Leserbriefe und Psychologen

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Leserbriefe und Psychologen

1 bis 20 von 25     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 25.12.2009

Hi Jürgen, danke für die Antwort. Naja, eine Schutzfunktion kann ja auch eine nachteilige Seite haben. Ist schon unangnehm, wenn man was nicht mehr weiß. Je mehr vergessen wurde, desto belastender, denk ich mir. Die Erinnerung macht auch die Person eines Menschen aus. Sofern es sich wieder herstellen läßt, muss er sicherlich gut unterstützt werden, damit der Schutz, der dann weffällt, seine Ausgleich bekommt und der Bekannte alles gut verarbeiten kann. freundliche Grüße Karel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Jürgen L.
Beiträge: 267
Angemeldet am: 30.04.2002
Veröffentlicht am: 23.12.2009

Sorry Karel wenn ich mich undeutlich ausgedrückt habe. Er hat die Erinnerung an den Unfall verloren! Das hört man doch oft. Und es ist anscheinend eine Schutzfunktion des Gehirns und des Körpers, sich an diesen schlimmen Unfall nicht mehr zu erinnern! Nun frage ich mich warum der Psychologe unbedingt die Erinnerung wieder herholen will, obwohl er doch das mit der Schutzfunktion erklärt hat. Mir war das mit der Schutzfunktion unbekannt. Ich denke für mich dass ich in dieser Situation nicht zu einem Psychologen gehen würde.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 23.12.2009

Hallo Jürgen, teile mir doch bitte Deine Meinung genauer mit. Weiß irgendwie nicht so genau, worauf Du hinaus willst. Sollte er denn nicht weiterhin versuchen, die Erinnerung wieder zu erlangen? Ich würde es wollen. Hm... Soll der Psychologe aus dem Stand machen, dass alles wieder wie früher ist? nachdenkliche Grüße Karel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Jürgen L.
Beiträge: 267
Angemeldet am: 30.04.2002
Veröffentlicht am: 21.12.2009

Hallo, ich habe auch etwas zu berichten zum Thema Psychologe. Ich habe einen alten Bekannten getroffen, der hat mir erzählt dass er unverschuldet einen Autounfall vor längerer Zeit hatte. Durch Glück hat er überlebt. Er konnte sich an nichts mehr von dem Unfall erinnern. Ist ja noch nachzuvollziehen alles, oder? jetzt kommts: Sein Psychologe hat ihm erklärt, dass es eine reine Schutzfunktion des Gehirns ist, dass man sich an nichts erinnern kann!!! Aha Nun, er geht nun immer noch regelmässig zum Psychologen umd die Erinnerungen wieder herzustellen und dann das ganze zu verarbeiten. Kann sich jeder seinen Teil denken! Ich habe mir meine Meinung gebildet.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 09.12.2009

Ach so meintet Du das, Monika... Danke, dass Du es noch mal genauer erklärt hast. schöne Grüße auch

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika W.
Beiträge: 495
Angemeldet am: 27.04.2006
Veröffentlicht am: 04.12.2009

@ Karel Da wurde was reininterpretiert, was ich so gar nicht gemeint habe... Woher sollte ich auch wissen, ob der Therapeut schuld hat oder nicht, ich kenne weder ihn noch die Freundin. Ich habe nur versucht zu verstehen, warum er so reagiert hat. Denn in der Situation direkt nach einem Suizidversuch düfte es jedem klar sein, dass da Hilfe notwendig ist. Für mich gibt es da zwei Möglichkeiten - falls noch jemand weitere weiß - ok - mir fallen jetzt auf die Schnelle keine ein. Entweder er hat jetzt gemerkt, dass er nicht helfen kann oder sogar, dass seine Therapie eher geschadet als genutzt hat. In dem Fall gibt er sich vielleicht (Achtung! Vermutung - kein Wissen) selbst die Schuld. Wäre dann auch eine Belastung für ihn. Ich denke auch, dass er nachdem er gehört hat, was passiert ist, die letzten Gespräche mit seiner Patientin in Gedanken immer und immer wieder durchgegangen ist (so wäre es mir z.B. gegangen). Dabei könnte (!!!) ihm etwas aufgefallen sein, das er vorher nicht realisiert hat... Dass er dann mit Flucht vor der Verantwortung reagiert ohne konkret zu sagen, was los ist, macht die Sache für mich schon etwas suspekt. Mit Flucht reagiert man normalerweise, wenn man Angst vor etwas hat... Wieso sollte er Angst haben, wenn er sich sicher ist, dass seine Art von Therapie helfen würde??? Wieso verzichtet er freiwillig auf zusätzliche Einnahmen? Eine Schuldfrage ist bei Depressionen sowieso schwierig. Denn da tragen sicher ganz viele Dinge dazu bei, wenn es zu einem Selbstmordversuch kommt. Aber irgendwann ist eben das Fass übergelaufen... und wer dann so intensiven und vertraulichen Kontakt zu der betreffenden Person hatte, wie ein Therapeut, findet vielleicht die ein oder andere Aussage von sich wieder, die mit dazu beigetragen haben könnte (!!!), dass es so weit kam. Oder man macht sich schlicht Vorwürfe, dass man nicht bemerkt hat, wie schlimm es schon um denjenigen stand.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1653
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 04.12.2009

Hallo Karel, hab mich bald schlapp gelacht über das "iamon, Babe!". Das ist zu köstlich. Insgesamt gebe ich Dir recht. Wieso soll man einen Arzt verklagen, wenn eine Therapie nicht wirkt? Wo bleibt da die Eigenverantwortung des Patienten? Dann hätte ich ja schon x-mal meinen Hausarzt verklagen können. Die Psychologie ist eine Wissenschaft, die noch in den Kinderschuhen steckt. So richtig erforscht werden Emotionen erst seit zehn Jahren. Die Pharmaindustrie steckt natürlich das Geld nur in die Entwicklung von Medikamenten, nicht in die Erforschung von Therapieformen. Wir als Gesellschaft müssten uns mal zusammenreissen, und mehr Geld in solche Forschung investieren. Und außerdem: warum leben in unserem Kulturkreis so viele Depressive, dass man keinen Termin beim Psychologen mehr bekommen kann. Ist etwa der Arzt schuld an den Wartelisten? Nein! Wir selbst sind schuld! LG, Michaela

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: k.A. .
Beiträge: 706
Angemeldet am: 24.09.2002
Veröffentlicht am: 03.12.2009

Lieber nicht Karel, wenn ich dir im Jenseits begegnen sollte werde ich dich ja überhaupt nicht mehr los..., umpff. PS: Außerdem fahr ich Subaru und nicht Karma!

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 02.12.2009

Danke Sandra, ...für die Erklärung. Ich werd' EFT mal googlen ;-) Hallo Monika, ...das ist mir etwas zu einfach gedacht. Woher weißt Du, ob der Therapeut an den Suizidversuchen schuld war? Kann sein, kann aber auch nicht. Vielleicht hätte Sie ja ohne die lange Begleitung noch mehr Versuche gemacht. Wenn z.B. ein Arzt eine Krankheit nicht heilen kann, ist nicht automatisch der Arzt schuld. Er könnte Schuld sein, aber so klar ist die Lage nun doch nicht. Sonst wäre es ja viel zu riskant, zu versuchen, andern zu helfen, wenn man dann als Therapeut immer gleich mit Klagen rechnen müsste. Und es gibt definitiv auch gute Therapeuten. Allerdings sollte ein Arzt und Therapeut ruhig mal dazu stehen, wenn er nicht weiter kommt. Die meisten doktern immer weiter rum, was mit Sicherheit ein großes Problem ist. schöne Grüße Karel Danke auch Erich, vielleicht werden wir ja doch noch Freunde, wenn nicht in diesem Leben, dann ja bestimmt in einem der im überübernächsten... wenn Du Dein etwas schwieriges Karma abgearbeitet hast ;-) Iamon, Babe.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Sandra C.
Beiträge: 445
Angemeldet am: 08.07.2009
Veröffentlicht am: 01.12.2009

Noch etwas: EFT oder MET wird auch energetische Psychologie genannt.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Sandra C.
Beiträge: 445
Angemeldet am: 08.07.2009
Veröffentlicht am: 01.12.2009

EFT heißt Emotional Freedom Techniques... Emotionale Freiheit... Das ist eine affirmative Klopfakkupressur. Google mal danach. Wirst vieles finden. Ich arbeite oft mit meinen Klienten mit EFT u. es ist oft erstaunlich, wie schnell die Arbeit mit Erfolg gekrönt wird.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika W.
Beiträge: 495
Angemeldet am: 27.04.2006
Veröffentlicht am: 01.12.2009

@Sandra, die meisten Menschen haben es schwer, sich einzugestehen, wenn sie versagt haben. Und wenn man Fehler macht, versucht man die meist zu vertuschen, so dass ja niemand was mitbekommt. In diesem Fall ist es ja besonders krass, denn es geht um ein Menschenleben. Und wenn der Therapeut jemand anders gesucht hätte, müsste er diese Unfähigkeit vor sich und sogar vor anderen eingestehen. Was, wenn dann jemand auf die Idee kommt, ihm den Selbstmordversuch anzulasten? Das wäre dann ja wohl naheliegend... Ich glaube nicht, dass irgendjemand sich so freiwillig ans Messer ausliefert... auch wenn es vielleicht sinnvoll gewesen wäre.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: k.A. .
Beiträge: 706
Angemeldet am: 24.09.2002
Veröffentlicht am: 01.12.2009

Danke Karel! Schön von einem Spezialisten eine Bestätigung zu bekommen.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 30.11.2009

Hi Sandra, ja Auto- bzw Selbsthypnose habe ich vor Jahren auch selbst erlernt (aus einem Buch) und es ist wirklich eine ganz nützliche Sache, um sich selbst positiv einzustimmen, Lösungen zu finden oder auch um was zu verarbeiten. Aber was ist denn eigentlich EFT? schöne Grüße Karel Erich, "Psychische Probleme sind sehr komplex und verzwickt" - korrekt.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Sandra C.
Beiträge: 445
Angemeldet am: 08.07.2009
Veröffentlicht am: 30.11.2009

@Monika, dann schickt man seine schwer angeschlagene Patientin nicht einfach weg, sondern findet mit ihr einen kompetenten Kollegen, der sie nicht erst in 9 Monaten mal terminiert, sondern einen Notfall auch schon direkt dran nimmt. Dann wäre er seiner Veantwortung gerecht geworden. So hat er sie in der Luft hängen lassen.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Wolfgang B.
Beiträge: 819
Angemeldet am: 09.12.2008
Veröffentlicht am: 30.11.2009

Monika, ich rede fachlich selten mit meinem Bruder. Ich bin froh, dass ich den Mist hinter mir habe - auf meine Art und Weise: mit den Energieübungen. Ciao,

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika W.
Beiträge: 495
Angemeldet am: 27.04.2006
Veröffentlicht am: 28.11.2009

Hallo Wolfgang, na wenn die unbedingt Pillen möchten, dann gibts ja MAP, Tryptophan und Vitamine auch in dieser Form... Das wäre doch schon mal ein Anfang.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: k.A. .
Beiträge: 706
Angemeldet am: 24.09.2002
Veröffentlicht am: 27.11.2009

Psychische Probleme sind sehr komplex und verzwickt. Ein bißl Aminosäure x, a weng von y, eine halbe Stunde laufen und alles ist in Butter? Verzeihung, aber das was hier "diskutiert" wird höre ich auch in Kneipen... Karel ist hier nicht gemeint! Und dass Dr. Strunz es (wieder einmal) für nötig befindet, einen Leserbrief der größten "Einfachzeitung" (Synonym für De..eninfo)als Quasibeweis für die kollektive Unfähigkeit der "???Psychologen???" zu präsentieren hätte ich schlicht nicht erwartet, -so im Sinne von Niveau oder dergleichen. Schuster bleib bei deinen Leisten, oder Arzt bleib in deinem Fachgebiet! Psychotherapeuten zu verklagen ist übrigens lediglich genauso schwierig wie Ärzte oder "Human"-Mediziner juristisch in die Verantwortung zu nehmen. Selbst wenn das gesunde Bein fehlt, und das kranke noch dranhängt...

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika W.
Beiträge: 495
Angemeldet am: 27.04.2006
Veröffentlicht am: 27.11.2009

Hallo Sandra, in dem Fall deiner Freundin hat der Therapeut höchstwahrscheinlich gemerkt, dass er ihr nicht helfen kann oder sogar, dass seine Therapie zu den Selbstmordversuchen geführt hat. Er hat ja wohl in der letzten Behandlung vor dem Suizidversuch mitbekommen, was da abgegangen ist. Und das dann auch noch zweimal und der macht sich da ja auch seine Gedanken. Und dann geht man natürlich nicht hin und sagt, ich kann Ihnen nicht helfen oder auch sorry - ich wars schuld, sondern formuliert es, wie er es dann gemacht hat. Mal angenommen er würde weitermachen - obwohl er jetzt genau weiß, was er damit anrichtet und ein weiterer Versuch führt dann wirklich zum Tode? Dann hätte der Seelenklempner selbst ein Problem, was bei ihm zu Depressionen führen könnte. So gesehen, sei froh, dass er jetzt die Finger von deiner Freundin lässt... Bleibt nur zu hoffen, dass er daraus gelernt hat.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Sandra C.
Beiträge: 445
Angemeldet am: 08.07.2009
Veröffentlicht am: 27.11.2009

Hallo Karel, tja, das stimmt. Selbst einem Arzt einem wirkliche Fehler zu belgen, scheint unmöglich, selbst, wenn ein OP-Instrument offiziell auf dem Röntgenbild im Bauchraum zu sehen ist... :( Ich selber hatte in einem Lebensabschnitt auch Depressionen. Aber das hatte mit Ernährung oder Eiweiß oder sonst was nichts zu tun. Und ich bezweifel, ob dies der Grund sein kann! Schließlich haben die Menschen mit Depressionen meist einen echten Auslöser für ihre Krankheit. Meist ein tragischer Schicksalschlag. Das muß ersteinmal verarbeitet werden. Mir half Selbsthypnose, EFT und täglich Reiki und eine drei Wöchige Kur. In dieser konnte ich mich einmal ganz auf mich konzentrieren, konnte alles von mir abfallen lassen. Heulen ohne Ende, Schlafen und spazieren gehen. Die ersten zehn Tage schlich ich wie eine alte Frau durch Bad Tölz und Umgebung... Keine Kraft, keine Energie. Und dann gings buchstäblich bergauf. Als ich wieder heim kam, war ich wie ausgewechselt und fit. Hab für mich alles verarbeiten und aufarbeiten können. Nein, keine psychologische Hilfe. In drei Wochen bekam ich doch immerhin zwei mal die nette Psychotheraeutin zu Gesicht. Aber die Gespräche hätte ich auch mit meiner Freundin führen können. Sie halten mir wirklich nicht weiter. Diese Zeit ist nun schon einige Jahre her und ich möchte sie nicht wieder erleben müssen. In der Kurklinik wurde ich von der Oberärztin belächelt über meine Eigentherapie mit Reiki, EFT und Selbsthypnose. Betablocker sollte ich nehmen! ??? Ich nahm sie nie...

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

1 bis 20 von 25     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Sie haben  Lesezeichen