Magnesiumoxid und Magnesiumcitrat im Fakten-Check

19 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 441
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 15.05.2018
 

Tja da sieht man, wie unterschiedlich Menschen sind. 
Ich halte nichts von der Diskussion "xy hat die beste Resorption". Ist wohl von Mensch zu Mensch einfach unterschiedlich.

Ich habe in den ganzen Jahren alles durch (und wenn ich sage "alles" dann meine ich auch echt "alles") und bei mir hat nur eine Sorte Magnesium (ein spezielles Citrat) sprichwörtlich angeschlagen:  Innerhalb von 20 min. waren meine ständigen Kopf- und Nackenschmerzen nach der ersten Einnahme weg. Und nein, ich übertreibe nicht, ich habe das selbst nicht glauben können aber es ist so. Wie eine kleine "Wunderheilung". ...

Meine Erfahrungen:
Malate - habe ich Darmkrämpfe vom Feinsten bekommen, nie wieder!
andere Citrate (egal ob Pulver oder Kapselform) - komplett ohne Wirkung (noch nicht mal Durchfall)
Oxid - nur Durchfall
Bisglycinat - Null Wirkung, noch nicht mal Durchfall
Carbonat: Krämpfe und Blähbauch
Chlorid: Ganz schlimm, nur Durchfall, eignet sich m.M. nach nur für äußerliche Anwendung (hat aber auch nichts gebracht, diese ganze Einschmiererei mit diesem ekligen Öl, Fußbäder gemacht usw - den Aufwand hätte ich mir echt sparen können)

Und nicht nur diese Sorten habe ich für mich getestet, sondern dabei auch noch unterschiedliche Hersteller/Firmen/Produkte aus USA, aus Holland, aus Deutschland ... war alles leider nix für mich. Außer Spesen nix gewesen.


Mein damaliger Serumswert: 0,74 (heute: 0,98 im Serum, im Vollblut /hämatokritkorreliert: an der obersten grünen Grenze).
Habe sonst nix geändert - bin genauso noch krank wie vorher und in Behandlung (EBV, Mitochondrien), habe nicht mehr oder weniger Stress ..

Daher denke ich: Man muss das testen und dann mal schauen ob sich irgendwas im Blut (insbesondere Vollblut) ändert. Wenn sich da innerhalb von 4 (!) Wochen nichts tut - kann man das Zeug die nächsten Jahrzehnte noch schlucken ohne Erfolg ... 


Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1218
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 11.05.2018
 

Moin, Moin,

es kann schon sein,dass Mg-Bisglycinat die höchste Bioverfügbarkeit/Aufnahme/Resoprion bietet. Doch was bringt das?

Die Frage ist doch, wieviel davon behält der Körper und verwertet er oder wieviel scheidet wie schnell wieder ungenutzt aus?

Was wäre denn eine natürliche Quelle von Mg-Bisglycinat, an die der Mensch adaptiert ist?

Mg-Oxid oder -Karbonat kommen natürlich vor(Quellwasser, Gemüse,etc.).

Ich kann mir gut vorstellen, dass verschiedene Mg Formen nicht nur unterschiedlich in der Aufnahmer sind, sondern auch in ihrer weiteren Verwertung. Dabei muss gute Aufnahme nicht unbedingt gute Verwertung bedeuten.

Ich nehme schon seit längerem Mg im Mix. Als Oxid, als Hydrogenkarbonat, als Citrat. Bunt gemischt. Ich habe das Gefühl, es wirkt besser, als z.B.Citrat alleine.

LG, Thorsten

Veröffentlicht von : bluesisk
Beiträge: 137
Angemeldet am : 16.05.2016
Veröffentlicht am : 11.05.2018
 

Schon irgendwie merkwürdig: bei Magnesiumoxid und Magnesiumcarbonat (150-300mg/Einzeldosis) geht mein Blutdruck deutlich spürbar runter (bis zu 20 Punkte), dafür aber der Puls kurzfristig hoch. Bei Magnesiumglycinat, -citrat und -aspartat ändert sich nichts am Blutdruck, er bleibt höher.

Ausserdem werde ich ziemlich ruhig und müde von den ersten beiden Verbindungen, die anderen bewirken diesbezüglich ebenfalls keine Veränderung.

 

Ergo: zumindest was meine Physiologie betrifft, scheint die Resorption des - oxids und des -carbonats deutlich effektiver zu sein.

 

 

bluesisk

Veröffentlicht von : Pamina
Beiträge: 9
Angemeldet am : 22.01.2018
Veröffentlicht am : 11.05.2018
 

Ich habe mir 10kg Magnesiumchlorid gekauft und mache damit häufig Fußbäder oder reibe den ganzen Körper mit daraus hergestelltem Magnesiumöl ein. Das ist extrem billig, gibt wenig Müll und belastet nicht Magen und Darm.

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 744
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 10.05.2018
 

ist so.

Veröffentlicht von : bluesisk
Beiträge: 137
Angemeldet am : 16.05.2016
Veröffentlicht am : 10.05.2018
 

"Magnesiumbisglycinat hat die höchste Bioverfügbarkeit."

 

Woher weißt du das?

Veröffentlicht von : Jörg N.
Beiträge: 43
Angemeldet am : 31.12.2014
Veröffentlicht am : 10.05.2018
 

Magnesiumbisglycinat hat die höchste Bioverfügbarkeit. Magnesiumcitrat verursacht oft Durchfälle.

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 958
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 29.04.2018
 

Hi bluesisk,

tu Dir dann mal irgendwann einen Gefallen und lass Mg im Vollblut messen. (Wie wir ja wissen sagt der Plasmawert nix aus)

VG,

Robert

Veröffentlicht von : bluesisk
Beiträge: 137
Angemeldet am : 16.05.2016
Veröffentlicht am : 29.04.2018
 

Magnesium die II: Ich habe jetzt ein Magnesium-Präparat aus der Drogerie getestet, ein "Billiges", wie man so sagt. Darin enthalten zusätzlich zum MagnesiumOXID noch MagnesiumCARBONAT. Die Wirkung empfinde ich als noch stärker als Magnesiumoxid allein.

 

Schon lustig: ich höre seit Jahren auf die Empfehlungen von "Experten" und substituiere die meisten der gängigen, apothekenpflichtigen und höherpreisigen Magnesiumpräparate, weil ja die Resorption besser sein soll und mache nun mit den "Billigen" die großartigsten Erfahrungen. Endlich hab ich mal jene Ruhe kennengelernt, die man dem Magnesium allgemein nachsagt. Und Durchfall habe ich, zumindest bis jetzt, noch keinen.

 

Vielleicht bin ich auch nur auf geschäftstüchtige "Studien" und "Empfehlungen" reingefallen. wink

 

Wie auch immer: die "Billigen" sind von nun an mein Magnesium!

 

bluesisk

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 441
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 22.04.2018
 

Hallo bluesik,

danke für die Infos, ich habe halt mit Citrat auch persönlich die besten Erfahrungen gemacht, Oxid - davon bekomme ich nur Durchfall, sonst nichts. ...

Meine innere Ruhe habe ich trotz Magnesiumspiegel von über 1,0 nicht gefunden. Seit ich aber spezielle Tropfen nehme, die der Heilpraktiker gemischt hat (plus hömöopathisches Kalium D4, manchmal oral, manchmal gespritzt), habe ich eine voll geniale LMAA-Haltung.cool

Bin die Ruhe selbst. Jetzt seit Wochen schon!! Mich haut nix mehr um. Egal, wie viel zu tun ist. 

Was mir sagt: NEMs sind nicht die einzigen, die superwirksam sein können ... 

Veröffentlicht von : bluesisk
Beiträge: 137
Angemeldet am : 16.05.2016
Veröffentlicht am : 22.04.2018
 

Faktencheck hin oder her, ich hab das jetzt einfach mal getestet, insbesondere auch, weil einige hier immer davon berichten, Magnesium würde "beruhigen" und es sei das "Salz der Ruhe". Ich habe davon nämlich nie etwas gespürt, eher im Gegenteil. Magnesiumcitrat z. B. macht mich sogar wacher und von vielen anderen Verbindungen aus dem Chemielabor hatte ich überhaupt keine spürbare Wirkung. In der Natur kommt Magnesiumcitrat sowieso kaum und wenn dann in sehr geringen Spuren vor. Magnesiumcarbonate und Magnesiumoxid sind da schon geläufigere Vertreter.

 

Gesagt getan, ich besorgte mir ein Magnesiumoxid-Präparat und habe das nun ein paar Tage eingenommen. Die Wirkung ist erstaunlich!

Endlich kann ich nachvollziehen, was so viele hier mit dem Spruch "Salz der Ruhe" meinen. Zumindest bei mir wirkt das -oxid spürbar, ich werde tatsächlich innerlich ruhiger. Als nächstes werde ich einmal Magnesiumcarbonate testen, eine Form, die auch so in der Natur seit Jahrmillionen vorkommt, z. B. in Mineralwasser.

 

bluesisk

Veröffentlicht von : bluesisk
Beiträge: 137
Angemeldet am : 16.05.2016
Veröffentlicht am : 17.04.2018
 

"Na da gibts so viel Studien, Citrat ist natürlich besser, hier ein Beispiel:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2407766"

 

 

Andrea, schau dir mal an, wann die Magnesium-Konzentration in dieser Studie nach der Einnahme gemessen wurde und was der Faktencheck genau dazu sagt. wink

Veröffentlicht von : Nils
Beiträge: 338
Angemeldet am : 30.11.2016
Veröffentlicht am : 16.04.2018
 

Im edubily-Forum hat vor einiger Zeit jemand gechrieben, dass er mit Mg-oxid von LEF > 1 gekommen ist.

Bei mir hat es damit allein nicht geklappt, aber ich nehme es zusätzlich zu Mg-gluconat.

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 363
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 16.04.2018
 

Wenn´s mit MagnesiumClorid und Magnesiumcarbonat geht, gehts auch mit MgOxid. Denn die Magensäure macht aus allem MgChlorid.

Und wie Chris Michalk schon geschrieben hat. Das funktioniert auch. Nur, wie immer, nicht bei jedem.

Denn bei manchem wird der Verbrauch die Zufuhr (über-)kompensieren. Dann ist eben nichts messbar.

rein gehts trotzdem, nur eben auch gleich wieder raus. Daher: Verbrauch minimieren!!

cool

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 441
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 16.04.2018
 

Nu da bin ich aber gespannt wer mit MG-Oxid seinen Magnesiumspiegel anheben kann. In der Realität cool

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 363
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 16.04.2018
 

Da kann ich Thorsten nur zustimmen und in diesem Zusammenhang auch nochmal den Doc erwähnen, der darauf hingewiesen hat, dass die Mg Aufnahme nur eine Seite der Münze ist.

Die Andere ist der Verbrauch. Wenn Ihr den runterdrehen können (z.B. mit weniger Stress), dann wird der Mg-Spiegel u.U. auch ansteigen.

Dabei hilft eventuell Theanin bzw. Meditation...

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1218
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 16.04.2018
 

Wieder einmal gibt es da kein Schwarz oder Weiß.

Ich denke, die Mischung (Abwechslung, Zyklen) machts.

Als gedankliche Anregung sei auf den folgenden edubily-Artikel verwiesen:

http://edubily.de/2016/12/magnesium-verbindungen-unterschiede/

 

LG,
Thorsten

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 441
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 16.04.2018
 

Na da gibts so viel Studien, Citrat ist natürlich besser, hier ein Beispiel:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2407766


Oxid ist meist nur in billigen Supermarkt-Präparaten enthalten und ist eher was bei Verstopfung, weil es nämlich dazu tendiert, viel Wasser im Darm zu binden.

Für einen guten Magnesiumstatus ist sowas nicht geeignet!

Veröffentlicht von : bluesisk
Beiträge: 137
Angemeldet am : 16.05.2016
Veröffentlicht am : 15.04.2018
 

In letzter Zeit scheint Magnesiumoxid eine Renaisssance zu erleben, deshalb möchte ich den folgenden Artikel einmal zur Diskussion stellen. Wie seht ihr das? Was ist eurer Erfahrung besser geeignet zum Auffüllen leerer Depots?

 

Hier geht es zum Artikel: http://www.medmix.at/magnesiumoxid-und-magnesiumcitrat-im-fakten-check/

19 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen