Magnesium über 1,0 mmol/l

7 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 496
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 06.10.2017
 

Hallo Robert,

mal zum Vergleich:

Mein Mann nimmt 4 x täglich 100 mg Magnesium ein und hat einen Wert von 0,98 mmol/l.

Meine Tochter (19) nimmt 3 x täglich 100 mg Magnesium ein und hat einen Wert von 0,99 mmol/l.

Ich kann immer nur betonen, dass ich das auf jeden Fall jetzt, spätestens seiner zweiten eMail an mich, von Dr. Strunz gelernt habe (das hat er mir ein paar mal sprichwörtlich um die Ohren gehauen):

Magnesium zu niedrig heißt einfach: keine innere Ruhe. Zu viel Stress. Man lässt sich stressen, ärgern bzw. alles in der Richtung. 

Es geht nicht darum, eifnach nur mal eben Berge von MG in sich zu kippen sondern mal seine Lebensumstände zu prüfen Wenn man da nix ändert bringt das nix, einfach MG bis zur Durchfallgrenze zu nehmen. 

Man muss einfach mal seinen Verbrauch drosseln. Kein "normaler Mensch" benötigt solche großen Mengen, wenn er wirklich ausgeglichen ist. Dann reichen eben nämlich die Dosen, die mein Mann und meine Tochter nehmen.

Das musste ich auch jetzt erst mal lernen. 

Und ja, was macht mein Mann: Geht angeln. Zum Ausgleich. Wer den Sport kennt weiß, dass man da fast meditiert bei. Stundenlang stehen am Wasser (oder mit dem Boot auf dem Wasser) und warten. Und warten. Und warten.

Was macht meine Tochter?
Null Stess. Wenn die von der Schule kommt erst mal ausruhen. Den lieben Gott einen guten Mann sein lassen. Was, sie hat noch xy Dinge zu erledgen? Ihr Motto: Alles zu seiner Zeit.

Ich lerne viel von den beiden. Von Euch. Und von Dr. Strunz.

Danke!

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1316
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 06.10.2017
 

Hallo Harald,

nun ja, die Angaben vom Doc, die hier diskutiert werden (0,6-1,1 mmol/l) beziehen sich auf das Plasma, nicht auf das Serum (Vollblut).

Dort ist der Wertebereich von 31-39 mg/l. Also deutlich höher im Vergleich:

1.0 mmol entspricht ca. 24,3 mg/l.

Ich finde dieses Schaubild immer sehr interessant, was GanzImmun auch immer in den Laborbogen abbildet:

http://www.naturheilpraxis-hollmann.de/Indivital.html

VG

Robert

PS: Ok, dann werde ich meine Mg-Citrat Einnahme nochmals ein wenig steigern auf 1,2g am Tag...und dann Ende des Jahres nochmal kontrollieren. Bin gespannt...ich merke aber jetzt schon einen deutlichen Unterschied "in den oberen 80zigern", also 0,84...heute müsste auch die Untersuchung des Serums kommen...

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 998
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 05.10.2017
 

mein wert liegt bei 0.92. ich nehme 80mg magnesiumcitrat/carbonat, ernähre mich aber sehr mg-reich: viel feta, joghurt, käse.

Veröffentlicht von : Helik
Beiträge: 38
Angemeldet am : 10.10.2015
Veröffentlicht am : 05.10.2017
 

 

Hallo Robert,

ich habe über viele Monate konsequent Mg-400 genommen und zwar 3x meistens jedoch 4x pro Tag. Damit bin ich von 0,72 auf 1.08 gekommen und konnte den Wert > 1,0 nach 3 Monaten bestätigen. Gemessen wurde im Serum nicht im Vollblut.
Mein Frauenarzt rügte mich dann, denn er «weiss», dass Mg-Orotat zu 100% von der Zelle aufgenommen wird das Mg-Citrat dagegen nur etwa zu 30%. Darum verordnete er mir 4x 500g Mg-Orotat.
Tja. Damit fiel mein Wert dann innert 2 Monaten auf 0,80 herunter.
Nun nehme ich wieder 3 meist 4x das 400. Das vertrage ich nicht (Durchfall) aber an das  400 zum auflösen habe ich mich gut gewöhnt. Kein Durchfall (mehr).

Ich habe viel, viel mehr Mühe meinen Kaliumwert über 5 zu bringen. (Hample bei 4,2 bis 4,6 herum)
(>5 sollte ich anstreben wegen meinen Herzrhythmusstörungen, bzw. wegen den Kleinstörungen die noch übrig sind.)
Das >5 ist mir noch nie gelungen obwohl ich K mittlerweile täglich substituiere!

Gruess
Helik

Veröffentlicht von : hksprinter
Beiträge: 4
Angemeldet am : 05.10.2017
Veröffentlicht am : 05.10.2017
 

Hallo Robert,

ich dachte Dr. Strunz misst Mg immer im Vollblut? In seinen Büchern steht das zumindest so.
Interessant dazu ist auf jeden Fall diese Veröffentlichung.
http://www.labor-bayer.de/publikationen/1_mineralstoffbestimmung.pdf

Gruß Harald

 

Veröffentlicht von : Tanja S.
Beiträge: 32
Angemeldet am : 24.04.2017
Veröffentlicht am : 05.10.2017
 

Hi Robert!

Gut, dass du das fragst! Genau diese Frage wollte ich auch schon ins Forum stellen!

Bin sehr gespannt, wie und ob es jmd geschafft hat!

Ich nehme jetzt seit 2 Monaten die 2-3 Sticks, wie vom Doc verordnet, aber ich habe noch nicht nachmessen lassen und spüren tu ich auch nix.

Nackenverspannungen und innere Unruhe z. B. unverändert...

VLG, Tanja

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1316
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 04.10.2017
 

Hi,

ich wollte mal in die Runde fragen: Hat jemand so einen Wert und wenn ja: Wie hast Du das geschafft? Wie lange hat des gedauert?

Ich habe im Plasma immer so zwischen 0,82 und 0,86...der Doc misst ja nur im Plasma, so dass wir Serumswerte nicht vergleichen brauchen.

Und ich nehme seit ungefähr 6 Monaten 600-1000mg Mg in verschiedenen Arten am Tag. Letzte Messung vor 4 Wochen: 0,84. Natürlich hätte ich auch gern >=1,0...

Von daher die Frage: Hat das jemand geschafft?

VG

Robert

7 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen