Mein Geheimplan ab Montag, 04.08.2014

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Mein Geheimplan ab Montag, 04.08.2014

2 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Ulrich h.
Beiträge: 18
Angemeldet am: 08.07.2014
Veröffentlicht am: 15.08.2014

Hallo Gundula, bin noch recht neu hier und gerade auf Dein ausführliches Tagesbuch gestoßen. Finde es gut, dass Du so genau beschreibst, was Du macht. Wundert mich allerdings schon. Schätze Herrn Dr. Strunz im Grunde sehr ... nur wenn das dabei rauskommt ... reine Retorten-Nahrung, keine naturbelassene Kost, keine Fette, keine Ballaststoffe ... Eigentlich müssten doch Leute im mittleren Alter - wie wir - eher weise mit Crash-Diäten umgehen und die oft schlechten Erfahrungen den jungen überlassen. Als Ketoianer habe ich aber auch einen konstruktiven Beitrag zu den Ketostix: In Ketose bildet der Körper verschiedene Ketonkörper. Die Stix reagieren allerdings nur auf einen, das Acetoacetat. Je nach Stoffwechsellage kann sich der Mix aus Kentonkörpern verschieben, insb. das Acetoacetat kann der Körper auch in einer Speicherform zurückhalten. D. h. eine brauchbare Messung erhält man nur mit entsprechenden Messgeräten für Blut oder Atemluft. In eine dauerhafte Ketose, also Fettverbrennung, zu kommen (ohne Leistungssport zu treiben) ist außerdem schwierig. Low Carb ist Pflicht, aber auch die Fett- und Eiweißzufuhr müssen stimmen. Ohne einen hohen Fettanteil in der Nahrung geht es nicht. Ein Überhang an Eiweiß ist ungünstig, da es Insulin erhöht und teilweise in Glukose umgewandelt werden kann. Übrigens "weise Diät". Nach dem langen Rumprobieren, dass ich hinter mir habe, würde ich folgendes Schema empfehlen: Als einigermaßen normaler Mensch (bei extrem übergewichtigen kann das anders sein) zunächst gar nicht am Abnehmen denken. Viel wichtiger ist es, zunächst seinen Normalzustand zu finden, der dann ja auch nach der Diät gilt: volle Leistungsfähigkeit, guter Stoffwechsel (Schilddrüse), keine "Zimperlein", geringer Stresslevel, Hormonbalance usw. Wenn ich mich so umsehe, befinden sind insb. viele Frauen ohnehin schon in einer Art Dauerdiät und wollen dann noch einen drauflegen ... Wenn man dann seinen Normalzustand erreicht hat, kann man eine klar definierte Diätphase einlegen und je nach Aktivitätslevel 2 bis 4 kg pro Monat echten Fett-Gewichtsverlust anstreben. Je nach Zielsetzung kommen da schon mal ein paar Monate zusammen. Man reduziert dabei etwas die Kalorien gegenüber dem Normalzustand, Kohlenhydrate sind ohnehin schon niedrig, also auch Eiweiß begrenzen und etwas beim Fett. Ein Schlampertag à la Strunz ist sehr sinnvoll, um die Hormonbalance (Leptin, Ghrelin, Cortisol usw.) wieder einigermaßen herzustellen. Bei mir hat es besser funktioniert, das Schlampern auf wenige Stunden eines Nachmittags zu begrenzen. Eine Stagnation, obwohl man alles richtig gemacht hat, ist ein Alarmsignal. Dann hat sich Stoffwechsel an das reduzierte Energieangebot angepasst. Jetzt ist es besser, eine Pause einzulegen und gezielt etwas für den Stoffwechsel zu tun. Über sein Befinden und seine Leistung Buch zu führen ist wichtig, damit man nicht unversehens in ein Stoffwechselloch steuert. So, dass war also mal "irgendeine Antwort" und ich hoffe, Dir damit etwas die Langeweile im Sommerloch zu vertreiben. Viele Grüße Ulrich

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Sabine V.
Beiträge: 16
Angemeldet am: 20.06.2014
Veröffentlicht am: 11.08.2014

Hallo Gundula, in einem meiner Keto-Kochbücher habe ich gelesen, dass Vitamin C das Testergebnis auf den Ketosticks verfälscht. Ein anderer Hinweis auf Ketose ist eine erhöhte Körpertemperatur. Habe ich an mir auch schon festgestellt. Gruß S.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

2 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen