Menstruationsbeschwerden

7 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von: Cora M.
Beiträge: 3
Angemeldet am: 08.04.2015
Veröffentlicht am: 08.04.2015
 

Ich hatte nach einer Chemotherapie (in der Zeit habe ich extrem kohlenhydratreich gegessen) im letzten Jahr ähnliche Probleme. Zu den Schmerzen kamen sehr starke monatliche Blutungen. Seit der Ernährungsumstellung mit wenigen Kohlenhydraten, vor allem ohne Weizen und Süßigkeiten, geht es mir nicht nur in dieser Hinsicht wieder sehr gut. Ich habe in dieser Zeit auch mein Vitamin-D-Depot aufgefüllt und mit dem Laufen begonnen. Warscheinlich war es auch die Kombination von allem.

Veröffentlicht von: Boris
Beiträge: 6
Angemeldet am: 18.02.2015
Veröffentlicht am: 08.04.2015
 

Hallo Doris,

ich finde, dass ist ein sehr umfassendes Thema und als angehender Heilpraktiker weiß ich, dass da vieles eine Rolle spielen kann. Hier ist eine gute Diagnostik angebracht. Ich würde - wenn es meine Patientin wäre - sie zu einer Kollegin schicken, die sich auf "Frauengeschichten" spezialisiert hat.

Falls Dich das interessiert, kannst Du mir ja in einer PN deine PLZ schicken und ich frage mal nach, ob es jemanden in dener Nähe gibt.

 

Veröffentlicht von: Ingrid H.
Beiträge: 13
Angemeldet am: 19.11.2014
Veröffentlicht am: 08.04.2015
 

Ich würde es mal mit Inositol versuchen.

Veröffentlicht von: Josy
Beiträge: 32
Angemeldet am: 22.08.2014
Veröffentlicht am: 07.04.2015
 

danke für deine Hinweise. Meine Tochter ist Vegetarierin und isst kein fastfood und nur selten Süßigkeiten. Habt ihr vielleicht noch einen tipp? Oder wäre auch hier low carb hilfreich? Welche NEMs eventuell?? 

Danke schon einmal im Voraus Und eine schöne sonnige Woche noch 

Veröffentlicht von: Daniel K.
Beiträge: 333
Angemeldet am: 08.12.2012
Veröffentlicht am: 05.04.2015
 

Zusatz: Besser auch jegliche Genussgifte kurz vor der Periode und währenddessen.

Interessant, dass in bestimmten Schwächesituationen des Körpers, die ungesunden "Nahrungsmittel" direkt entlarvt werden. Was ein starker bzw. gesunder stabiler Körper meist unmerklich über einen relativ langen Zeitraum kompensieren kann und man nicht direkt merkt, welche Belastung man sich da eigentlich zuzieht bzw. antut...

 

Veröffentlicht von: Daniel K.
Beiträge: 333
Angemeldet am: 08.12.2012
Veröffentlicht am: 05.04.2015
 

Mir hat ein Heilpraktiker und Vater mehrerer Töchter mal erzählt, dass seine jüngste Tochter, die zu dem Zeitpunkt gleiches Problem hatte. Auch so leiden muss, weil Sie seine Ernährungsempfehlungen nicht befolgte. Eigentlich sollte sie Fastfood und Süssigkeiten, etc. zeitig weglassen. Damit die Regelschmerzen milder ausfallen oder sogar ausbleiben. Also besser "genetisch korrekt" ernährt um dem Körper maximale Kraft zu spenden.

Dr. Strunz zum Thema "genetisch korrekt":

http://tinyurl.com/genetischkorrekt

Veröffentlicht von: Josy
Beiträge: 32
Angemeldet am: 22.08.2014
Veröffentlicht am: 04.04.2015
 

Ich brauche mal euren Rat. Meine Tochter (23) leidet unter sehr starken Unterleibs- und Rückenschmerzen an den ersten Tagen ihrer Periode. Vorher heisshungerattacken. Ich habe ihr mönchspfeffer angeraten, was sie jetzt schon über ein halbes Jahr nimmt, ohne irgendeine Besserung. Könnt ihr uns einen Rat geben?Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße 

7 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen