Muskelschmerzen

14 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 358
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 27.10.2017
 

Hallo Manfred,

bei mir hängen diese Schmerzen mit dem Muskelkater zusammen mit den mega-hohen EBV-Titern sowie einem Carnitin-Mangel (meine Vermutung). 

Das kannst Du dann testen lassen:
- Aminogramm (falls Du es noch nicht hast) über Labor Schottdorf (macht sonst wohl kein anderes Labor), 38 Euro (denn Carnitin besteht aus Lysin und Methionin, wenn die fehlen oder zu wenig sind kann der Körper halt das Carnitin nciht bilden!) 

und:
EbV-Titer:
EBV Capsid IgG (dürfen bis 20 nur sein, bei mir sind Sie > als 750)
EBV Capside IgM (positiv oder negativ, bei mir war es negativ)
EBV-Nucleus-1 IgG (dürfen bis 5  sein, bei mir waren sie 353).

 

 

Veröffentlicht von : Marian
Beiträge: 12
Angemeldet am : 02.05.2014
Veröffentlicht am : 26.10.2017
 

Von mir noch ein Tipp in eine andere Richtung: Unerklärliche Muskelschmerzen in den Beinen, hauptsächlich Wadenmuskeln und Oberschenkel, hätte ich auch. 

Nach einiger Zeit fing es an zu stechen. Als sich dann Schmerzen im unteren Rücken einstellten, wurde bald klar, das es der Ischiasnerv war, der die Beschwerden auslöste.

LG. Marion R.

 

Veröffentlicht von : stonehenge
Beiträge: 5
Angemeldet am : 25.10.2017
Veröffentlicht am : 26.10.2017
 

... Eiin begeistertes Hallo an alle Aktiven hier in diesem Forum, ich bin schlichtweg hochbegeistert über die Teilnahme hier...   der pure Wahnsinn im positven Kontext....

Ich versuche mal der Reihe nach. Also EBV wurde nicht gemessen. Hab mal gegoogelt was das überhaupt bedeutet. Klingt ja gruselig.

Hinsichtlich Messungen von Histamin und DAO, ich hatte eh vor wieder bei meiner Ärztin vorstellig zu werden um die Fortschritte Alte Werte/Neue Werte nach NEM-Aktion zu bestimmen, dann kann ich gleich parallel all Eure Themen zur Sprache bringen. Bin schon gespannt wie Flitzebogen über das Gespräch und dessen Ausgang/Ergebnis.

Zu der Frage in welchem Labor gemessen wurde, es war SYNLAB, Labor Dr. Bayer in 70771 Leinfelden-Echterdingen.

So, heute ist schon "spät" Abend nach sehr aktivem Tag, ich verspreche hiermit dass ich meine weiteren Ergebnisse und Entwicklungen hier in dieser Kommunity kundtun werde. Wie auch immer das ausgehen möchte.

Frage an Andrea W.: mit welchen Massnahmen hattest Du deinen Muskelkater in Griff bekommen ? Oder kämpfst Du noch ?

Nochmal vielen herzlichen Dank an ALLE.

Keep smiling.

Viele Grüße Manfred

 

Veröffentlicht von : Patty W.
Beiträge: 74
Angemeldet am : 14.02.2015
Veröffentlicht am : 26.10.2017
 

Bei zu hohem Kupfer und Histaminproblemen bitte auch an HPU und Histapenie (zu niedriger Histaminspiegel) denken ! Zu viel Kupfer = zu viel DAO = niedriges Histamin.

Und das kann auch sehr starke Reaktionen hervorrufen, da die Toleranzschwelle zu niedrig ist und der Körper schon auf geringe Histaminsteigerungen reagiert.

LG Patty

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 358
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 26.10.2017
 

Die Anmerkung von Ulli ist nicht schlecht!

Meine EBV Titer sind z.B. sehr hoch und ich hatte nach dem Sport IMMER Muskelkater, mir hat der ganze Körper wehgetan (wenn ich z.B. Ganzkörper-training hatte) und es hat immer lange gedauert, bis das wieder weg war.




Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 799
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 26.10.2017
 

Hallo Manfred,

lass bei Dir mal Histamin + Diaminoxidase (DAO) bestimmen. Kosten ca. 45,- Euro.

Ja, Sauerkraut ist ein guter Tester für Histamin, eben alles was stark gereift ist. So auch Salami, Rotwein, schw. Tee, Käse, ...

An Deinem Kupferwert kann es auf jeden Fall mal nicht liegen, der ist sehr gut, ggf. sogar einen Tick zu hoch (aus meiner Sicht ungewöhnlich...aber ich habe auch sehr niedrigen).

0,9 ist, glaub ich, der Median.

Zu sauer kannst Du einfach messen, indem Du die mal eine Dose Alkala N besorgst und die Teststreifen benutzt. Ansonsten kannst Du eine Basenkur machen, indem Du rote Beete Saft trinkst. Das macht sehr basisch, oder eben viel Gemüse essen.

Histamin halte ich auch für eine heiße Spur! Der Test oben wird es zeigen.

VG

Robert

PS: In welchem Labor wurden bei Dir die Werte im Vollblut gemessen? GanzImmun?

Veröffentlicht von : UlliS
Beiträge: 205
Angemeldet am : 02.08.2003
Veröffentlicht am : 25.10.2017
 

Wurde bei dir EBV gemessen?

LG Uli

Veröffentlicht von : stonehenge
Beiträge: 5
Angemeldet am : 25.10.2017
Veröffentlicht am : 25.10.2017
 

Hallo Thorsten und Hallo Dr. Strunz(?) ,

besten Dank für die rege Teilnahme.

Bei der Frage nach den Quotienten kann ich wie folgt dienen:

K:Na= 1.00, Referenz 0.87-0.97

Mg:Ca= 0.57, Referenz 0.55-0.61

K:Ca=31.7, Referenz 29.0-31.0 und last but not least

Cu:Zn=0.155, Referenz 0.135-0.165

 

Mein Vitamin D3(25-Hydrox) Wert war seinerzeit 49.1, Normwert wird angegeben von >30.0 Grauber.

Ich wünsche noch einen wunderschönen Abend und Gruß aus München

Manfred

 

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 358
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 25.10.2017
 

Manfred,

wie hoch ist denn Dein Vitamin D-Spiegel? Ich konnte davon nichts in Deiner Auflistung finden.


Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1090
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 25.10.2017
 

Hallo Manfred,

eine Symptomatik bezüglich Histaminsensitivtät/-unverträglichkeit könnte passen.

Wenn du die Beschwerden als "Muskelkater" beschreibst (nicht Krampf, oder?), wäre das quasi der gleiche Mechanismus:
Muskelkater: Der Muskel wurde überlastet und hat leichte Mikrotraumata erlitten. Der Reparaturprozess löst erst mal eine Entzündungsreaktion aus (Histaminunterstützt), in deren Folge die Blutgefäße durchlässiger werden und vermehrt Flüssigkeit und Reparaturzellen ins geschädigte Muskelgewebe eindringen. Irgendwann ist der Muskel so "prall", dass er auf außerhalb liegende Rezeptoren drückt und so Schmerz (Muskelkater) signalisiert.
Wenn du einen (zu) hohen Histaminspiegel hast, kann diese Reaktion ebenfalls ablaufen, ohne dass der Muskel wirklich geschädigt ist. Das Resultat, das Empfinden, dürfte aber ähnlich sein, wie bei einem "echten" Muskelkater (vor allem, wenn noch ein leichter "echter" Muskelkater dazu kommt).

Mein Tip im ersten Ansatz wäre Histamin nach Möglichkeit zu senken (Vitamin B6 oder guten, hochdosierten Vitamin B Komplex als Kur; Histaminarm ernähren), evtl. vorher den Histaminspiegel bestimmen lassen.  Zusätzlich 2-3g Arginin + Citrullin (1:1) für bessere Durchblutung.
Mal 1-2 Wochen ausprobieren und sehen, was passiert.

Du hast diverse Quotienten angegeben (K:Na; Cu:Zn; Mg:Ca; K:Ca). Hast du auch die Referenzbereiche dafür und wie liegst du diesbezüglich?
Ein verzerrtes Elektrolyt-Profil kann auch muskuläre Probleme hervorrufen (Verspannungen, hoher Muskeltonus, Krämpfe, etc.).

Alles Gute und LG,
Thorsten

 

Veröffentlicht von : stonehenge
Beiträge: 5
Angemeldet am : 25.10.2017
Veröffentlicht am : 25.10.2017
 

Lieber Thorsten,

vielen Dank für Deine Rückfrage. Nein, so richtig bewußt hatte ich nichts verändert. Die Laufschuhe habe ich absichtlich nicht gewechselt (wird aber bald Zeit), die NEM's nehme ich noch nicht so lange wie die Beschwerden mich penetrieren. Ich bin seit 13 Jahren Nichtraucher, aber ich trinke doch hin und wieder gerne Gläschen Rotwein oder auch zwei.... ich weiß Dr. Strunz schlägt jetzt die Hände übern Kopf .... Jeder hat so seine Schwächen....Nun ja. Bei meinem letzten Arztbesuch wurde auch über eine Histamin-Problem gesprochen.... Vor vier Tagen hab ich durch Zufall gelesen dass auch Sauerkraut sehr H-haltig ist, vor zwei Tagen (so will es der Zufall) hatte ich Bratwürste mit viel Sauerkraut, lecker, lecker, aber ich bin förmlich im Restaurant noch explodiert. Sorry für die Deutlichkeit, gehört aber zur Geschichte. Ich ernähre mich eventuell "zu sauer", kann dies solche Symptome hervorrufen (hab ich noch nicht gelesen) ?

Auf jeden Fall schon mal herzlichen Dank für Deine Zeit.

VG Manfred

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1090
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 25.10.2017
 

Hallo Manfred,

"Situation: ich habe seit einigen Monaten Muskelschmerzen, überwiegend in den Beinen, also Wadenmuskulatur und Oberschenkel. Fühlt sich an wie tagtäglicher Muskelkater wie nach 35 KM laufen !! Ausführliches Dehnprogramm macht es für den ersten Moment besser aber leider nicht nachhaltig."

Hast du in den Tagen /Wochen bevor die Beschwerden begannen etwas an deiner Lebensweise geändert (Ernährung, Medikamente, NEM, Laufschuhe, Training, Sportart Infektion, o.Ä.)?

LG,
Thorsten

Veröffentlicht von : stonehenge
Beiträge: 5
Angemeldet am : 25.10.2017
Veröffentlicht am : 25.10.2017
 

Hallo liebe Mitstreiter, in der Aufregung hab ich noch vergessen, ich nehme auch Tri-magnesium-dicitrat und Strunz-Power-Amino. VG Manfred

Veröffentlicht von : stonehenge
Beiträge: 5
Angemeldet am : 25.10.2017
Veröffentlicht am : 25.10.2017
 

Liebe Forum Mitglieder, Liebe Mitstreiter, 

gerne würde ich Eure Meinung/Eure Erfahrungen in Anspruch nehmen wollen.

Situation: ich habe seit einigen Monaten Muskelschmerzen, überwiegend in den Beinen, also Wadenmuskulatur und Oberschenkel. Fühlt sich an wie tagtäglicher Muskelkater wie nach 35 KM laufen !! Ausführliches Dehnprogramm macht es für den ersten Moment besser aber leider nicht nachhaltig.

Ich bin eigentlich ambitionierter Läufer, meine Zielzeit wäre noch immer HM 1:29, bin 53 Jahre jung. Nur mit den Schmerzen regelmäßig zu laufen ist schwierig. Vor allem wenn alle drei Wochen vermutlich Faserrisse wieder ausbremsen. 

Ich bin seit langer Zeit aus Überzeugung „Strunzianer“, und habe mich im Februar dieses Jahres zu einer Blutuntersuchung begeben.

Ergebnisse in Kurzform: D3 ist verhältnismässig hoch im Durchschnittsvergleich (es war Winter…), B12 Mangel, Cholesterin/Glucose beobachten/kontrollieren, sehr schlechtes Omega3-Omega6 Verhältnis (wie so viele unter uns!)

Ergebnisse im Einzelnen:

Myristinsäure=49, Palmitinsäure=930+, Stearinsäure=236, Arachinsäure=8, Behensäure=23, Palmitolinsäure=102, Ölsäure=829, Nervonsäure=33, alpha-Linolensäure=16, Eicosapentaensäure(EPA)=41, Docosahexaensäure(DHA)=59, Linolsäure=960, gamma-Linolensäure=39+, Homo-gamma-Linolensäure=76+, Arachidonsäure=430+, Cholesterin=268+, HDL=92+, LDL=140+, Triglyceride=112, Quotient gesättigt/ungesättigt=0.49, Quotient Omega6/Omega3= 13.0, Quotient AA/EPA=10.5+, Omega3 Index=2.6, Erythrozyten=5.34, Hämoglobin=16.4, Hämatokrit=46, MCH (HbE)=30.7, MCV=86.5, MCHC=35.5, Leukozyten=4.4, Thrombozyten=278, Monozyten=8, Glucose venös=114, Holotranscobalamin=44.6, Erythorzytenverteilung=12.9, GFR (CKD-EPI)=98, Kalium=4.3, Calcium=2.48, Kreatinin=0.9, Na=1858, K=1866, Ca=58.78, Mg=33.75, Cu=1.17, Fe=533.5, Zn=7.54, Hb=16.2, Ery=5.2, Ht=51, Quotienten: K:Na = 1.0, Mg:Ca=0.57, K:Ca=31.7, Cu:Zn=0.155, Selen=139+ 

Seit März 2017 nehme ich NEM wie folgt:

Strunz-Omega3 1-2 Tabletten tgl., Strunz-Eiweiss-Pulver, Strunz-VitaminD3/K2, Selenium360 200mcg 2 Tabl. Tgl., Zink 50MG 2 Tab tgl., Vitamin C 1000 mg, 2 Tab tgl. , Methylcobalamin aktiv Tropfen von Apotheke, Linölöl und Walnussöl 1 Teelöffel tgl.

Ich versuche täglich viel zu trinken, schaffe aber tagsüber in der Arbeit wenn es gut läuft nur 2 Liter.

Ich bin für alle Hinweise / Erfahrungswerte sehr dankbar.

Meine Erfahrungen hinsichtlich Orthopäden/Chiropraktiker oder ähnliches halten sich auf der Positiv-Linie leider sehr zurück. Nett formuliert.

Vielen Dank und Gruß aus München, Manfred

 

14 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen