Magnesiumstearat

9 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1812
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 13.04.2010
 

Hallo Max, Das ist kein Nitroglycerin und keine Kernseife. Also keine Sorge. Wikipedia meint dazu: Ursprünglich bezeichnete die Verseifung lediglich die basische Esterhydrolyse von Triglyceriden, z. B. tierischen Fetten oder pflanzlichen Ölen, mit Laugen, vornehmlich Natronlauge oder Kalilauge, in der Seifensiederei. Dabei entstehen der dreiwertige Alkohol Glycerin und die jeweiligen Alkalisalze der in den Fetten vorkommenden Fettsäuren. Letztere werden Seifen genannt. Die Verseifung mit Natronlauge liefert Kernseife, die mit Kalilauge Schmierseife.

Veröffentlicht von: Max M.
Beiträge: 83
Angemeldet am: 09.03.2010
Veröffentlicht am: 12.04.2010
 

Wenn Glycerin + Seife enthalten sind, wie Jacob unter Bezugnahme auf Wikipedia schreibt, kommen mir aber doch Bedenken. Müller-Wohlfahrt schreibt, dass Magnesiumstaerat verwendet wird, um Geld zu sparen, sprich um schneller produzieren zu können.

Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1812
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 09.04.2010
 

Hallo Max, bereits die chemische Formel C36H70MgO4 zeigt, dass darin praktisch kein Magnesium enthalten ist. Es wirkt also nicht, wird nur als Füllstoff benutzt, der wahrscheinlich unschädlich ist.

Veröffentlicht von: Lisa B.
Beiträge: 547
Angemeldet am: 02.08.2008
Veröffentlicht am: 09.04.2010
 

Hallo Max, war mir nicht ganz sicher, hatte es mir aber schon fast gedacht, aber nur fast ;-) Ja die Füllstoffe machen mir auch manchmal Sorgen. Aber schlimmer als unsere alltäglichen Umweltgifte und Weichmacher können die eh nicht sein. lg Lisa

Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 08.04.2010
 

MG-Carbonat ist zudem billig und überall zu haben

Veröffentlicht von: Max M.
Beiträge: 83
Angemeldet am: 09.03.2010
Veröffentlicht am: 08.04.2010
 

Hallo Lisa, Magnesiumcitart nehme ich extra. Meine Frage bezog sich darauf, dass auch in Zink- oder Chrom- u.a. NEM als Nebenprodukt Magnesiumstearat enthalten ist.

Veröffentlicht von: Lisa B.
Beiträge: 547
Angemeldet am: 02.08.2008
Veröffentlicht am: 08.04.2010
 

Hallo Max, nei, keine Ahnung. Halt Dich einfach an Magnesiumcitrat oder eventl Mg-Carbonat, das sind die beiden Besten resorbierbaren. lg Lisa

Veröffentlicht von: Karin J.
Beiträge: 334
Angemeldet am: 05.02.2008
Veröffentlicht am: 08.04.2010
 

Hallo Max, wenn Du bei Wikipedia schaust siehst Du, daß es aus Fetten und Ölen und Seifen und Glycerin gewonnen wird. Gruß

Veröffentlicht von: Max M.
Beiträge: 83
Angemeldet am: 09.03.2010
Veröffentlicht am: 06.04.2010
 

In vielen NEM ist Magnesiumstearat. Müller-Wohlfahrt schreibt, dass es sich dabei um einen Schmierstoff für Maschinen handelt, der verwendet wird, um Tabletten schneller herzustellen. Wenn man googelt, findet man so eine Beschreibung nicht. Weiß jemand von euch etwas darüber ?

9 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen