Magnesium

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Magnesium

16 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Aexa W.
Beiträge: 1174
Angemeldet am: 12.12.2008
Veröffentlicht am: 04.11.2013

Danke dir! :-)

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Gerit P.
Beiträge: 231
Angemeldet am: 07.01.2011
Veröffentlicht am: 31.10.2013

Hallo Aexa, ich versuch´s gerne mal. Der Link zum Schatz ;). Es muss einmal die Überschrift unter Punkt 1. angeklickt werden, dann öffnet sich der gesamte Text. Herausgegeben von Brigitte Hanning für den Bund Deutscher Hebammen. Ein zauberhaftes Heftchen für Hebammen, zu Weitergabe an ihre betreuten Familien. Leider kenne ich keine Kollegin, die davon Gebrauch macht. Dabei könnte damit so vielen Familien Gutes getan werden. Eben wichtig für ALLE Babys, nicht nur die, die besonders viel Schreien. http://www.geburtskanal.de/index.html?mainFrame=http://www.geburtskanal.de/Wissen/S/Schreibabies_TranenreicheBabyzeit.php&topFrame=http://www.geburtskanal.de/Advertising/BannerTop_Random.html?Banner= Liebe Grüße Gerit

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Gerit P.
Beiträge: 231
Angemeldet am: 07.01.2011
Veröffentlicht am: 31.10.2013

Hartmut, was Du da schreibst, ist ja lieb gemeint und mag im Einzelfall auch hilfreich gewesen sein. Was ich meine, ist etwas völlig anderes. Hier geht es um etwas grundlegendes. JEDES Kind, ob mit oder ohne irgendwelche Blockaden, hat irgendwann, das eine weniger, das andere mehr, Anlässe, um unruhig, unzufrieden, ängstlich, reizüberflutet, müde usw...zu sein und daher mehr oder weniger zu weinen o zu schreien. Und da ist es äußerst hilfreich, sich Gedanken über den grundsätzlichen Umgang mit dem Baby/Kind zu machen.Wie man sich eben dann verhält, wie man darauf reagiert. Und das wiederum hat entscheidende Auswirkungen auf das gesamte Wohlbefinden nicht nur des Kindes, sondern der ganzen Familie. Denn wieviel glücklicher macht es, ein zufriedenes, ausgeglichenes Baby zu haben und zudem noch Zeit für eigene Bedürfnisse und den Rest der Familie... VG Gerit

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Aexa W.
Beiträge: 1174
Angemeldet am: 12.12.2008
Veröffentlicht am: 31.10.2013

Gerit, schreib doch bitte für alle deinen Tipp hier rein :-)

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Aexa W.
Beiträge: 1174
Angemeldet am: 12.12.2008
Veröffentlicht am: 31.10.2013

Gerit, schreib doch bitte für alle deinen Tipp hier rein :-)

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Hartmut B.
Beiträge: 83
Angemeldet am: 25.01.2012
Veröffentlicht am: 14.10.2013

Hallo Isabel, bevor du anfängst Bücher über Schreikinder zu lesen, prüfe doch erst einmal die einfachen Dinge: -hat das Kind Verspannungen oder Blockaden an der Rückenmuskelatur? - bekommt das Kind evtl. schlecht Milch aus der Brust? Diese Ursachen kenne ich aus meiner Verwandtschaft und sie konnten in beiden Fällen behoben werden. Viele Grüße

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Gerit P.
Beiträge: 231
Angemeldet am: 07.01.2011
Veröffentlicht am: 14.10.2013

Liebe Isabel, bist Du bei Facebook? Dort gibts den "Dr.Ulrich Strunz-Forever Young Fanclub". Wenn Du auf der Seite oben rechts auf die Zeile: (ca)1328 Mitglieder klickst und danach unter "ein Mitglied finden" meinen Vornamen eingibst, dann haste mich. Ich habe schon den Link zum Thema rausgesucht. Das, was Dir sofort die nötigen Informationen verschafft und, wenn Du es anwendest, wunderbar hilft und ALLE glücklich macht :) :) :), steht nämlich sofort lesbar im Internet. Ähm...was sagt mein Mann immer zu mir?! "Ein Mann ein Wort- eine Frau ein Wörterbuch". Ich könnte zu dem Thema einen "Roman" schreiben...es ist sooo wirkungsvoll, so weitreichend, so zukunftsweisend fürs Kind... Na dann mal sehen, ob wir uns bei Facebook begegnen ;) Viele Grüße Gerit

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Isabel M.
Beiträge: 4
Angemeldet am: 27.11.2012
Veröffentlicht am: 10.10.2013

Hallo Gerit, ich wäre sehr daran interessiert zu wissen welche Ärztin Schreikinder erforscht hat und wie ich meiner kleiner Julia helfen kann. Das Weinen ist besser geworden, aber noch nicht weg. Es gibt gute und weniger gute Tage. Mein Mama Herz blutet wenn ich meiner kleinen TOchter nicht helfen kann. Ich würde mich sehr freuen wenn du mir (und Julia) weiter hilfst. Vielen Dank und liebe Grüße, Isabel PS: an die FOrum Leitung: wie können Forum Teilnehmer zueinander Kontakt aufnehmen? Ich wäre daran interessiert wenn Sie an Gerit meine e-mail Adresse geben, damit wir das Thema außerhalb des Forums weiter diskutieren können. Danke schön.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Gerit P.
Beiträge: 231
Angemeldet am: 07.01.2011
Veröffentlicht am: 07.10.2013

Liebe Isabel, schön, wieder von Dir zu hören und ganz herzlichen Glückwunsch zu Eurer Tochter!! Ich habe mich schon länger gefragt, was wohl aus Dir und Deinen Wehen geworden ist. Ich habe vier Kinder und hatte immer vorzeitige Wehen und bin mit dem Thema sehr vertraut ;) Wie schön, dass alles gut gegangen ist! Schade, dass Du jetzt erst schreibst. Ich hätte Dir bestimmt sehr gut helfen können, was das "Schreikind" betrifft! Es ist verrückt, da gibts eine ganz einfache, völlig logische natürliche Lösung, eine Kinderpsychologin, die das in jahrelanger Arbeit (bis zu ihrer Rente) erforscht und praktiziert hat. Ist eigentlich den Fachleuten bekannt, haben die meißten von denen mal irgendwo gehört und wieder vergraben. Kein Arzt, keine Hebamme hat das in der Ausbildung, was einfach nicht zu fassen ist. Dabei müßte JEDER, der mit Eltern und Kindern zu tun hat, diese Thematik vermittelt bekommen und könnte damit so sehr helfen!! Da hier dauernd Dinge nicht gedruckt werden, gehe ich nun nicht weiter drauf ein. Scheint sich ja bei Dir schon gelöst zu haben. Gratulation auch, dass es mit dem Stillen klappt!!! Und das. trotz der schwierigen Ausgangslage und dem Streß des Schlafmangels!! Da kannste stolz auf Dich sein!! Liebe Grüße und alles Gute Gerit

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Isabel M.
Beiträge: 4
Angemeldet am: 27.11.2012
Veröffentlicht am: 06.10.2013

Guten Tag, es ist nun eine Weile her seitdem ich diesen Beitrag angefangen hatte zu schreiben und ich möchte meine Erfahrung gern teilen. Ich habe von Anfang an in der Schwangerschaft Magnesium genommen, später bis zu 1.600mg da ich während der gesamten Schwangerschaft von Anfang an immer wieder Wehen hatte, im 8. Schwangerschaftsmonat habe ich von der Ärztin die Couch verordnet bekommen- habe auf 2.400mg täglich erhöht. Neben dem Magnesium habe ich noch ein hoch dosiertes Multivitaminpräparat genommen sowie Zink, Omega 3 Fettsäuren, Folsäure etc. Ohne das Strunz Eiweißpulver und den diversen Nahrungsergänzungsmitteln hätte ich in den ersten 3 Schwangerschaftsmonaten einige Zeit im Krankenhaus verbringen müssen (ständiges Erbrechen und ÜBelkeit). Das Eiwißpräparat war das Einzige was ich bei mir behalten konnte.Unser Ergebnis war Ende Juli eine süße Tochter: 4.220 g, 54 cm- ein bis jetzt sehr gut entwickeltes Kind. Sie ist für uns das Schönste auf der Welt, aber ein Schreikind was sehr anstrengend ist- es wird mit dem Weinen nun endlich besser. AUch hier kann ich nur eines sagen: ohne die Eiweißpräparate und Nahrungsergänzungsmittel würde ich diese anstrengende Zeit mit schlaflosen Tagen und Nächten nicht durch stehen. Ich habe mit der Ernährung allerdings am Anfang nach der Geburt geschlampt. Die Folge: eine Harnswegsinfektion, gefolgt von Pilz, Magen- Darm Infekt und schließlich einer Gebärmutterentzündung- alles innerhalb des 8 wöchigen Wochenbettes. Meine Hebamme und Gynäkologien haben glücklicherweise immer gleich richtig behandelt und meine Mama war ein paar mal zu BEsuch um BIo- Essen mit viel Gemüse und Eiweiß zu kochen. Im Krankenhaus bekommt man nach der Entbindung ja das Otto Normalverbraucher Essen was nicht zur Stärkung des Immunsystems beiträgt. Noch ein Tip für stillende Mütter (ich hatte keine MIlch da Spontangeburt nicht geklappt hat -die Kleine hat fest gesteckt/hatte sich nicht gedreht- und nach 9 Std. Wehen Kaiserschnitt gemacht werden mußte; und habe wirklich alles dafür tun müssen, Dank meiner Hebamme hat es endlich nach 5 Wochen geklappt dass ich nicht mehr zufüttern musste): Moringa Pulver hilft zur MIlchbildung. Liebe Grüße, Isabel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Astrid D.
Beiträge: 27
Angemeldet am: 07.06.2011
Veröffentlicht am: 09.04.2013

Hallo, ich habe fast die gesamte Schwangerschaft in der Klinik gelegen (vorzeitige Wehen...). Ich bekam dreimal täglich Magnesium, höchstdosiert! Gruss Astrid

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Isabel M.
Beiträge: 4
Angemeldet am: 27.11.2012
Veröffentlicht am: 29.11.2012

Liebe Astrid, liebe Martina, Zuers möchte ich mich bei euch bedanken, dass ihr euch die Mühe gemacht habt mir zu antworten und mir weiter zu helfen. Es tut gut von anderen Personen zu hören, die bereits erfolgreiche Erfahrung gesammelt haben. Ich nehme nun bereits 900mg Magnsium Citrat pro Tag seit zwei Tagen und meine Krämpfe haben schon sehr deutlich nachgelassen. Da ich bereits vor der Schwangerschaft Magnesium genommen habe (aber in deutlich geringerer Dosis) scheint es sehr gut anzuschlagen, da meine Speicher nicht allzu leer sind. Stellt euch vor, ich habe meinen Gyn zu diesem Thema per e-mail gefragt und sie haben mir sogar dazu geraten Magnesium zu nehmen/ auszuprobieren. Wenn sie mir abgeraten hätten hätte ich es trotzdem ausprobiert. Nun bin ich erstmal sehr happy. Wir freuen uns schon sehr auf unser Baby- auch wenn es bis zum Juli nächsten Jahres noch eine lange Zeit ist. Ich hoffe es geht alles gut. Habt herzlichen Dank und für euch und eure Familien ebenso alles alles Gut. Ganz liebe Grüße, Isabel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Martina M.
Beiträge: 184
Angemeldet am: 18.03.2010
Veröffentlicht am: 28.11.2012

Hallo Isabel, erst mal herzlichen Glückwunsch, da kommt ja was unglaublich Schönes auf dich zu! Ich habe kürzlich meiner Tochter, im 3. Monat schwanger, von meinem Trimagnesiumdicitrat-Pulver abgegeben, weil sie Wadenkrämpfe hatte. Die waren angeblich sofort weg. Wahrscheinlich nimmt sie das Pulver nun nicht mehr, es schmeckt ja auch nicht toll. Ich bin der Meinung und habe das auch bei Dr. Strunz gelesen, dass ein hoher Magnesiumspiegel im Blut ganz wichtig ist gerade in der Schwangerschaft, auch im Hinblick auf die Entbindung. Außerdem sollten Schwangere Kalzium ergänzen für Knochen und Zähne, was aber der Gegenspieler von Magnesium ist. Das "Handbuch Nährstoffe" von Burgerstein enthält ein ausführliches Kapitel zur Schwangerschaft, das kann ich sehr empfehlen. (Vll. als Weihnachtsgeschenk, kostet fast 40 Euro) Wagst du es jetzt noch den Gynäkologen zu wechseln und einen zu suchen, der von so was Ahnung hat? Alles Gute wünscht dir Martina

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Astrid B.
Beiträge: 48
Angemeldet am: 04.11.2012
Veröffentlicht am: 28.11.2012

Hallo Isabel, ich habe es gefunden: News vom 15.04.2010, die da lauten Eigenverantwortung Viele Grüße Astrid

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Astrid B.
Beiträge: 48
Angemeldet am: 04.11.2012
Veröffentlicht am: 28.11.2012

Hallo Isabel, erst einmal herzlichen Glückwunsch!!! Ich habe in meiner Schwangerschaft auch Magnesium genommen, da ich ständig Wadenkrämpfe hatte. Die gingen durch die Einnahme weg. Ich bin mir sicher, dass ich auch gelesen habe, dass Magnesium bei Vorwehen hilft. Ich weiß nur nicht, ob ich es hier in den News gelesen habe oder woanders. Sobald ich es finde, geb ich Bescheid. Ich wünsche Dir alles Gute, viele Grüße Astrid

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Isabel M.
Beiträge: 4
Angemeldet am: 27.11.2012
Veröffentlicht am: 27.11.2012

Hallo, ich bin in der 5./6. SSW (also noch sehr früh) und habe Bauchkrämpfe, war deswegen letzte Woche auch beim Gyn. Nächste Woche habe ich Kontrolltermin. Sie hält dies für bedenklich, meinte aber nach Ultraschalluntersuchung der Embryo hätte sich in der Gebärmutter gut eingenistet. Nun habe ich im Internet gelesen, dass andere Frauen mit ähnlichen Problemen Magnesium in hoher Konzentration (1000 mg pro Tag)erfolgreich zu sich genommen haben. Ich habe in der Vergangeheit selbst Magnesium Citrat gegen Wadenkrämpfe erfolgreich genommen. Gibt es jemanden mit ähnlichen Problemen der bereits erfolgreich Erfahrung in der Schwangerschaft mit Magnesium gemacht hat? Vielen Dank für eure Hilfe, Isabel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

16 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen