Molekularmedizin

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Molekularmedizin

10 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Thomas S.
Beiträge: 3
Angemeldet am: 19.06.2016
Veröffentlicht am: 14.07.2016

Vielen Dank liebes Strunz-Team für die Auflistung {#emotions_dlg.laughing}

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Diane D.
Beiträge: 1
Angemeldet am: 12.07.2016
Veröffentlicht am: 12.07.2016

Guten Tag an alle.

Ich bedanke mich für die Aufstellung der 47 Vitalstoffe.

Ich denke wenn man die  im Labor testen lässt, stehen die Normal- also Soll Werte dabei.

Nun meine Frage: Wie hoch sollten diese denn nach Dr. Strunz sein?

 

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Strunz-Team
Beiträge: 13
Angemeldet am: 19.03.2015
Veröffentlicht am: 12.07.2016

Hallo Thomas,
anbei eine Auflistung mit 47 Vitalstoffen. Aber bitte beachte, diese Angaben sind ohne Gewähr! In der Literatur sind hier nämlich einige Widersprüche zu finden...

Schöne Grüße vom Strunz-Team

 

13 Vitamine

Vitamin A Augen, Schleimhäute, Haut

Vitamin B1 Nervensystem, Kohlehydratstoffwechsel

Vitamin B2 Haut, Schleimhäute, Fett-,Eiweiß- und Kohlenhydratstoffwechsel

Vitamin B3 Herz, Nervensystem, Kohlenhydrat und Fettstoffwechsel

Vitamin B5 Haut, Schleimhäute, Abwehr, Haarwachstum

Vitamin B6 Nervensystem, Eiweißstoffwechsel

Vitamin B7 Fett und Kohlenhydratstoffwechsel, Haut, Haare, Fingernägel

Vitamin B9 Blutbildung, Wachstum, Gefäße

Vitamin B12 Blutbildung, Nahrungsaufnahme

Vitamin C Abwehrkräfte, Bindegewebe, Knochen

Vitamin D Knochen, Zähne, Calcium und Phosphatstoffwechsel

Vitamin E Haut, Zellschutz vor Umweltgiften, UV Strahlung

Vitamin K Blutgerinnung, zur Herstellung bestimmter Eiweißstoffe

22 Mineralien und Spurenelemente

Calcium Wachstum und Neubildung von Knochen und Zähnen

Eisen Transport von Sauerstoff, Energiegewinnung

Kalium Übertragung elektrischer Impulse an Nerven und Muskelzellen

Magnesium Entzündungshemmend, Krampflösend, Stresssalz

Natrium Elektrisches Zellpotential für Nervenleitung, Herzrhythmus

Kupfer Abwehrsystem, Wundheilung, Aufbau Knochen, Haut, Haare

Chlorid Magensäure, osmotischer Druck

Chrom starkes Oxidationsmittel, wirkt bei erhöhtem Blutzucker

Jod wichtig für Schilddrüsenhormone und für den Stoffwechsel

Mangan wichtig für alle Körperzellen und HPU Störung

Molybdän wichtig für Eisen und Harnstoffwechsel und für Enzymstoffwechsel

Selen allgemeiner Mangel vorhanden und für die Schilddrüse

Zink wichtig für Haut, Eiweißstoffwechsel und Enzyme

Nickel Baustein für Eiweiße und für Eisenaufnahme entscheidend

Lithium Gehirnstoffwechsel, Stimmungslage

Kobalt Bestandteil von B12 und B9

Fluorid in homöopathischen Spuren wichtig für den Stoffwechsel

Silizium regeneriert Knochengewebe, Haut und Haare

Rubidium wichtig für Schwangerschaft und im zentralen Nervensystem

Vanadium für Mineralisation der Knochen, reguliert Zuckerstoffwechsel

Phosphor Aufbau der Zellwände und für die Erbsubstanz mitverantwortlich

Schwefel Aufbau von Nägeln, Haaren und Haut, Entgiftung

2 Fettsäuren

Omega 6 Bauen Zellmembranen auf, Vorläufer von Botenstoffen

Omega 3  Hormonaufbau, entzündungshemmend

10 Aminosäuren

Arginin wichtig für Blutdruck, Fettverbrennung und Leistungssteigerung

Isoleucin BCAA, Muskeleiweiß für bessere Ausdauer, Neusynthese

Leucin BCAA, Fettverbrennung und Eiweißaufbau im Muskel

Valin BCAA, Aufbau und Stärkung von Nervenbahnen uvm...

Lysin optimale Virusabwehr und vor allem Herpes

Methionin wichtigste Krebsversicherung von den Aminosäuren betrachtet

Phenylalanin Kraft und Freude jeden Tag, Dopamin und Norandranalin

Threonin hilft gegen Müdigkeit, baut Kollagen auf

Tryptophan baut Serotonin auf, hilfreich bei Depressionen

Histidin für lebensnotwendige Funktionen, Stärkung des Immunsystems

 

Gefällt Mir Button
22 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 578
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 08.07.2016

Hallo Thomas,

 

schau doch mal hier:https://de.wikipedia.org/wiki/Essentieller_Stoff

 

Zu beachten ist allerdings, dass der menschliche Körper zwar durchaus bei nicht essentillen Stoffen grundsätzlich in der Lage ist, diese zu synthetisoeren, ob das aber auch immer in ausreichender Menge passieren kann, ist fraglich und individuell unterschiedlich (auch Life-Style- und alters-abhängig).
Daher sollte man auch die semiessentiellen Stoffe im Blick behalten.

LG,
Thorsten

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Thomas S.
Beiträge: 3
Angemeldet am: 19.06.2016
Veröffentlicht am: 07.07.2016

Hallo zusammen,

im Forum und in den Büchern von Dr. Strunz ist immer die Rede von 47 esseziellen Stoffen. Kann denn jemand der Vollständigkeit halber mal eine Auflistung aller dieser Stoffe nennen? Vielleicht auch aus erster Hand liebes Strunz-Team!

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Aexa W.
Beiträge: 1174
Angemeldet am: 12.12.2008
Veröffentlicht am: 25.06.2016

es ging nicht drum, als ameise ein adler zu werden

 

ebenso wenig das rauchen gut zu heissen

 

es ging um symptome/krankheiten

Gefällt Mir Button
3 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Markus
Beiträge: 578
Angemeldet am: 25.07.2013
Veröffentlicht am: 23.06.2016

Wobei Morbus Still ja eine Autoimmunerkrankung zu sein scheint- dann wären neben den 47 Stöffchen eben auch die Epigenetik, sprich: der Lifestyle, mit entscheidend.

Gefällt Mir Button
3 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 578
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 23.06.2016

Molekularmedizin ist sicher ein faszinierender und richtiger Ansatz. Gib dem Körper was er braucht und du kannst das Beste aus dir machen.

Fraglich bleibt aber, ob dieses "Beste" in jedem Fall auch "Gesund", "Fit" und "Vital" bedeutet.

Die (epi)genetischen Veranlagungen der Menschen sind einfach zu verschieden. Auch bei 100% gleicher Lebenweise und gleichen Blutwerten wird es trotzdem große Unterschiede geben. Die meisten Asiaten werden nach wie vor Probleme mit Milch haben, ein groß gewachsener Massai wird nie ein guter Gewichtheber werden (auch wenn er trainienrt wie Tim Wiese oder Casey Viator) und aus einem Inuit wird kein Sprinter.

Wer genetisch determinierte Unterschiede zu einem "optimalen" Stoffwechsel (stellt sich die Frage, wofür optimal?) aufweist, wird auch durch entsprechende Ernährung nicht diesen "optimalen" Stoffwechsel erreichen. Für sich, auf seinen eigenen persönlichen Stoffwechsel und Körper bezogen, kann er seinen persönlichen Zustand vielleicht / sehr wahrscheinlich durch die richtige Nahrungszufuhr verbessern bzw. optimieren. Das heißt aber noch nicht automatisch, das er "Gesund" ist; wie auch immer Gesundheit dann definiert sein mag. Seine Lebenssituation mag sich verbessert haben, aber trotzdem seinen Erwartungen noch weit hinterher hinken. "Mehr" geht dann aber trotzdem nicht.

Aus einer genetisch korrekt lebenden Ameise wird nun mal kein Adler; höchstens eine fittere Ameise.

 

Nicht vergessen darf man dabei auch, dass es eigentlich keinerlei Selektionsdruck mehr in der Entwicklung der Spezies Mensch gibt. Unvorteilhafte Eigenschaften haben es da leichter, sich im Genpool festzusetzen und zu verbreiten. Da hilft dann auch korrekte Ernährung nur noch bedingt weiter.

 

Auch (neudeutsch) "Work-Arounds" sind teilweise Augenwischerei. Wenn ich gezielt "normale" Einflüsse ausblende / eliminiere, dämpfe ich vielleicht die Symptomatik, aber das zu Grunde liegende Problem existiert nach wie vor. Wenn bei meinem Auto der Rückwärtsgang defekt ist, kann ich mich entschließen, nur noch vorwärts zu fahren und habe keine (spürbaren) Probleme. Der Rückwärtsgang bleibt aber trotzdem defekt.

 

Mir ist es wichtig, auch die Grenzen eines noch so korrekten Lebensstiles oder einer noch so (genetisch) korrekten Ernährung zu kennen. Vor allem das Bewustsein, dass es eine derartige Grenze gibt, die mich in meiner Entwicklung limitiert, auch wenn ich mehr will und mehr erwarte.

 

Molekularmedizin mag der Schulmedizin überlegen sein (abseits von Akut-Fällen), wird aber kein Allheilmittel für Alle, Alles, und Jeden  sein können.

 

Meine unmaßgebliche Meinung.

 

LG,
Thorsten

Gefällt Mir Button
8 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Markus
Beiträge: 578
Angemeldet am: 25.07.2013
Veröffentlicht am: 23.06.2016

es ist egal, wie du deine symptome nennst.

wenn es kein unfall/vergiftung war, dann trifft immer das obige zu.

immer.

 

Na, was für ein Glück, dass Umweltbedingungen und Lebensweisen nichts zählen. Auch vorgeburtliche bzw. die Epigentik der Eltern. Du bist, was du isst. Du bist nicht, was du tust oder unterlässt.

 

Glück gehabt, dann kann ich gleich wieder eine rauchen gehen, das Laufen sein lassen, mich mit 4 Stunden Schlaf zufrieden geben, Streß aufladen- und mir als Ausgleich einfach eine Pille mit den 47 Stöffchen gönnen...wunderbar!

Gefällt Mir Button
9 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Aexa W.
Beiträge: 1174
Angemeldet am: 12.12.2008
Veröffentlicht am: 23.06.2016

 

 

        Alle Zellen und alle Abläufe basieren auf lediglich 47 essentiellen Stoffen: Amino- und Fettsäuren, Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente.



        Fehlt eine Substanz, ist der Mensch tot.



      Ist von einer Substanz zu wenig da, wird der Mensch krank, unglücklich, übergewichtig. Die Folgen dieses Mangels – unerklärliche Schmerzen, Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten, Diabetes, Adipositas, Depression bis hin zu Krebs.

 

 

 

 

es ist egal, wie du deine symptome nennst.

wenn es kein unfall/vergiftung war, dann trifft immer das obige zu.

immer.

 

höre auf mit dem selbstbetrug und pack dein leben an.

Gefällt Mir Button
5 Personen gefällt dieser Beitrag

10 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen