Magnesiumreiches Mineralwasser

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Magnesiumreiches Mineralwasser

9 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Marion Z.
Beiträge: 1104
Angemeldet am: 24.09.2008
Veröffentlicht am: 20.09.2010

Hallo Oliver, interessanter Beitrag. Heilpraktiker empfehlen ja auch immer mineralarmes Wasser. Aber schau doch mal, wieviel Mineralienanteil ist das schon bei 1 Liter. Ich meine, ich nehme 600 mg Magnesiumcitrat am Tag (ist nicht grad übermäßig), die paar Milligramm, die ich mit dem Wasser (bei mir etwa 1 Liter am Tag) zu mir nehme, fallen eh nicht mehr ins Gewicht. Wenn man allerdings bestimmte Mineralien im Wasser haben möchte, dann kann man sich mal in der Heilwasser-Sparte informieren. M.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Oliver L.
Beiträge: 73
Angemeldet am: 16.09.2010
Veröffentlicht am: 20.09.2010

Klar - Sonnenblumenkerne,Sesam, Cashew-Nüsse und ab und zu ´ne Banane :-) Spaß Beiseite. Meiner Erfahrung nach tut sich da zwischen den Präparaten bei Magnesium nicht viel. Da würde ich auf ein gutes Preis-Mengenverhältnis achten. Ich nehm Magnesium vor dem schlafen gehen und schlafe wie ein Baby. Grüsse

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 20.09.2010

Hallo Stefan, Tri-Magnesiumdicitrat

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Stefan A.
Beiträge: 3
Angemeldet am: 09.09.2010
Veröffentlicht am: 17.09.2010

Danke für die Antwort(en). Kannst du mir ein Magnesium-Präparat empfehlen, das die genannten Stoffe enthält, mit denen der Körper die Mineralien verwerten kann? Gruß

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Oliver L.
Beiträge: 73
Angemeldet am: 16.09.2010
Veröffentlicht am: 16.09.2010

Ob man seine Mineralstoffversorgung unbedngt aus Mineralwaser beziehen sollte ist fraglich. Die Mineralien im Mineralwasser liegen jedoch in einer Form vor, wie sie unsere Zellen nicht aufnehmen können, sie können vom menschlichen Organismus nicht verstoffwechselt werden. Erst wenn Mineralien von Pflanzen verstoffwechselt und in eine organische Struktur umgewandelt werden, sind sie für unseren menschlichen Körper verwertbar. Die Planzen verkapseln sozusagen die Mineralstoffe. Andererseits kann Mineral- oder kohlensäurehaltiges Wasser keine Giftstoffe mehr aufnehmen, da es bereits gesättigt ist. Die Mineralien im Mineralwasser sind also eher schädlich als gut, weil sie die Ausscheidung von Schlackenstoffen verhindern. Empfehlenswert sind also nur Wässer mit einem niedrigen Mineralgehalt unter einem Gramm pro Liter, die so genannten Akratopegen. Man achte einmal auf die Inhaltsbeschreibung preisgünstiger und teurer Mineralstoffpräparate. Man wird feststellen, dass die hochpreisigen Produkte Gluconate, Chelate oder auch Orotate enthalten. Mit diesen kann der Körper die Mineralstoffe aufnehmen. In den preiswerten und unwirksameren Präparaten dagegen finden Sie überwiegend Carbonate, Sulfate und Chloride. Carbonate sind allerdings akzeptabel, wenn sie im Verbund mir organischen Säuren vorliegen und sich vor dem Verzehr in wässriger Lösung befinden. Hier entstehen dann sozusagen "vor Ort" die organisch gebundenen Mineralien. Man sieht also, dass die Hersteller von Nahrungsergänzungsstoffen das Prinzip sehr wohl verstanden haben. Die zweite Aufnahmemöglichkeit der Mineralstoffe ist die in kolloidaler Form. Hier sind die Mineralstoffe "allerkleinst zerrieben" und können so durch die Zellwand diffundieren. Wasser erfüllt seine Funktionen im Körper am allerbesten wenn es "mineralarm" ist. So genannte "leichte" Mineralwässer.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Stefan A.
Beiträge: 3
Angemeldet am: 09.09.2010
Veröffentlicht am: 14.09.2010

Nein, habe meinen Natrium-Wert noch nicht messen lassen. Dachte, dass zu viel Natrium nicht gut ist. Aber da ich jeden 2. Tag ins Fitnessstudio gehe, schwitze ich auch dem entsprechend..

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika W.
Beiträge: 495
Angemeldet am: 27.04.2006
Veröffentlicht am: 11.09.2010

Ich trinke schon seit über 25 Jahren täglich Gerolsteiner. Mein Natriumwert ist ok. Durch das Salz im Essen nimmst du zudem wesentlich mehr Natrium auf. Ich nehme aber zusätzlich noch 1200 bis 1800 mg Mg am Tag, weil das im Wasser bei mir nicht reicht.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Marion Z.
Beiträge: 1104
Angemeldet am: 24.09.2008
Veröffentlicht am: 10.09.2010

Hallo Stefan, hast Du jemals Deinen Natrium-Wert messen lassen? Leidest Du an hohem Blutdruck? Klar, das Salz schadet nicht, wenn man wie Dr. Strunz viel Sport macht, da verarbeitest Du das schon. Wenn Du weniger ins Schwitzen kommst, dann nimm ein anderes Wassern, wenn es Dich beruhigt. Und Magensium kannst Du jeden Tag nehmen. Welches und wieviel steht ja im Buch. M.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Stefan A.
Beiträge: 3
Angemeldet am: 09.09.2010
Veröffentlicht am: 09.09.2010

Hallo Leute, ich bin gerade dabei, das Mineralien-Buch von Dr. Strunz zu lesen. Er schreibt, dass man ein magnesiumreiches Mineralwasser trinken solle. Z.B. empfiehlt er Gerolsteiner (108 mg Magnesium; 118 mg Natrium). Jedoch warnt er zwei Kapitel später vor einer zu hohen Natrium-Versorgung. Soll ich nun weiterhin bei meinem Mineralwasser bleiben, das extrem wenig Mineralien beinhaltet, doch lieber Gerolsteiner trinken oder ab und zu Magnesium in mein mineralien-armes Wasser geben? Antworten sind erwünscht :-) Gruß

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

9 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen