Lithium

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Lithium

1 bis 20 von 23     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Beitrag
Veröffentlicht von: Friedemann H.
Beiträge: 292
Angemeldet am: 26.10.2009
Veröffentlicht am: 18.11.2014

Ich habe meinen Lithiumwert durch Hirschquelle in kurzer Zeit verbessert. Ich glaube nicht dass Uran in den Mengen schadet

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Torben V.
Beiträge: 70
Angemeldet am: 24.06.2014
Veröffentlicht am: 14.11.2014

Hatte mich vertan. Adelheidquelle hat natürlich knapp unter 1 und nicht 1,3.. Das war die Hirschquelle.

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Roschee
Beiträge: 414
Angemeldet am: 08.07.2002
Veröffentlicht am: 11.11.2014

Hirschquelle ist nicht empfehlenswert - sehr hoher Urangehalt

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Dietmar K.
Beiträge: 12
Angemeldet am: 15.12.2008
Veröffentlicht am: 10.11.2014

Hirschquelle hat auch 1,31 mg/l

Gefällt Mir Button
2 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Heike S.
Beiträge: 155
Angemeldet am: 02.12.2013
Veröffentlicht am: 10.11.2014

Also ich habe meinen Lithium Wert von 88 durch die tägliche Einnahme von Lithium Dr. Best so hoch bekommen, über 3 Monate. Trinke zhsätzlich Stattl. Fachinger, aber nur 1 Liter täglich. Rest Cola light *schäm*...

Gefällt Mir Button
5 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Torben V.
Beiträge: 70
Angemeldet am: 24.06.2014
Veröffentlicht am: 09.11.2014

Danke Wilhelm für den schönen Link! Dr. Strunz hat in den News dieser Tage auch wieder das Thema Lithium gehabt. Was ich interessant fand, dass er wohl nur mit dem Mineralwasser seinen Werte auf über 70 angehoben hat. Ich hatte irgendwo einmal gelesen, dass ein Wasser eigentlich über 8 Einheiten Lithium haben müsste, damit es was bringt. Und Heppinger hat "nur" unter 1. Finde ich sehr beruhigend. Denn ein Wasser mit 8 ist kaum zu finden. Ich hatte ein aus meiner Sicht optimales Wasser bei Internetrecherche gefunden (sehr viel Lithium, kaum Uran). Es hieß St. Martin Quelle. Bevor Ihr recherchiert, hier die Antwort der Betreiber: "vielen Dank für Ihre Anfrage und das damit gezeigte Interesse an unseren Produkten. Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir die Abfüllung des Heilwassers Sankt Martin im letzten Jahr eingestellt haben." So habe ich weiter gegooglet und kam aus meiner Sicht eigentlich zu dem Schluss, das die "Adelheit-Quelle" am besten ist. Denn sie hat Lithium von 1,3.. und Uran von nur 0,05 während Fachinger und Heppinger Urang von ca. 0,3 haben. Sorry, wenn das nicht auf den Punkt stimmt auf die letzte Ziffer; ich schreibe gerade etwas aus dem Kopf. Problem: Die Adehlheidquelle wird wohl nur im Raum München vertrieben (oder kennt jemand einen Vertrieb im Raum Frankfurt Main?). Hier im Raum Frankfurt ist es kein Problem Fachinger zu bekommen, so dass ich das mal versuche. Fachinger und Heppinger geben sich wohl in Sachen Lithium nicht so viel(0,7.. bzw. 0,8..). Hat hier jemand ähnlich wie Herr Dr. Strunz nur durch Wasser den Wert so eklatant anheben können? Viele Grüße!

Gefällt Mir Button
4 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Petra S.
Beiträge: 29
Angemeldet am: 02.08.2004
Veröffentlicht am: 08.11.2014

Hallo - falls du das jetzt noch liest. Ich frag jetzt sicher ganz dämlich: Aber NEM enthält Lithium??? - Wollte mich nämlich gerade nach Lithium- Wasser umschauen, nehme aber NEM schon eine ganze Weile. (Erhielt ich übrigens im Drogerieladen, - läuft dort als Ayrveda-Produkt. Petra

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Wilhelm K.
Beiträge: 11
Angemeldet am: 12.09.2014
Veröffentlicht am: 05.11.2014

Schöner Bericht (5min) über Lithium auf WDR5: Leonardo - Wissenschaft und mehr Sendedatum: 04. November 2014 Altes Medikament mit überraschender Wirkung Lithium kann Suizide verhindern von Jochen Paulus Kann im Podcast der Sendung vom 4.11. nachgehört werden. Ist auch sls Manuscript zu lesen. Einfach im Suchfeld auf der Seite des WDR5 "Lithium" eingeben.

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Petra B.
Beiträge: 7
Angemeldet am: 21.01.2014
Veröffentlicht am: 30.03.2014

Das Buch ist super, habe es mir letztes Jahr zugelegt und ich bemerkte bald eine Besserung der Symptome, allein durch die Ernährungsumstellung :-)

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Karin J.
Beiträge: 331
Angemeldet am: 05.02.2008
Veröffentlicht am: 27.03.2014

Also ich kann jedem, der Unterfunktion bzw. Hashimoto hat das Buch "Schilddrüsenunterfunkton und Hashimoto anders behandeln" von Datis Kharrazian empfehlen.Ich habs mir grad gekauft und bin begeistert. Ich habe auch seit einigen Jahren Unterfunktion. In dem Buch steht sehr gut beschrieben, was dazu führt, was die Ursachen sein können und was man dagegen tun kann. Als die "Krankheit" festgestellt wurde, war die erste Reaktion darauf, keinen Kaffee mehr zu trinken, weil ich ihn ab da nicht mehr vertragen habe. Das steht z.B. auch in diesem Buch beschrieben, daß z.B. bei einer TH2 Dominanz Kaffe nicht mehr vertragen wird. So gibt es auch noch andere Stoffe, die bei TH1 bzw. TH2 Dominanz nicht mehr vertragen werden und auch nicht mehr gegessen werden sollten (z.B. Gluten usw.) Auch steht dort geschrieben, daß man unbedingt auf seinen Vitamin D Spiegel achten sollte, der einen großen Einfluß auf die Schilddrüse hat. Empfehlenswertes Buch! LG Karin

Gefällt Mir Button
2 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Petra B.
Beiträge: 7
Angemeldet am: 21.01.2014
Veröffentlicht am: 26.03.2014

Hallo Monika, vielen Dank für deine Antwort! *Lach*, ja das stimmt, es werden Hashi schon sehr viele Leiden in die Schuhe geschoben, da kann einem das Hashi - (Hacherl) schon fast bissl leid tun :-). Spaß beiseite, du hast absolut recht, man muss schon aufpassen um sich nicht zu sehr verunsichern zu lassen. Jedenfalls vielen Dank für deinen Erfahrungswert! LG Petra

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika L.
Beiträge: 383
Angemeldet am: 07.02.2010
Veröffentlicht am: 24.03.2014

Hallo Petra, ich habe ebenfalls Hashi und habe mit Hirschquelle meinen Lithiumwert hoch gebracht, ohne dass ich irgendwelche Veränderungen bzgl Schilddrüse gemerkt hätte. Manchmal frage ich mich auch, was alles bei Hashi kontraindiziert sein soll. Ich glaube, da gibt es nichts, was nicht irgendwo zu finden wäre. LG

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Petra B.
Beiträge: 7
Angemeldet am: 21.01.2014
Veröffentlicht am: 23.03.2014

Hallo, ich habe eine Frage bzgl. Lithium und Hashimoto - vielleicht findet sich ja hier jemand der sich auskennt, bin gerade bissl verwirrt. Ich habe mir lithiumhaltiges Mineralwasser zugelegt und gestern 1,5l getrunken. Morgens spürte ich leichte Überfunktionssymptome und wirklich aus Zufall habe ich gelesen dass jemand geschrieben hat Lithium sei bei hashi kontraindiziert. Ist das wirklich so? Sollte ich das Wasser (Statl. Fachingen) doch lieber weglassen, oder ist der Lithiumgehalt doch nicht so hoch dass es keinen Einfluss auf die Schilddrüsenfunktion hat (und meine leichten Symptome nicht davon kamen)?

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Susanne L.
Beiträge: 1
Angemeldet am: 14.03.2014
Veröffentlicht am: 14.03.2014

Hallo Friedemann, danke, daß Du das mal in den Raum gestellt hast! Wieviel Lithium sollte man aber nehmen, wenn man bereits einen Lithiummangel hat? Oder einfach einen Selbstversuch starten und Vergiftungserscheinungen abwarten??

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Roschee
Beiträge: 414
Angemeldet am: 08.07.2002
Veröffentlicht am: 13.03.2014

@Karin, stimmt. Auf der Flasche stehts drauf. Ich hatte im Internet nachgeschaut, bevor ich es kaufte, Auf deren webseite hatte ich es nicht gefunden.Ist auch selsam. Die Angaben auf der Flasche sind bedeutend umfangreicher als im Internet.

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Karin J.
Beiträge: 331
Angemeldet am: 05.02.2008
Veröffentlicht am: 12.03.2014

also auf meinem Staatlichen Fachingen steht der Lithiumgehalt drauf. Es sind 0,77 mg/l. Und da ich täglich 4 Flaschen Fachinger trinke, ist das mehr als ausreichend. Und das seit 20 Jahren. LG Karin

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Friedemann H.
Beiträge: 292
Angemeldet am: 26.10.2009
Veröffentlicht am: 12.03.2014

danke für die guten Hinweise.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Maritta R.
Beiträge: 375
Angemeldet am: 20.01.2009
Veröffentlicht am: 11.03.2014

Aus dem Trinkwasser bzw. dem aus deinem nächsten Getränkeladen, das das meiste davon hat. Gezielter zu ergänzen ansonsten nur vom Neurologen deines Vertrauens. LG

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Roschee
Beiträge: 414
Angemeldet am: 08.07.2002
Veröffentlicht am: 11.03.2014

Dr. Strunz empfiehlt hier Mineral- respektive Heilwässer. Ohne Rezept bekommt man das gar nicht. Bei Überdosierung wirkt es toxisch. Ich trinke Fachinger, eines der wenigen Wääser, die Lithium haben aber nicht uranbelastet sind. Quelle war hiewr die foodwatch Studie. Kürzlich erwähnte der DOC Heppinger. Hier ist der Lithium Anteil sogar angegeben, beim Fachinger hatte ich die Brunnen GmbH angewschrieben, weil die den Lithium Gehalt nirgends ausweisen.

Gefällt Mir Button
3 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Daniela P.
Beiträge: 117
Angemeldet am: 26.10.2010
Veröffentlicht am: 11.03.2014

Über lithiumreiches Mineralwasser. Eins hat Dr. Strunz doch schon genannt: Hemminger (Hemminger Spezial von Appolinaris) Ein anderes, das auch viel Lithium enthält, ist z.B. Staatl. Fachingen.

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag

1 bis 20 von 23     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Sie haben  Lesezeichen