Lithium

14 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 496
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 20.11.2017
 

Am sinnvollsten ist es wirklich, Lithium über das Trinken von lithiumreichem Wasser aufzufüllen.

Ich habe mir hier in den USA Lithium Orotat gekauft und ausprobiert und muss sagen: mir bekommen die nicht. Der Blutdruck geht runter und das ist für jemanden, der eh niedrigen Blutdruck hat, nicht gut. Schwindel beim Aufstehen usw. macht mir Angst.

Viele schreiben auch als Erfahrung, dass sie schnell Blut im Urin hatten und man unbedingt die Nieren regelmäßig kontrollieren soll - auch bei kleinen täglichen Einnahmemengen von 5 mg.

Mir ist das zu riskant. ich trinke dann Heppinger, wenn ich wieder in Deutschland bin ... 

Veröffentlicht von : chris790
Beiträge: 96
Angemeldet am : 16.09.2017
Veröffentlicht am : 20.11.2017
 

Hallo Tanja,

die Antwort kam schon. Die Einordnung ist Ländersache. In NRW ist die Bezirksregierung Köln zuständig. Da kennt man mich und deswegen möchte ich dort nicht anfragen.

Veröffentlicht von : chris790
Beiträge: 96
Angemeldet am : 16.09.2017
Veröffentlicht am : 20.11.2017
 

Hallo Tanja,

es gibt eine Liste verschreibungspflichtiger Medikamente und dort ist "Lithium - zur Behandlung von Geisteskrankheiten und Psychosen - " aufgeführt. Aber sind dazu 5 mg geeignet? Meiner Meinung nach nicht.

Wegen diesem Artikel habe ich die Email geschrieben:

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2016/05/31/wann-ist-vitamin-d-ein-arzneimittel

Veröffentlicht von : Tanja S.
Beiträge: 32
Angemeldet am : 24.04.2017
Veröffentlicht am : 20.11.2017
 

Hi Chris!

Danke, da bin ich ja mal gespannt, was die antworten! Bitte mit uns teilen!

Es gibt ja keine Liste, wo drauf steht "Lithium Orotat darf nicht nach DE eingeführt werden", oder verstehe ich da was falsch?

VLG, Tanja

Veröffentlicht von : chris790
Beiträge: 96
Angemeldet am : 16.09.2017
Veröffentlicht am : 20.11.2017
 

Wer entscheidet denn letztlich, ob es ein Medikament ist? Beim Zoll gibt es auch andere Meinungen...

Ich habe mal eine Email ans BfArM geschickt.

Veröffentlicht von : Tanja S.
Beiträge: 32
Angemeldet am : 24.04.2017
Veröffentlicht am : 20.11.2017
 

Hallo zusammen,

http://www.symptome.ch/vbboard/nahrungsergaenzung/135326-lithiumorotat-kein-nahrungsergaenzungsmittel-mehr-sondern-arznei.html

Scheinbar gibt es wohl doch Schwierigkeiten Lithium als Orotat zu bekommen bzw. hab ich die hier verlinkte Kommunikation dazu in einem anderen Forum gefunden und mich dort auch dazu geäußert.

 

Ich trinke zwar die Adelheidquelle, muss aber sagen, dass ich nie wirklich einen positiven Effekt davon verspürt habe (allerdings auch bei keinem anderen NEM, Ernährungsumstellung etc. jemals...)

 

Nehmt ihr das in Tabletten Form zu euch und wenn ja, wo bekommt ihr es her und habt ihr eine merkliche Besserung dadurch verspürt?

 

VLG, Tanja

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1493
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 19.11.2017
 

Wenn ich mich recht entsinne, wird Lithium-Orotat schnell von den Zielzellen aufgenommen. Es kommt nicht zu einer messbaren Anreicherung im Blut (und damit verbundenen Problemen), eine permanente Kotrolle des Lithium-(Blut)-Spiegels ist nicht nötig.

 

Veröffentlicht von : chris790
Beiträge: 96
Angemeldet am : 16.09.2017
Veröffentlicht am : 17.11.2017
 

@Robert:

Ich habe meinen auch messen lassen, < 0,0irgendwas und bei 0,6 fängt der therapeutische Bereich an. Dabei wollte ich den therapeutischen Bereich gar nicht wissen. Naja, 4,02 EUR zum Fenster rausgeworfen ;)

Komisch angeschaut wurde ich dabei nicht. Ich hatte Lithium bei den anderen Schwermetallen stehen und als solches hat es der Arzt auch eingestuft. (Giftig und ich will sicherstellen, dass ich nicht vergiftet bin.)

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1316
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 17.11.2017
 

>Allerdings gibt es Lithium auch als verschreibungspflichtiges Medikament, was in der >Psychiatrie eingesetzt wird und der Patient regelmäßig den Wert im Blut kontrollieren >lassen muss.

Absolut richtig...und die haben uns (meine Frau und mich) auch ein wenig schräg angeschaut, dass wir diesen Wert haben messen lassen wollen :-) ...war übrigens bei uns beiden <10...also zu gering. Jetzt trinke ich Heppinger...mal schauen. In einem Jahr mal wieder messen lassen.

Veröffentlicht von : Tanja S.
Beiträge: 32
Angemeldet am : 24.04.2017
Veröffentlicht am : 16.11.2017
 

Guten Tag,

kurz vorne Weg, ich trinke lithium-haltiges Wasser (Adelheid Quelle), allerdings hat Dr. Strunz den Wert damals nicht gemessen. Ich folge der Empfehlung weiterhin aus diversen Gründen.

Lithium Orotate sind meines Verständnisses nach NEMs und in Deutschland nicht verboten.

Allerdings gibt es Lithium auch als verschreibungspflichtiges Medikament, was in der Psychiatrie eingesetzt wird und der Patient regelmäßig den Wert im Blut kontrollieren lassen muss. Denn wenn dieser Wert zu hoch ist, kann man sich mit dem Zeug vergiften. Der Wirkstoff heißt hier Lithiumcarbonat und wird hauptsächlich bei bipolaren Störungen eingesetzt.

Hab dazu im Netz noch folgendes gefunden

http://www.bipolar-forum.de/read.php?5,311692,311823

 

VLG, Tanja

Veröffentlicht von : Doodie
Beiträge: 7
Angemeldet am : 28.02.2016
Veröffentlicht am : 16.11.2017
 

Habe auch schon mehrfach Lithium orotate über ebay aus UK bestellt, aufgrund der positiven Wirkunungen, die in den News beschrieben sind, ging immer problemlos. In Deutschland scheint der Verkauf verboten zu sein. Habe keine Lust Mineralwasserkisten zu schleppen, trinke lieber Leitungswasser.

Veröffentlicht von : chris790
Beiträge: 96
Angemeldet am : 16.09.2017
Veröffentlicht am : 16.11.2017
 

Wo steht, dass die Einfuhr verboten ist? Lithium ist erstmal ein chemisches Element, trägt fast jeder in seinem Handy massenweise mit rum. Ungebundenes Lithium gibt es auch nicht. In Form von Medikamenten (ca. 500-1000mg) ist es wohl tatsächlich verboten und kaum zu bekommen.

Als Lithium orotate bekommst du es über Ebay (aktuell 10 Euro für 60 Tabletten). Das sind dann je 5 mg. Manche Quellen (Heilwasser) haben 1-20 mg pro Liter. In Texas waren 2 mg im Trinkwasser (pro Tag, nicht pro Liter) und das hatte bereits positive Wirkungen:

https://www.psychologytoday.com/blog/evolutionary-psychiatry/201201/could-you-have-lithium-deficiency

Die Wirkung von 500mg/Tag konnte ich bei einer Bekannten beobachten. Würde ich nie nehmen...

Veröffentlicht von : Peanut
Beiträge: 83
Angemeldet am : 29.06.2017
Veröffentlicht am : 16.11.2017
 

Heilwasser enthält Lithium. Einem billigen Mineralwasser aus Plastikflaschen fehlt Lithium.

Gesundes Trinkwasser: https://www.strunz.com/de/forum/gesundes-trinkwasser/

Veröffentlicht von : Pierrette
Beiträge: 1
Angemeldet am : 16.11.2017
Veröffentlicht am : 16.11.2017
 

Ich habe gerade das Buch über Selbstheilung gelesen und dort stand, dass wir ein Lithiummangelgebiet sind. Wenn man nun einen niedrigen Lithiumspiegel hat, wie füllt man den auf? Lithium in Deutschland zu bekommen ist schier unmöglich, sogar auf ausländischen Portalen steht, dass eine Einfuhr nach Germany verboten ist.

Was ist so gefährlich an Lithium, dass man es (in Deutschland) nicht als Narungsergänzung beziehen kann, andere Länder damit aber keine Probleme damit haben?

Viele Grüße

Pierrette

14 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen