Lithium im Mineralwasser

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Lithium im Mineralwasser

1 bis 20 von 36     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Beitrag
Veröffentlicht von: Torben V.
Beiträge: 70
Angemeldet am: 24.06.2014
Veröffentlicht am: 26.04.2016

Hallo,

was ich nach 200 Kapseln und ca. einem Jahr Orotat bestätigen kann, was schon mancher hier schrieb: Der "offizielle" Blutwert  wird nicht angehoben. Da das Orotat wohl direkt in die "Zellsysteme" wandert und man das wohl nicht messen kann, weiß ich letztendlich nicht, ob sich irgendwas erhöht hat. Eine besondere Verbesserung oder Verschlechterung der Laune etc. kann ich nicht unbedingt feststellen. Kann daran liegen, dass die Laune schon immer vernünftig war.

Was mich interessieren würde - und dazu habe ich nocht nichts wissenschaftliches gefunden: Ist es wirklich so, dass die Erhöhung in den Zellsystemen durch Orotat in der Wirkung die Erhöhung im normalen Blutkreislauf z. B. durch ein Mineralwasser schlägt? Ich bin da noch nicht ganz von überzeugt. Der eine hier zitierte Artikel besagt das zwar. Allerdings ist der Herr schon mit 70 gestorben. Glaubt man da alles :-)?

Ich habe manchmal das Gefühl, dass eine Flasche Hirschquelle eher beruhigend wirkt.

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 593
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 26.04.2016

Ich habe mein Litium-Orotat über ein Unternehmen bezogen, das sich so anhört, wie ein südamerikanischer Fluß. Kam dann über einen UK Händler und hatte ca 2 Wochen Lieferzeit.

Stelle gerade Fest, dass dieses Produkt z.Zt. nicht verfügbar ist (aber zum Glück habe ich noch eine Packung). Gibt es aber noch direkt aus den USA (z.B. über die "Bucht").

 

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 593
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 26.04.2016

Sorry, aber NEIN!

Homöopathische Mittel könen NIEMALS einen Mangel durch substanzielles Auffüllen beseitigen.

Ich habe keine Ahnung, wie Homöopathie wirklich wirkt, aber auf jeden Fall nicht über eine Stoffliche Wirkung. Dazu ist einfach zu wenig "Stoff" in den Mittelchen enthalten.

Ein Mittel in "D6" Verdünngung (d.h. Dezimalverdünnung, 1:1.000.000), enthält einfach zu wenige Molekühle/Atome der betreffenden Substanz, als dass die substantiell eine Mangel beseitigen könnte.

Es wird ja viel spekuliert und diskutiert, dass durch derartige homöopathische Mittel "Information" auf den Körper über tragen wird, um bestimmte Reaktionen (Aktivierung von Stoffwechselpfaden?) zu provozieren.
Information kann aber keinen substantiellen Mangel beseitigen.

Wenn ich einem Maurer ein Bild von einer Mauer zeigen oder eine Anleitung zum Mauern in die Hand drücke ("Information"), weiß er villeicht, was ich von ihm will. Ohne Substanz (Baumaterial, Steine, Mörtel, Zement) kann er es aber trotzdem nicht.

So ist das auch beim (menschlichen) Körper. Wenn es eine substantiellen Mangel gibt, muss ich ihm diese Substanzen auch zur verfügung stellen und nicht bloß ein Abbild/Information davon.

 

Gefällt Mir Button
26 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Nelke
Beiträge: 33
Angemeldet am: 15.05.2015
Veröffentlicht am: 26.04.2016

Eine Möglichkeit Lithium zu sich zu nehmen, wären die Schüssler Salze Nr. 16 Lithium Chloratum D6

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Markus
Beiträge: 578
Angemeldet am: 25.07.2013
Veröffentlicht am: 26.04.2016

Hallo Torben,

 

das Probkem kenne ich- ich  hätte mit einen Riesenvorrat anegelegt wenn ich dies gewusst hätte...Ich hatte früher von Doctors best lithium orotat in Verwendung (Suchausdruck), bestellt bei einem Versender, dessen Name wie eine Versicherungsgruppe anfängt und der in den Niederlanden seinen Sitz hat. Bestelle dagegen nicht bei US-Anbietern, das wird ziemlich sicher Ärger geben.

 

Ach ja, 60x5 mg für 15 Euro.

Gefällt Mir Button
3 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Torben V.
Beiträge: 70
Angemeldet am: 24.06.2014
Veröffentlicht am: 25.04.2016

Es gab ja mal eine Seite die auch mit Bio und Nivea :-) zu tun hatte. Bei dieser konnte man L.Orotat bestellen. Zwischenzeitlich ist das Produkt dort wie vom Erdboden verschwunden. Auf Nachfragen kommt keine Antwort...Die Beschaffungswege scheinen komplizierter zu werden...Nun doch literweise Hirschquelle...?

Gefällt Mir Button
3 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Karl H.
Beiträge: 1
Angemeldet am: 06.04.2016
Veröffentlicht am: 06.04.2016

nur zur Info - hab grad mit Bad Mergentheim telefoniert...

Diese Mineralwässerchen sind allesamt nicht geeignet um den Lithium-Spiegel zu erhöhen.

Da ist Glaubersalz etc... drin - das pfeift wie im Nu durch den Darm und ist wieder draußen... - Sie kriegt die Anfrage circa einmal pro Tag...

Gefällt Mir Button
8 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Walter I.
Beiträge: 52
Angemeldet am: 18.01.2014
Veröffentlicht am: 25.05.2015

Hallo in die Runde,

meine und ich nehmen seit acht Wochen Lithiumoratat 5 mg am Tag. Es gibt keine Veränderungen. Siehe auch den Erfahrungsbericht "Jetzt auch meine Frau...". TSH-Werte absolut im Normbereich. Keine Gewichtszunahme usw. Stimmung aber nach 4 - 6 Wochen deutlich besser.

Hier etwas über den Lithiumeinsatz, der Formen, die vom Neurologen verordnet werden:

mal googeln unter: Dr. Gumpert /Lithium!

Hat also nicht mit dem "Orotat" gemeinsam!

Liebe Grüße

Walter

Gefällt Mir Button
5 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 593
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 22.05.2015

Hallo Markus.

 

Der Trick bei Lithium-Orotat ist (angeblich), dass es sich eben nicht im Serum anreichert, sondern gezielt nur von den Ziel-Körperzellen aufgenommen wird. Dadurch sollen dann Blutkontrolluntersuchungen unnötig werden und Nebenwirkungen wie SD-Unterfunktion, Harndrang und Ähnliches vermieden werden.

Ich hab mir mal Lithium-Orotat 5mg Kapseln bestellt und wage den Selbstversuch. Ich werde berichten...

Gefällt Mir Button
8 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Markus
Beiträge: 578
Angemeldet am: 25.07.2013
Veröffentlicht am: 22.05.2015

Wobei man Ergänzung mit Lithiumcarbonaten, also auch Heilwässern, bei bereits erhöhten TSH-Werten bzw. Schilddrüsenunterfunktion, selbige Werte engmaschiger kontrollieren sollte. Lithium erhöht öfters den TSH und verschlimmert so die Unterfunktion!

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9827658

Gefällt Mir Button
5 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 593
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 21.05.2015

Zum THema Litium hier noch einige (hoffentlich) interessante Ausführungen (auf englisch):

"http://link.springer.com/article/10.1007/s00394-011-0171-x/fulltext.html"

 

und hier:

"http://aging-und-praevention.de/nahrungsergaenzungen-f22/lithiumorotat-t7526.html#p13473"

"[...] Leider sind die Nebenwirkungen nicht unerheblich: Störungen des Wasserhaushaltes, feines Muskelzittern (Fibrillieren) und die Notwendigkeit, relativ häufig den Spiegel des Lithiums im Blut untersuchen zu lassen. Dieser soll in der Regel etwa 0,6 mval erreichen.

Um diese unbefriedigenden Nebenwirkungen zu überwinden, kann man den Trick anwenden: Statt der gängigen Salze gibt man das Lithiumsalz der Molkensäure (Lithium-Orotat), welches bevorzugt in jene Zellsysteme wandert, welche man beeinflussen möchte. Beispielsweise die Zellen des Hirngerüstes, die Gliazellen, dann die Zellen des Herzschrittmachers und Herz-Reizleitungssystemes und die Zellen des Knochenmarkes.

Auf diese Weise kann man die spezifische Wirkung des Lithiums um etwas das 20fache verbessern. 5 mg Lithium aus Lithium-Orotat sind klinisch etwas so wirksam wie 100 mg Lithium aus Lithiumcarbonat.

Die Untersuchungen des Blutserums können entfallen, weil eine besondere Lithiumerhöhung im Serum nicht mehr auftritt, ja nicht einmal erreichbar ist.

Das Muskel-Fibrillieren entfällt, ebenso die unbotmäßige Wirkung auf die Schilddrüse, die Entstehung von Kropf wird vermieden, unerwünschte Störungen des Wasserhaushaltes gibt es auch nicht."

[aus "Revolution in Medizin und Gesundheit" von Dr. Hans Nieper]

 

Gefällt Mir Button
4 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Christel B.
Beiträge: 184
Angemeldet am: 12.10.2003
Veröffentlicht am: 18.05.2015

Hallo Michael,

die Lithiumwerte bekam ich damals von der Firma in Bad Mergentheim. Zusammen mit dem Hinweis, es sei ja ein Heilwasser, kein Mineralwasser, das man täglich trinke.

ich habe dann für meinen Mann Lithiumtabletten von Dr. Best gekauft und ihm jeden zweiten Tag eine gegeben.

Ein Bluttest nach einem halben Jahr zeigte, dass sich der Wert verbessert hatte, was auch an der Stimmung meines Liebsten zu merken war.

Nächste Woche wird mal wieder Blut untersucht, bei der Hausärztin und Lithium auch.

Habe übrigens Glück mit ihr, sie ist völlig offen für Nems und fragt mich immer, was mein Dr.Strunz wieder neues wisse. Seit Jahren misst sie das Vitamin D bei ihren Patienten -nachdem ich ihr hierzu Beiträge unseres Doc kopiert hatte- und erzählt mir, dass fast alle Patienten viel zu wenig D im Blut hätten. Und welchen Zoff sie mit den Krankenkassen hätte, weil sie es den Patienten verschreibt.

Sie muss jedes Nem Rezept medizinisch begründen. Das macht sie lächelnd.

Grüße aus der sonnigen Pfalz

Christel

 

Gefällt Mir Button
5 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michael T.
Beiträge: 4
Angemeldet am: 09.05.2015
Veröffentlicht am: 17.05.2015

Lieber Markus, Unsachlichkeit hilft hier doch Niemandem weiter.

Es gibt in der Europäischen Union eine Lebensmittel-Informationsverordnung. Diese verpflichtet jeden Hersteller von Lebensmitteln zur eindeutigen Kennzeichnung der Verkaufsverpackung seines Produktes mit den wichtigsten enthaltenen Stoffen. Insbesondere derer die Unverträglichkeiten oder Allergien auslösen können.

Es genügt also nicht diese Information irgendwo im Internet zu veröffentlichen.

Auf dem Etikett der Flasche der Bad Mergentheimer Karlsquelle befindet sich keinerlei Hinweis auf enthaltenes Lithium. Alle anderen Inhaltsstoffe stehen vorschriftsmäßig aufs Miligramm genau auf dem Etikett.

Es ist also entwedender kein Lithium in den Flaschen enthalten oder es hat jemand bei der Kennzeichnung einen schlimmen Fehler gemacht. Warum man allerdings vergessen sollte, das für den Kunden wohl wichtigste Kaufargument - Lithium auf das Etikett zu bringen, erschließt sich mir nicht.

Und gerade auf dieser Webseite hier, wo alle Leser sehr sensibel auf die richtige Aufnahme von Proteinen, Vitaminen und Mikronährstoffen achten, sollte man über diesen Fakt diskutieren. Denn wem nützt es jeden Tag eine Flasche Heilwasser zu trinken und der Lithiumspiegel im Blut steigt trotzdem nicht an?

Es mag sein das die Karlsquelle in Bad Mergentheim Lithium enthält. Das in die Flaschen abgefüllte Wasser vermutlich aber nicht.

Gefällt Mir Button
4 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Markus
Beiträge: 578
Angemeldet am: 25.07.2013
Veröffentlicht am: 11.05.2015

Hallo Michael,

 

google kennst schon? Das ist ein tolles Tool! Echt! Innerhalb von 15 Sekunden hatte ich dort diese Analyse:

 

http://www.bad-mergentheim.de/downloads/aktuelles/file20GBA-kurverwaltungkurverwalt_523_74905.pdf

 

 

Gefällt Mir Button
2 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michael T.
Beiträge: 4
Angemeldet am: 09.05.2015
Veröffentlicht am: 09.05.2015

Auf dem Etikett der Bad Mergentheimer Karlsquelle stehen wie vom Gesetzgeber vergeschrieben alle Hinhaltsstoffe. Jedoch fehlt hier jeglicher Hinweis auf Lithium!!! Enthält die Bad Mergentheimer Karlsquelle wirklich 4,92 mg/ Liter Lithium oder schreibt hier jeder einfach nur eine falsche Information vom Anderen ab?

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Roschee
Beiträge: 414
Angemeldet am: 08.07.2002
Veröffentlicht am: 24.11.2014

Marie-Luise genau das ist der Grund, warum ich Wasser mit Lithium trinke und Lithium nicht als NEM einnehme.

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1653
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 24.11.2014

Was Dr. Strunz meinte, war die Einnahme von Lithiumcarbonat in pharmakologischen Dosen, wie sie auf Rezept in deutschen Apotheken als Arzneimittel erhältlich sind, und in der Neurologie angewandt werden. Das meinte ich nicht. Ich meinte: Lithiumorotat 5mg als Nahrungsergänzung, wie sie in den Niederlanden üblich ist.

Gefällt Mir Button
4 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Marie-Luise L.
Beiträge: 33
Angemeldet am: 08.12.2002
Veröffentlicht am: 21.11.2014

Ich habe mir grad Lithium Orotat 5 mg bestellt. Jetzt lese ich im Buch von Dr.Kharrazian auf Seite 103, dass Lithium zu einer verringerten Ausschüttung von Schilddrüsenhormonen führt. Nun bin ich verunsichert, weil ich alles tun will, um meine Schilddrüse anzukurbeln. Dann wäre das Mineralwasser auch nicht gut bei einer Unterfunktion oder gilt dies erst für größere Mengen Lithium? Weiss jemand mehr?

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Saskia
Beiträge: 88
Angemeldet am: 08.04.2010
Veröffentlicht am: 21.11.2014

Nach meinem Kenntnisstand ist die Einnahme von Lithium eine Gratwanderung. Doc Strunz hat doch selbst geschrieben, dass sogar er das dem Neurologen (fast besser wäre hier noch ein Psychiater) überlässt. Sicher aus diesem Grund. Also wer da nicht wirklich fit ist: besser die Finger davon lassen.

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Hans K.
Beiträge: 141
Angemeldet am: 25.08.2014
Veröffentlicht am: 21.11.2014

Im Internet hab ich "Preblauer Sunshine" aus Österreich gefunden. Wird auch angeliefert - hat jemand damit schon Erfahrung? Gibt es in 0,5l-Flaschen mit 1,3mg Lithium/Liter

Gefällt Mir Button
3 Personen gefällt dieser Beitrag

1 bis 20 von 36     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Sie haben  Lesezeichen