20.03.2011
Veröffentlicht am: 04.03.2012
 

Ich laufe auch bei jeder Temperatur, wird halt etwas mehr angezogen. Dann auch eine leichte Mütze bei Minusgraden. Bei mehr als Minus 10 nehme ich auch einen Buff vor den Mund. Neulich erzählte meine Laufpartnerin was von gefrorenen und verreiften Härchen der Bronchien, wenn man ohne Schal vor dem Mund läuft. An dem Tag war es so kalt und ich hatte ein echtes Tief, so dass sich sofort das Kopfkino einschaltete: Ich sah meine verreifte Lunge.... oje, hab dann gleich den Schal vorgezogen und fühlte mich tatsächlich etwas besser...... Normal macht es mir eigentlich nichts aus. Ich bin aber lieber dünn angezogen (frösteln die ersten 100m), falls ich mich vertan habe und zuviel an, bin ich absolut nicht leistungsfähig. LG

Veröffentlicht von: Martina M.
Beiträge: 186
Angemeldet am: 18.03.2010
Veröffentlicht am: 02.03.2012
 

Nee, Manfred, bei -22 bin ich NICHT früh gelaufen. Außerdem war Sonntag und ich konnte in der Mittagssonne mit den Langlaufski ausgiebig durch die Gegend flitzen. Die Sache mit dem lockeren Tuch vor dem Kinn merke ich mir auf alle Fälle, dankeschön! (Für Sonntag früh sind bei uns schon wieder -3° angekündigt, wer weiß was da noch alles kommt)

Veröffentlicht von: Manfred A.
Beiträge: 900
Angemeldet am: 04.01.2010
Veröffentlicht am: 01.03.2012
 

Hallo Martina; ich habe immer ausreichen TEMPO-Tücher dabei.... finde das "Andere" einfach eklig... . Versuche es mal mit einem locker vor Mund/Nase getragenen Schal(etwa 1-2 Fingerbreit weit weg von Mund/Nase; also nicht anliegend...... Das geht wirlich klasse!! Ansonsten gebe ich mich natürlich bei deinen -22° geschlagen... -RESPEKT! Heute hatte es hier auch +8° und das kurzärmige Shirt wurde schon mal rausgekramt---für`s WE; da soll es schon morgens + 12° werden Hoffentlich finden wir den Thread nächsten Winter noch ;-) :-) Beste Grüße Manfred

Veröffentlicht von: Martina M.
Beiträge: 186
Angemeldet am: 18.03.2010
Veröffentlicht am: 29.02.2012
 

Hallo an alle, besonders Manfred! Ich hätte auch noch -22° zu bieten gehabt, dann habe ich aber wirklich gekniffen. Mit der Kleidung mache ich es ähnlich. Über den ganzen Winter komme ich mit 2 Laufhosen, die innen eine weiche Fleece-Schicht haben. Den Rollkragenpulli unter der dünnen Laufjacke ergänze ich bei großer Kälte um ein ärmelloses Shirt, Mütze und Handschuhe ist klar. Vors Gesicht binde ich nichts, denn ich laufe dann nur so schnell wie ich mit Einatmen durch die Nase kann, einschließlich Pausen zum Naseputzen. Die ewig laufende Nase ist mein nächstes Problem, denn Hochziehen und Ausspucken wie die Fußballer beherrsche ich einfach nicht... Und hurra, heute früh hatten wir +8°, es wurde gegen 6 langsam hell- ein Traum! Ich konnte durch den Nieselregen direkt den Frühling riechen. Zu allem Überfluss hat dann auch noch eine Amsel geträllert. Begeisterte Grüße von Martina

Veröffentlicht von: Dr.Christiane S.
Beiträge: 49
Angemeldet am: 06.02.2012
Veröffentlicht am: 28.02.2012
 

Hallo, die skandinavischen Leistungssportler trainierten früher bis -20°C und haben dann ihre Grenze auf -15°C korrigiert,weil es ansonsten zu Asthma bronchiale führen kann. Man sollte bedenken,daß deren Trainigseinheiten sicher viel umfangreicher sind,als unsere Winterläufe.Das Ein-und Ausatmen in den vor den Mund gebundenen Schal ist aber sehr sinnvoll. LG Christiane

Veröffentlicht von: xterra c.
Beiträge: 33
Angemeldet am: 14.01.2010
Veröffentlicht am: 28.02.2012
 

Hallo, die beste Kleidungsempfehlung ist ganz simpel: Du musst auf den ersten 300- 500m leicht frösteln, dann passts......

Veröffentlicht von: Manfred A.
Beiträge: 900
Angemeldet am: 04.01.2010
Veröffentlicht am: 27.02.2012
 

....OHA Martina, da warst du ja noch ein Stückchen härter als ich...*cool* aber ich wäre auch bei -18Grad gelaufen; nur so kalt war es hier dieses Jahr nicht....;-) Wichtig ist mE. immer die richtige Kleidung zu haben; für alle Temperaturbereiche.... Ich habe mindestns 6 verschiedene Kombinationen; je nach Kälte/Wärme und natürlich auch nach Laufpensum.... Schwitzen tut man immer, die Frage ist nur wie luftig man angezogen ist; je wärmer und je länger die Laufstrecke, je luftiger. Ganzwichtig: Schal, Mütze, dicke Handschuhe bei extremen Minusgraden (2-Stellig), Thermo-Laufkleidung dicker) Schal,Stirnband, dünere Handschuhe bei geringeren Minusgraden (1-Stellig),Thermo-Laufkleidung dünner Stirnband, dünnere Handschuhe bei +/- 0° Laufkleidung Langarmig mit dünner Jacke einstellige Plusgrade: Laufkleidung langarmig Höhertemperierte Lauf-Kleidungs-Tips dann , wenn es aktuell wird *Grins* Wichtig ist meiner Erfahrung nach wirklich, dass man nicht friert und nicht übermäßig schwitzt; beim Loslaufen sollte man etwas frösteln; dann ist es OK;.. Dr Schal bei tiefen Temperaturen wird locker vor den Mund gebunden, um die Atemluft vorzuwärmen.... Bei Regen dünne Regenjacke und etwas reduzierte Strecke;; ich laufe freiwillig max. 30 min. im Dauerregen... --danach sofort Duschen.... Das sind so meine persönlichen Erfahrungen; und vor dem Loslaufen "eroiere" ich immer zuerst die Außentemperatur. Bei Regen /Eis /Schnee laufe ich nur auf besfestigten (möglichst geräumten oder festgefahrenen) Wegen...sonst ist mir die Verletzungsgefahr enfach zu hoch.... . Frühlaufgrüße Manfred

Veröffentlicht von: silke B.
Beiträge: 11
Angemeldet am: 13.06.2006
Veröffentlicht am: 27.02.2012
 

Hallo Martina Ja,ich muß Dir Recht geben. Die jetzigen Bodenverhältnisse machen mir auch zu schaffen. Vereist und schlammig.Keine gute Grunglage um einigermaßen sicher zu laufen. Aber ich hoffe auf die nächsten Tage, dann wird es auch im tieferen Wald besser werden. Die argen Minusgrade machten mir dagegen auch nicht viel aus.

Veröffentlicht von: Martina M.
Beiträge: 186
Angemeldet am: 18.03.2010
Veröffentlicht am: 24.02.2012
 

Bis zu welchen Kältegraden darf man noch laufen? Falls ich alles richtig mitgekriegt habe, war Manfred der Einzige, der davon schrieb auch bei -17° unterwegs gewesen zu sein. Ich hatte für mich und meine Morgenläufe eine Untergrenze von -15° festgelegt, musste dann aber an mehreren Tagen auch mal die Augen vor den Thermometer zudrücken. Und es ging auch bei -18! Ich hätte zwar nicht länger als 45 min unterwegs sein wollen, weil es dann an den Oberschenkeln zwickte und nachher der Kopf von der eingeatmeten kalten Luft brummte, doch durchgeschwitzt war ich trotzdem. Und gut getan hats auch. Da finde ich jetzt die halb matschigen und halb vereisten Wege mit Regenwasserauflage unangenehmer.

9 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen