Magnesium > 1

1 bis 20 von 96
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 501
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 15.08.2018
 

Hallo Nils,

34,6 und 35,6 sind beides gute Werte und absolut in Ordnung (kein Mangel).

Ich kann Robert beipflichten, ich habe mit unter 26 angefangen und das ist kein Zuckerschlecken, die Mangelsymptome waren schon bei Werten wie 29 alle weg. Nur mal so zur Info! 

Mit "Natriummangel" oder "Salzmangel" wäre ich vorsichtig. Ich würde Natrium im Vollblut kontrollieren, ehe ich mit sowas experimentieren würde. Eher würde ich mir um Kalium Gedanken machen und das (natürlich nur im Vollblut) messen lassen. 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1323
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 15.08.2018
 

Hallo Nils,

das sind beides gute Werte für Mg. Aber anscheinend war Deine Versorgung vorher nen Tick besser.

Ein schlechter Wert ist zB 28...hatte ich letztes Jahr nach einem Fehler...das hatte ich auch mit vermehrten Krämpfen bemerkt.

Ansonsten kann ich den Tipp geben/azufgreifen, den Thorsten schon geschrieben hat. Es gibt auch noch Natrium...durch die Aufnahme von Salz.

Ich lese gerade "The Salt Fix" ...und bin mal wieder baff was alles so falsch empfohlen wird.

VG,

Robert

 

Veröffentlicht von : Nils
Beiträge: 418
Angemeldet am : 30.11.2016
Veröffentlicht am : 15.08.2018
 

Ich bin immer noch am Experimentieren, welches Mg für mich das Beste ist.

Vor ca. 3 Monaten hatte ich einen Mg-wert im Vollblut von 35,6.

Danach habe ich Ionisiertes Mg genommen, 9 gehäufte Messlöffel pro Tag.

Mein Mg-wert im Vollblut am 10/8: 34,6.

Danach hat das ionisierte Mg meinen Mg-wert nicht gesteigert, sondern verringert.

https://www.strunz.com/de/forum/wie-stelle-ich-ionisiertes-magnesium-selbst-her/?p=2

https://www.strunz.com/de/forum/siebensalz/?p=1

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1498
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 07.06.2018
 

Mg Mangel ist ein möglicher und wei verbreiteter Grund für (Waden)Krämpfe. Grundsätzlich kann jede größere Entgleisung der an der Reizweiterleitung beteiligten Elektrolyte zu Krämpfen führen. Ebenso Probleme der zellulären Energiebereitstellung der Nerven oder Durchblutungsprobleme oder Dauerbelastung/Überlastung.

Bei mir ist mittlerweile auch eher Kochsalzmangel als Mg-Mangel. 

Regelmäßes Dehnen leistet auch gut Dienste.

Wie auch immer; bitte nicht nur auf eine monokausale Ursache in der Betrachtung beschränken.

LG, Thorsten 

Veröffentlicht von : Nils
Beiträge: 418
Angemeldet am : 30.11.2016
Veröffentlicht am : 07.06.2018
 

Natrium- oder Calciummangel?

Nein.

Calcium hatte ich gerade messen lassen: ziemlich hoch.

Jeder hat doch ein Gefühl für seinen Körper, insbesondere, wenn man viel Sport treibt.

Ich hatte seit gefühlten Ewigkeiten keine Wadenkrämpfe mehr, kaum lasse ich Magnesium (relativ) hochdosiert weg, tritt einer auf.

Und nach dem Wadenkrampf habe ich ionisiertes Magnesium genommen: heute Morgen hatte ich keinen Wadenkrampf.

Ich werde jetzt 2 Monate ionisiertes Mg nehmen und dann wieder Magnesium im Vollblut messen lassen.

 

 

 

Veröffentlicht von : Nils
Beiträge: 418
Angemeldet am : 30.11.2016
Veröffentlicht am : 07.06.2018
 

Ich habe doch den Wiki-Link dazu angegeben (s.o.). 

Da sind Fußnoten angegeben mit foolgenden Nachweisen:

  1. Elefanten erkennen sich im Spiegel. In: Spiegel online. 31. Oktober 2006.
  2. Hochspringen Elstern erkennen sich im Spiegel. In: Stern.de. 19. August 2008.
  3. Hochspringen Makaken erkennen sich im Spiegel. Stern.de, 30. September 2010, abgerufen am 15. Februar 2011.
  4. Hochspringen Justin J. Couchman, Mariana V. C. Coutinho u. a.: Beyond Stimulus Cues and Reinforcement Signals: A New Approach to Animal Metacognition. In: Journal of Comparative Psychology. 2010, Vol. 124, No. 4, S. 356–368, PMID 20836592.
Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 446
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 07.06.2018
 

Wadenkrämpfe kommen auch gerne mal von Kochsalzmangel (Natrium).

"Inzwischen ist jedoch erwiesen, dass sich auch andere Tiere, wie etwa Schimpansen, Orang-Utans, Rhesusaffen, Schweine, Elefanten, Delfine und auch diverse Rabenvögel im Spiegel erkennen können, was einer weit verbreiteten Auffassung zufolge ein mögliches Indiz für reflektierendes Bewusstsein sein könnte.

Danke übrigens für den WIKI-Link.....werde meinen Schweinefleischkonsum etwas reduzieren...Affen und Delfine sollte man sowieso nicht essen.cool

trotzdem: ziemlich viele Konjunktive....oder ganz direkt....nix genaues weiss man nicht.

Ich kann mir das zwar durchaus gut vorstellen, aber wenn ich die Wahl hab zwischen evolutionärer Correctness (≙Gesundheit) und Ethischer, entscheid ich mich für ersteres.

Und wenns dann mal soweit ist vielleicht für "Chicken Little" und/oder "Soylent green".

LG

Martin

Veröffentlicht von : Stefan W.
Beiträge: 271
Angemeldet am : 11.06.2013
Veröffentlicht am : 07.06.2018
 

Hi Nils,

aber die Sache mit dem Bewusstsein hat doch gar nichts damit zu tun, dass es den Tieren bis zur Schlachtung gut gehen soll. Wenn diese dass (weil sie evtl. doch bewusst sind) dann noch mehr zu schaetzen wissen - umso besser...

Kraempfe koennen auch Ausdruck eines Ca-Mangels sein. Dummerweise erreicht man in dem Fall das Gegenteil mit Mg-Supplementierung.

 

Veröffentlicht von : Nils
Beiträge: 418
Angemeldet am : 30.11.2016
Veröffentlicht am : 07.06.2018
 

Robert, du hast geschrieben:

"35,6 ist ein guter Wert für Mg im Vollblut."

Das kann nicht sein.

Ich habe die (letzten) Mg-Glycinat-Tabletten am Montagmorgen genommen, anschließend Mg-oxid und -citrat.

Gestern morgen (also am Mittwoch) hatte ich einen Wadenkrampf, wie ich ihn schon ewig nicht mehr gehabt hatte.

Wenn 35,6 ein guter Wert wären, dann hätte ich nicht so schnell diesen Krampf bekommen.

 

Veröffentlicht von : Nils
Beiträge: 418
Angemeldet am : 30.11.2016
Veröffentlicht am : 07.06.2018
 

Das ist eine Minderansicht, die du da angegeben hast.

Minderansicht: einer vertritt sie (z.B. ein Doktorand, um eine Dissertation fertigzustellen), zahlreiche andere (Professoren etc.) begründen und beweisen das Gegenteil.

Im Lauf der Zeit werden derartige Minderansichten dann zu recht vergessen.

"Inzwischen ist jedoch erwiesen, dass sich auch andere Tiere, wie etwa Schimpansen, Orang-Utans, Rhesusaffen, Schweine, Elefanten, Delfine und auch diverse Rabenvögel im Spiegel erkennen können, was einer weit verbreiteten Auffassung zufolge ein mögliches Indiz für reflektierendes Bewusstsein sein könnte. Ein Gradualismus in Bezug auf die Existenz von Bewusstsein steht nicht vor dem Problem, zu klären, wo im Tierreich Bewusstsein anfängt. Vielmehr geht es hier darum, die Bedingungen und Beschränkungen von Bewusstsein für jeden Einzelfall möglichst genau zu beschreiben. ..."

https://de.wikipedia.org/wiki/Bewusstsein

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 446
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 07.06.2018
 

Tja Nils,

bitte vielmals um Entschuldigung, dass Dich meine Beträge derartig provizieren. Das ist nicht meine Absicht. Gelegentlich sollen sie einfach nur zum nachdenken anregen. Ich gelobe mal Besserung (mit Einschränkung).

Und zum Thema beweisen interessiert Dich das hier vielleicht:

https://www.wissenschaft-im-dialog.de/projekte/wieso/artikel/beitrag/haben-tiere-ein-bewusstsein-und-inwieweit-unterscheidet-es-sich-von-dem-des-menschen/

Ich weis ich weiss, das ist auch kein Beweis. Aber wenn dir Beweise so viel wichtig sind....na, dann beweiss doch mal, dass 1+1=2 ist!

Und was das letzte Wort angeht....bekenn ich mich schuldig....das ist eben ne Schwäche(Berufskrankheit), die wir Klugscheißer eben haben. Auch dafür:.....Tschuldigung....wird aber leider wieder vorkommen.

LG

Martinlaughinglaughinglaughing

Veröffentlicht von : Nils
Beiträge: 418
Angemeldet am : 30.11.2016
Veröffentlicht am : 06.06.2018
 

"Und da ein Tier sich seiner selbst nicht bewusst ist (wird zumindest behauptet)"

Größeren Unsinn habe ich hier selten gelesen.

Wer behauptet das?!

Behaupten heißt, jemand erklärt etwas und keiner weiß, ob es stimmt. Deshalb muss es bewiesen werden.

Und ob der Beweis gelungen ist, entscheidet der Richter bzw. entscheiden die Richter.

Aber hier einfach so Behauptungen anzugeben, ohne zu schreiben, wer diese "Behauptung" aufgestellt hat, ist sehr unseriös.

Martin F., mir ist im Übrigen aufgefallen, dass du Wert darauf legst, immer das letzte Wort zu haben, und sei es auf noch so niedrigem Niveau - deshalb werde ich auf deine Erwiderung nichts schreiben.

 

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 446
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 06.06.2018
 

Hallo Stefan,

eben. Und da ein Tier sich seiner selbst nicht bewusst ist (wird zumindest behauptet), weiss es auch nicht worauf es hinlebt und "geniesst" den Augenblick des scheinbar sorgenfreien Lebens. (bei "artgerechter Haltung")

LG

Martin

Veröffentlicht von : Stefan W.
Beiträge: 271
Angemeldet am : 11.06.2013
Veröffentlicht am : 06.06.2018
 

Hi Martin,

" Ich unterstelle mal, dass viele Bauern, die sich mit nachhaltiger Viehzucht/Fleischproduktion wirklich auseinandersetzen alle eine mehr oder weniger starke emotionale Bindung zu Ihren Tieren haben und dafür sorgen, dass es diese Tiere gut haben solange sie Leben."

Das ist keine Unterstellung - sondern Fakt. Genau so ist es!

Ich kenne sogar einen von diesen Bauern, der seine Schafe auch knuddelt und woertlich sagt "sollns gut haben solang sie leben."

 

Veröffentlicht von : Martin
Beiträge: 23
Angemeldet am : 24.07.2014
Veröffentlicht am : 05.06.2018
 

Hab in meinem Multivitamin Bor enthalten, 1mg, und damit "fahre" ich jetzt erstmal in nächster Zeit :)

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 446
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 05.06.2018
 

Ein Kaninchen heranziehen, es jeden Tag streicheln und dann plötzlich mit einer Axt dem armen Kaninchen den Kopf abschlagen, das finde ich sehr hinterhältig und bösartig.

Und wie würdest Du dann die "Standardtierhaltung" zur Fleischproduktion nennen?

Wie unterscheidet sich das dann zur Bio-Kuh? Ich unterstelle mal, dass viele Bauern, die sich mit nachhaltiger Viehzucht/Fleischproduktion wirklich auseinandersetzen alle eine mehr oder weniger starke emotionale Bindung zu Ihren Tieren haben und dafür sorgen, dass es diese Tiere gut haben solange sie Leben.

Dass sie irgendwann gegessen werden, ist der Grund für Ihre Existenz. Mit hinterhältig und bösartig hat das nichts zu tun. Wer damit grundsätzlich ein ethisches Problem hat, darf ja Vegetarier/Veganer werden.

Und er sollte sich darüber klarer werden, dass Evolution und Ethik wenig bis nichts gemeinsam haben.

Im übrigen verweise ich hier gerne nochmal auf den Thread "In-Vitro-Fleisch". Die Lösung für das Kaninchenproblem ist ja schon in Arbeit.

1952 war das noch Sience Fiction. Frederik Pohl/Cyril B. Kornbluth: Eine Handvoll Venus und ehrbare Kaufleute. (The Space Merchants, 1952).

Demnächst gibts das bei ALDI. Wenn das kein Grund zum Jubeln ist......coolcool

LG

Martin

P.S.

vermutlich auch mit Bor!!

Veröffentlicht von : Nils
Beiträge: 418
Angemeldet am : 30.11.2016
Veröffentlicht am : 04.06.2018
 

Thorsten, du wirst es nicht glauben:

Vor acht Jahren hat hier jemand gepostet im Faden "Günstige gute Eiweißquellen":

"... Hase kann man gut selbst halten, wenn man einen Garten hat."

https://www.strunz.com/de/forum/guenstige-gute-eiweissquelllen-/?p=1

Nach dem letzten Krieg haben die Menschen das so gehalten, als sie kein Geld hatten.

Aber heutzutage: Ein Kaninchen heranziehen, es jeden Tag streicheln und dann plötzlich mit einer Axt dem armen Kaninchen den Kopf abschlagen, das finde ich sehr hinterhältig und bösartig.

Der letzte Satz dieses Postings vom 30/7/2010 lautet übrigens: "Engerlinge, Regenwürmer, etc. frisch aus der Erde gegraben und roh verzehrt sind höchst gesund."

(gepostet von dem Herrn, der das tri-magnesium verkauft ...)

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1498
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 04.06.2018
 

Sorry Nils,

"Nein! Warum kann man kein Kaninchen als Haustier haben? Das sind so liebe Tiere, niemals aggressiv, und sie kläffen nicht herum"
Ich dachte, du wolltest das Bor über den Umweg Kaninchen zuführen. Missverständnis.

Hast natürlich Recht, die eigenen Kaninchen sind für den Verzehr tabu (daher der Hinweis auf nicht-von-der-Tochter-erwischen-lassen).

Wir haben übrigens beides, zwei Kaninchen (echt niedlich, die Tierchen) und zwei Hunde ("echte" Hunde, keine Kläffer); ach ja, und 9 Hühner (die landen aber doch irgendwann mal im Topf) sealed

LG,
Thorsten

 

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 446
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 04.06.2018
 

Berner Sennhunde wurden ursprünglich zur Fleischgewinnung gezüchtet!!! In der Schweiz, wenn ich mich recht entsinne.

Ich würde zwar so ein cooles Tier niemals essen, aber so war das eben. Vor 20 Jahren hat man das in St. Gallen sogar noch im Restaurant bekommen.

Veröffentlicht von : Nils
Beiträge: 418
Angemeldet am : 30.11.2016
Veröffentlicht am : 04.06.2018
 

Bei amazon gibt es sehr viele Bor-Produkte mit je 3 mg,

https://www.amazon.de/gp/product/B0758FJGWV/ref=ox_sc_act_title_1?smid=A3BU4QX5PZB9JY&psc=1

 

1 bis 20 von 96
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  Sie haben  Lesezeichen