Muskelkater

7 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Sandra M.
Beiträge: 10
Angemeldet am : 30.06.2017
Veröffentlicht am : 30.12.2017
 

Lieber Thorsten,

vielen Dank für Deine Ausführungen. Ich muss gestehen, dass ich gar nicht auf die Idee gekommen bin, dass ein Zusammenhang zwischen SD-Unterfunktion und Muskelkater bestehen könnte.

Ich bin übrigens tatsächlich ein „Frostköttel“ und muss auch nach dem Laufen relativ schnell duschen, weil ich sonst friere. 

Auch auf die Idee, dass der Muskelkater mit der Erkältung zusammen hängen könnte, bin ich nicht gekommen. Das werde ich mal weiter beobachten. Bei Edubily habe ich schon mal gelese. Die Seite ist sicherlich sehr gut, fordert von mir noch weitere Kenntnisse, mir fällt es schwer, die Texte zu verstehen.

Einen guten Rutsch ins neue Jahr und liebe Grüße Sandra 

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1179
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 28.12.2017
 

Liebe Sandra,

ein Zusammenhang zwischen SD-Unterfunktion und Muskelkater bzw. reduzierter Regenerationsfähigkeit kann durchaus bestehen. Wie ist denn dein Befinden nach einer Laufeinheit? Fröstelst du danach ( so ca. 30-60 Minuten nach dem Lauf)? Oder bist du vielleicht sogar generell ein “Frostköttel“?

Die Schilddrüse ist ja quasi das Gaspedal für den Stoffwechsel. Wenn hier was“klemmt“, wirkt sich das auch sportliche Leistungsfähigkeit und Regeneration aus.

Die Ursachen können in dem Fall vielfältig sein:

Josmangel, Selenmangel, Zinkmangel, Magnesiummangel, SD-Erkrankun, Glukosedefizienz.

Bei edubily gibt es eine Reihe guter Artikel zur Schilddrüse. Angefangen von der Vermeidung von (Ernährungs)Fehlern bis hin zur Zufuhr größerer Mengen Jod (Algen, Lugolsche Lösung, etc.).

Es kann natürlich auch sein, dass einfach noch ein zu hohes Rest-Entzündungsgeschehen von dem vorangegangenen Infekt in deinem Körper vorhanden war.

LG, Thorsten 

Veröffentlicht von : Sandra M.
Beiträge: 10
Angemeldet am : 30.06.2017
Veröffentlicht am : 27.12.2017
 

Liebe Gundula, 

kann die "Muskelkater-Anfälligkeit" denn von einer SD-Unterfunktion kommen? Soweit ich weiß, habe ich keine typischen Symptome. Bei mir wurde sie lediglich anhand von Blutwerten diagnostiziert.

Was bewirken die Meeresalgen? Welche nimmst Du?

Liebe Grüße Sandra

Veröffentlicht von : Sandra M.
Beiträge: 10
Angemeldet am : 30.06.2017
Veröffentlicht am : 27.12.2017
 

Lieber Thorsten,

vielen Dank für Deinen Beitrag. Mir ist klar, dass keine detaillierten Ratschläge möglich sind, aber der Tipp mit dem Omega3 ist ja vielleicht schon eine Hilfe.

Ich möchte hier nicht zu sehr ins Detail gehen, daher gebe ich nur ein paar Eckdaten. Ich bin so fit wie nie zuvor in meinem Leben, kann 10 km oder mehr am Stück laufen ohne mich völlig zu verausgaben, bin nur noch 1x im Jahr erkältet statt 5 bis 10 Mal. Mit meinen 63 kg bei 1,70m bin ich auch zufrieden. Was nicht in Ordnung ist, sind meine Schilddrüsenwerte. Demnach hätte ich eine Unterfunktion. Allerdings weigere ich mich Hormone zu nehmen, weil ich von denen zu starke Nebenwirkungen hatte trotz sehr geringer Dosierung.

Das war nun doch mehr als ich eigentlich erzählen wollte, hoffe, das ist okay.

Liebe Grüße Sandra

 

Dir, Martin auch vielen Dank für Deinen Beitrag.

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1179
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 26.12.2017
 

Liebe Sandra,

ohne etwas mehr über deine Lebensumstände zu wissen, kann man da keine wirklich passende Aussage zu machen. Wie bist du körperlich aufgestellt (Größe, Gewicht, Fittnes), wie sieht deine Ernährung aus, machst du noch anderen Sport?

Muskelkater ist i.A. eine Entzündungsreaktion im Muskel, als Folge von Überlastung (Mikroverletzungen). Es gibt also grundsätzlich mehrere Angriffspunkte:

Training, allgemeiner Fittneszustand

Aber auch Regenerationsvermögen (Ernährung) und allgemeines (chronisches?) Entzündungsgeschehen im Körper (Stichwort Omega 3).

Eine 12tägige Trainingspause ruiniert bei einem Hobby-/Fittnessportler jedenfalls nicht gleich komplett die Form.

Mein Ad Hoc Tip wäre erst mal eine eiweißreiche Ernährung. Wenn‘s nichts bringt, schadet die i.d.R zumindest nicht.

Frohe Feiertage und vlG, Thorsten 

Veröffentlicht von : Martin G.
Beiträge: 43
Angemeldet am : 17.04.2014
Veröffentlicht am : 26.12.2017
 

Sandra,

nicht falsch verstehen, aber 10-30km pro Woche ist kaum eine "Grössenordnung" die wirklich etwas entwickelt. Ist ein besseres kompensieren von "Sitzfleisch". Darum ist bei Dir auch nach 12Tage nicht nur ein Nullpunkt, sondern ein Minus an Fitness angezeigt. So eine lange Pause negiert einiges. Deine "Muskelkateranfälligkeit" beruht nicht auf fehlenden Magnesium oder sonstigen NEMs, sondern am Training. 30-40km sollte für einen Hobbyläufer schon das Minimum sein. Und dann mit System( GA1,GA2, KA, EB, Dehnen, Stabi usw.). Sollte keine "Muskelerkrankung" vorliegen, ist Deine Anfälligkeit für Muskelkater, eher ein "permantentes Untertraining", mit den entsprechenden "Überforderungen" der eigentliche Grund. 

Nix für ungut.

Veröffentlicht von : Sandra M.
Beiträge: 10
Angemeldet am : 30.06.2017
Veröffentlicht am : 26.12.2017
 

Liebe Foristen,

ich laufe ca. 10 bis 30 km pro Woche (regelmäßig). Wegen einer Erkältung konnte ich nun 12 Tage nicht laufen, bin dann 11 km am Stück gelaufen in einem für mich passenden Tempo und hatte 1 Tag später übelsten Muskelkater. Trotz Magnesium und Aminos.

Hat jemand eine Idee, woran das liegen könnte? Ich bekomme ohnehin sehr leicht Muskelkater. Kann ein Mangel dahinter stecken?

Viele Grüße und schöne Rest-Weihnachten

Sandra

7 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen