Magersucht - kritische Gedanken zu den aktuellen News

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Magersucht - kritische Gedanken zu den aktuellen News

1 bis 20 von 47     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 02.09.2011

... die neue CD von Werner Eberwein "Gelassenheit"..., gestern zum ersten Mal gehört, finde ich übrigens noch besser, hinterher selten so gut gefühlt...aber ich weiß nicht, was er da erzählt hat, geil :D LG Karel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 02.09.2011

Hi Marion, beeindruckender Mann, hat eine unglaublich positive Ausstrahlung... Wirklich umwerfend, wie manche ihr Leben hinbekommen. Macht einen auch gleich wieder bewusst, mit was für unnötigen Problemchen man sich manchmal einen Kopf bereitet. liebe Grüße Karel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Marion Z.
Beiträge: 1104
Angemeldet am: 24.09.2008
Veröffentlicht am: 01.09.2011

Hallo Karel, also wenns um Motivation in Krisenzeiten geht, dann empfehle ich das Buch "Mein Leben ohne Limit". Von Nick Vujicic. Ein Name den man sich merken soll. Einer der sagt: "Wenn kein Wunder geschieht - sei selbst eins" Und dieser Mann IST ein Wunder. No arm's - No Leg's - No worrie's. Schaut ihn euch an auf youtube und schlagartig relativieren sich die meisten Probleme ziemlich runter. Versprochen. Ich jedenfalls verneige mich tief. Unfassbar sein Lebensmut, seine Kraft und sein Humuor in SEINEM Zustand!!! Zutiefst gerührt M.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Gerit P.
Beiträge: 231
Angemeldet am: 07.01.2011
Veröffentlicht am: 01.09.2011

Hallo Michaela, ich mußte so lachen, als ich Deinen Beitrag las´, obwohl das Thema natürlich ernst ist. Ich habe mich sofort wieder erkannt, hätte es besser nicht beschreiben können. Muss mal überprüfen, an welchen Tagen das bei mir so ist ;) Zum Glück gehe ich jedes Mal gestärkt daraus hervor, mit einem Mal kehrt sich alles um und ich stecke voller positiver Energie und Tatendrang! Sonnige Grüße Gerit

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 31.08.2011

PS. Es gibt auch 2 ganz aktuelle CDs von Herrn Eberwein, die bei Am...n sehr gelobt werden. Ich hab mir gestern eine davon bestellt. Aber man braucht auch mit solchen ungewöhnlichen CDs etwas Geduld u. muss sich diese unter Umständen 2-3 Mal angehört haben, bis es klick macht :-) Aber ich hab (bei den älteren Werken) den Bogen raus... :-)

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 31.08.2011

Hallo Claudia vielen Dank für die Blumen, freu' :-) ... und liebe Grüße in die Schweiz! Hi Doris, ließ genauer... "moderne Methoden" steht dort. Nur weil nicht die Wirksamkeit noch aller Methoden geprüft ist, bedeutet es nicht, dass sie schlecht wären. Genau wie Erich suchst du nach kleinen angreifbaren Aspekten und verlierst dabei stets den Blick fürs Ganze. Viele Menschen haben mit NLP gute Erfahrungen gesammelt, wenn das richtige Problem damit bearbeitet wurde. Milton H. Erickson soll von der Methode allerdings nicht so überzeugt gewesen sein - obwohl die Erfinder sich auch auf ihn berufen. Da sieht man, dass die Dinge nicht immer so einfach sind wie man meinen könnte. Vorurteile halten den Fortschritt aber nur auf, genauso wie Gesetzte die festlegen wollen, was wissenschaftlich ist. Grüße Karel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 30.08.2011

Hi Michaela, alles, was wir denken und fühlen drückt sich doch immer in der Biochemie unseres Gehirns aus. Sind Mangelzustände die Ursache wird man genauso depressiv, als wenn man auf niederschmetternde Ereignisse reagiert. Die Ursachen sind aber nicht gleich. Außerdem kann beides zusammen kommen. Ich denke auch, dass man erstmal jeglichen Mangel beseitigen sollte. Damit steigt die Belastbarkeit enorm an. Aber anderseits wird auch eine sehr gefestigte Person, die voll mit Mineralien und Vitamine ist, auf bestimmte Ereignisse hin einen Einbruch haben. Diesen kannst Du dann sicherlich auch als biochemische Veränderung im Gehirn wiederfinden. Auch Dr. Strunz mit seinem Unfall hat das ja beschrieben. Aber er motiviert sich halt immer wieder aufs Neue und setzt sich Ziele. Das ist auch Psychotherapie und zwar vom feinsten und modernsten... Milton H. Erickson war übrigens ein interessanter und einflussreicher Therapeut, der konnte Leute motivieren wie kein anderer und ihnen neue Erfahrungen verschaffen. Er war sein Leben lang krank, gehbehindert und hatte 2X Kinderlähmung. Versuch mal die CD... zusätzlich... LG Karel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Claudia L.
Beiträge: 13
Angemeldet am: 14.06.2011
Veröffentlicht am: 30.08.2011

karel ich finde dich einfach nur genial ;-))))))) das meine ich ernst..... 100 % eine wellenlänge - auch wen ich zu den sportmonstern gehöre.... du bist jemand, von dem ich gerne mehrs wüsste "lach" - keine anmache - ich bin glücklich vergeben... aber du bist klasse! griessli us dr schwiiz

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 29.08.2011

...hierzu mal eine Empfehlung: Werner Eberwein - "Loslassen". Die CD finde ich genial und ihr Geld auch wert. Habe mehrere von ihm gehört. Ist zwar "nur" eine CD, aber die zeigt wirklich, wie gute Therapie sein könnte... Herr Eberwein ist Psychologe und ausgebildet in so ziemlich allem u.a. Körperpsychotherapie, Hypnose/Hypnotherapie, NLP, Verhaltenstherapie, Gesprächspsychotherapie, Provokativer Therapie, Biodynamischer Massage.... Unbedingt mal reinhören... LG Karel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1653
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 29.08.2011

Hallo Karel, Respekt. Du hast einen sehr differenzierten Durchblick zu dem Thema. Bemerkenswert! Ich glaube Dir. Ich selbst bekomme exakt einmal im Monat eine winzige Ahnung davon, was eine Depression ist, wenn sie als Störung des Gehirnstoffwechsels daherkommt. Jeweils am 19. oder 20. Zyklustag (das notiere ich in meinem Kalender, dann kann ich besser damit umgehen) fällt mein Östrogenspiegel sehr rasant. Du wirst es nicht glauben, aber für einen Zeitraum von etwa 24 Stunden sind die Lichter da oben aus. Als hätte jemand in meinem Oberstübchen alle Kerzen ausgeblasen. Als wäre ein Dementor aus Harry Potter erschienen, und hätte mir den letzten Funken des Lebens aus dem Gehirn gesaugt. Nur so ein bisschen Chemie im Kopf. Kein äußerer Anlass. Der Witz ist, würde ein Psychologe mich in dem Moment fragen, könnte ich ihm tausend Gründe nennen, warum ich am Boden zerstört bin. Für diesen Gott sei Dank überschaubaren Zeitraum von 24 (bis maximal 36) Stunden fällt mir plötzlich alles ein, was in meinem Leben schiefgelaufen ist, wie schlimm es in der Welt zugeht, und warum ich nie nie wieder glücklich sein kann. Es ist eine sehr interessante Erfahrung. Man lernt auf diese Weise anschaulich was ein Gehirnstoffwechsel ist. Glaub mir, an dem Tag brauche ich nicht nur einen Seelenklempner sondern zehn davon. Und sehr sehr viel Magnesium, ein Pfund Tyrosin und einen Zentner Tryptophan. Wie gut, dass ich das weiß. Es wäre noch besser, wenn die armen Teufel, die dauerhaft an einer Depression leiden das auch wüssten. LG, Michaela

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 27.08.2011

Hi Michaela, dass Dr. Strunz psychische Erkrankungen "auf die leichte Schulter" nähme, denke ich doch gar nicht. Sondern, dass er dazu neigt, sie zu eingleisig zu betrachten, was nicht dasselbe ist. Bei Magersucht fände ich es wünschenswert, auch an die Ursachen ran zugehen. Auch wenn jeder pragmatische Ansatz, der hilft erstmal getan werden sollte. Das kann auch eine Ernährungsumstellung sein. Das Beispiel Robert Enke finde ich aber gar nicht passend. Denn es ignoriert die vielen Menschen, denen in der Depression geholfen wurde und die deshalb noch leben. Nichts hilft aber bei jedem ohne Ausnahme - und das erfreut die Bildzeitung. Reines positives Denken reicht auch nicht aus. Da würden Dir einige Depressive aber was erzählen, wenn Du Ihnen so kommst. Und dann schreibst Du "In der Psychotherapie werden die Patienten dazu ermutigt, ihre Traumata und negativen Erlebnisse der Vergangenheit immer wieder hervorzuholen um sie aufzuarbeiten"... Also das wäre die Kategorie Tiefenpsychologie/Psychonanalyse. Ein aussterbende Spezies von Psychotherapeuten (viel zu teuer und zeitintensiv). Es gibt weitaus bessere Methoden - nur ist Deutschland hier genauso vom "Wissenpool" abgeschnitten wie in der Medizin. Wir haben sogar ein Gesetz, dass uns erklärt, welche Psychotherapie-Arten wissenschaftlich anerkannt sind. In Deutschland kannst Du zum Tiefenpsychologen/Psychoanalytiker und zum Verhaltenstherapeuten gehen und das ist auch schon, was die Kassen zahlen. Moderne Ansätze sind z.B. systemische Therapie, Hypnotherapie nach Erickson, NLP, Gesprächstherapie nach Rogers, EMDR, MBCT... alles komplett anders als das, was Du beschreibst. In anderen Ländern Kassenleistungen. Gute Therapeuten machen sowas hierzulande unter der Hand und rechnen dann ihr Kassenverfahren ab. Traurig, wie vieles in diesem verkorksten Land, in dem Lobbyisten, die Macht haben. Das ändert aber nichts daran, das positives Denken allein zu wenig ist, ebenso wie eine Ernährungsumstellung keine Magersucht beseitigt, sondern eventuell lindert - was aber zugegeben schon sein könnte, als vieles, was in den überholten Kassentherapien so versucht wird. Ich würde dennoch jedem raten, der Therapie braucht, die Möglichkeiten zu nutzen - am besten bei einem erfahrenen Verhaltenstherapeuten, wenn man sich nix Bessres leisten kann. Lg Karel

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika W.
Beiträge: 495
Angemeldet am: 27.04.2006
Veröffentlicht am: 26.08.2011

Das, was Michaela geschrieben hat, ging mir auch so ähnlich durch den Kopf. Dieser ganze Psychokrempel verschwindet ja plötzlich, wenn der Körper die Stoffe bekommt, die er braucht. z.B. Magnesium: Statt mich in schlaflosen Nächten um allen möglichen Kram zu sorgen, schlafe ich jetzt innerhalb weniger Minuten ein und wache auch nicht ständig auf. (Wenn ich mal weniger nehme, kommt das auch wieder.) z.B. Tryptophan: Hilft natürlich auch beim Ein- und Durchschlafen, hilft mir darüberhinaus zu mehr Lebensfreude und ich kann mich manchmal über banale Kleinigkeiten vor Lachen ausschütten, was ich früher auch nicht kannte. z.B. Tyrosin: hilft mir zu einem Energieschub, wenn mal wieder so gar nichts geht und aus Lustlosigkeit entsteht Tatendrang. Auch unter dem Einfluss von Hormonen wie bei der Geburt habe ich bei mir eine Veränderung festgestellt, ich habe mich fast selbst nicht wiedererkannt und mich über mich selbst gewundert, zu was ich fähig bin. Die ganzen Substanzen im Körper bewirken DEFINITIV eine Persönlichkeitsveränderung. Auch die News zu Lithium zeigen das.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1653
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 25.08.2011

Hallo Karel, ich denke nicht, dass Dr. Strunz die psychischen Zusammenhänge auf die leichte Schulter nimmt. Er kritisiert nur die Methoden der Psychologen, was Du an seinen früheren news zum Thema Depressionen erkennen kannst. Magersucht und Depression sind sehr eng miteinander verwandt. In der Psychotherapie werden die Patienten dazu ermutigt, ihre Traumata und negativen Erlebnisse der Vergangenheit immer wieder hervorzuholen um sie „aufzuarbeiten“. Tatsächlich jedoch ist das Gehirn des Menschen so plastisch, dass es diese ständigen Gespräche über schlimme Dinge als Aufforderung interpretiert, diesen Details größte Aufmerksamkeit zu widmen. Die Synapsen hin zu diesen Erinnerungen werden verstärkt. Der Bereich des Schreckens nimmt mit der Zeit einen immer größeren Raum ein. Wir erinnern uns ja alle an Robert Enke. Jahrelange Psychotherapie und dann Selbstmord. Der Ansatz von Dr. Strunz ist völlig logisch. Die Aufmerksamkeit des Patienten lenkt er auf das Glück. In unserer Gesellschaft werden Körper und Geist immer noch zu sehr als getrennte Systeme gesehen. Dem ist nicht so. Alles gehört unbegrenzt zusammen. Kultiviert man die Kräfte seines Körpers, dann ist Glück auch für die Seele möglich. LG, Michaela

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 25.08.2011

Hi Michaela, es ist mir auch schon aufgefallen, dass beim Thema Magersucht oftmals sehr schnell eine aggressive Stimmung aufkommt - manchmal auch von den Betroffenen ausgehend. Das stützt die Hypothese, dass reaktive Aggressionen eine Rolle dabei spielen, die dann eben hervorkommen - besonders wenn die Erkrankung irgendwie nicht ernst genug gesehen wird. Insofern geht es auch um einen zwischenmenschlichen Aspekt der Erkrankung: Das Problem ist nur, das NICHT-Beachtung ebenfalls keine Lösung zu sein scheint. Dann richtet sich die Wut eben wieder nach innen und das heißt hungern. Vielleicht benötigen Magersüchtige vor allem andere Formen ihren Frust auszudrücken, nur haben sie keine. Wer dann mit Low Carb eine Zwischenlösung findet, zwar sehr dünn zu sein, aber eben auch noch gesund, hat natürlich schon viel erreicht, auch wenn es nicht wirklich an die Wurzel des Problems geht. Vor allem ist es natürlich sehr positiv, wenn es eine Richtungsänderung hin zu einem gesundheitsbewussteren Lebensstil gibt. So wie anscheinend bei Dir, Claudia. Es zählt doch immer das was hilft... Nur reduzieren sollte man die Magersucht eben nicht auf Ernährungsempfehlungen. Eine Behandlung braucht sicherlich mehr. Um das deutlich zu machen, habe ich den Thread eröffnet. Bei aller Wertschätzung für den Strunz-Lifestyle, ich finde dass er manchmal dazu neigt, psychische Zusammenhänge zu einfach zu sehen. Grüße Karel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Claudia L.
Beiträge: 13
Angemeldet am: 14.06.2011
Veröffentlicht am: 19.08.2011

ich habe zum glück einen "hausarzt" er ist kardiologe, der voll hinter meiner einstellung steht, selbst zu faul ist diese zu praktizieren ;-) er isst und trinkt lieber und bewegt sich auch nicht mehr als gartenarbeit... egal - er sagt ich mach das schon richtig ;-) er guckt die werte regelmässig durch - orientiert sich an meinen vorgaben von der frohmedizin und macht es einfach so wie ich es will ;-) lol - ich glaube in der schweiz ist da vieles einfacher... aber ich bezahl ihn ja auch selbst und das tue ich gerne ;-))) soviel dazu, aber das richtige bluttuning und ein besuch bei meinem grossen guru ;-))))))) steht noch an - das ist sowas wie ein "lebenshighlight" das ganze und ich praktiziere es jetzt seit 3 jahren, hat mein leben so massiv verändert..... ich bin jetzt 36 und fühle mich besser als mit 20 ;-)

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Thomas R.
Beiträge: 54
Angemeldet am: 23.07.2010
Veröffentlicht am: 17.08.2011

Schöner Beitrag, tolle Aussage, einige werden es nicht verstehen. Ohne KH, einfach besser, aber oft missverstanden. Hast Du auch Bluttuning gemacht oder nur KH weggelassen? VG Thomas

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Claudia L.
Beiträge: 13
Angemeldet am: 14.06.2011
Veröffentlicht am: 17.08.2011

Also einfach auch mal um meinen senf dazu zu geben: ich bin ein kh-junkey ;-)))))) ich war immer dick bin 1.72 gross hatte knapp 100 kg, burn outs, psychisch wie phsysisch am ende, panikattacken, lähmungsersceinungen all so ein zügs.. ;-) irgendwann man wollte mich zur kur schicken sagte ich: das kanns nicht sein, ich muss es selbst in die hand nehmen... habe mit den bösen punkten abgespeckt und sport begonnen... irgendwann fing ich eher zufällig mit dem verhassten laufen an... es ging kein km am stück! ich hatte abgespeckt auf 57 kg! was begann? mittlerweile lief ich marathon etc.... was lernt man? kh^s!!!! das hat dazu geführt, dass der körper sich nach dem training immer neu aufgetankt hat und immer mehr wollte....! am ende waren es dann manchmal 5 tafeln schoggi - und die ist in der schweiz wo ich lebe sehr lecker... ;-) ich habe wieder zugenommen auf 64 kg - hat aber keiner gesehen - frau ist ja immer noch schlank, das ich unter den anfallen litt sieht keiner... nach den anfällen immer in die themogenese gefallen, geschweitzt wie hulle und am nächsten tage natürlich wassesreinlagerungen.... ;-((( irgendwann habe ich die kh^s komplett gestrichen! d.h. ich lebe mit proteinen und gesunden fetten in hülle und fülle und esse berwegewesie gemüse - noch nichtmal mehr obst! zum laufen im training (für die 30 km läufe gibts lediglich wasser mit proteinpuler drin, maps und ne hand voll nüsse ;-)) vorm wettkampf gibts dann natürlich auch mal obst und gel.. aber mehr nüt... meine zeiten geben mir recht... ich bin ganz stolz, war ich doch vor 4 ochen in ffm auf einen "nur" 8 km lauf... von 1032 startern bin ich auf gesamtplatz 22 gelandet und auch jetzt am wochende bei einem 10 meilen lauf bin ich von 135 startern in meiner ak auf platz 9 gelandet! ich habe keine angst mehr zu essen, keien angst vor anfällen, und habe meine essstörung in den griff bekommen. vielleicht wäre ich in magersucht verfallen. es ist ein kreisluaf... du bekommst einen anfall, versuchst es abzusproteln und bekommst wieder einen! wie gesagt ich bezeichne mich als junkey... ;-))) so jetzt habe ich mal wieder viel zu viel geschrieben, mit null aussage ;-)

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 16.08.2011

....Die Ursache von Magersucht ist aber NICHT in einer Fehlernährung zu suchen! - sollte das heißen!!!

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Sandra C.
Beiträge: 445
Angemeldet am: 08.07.2009
Veröffentlicht am: 16.08.2011

@Michaela, Gesprächstherapie bringt vielen Menschen schon etwas. Für Magersüchtige ist auch weniger Gesprächs- als Verhaltenstherapie angesagt. Ich habe einige Klienten, die mir erzählen, dass ihnen die Gesprächstherapie geholfen hat. Die meisten allerdings empfanden das Gegenteil. Nur Frohmedizin ist sicherlich nicht ausreichend. Zusätzliche Psychotherapie sollte mit in Betracht gezogen werden. >>>Die Ursache von Magersucht ist in einer Fehlernährung zu suchen<<

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1653
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 16.08.2011

Man hört es aus vielen Diskussionen herausklingen: Man soll das Problem Magersucht ehrfürchtig respektieren, und die nahezu unlösbare Kompliziertheit dieser Krankheit anerkennen. Die Opfer wollen, dass man die Tragik und die tödliche Ernsthaftigkeit ihrer Situation würdigt. Nur schade dass das eben nichts hilft …

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag

1 bis 20 von 47     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  Sie haben  Lesezeichen