Myom-Alarm

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Myom-Alarm

19 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Julia S.
Beiträge: 149
Angemeldet am: 20.10.2011
Veröffentlicht am: 21.03.2012

Hallo Sandra, wie geht es Dir??

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Martina M.
Beiträge: 184
Angemeldet am: 18.03.2010
Veröffentlicht am: 21.03.2012

Hallo Mädels, nachdem ich ja schon am 14.11.2010 über die (in meinem Fall) erfolgreiche Lösung des Problems berichtet habe, gebe ich Sandra Recht. Eisenaufnahme und Vitaminzufuhr nützen absolut nichts, wenn alle 3 bis 4 Wochen massiv Blut verloren geht, ganz abgesehen von den übrigen Beschwerden wie wehenartigen Schmerzen über mehrere Tage mit Durchfall. Dann könnte man die NEM auch gleich in Toilette und Müllkübeln entsorgen. Die Gebärmutterentfernung war für mich eine Erlösung, von da an ging´s bergauf. Schön waren auch die Wochen nach der OP, ich habe es genossen in Ruhe daheim zu bleiben. Dass ich eher als erwartet wieder fit war, habe ich für mich behalten; zu den doch beachtlichen Kosten für Vitamine, MAP und Mineralstoffe gibt mir der Arbeitgeber auch nichts dazu.... Zunächst wollte ich nicht auf die Gebärmutter verzichten, habe dann aber von mehreren Seiten gehört, dass gerade dieses Organ mit den Jahren gerne bösartige Geschwüre entwickelt, was die Entscheidung letztlich mit beeinflusst hat. Mal eine Woche ohne KH leiste ich mir auch so, ich liebe es danach mit einem einzigen Vitamineral in den "Baum-Ausreiß-Modus" zu kommen.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Heike S.
Beiträge: 519
Angemeldet am: 08.09.2008
Veröffentlicht am: 20.03.2012

hallo Sandra, viell. wär auch schon eine Besserung bei deiner Freundin aufgetreten wenn sie vorher mit dem Eisen gehandelt hätte? Ich würde für mich alles versuchen ohne Hormone und OP da drüber zu kommen. EW mit Wasser, keine KH und Vitamine, einschl Eisen. Ich würd mit Mehl und Zucker überhaupt nicht zögern. Bin im Moment bei Tag 11 nur EW, Wasser, Tee, 1kl.Tasse Kaffe am Nachmittag und wenn der Hunger sehr groß ist ein Ei zum EW. Mittags gibts zum EW mal nen Kohlrabi oder einen Salat, ohne Fleisch, ohne Käse o.ä. Ich will sagen; es geht ohne. Versuch es einfach Martina;) liebe Grüße Heike

Gefällt Mir Button
2 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Bettina S.
Beiträge: 286
Angemeldet am: 30.03.2009
Veröffentlicht am: 20.03.2012

Liebe Martina, m.E. gibt es da nur eines. Jegliche Form von Kohlehydraten rigoros weglassen. Wenn Du einen Arzt findest der Ahnung hat, dann bioidentisches Progesteron nehmen und wenn Du keinen findest, der in Lage ist, Dir ein Rezept dafür zu schreiben , dann kein Progesteron nehmen !!!( Es gibt nur 3 Apotheken in Deutschland die bioidentisches Progesteron herstellen . ) Gebärmutter würde ich auf jeden Fall drinlassen. Ohne Kohlehydrate müssten die Myome weggehen . Viel Erfolg!

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Carolin D.
Beiträge: 41
Angemeldet am: 10.08.2009
Veröffentlicht am: 20.03.2012

Da die Frage ursprünglich am 18.03.2010 gestellt wurde, denke ich , dass das Problem mittlerweile gelöst bzw. entfernt wurde.. Wichtig wäre es mir, auf die Wirkung von NATÜRLICHEM Progesteron als Gegenspieler zum Östrogen, Stichwort Östrogendominanz, hinzuweisen. Auf gar keinen Fall künstliche Gestagene spritzen lassen. Alles Gute Carolin Lesenswert ist der Klassiker "Natürliches Progesteron" von Dr.John Lee und als einfacherer Überblick in die Problematik "Natürliche Hormontherapie" von Dr.Scheuernstuhl.

Gefällt Mir Button
2 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Sandra K.
Beiträge: 81
Angemeldet am: 26.01.2006
Veröffentlicht am: 20.03.2012

Liebe Martina, ich riskiere mal die Gegenmeinung: eine gute Freundin hatte die selbe Problematik. Jedes Mal sehr starke Blutungen, eine Ausschabung hinter sich, die nicht zur Besserung führte und der Ferritin-Spiegel war bei 0!! Dementsprechend war sie müde, lustlos, antriebslos, fast depressiv. Eine Zeitlang hieß es dann, das wären die Wechseljahre. Dann, im Urlaub, hatte sie derart schlimme Blutungen, dass für sie die Stunde geschlagen hatte und sie sich die Gebärmutter entfernen ließ. Danach Eisen zum Wiederaufbau. Und sie war ein kompletter neuer Mensch und hatte ihr altes Leben wieder zurück. Ihr Fazit: Wenn sie noch einmal zurück könnte, würde sie sich das ganze Leiden ersparen und die OP viel eher durchführen lassen, zumal es keine große OP ist und die Eierstöcke erhalten bleiben. Und ich nicht mit Progesteron rumexperimentieren würde. Das ist nur ein FAll, sicherlich ist jede Patientin anders und für jede gibt es eine andere Lösung, die richtig ist. Ich wollte diese Geschichte nur der Vollständigkeit halber anbringen. Liebe Grüße und gute Besserung, Sandra

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Julia S.
Beiträge: 149
Angemeldet am: 20.10.2011
Veröffentlicht am: 19.03.2012

Hallo Kerstin, versuch mal 'ne zweite Meinung, evtl. ein/ eine Gynäkologe/in der sich mit Alternativer Medizin beschäftigt. Manchmal haben die ganz gute Ideen. Und ich würde nie ohne ärztliche Kontrollen irgenwelche Hormone schlucken, egal welche. Auch nicht nach dem Lesen von 1000 Fachbüchern. Ich bin Krankenschwester, kenn mich also aus. Trotzdem, kein Hormon-Alleingang.. Gute Besserung Julia

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Kerstin H.
Beiträge: 1
Angemeldet am: 17.03.2012
Veröffentlicht am: 17.03.2012

Hallo an die schreibenden, mein myom ist weder gut noch böse. Trotzdem wird nach acht wochen myomentfernung eine gebärmutterentfernung angeraten. Ernähre mich seid 14 tagen fast kohlehydratefrei ( morgens eine scheibe dinkelbrot). Laufe und walke , was der körper zulässt. Bin schon bei dr.strunz angemeldet. Nur die entscheidung bleibt. Fühle mich auch längst noch nicht fit für eine zweite op.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Martina M.
Beiträge: 184
Angemeldet am: 18.03.2010
Veröffentlicht am: 14.11.2010

Hallo an alle, vor allem liebe Kerstin, das Myom bzw. die Myome sind nicht verschwunden, dafür habe ich durch konsequentes Eiweiß-Essen und Laufen 4 kg abgenommen, vor allem Fett. Nach einigen Monaten war ich so fit, dass ich auch bei schlimmsten Menstruationsbeschwerden noch durch den Wald rennen konnte, um wenigstens die Bauchschmerzen (wie Wehen, tagelang) zu unterdrücken. Bei Dr. Lutz habe ich es so verstanden, dass verstärktes Eiweißessen sogar die Bildung von Myomen begünstigen kann. Mit den Blutungen und damit verbundenem Mineralverlust wäre ich nicht über den Winter gekommen ohne jede Infektion mitzunehmen. Mit Hormonen wollte ich dann auch nicht mehr experimentieren. Deshalb ist die Gebärmutter jetzt seit 3 Wochen raus und mir geht es richtig gut. Die bleierne Müdigkeit verschwindet langsam und der Arzt hat mir erlaubt, straff spazieren zu gehen, weil die vorhandenen Bauch- und Beckenbodenmuskeln bei antsprechender Anspannung gut in der Lage sind, Senkungserscheinungen zu vermeiden. Die Heilung funktioniert optimal. Viel Vitamin C, Calzium- und Magnesiumcitrat, 5 MAP, 1 Shake, 50 mg Zink, 3g Omega 3, 3 Dragees Kräuterblut=Eisen sowie ein Vitamineral täglich und ganz wenig Kohlenhydrate habe ich mir selbst verordnet. Mein einziges Problem ist der Laufentzug; ich kriege schnell kalte Füße, Kopfschmerzen und krampfige Blähungen nach jedem Apfel. Das wird erst wieder gut, wenn ich rennen kann. Um diese Wirkung mit Spaziergängen zu erreichen, müsste ich wahrscheinlich den ganzen Tag herumwandern, wo doch Sitzen und noch besser Liegen angesagt sind. Also, wenn es denn so weit ist, dass die Gebärmutter zum Gesundheitsrisiko wird,ist es vielleicht besser, auf dieses Organ zu verzichten. Und gut vorbereitet, das heißt fit und mit dem Strunz-Wissen um Heilung mit den wichtigsten Stoffen übersteht man die OP fix. Ich war ambulant in einer richtig guten Klinik.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Sandra C.
Beiträge: 445
Angemeldet am: 08.07.2009
Veröffentlicht am: 12.11.2010

Ich kann das Buch ebenfalls empfehlen...

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Sabine.humer01
Beiträge: 127
Angemeldet am: 16.04.2010
Veröffentlicht am: 10.11.2010

Hallo Martina, ich kann Dir das Buch "Die Hormonrevolution" von Michael E. Platt empfehlen. Ich nehme bereits seit ein paar Tage Progesteron. LG Sabine

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Marion Z.
Beiträge: 1104
Angemeldet am: 24.09.2008
Veröffentlicht am: 10.11.2010

Hallo Martina, wie Axel schon erwähnte, bist Du mit Mehl- und Zuckerverzicht - zumindest mal für eine gewisse Zeit - auf einem guten Weg. Schaden wird es nie und nimmer. Ob es letztendlich ausreicht um zu helfen? Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert. Gib Dir diese Chance. Das mit dem nicht gesellschaftsfähig sein kenn ich. Wenn Du Deine Ruhe haben wirst, dann musst Du lügen. Ich empfehle folgende Lügen: Ich bin allergisch darauf, ich vertrag das nicht, (Verdauungsprobleme, Darmpilz....), ich hab einen ganz modernen Arzt, der mir das empfohlen hat. Gute Besserung M.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Kerstin B.
Beiträge: 44
Angemeldet am: 12.01.2009
Veröffentlicht am: 09.11.2010

Hallo Martina Ich habe das gleiche Problem, bin 44 Jahre und hae ein Myom. Das verursacht sehr starke Blutungen. Was ist aus Deiner Sache geworden????

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: k.A. .
Beiträge: 706
Angemeldet am: 24.09.2002
Veröffentlicht am: 19.04.2010

Wieviele "Totaloperationen" müssen durchgeführt werden, damit ein Mediziner sich als Facharzt für Gynäkologie bezeichnen darf? -Da bleiben mit Sicherheit viele gesunde Gebärmütter auf den Operationstischen -oder wo auch immer- liegen...

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Heidrun W.
Beiträge: 1
Angemeldet am: 16.04.2010
Veröffentlicht am: 16.04.2010

Hallo Ihr Lieben - Willkommen im Club... meine Erfahrungen mit eine "Ausschabung" sind zwispältig... bei 50% der Frauen bessert sich die Blutung und bei 50% eben nicht... so die Aussage des behandelnden Arztes..Aber die Gebärmutter habe ich mir NICHT entfernen lassen. Für die Frau hat diese auch in den WJ eine Bedeutung und wird viel zu oft unnötigerweise entfernt! Nach meiner Behandlung vor 3 Jahren hat sich mein Zustand gebessert. Ich bin nun auf dem Weg in die Menopause. Allen die Probleme mit den Wj haben, kann ich ein tolles Buch empfehlen: "Lustvoll durch die Wechseljahre" von Dr. Christiane Northrup ( amerikanische Ärztin f. Frauenheilkunde) ARKANA - Verlag... Hier werden sehr viele Fragen angesprochen und der "Horror" über die WJ verschwindet durch die optimistische und frohe Art des Schreibens dieser Frau !!!

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Martina M.
Beiträge: 184
Angemeldet am: 18.03.2010
Veröffentlicht am: 24.03.2010

Danke Heidi, nach Progesteron werde ich fragen. Das ist ein anderes Hormon als Testosteron, welches laut Dr. Strunz vom Körper selbst gebildet wird, wenn er genug Zink und Selen hat, stimmt´s? Bevor ich Hormone von außen schlucke, würde ich aber ganz gerne über das richtige Gleichgewicht in meinem Blut Bescheid wissen. Und schon stehe ich wieder vor dem Problem: Die Ärztin fragt "Warum?" und ich Laie müsste ihr die medizinischen Zusammenhänge aus meiner Sicht erklären, wobei mir schon die Fachausdrücke fehlen... Und Dake Axel, von dem Buch habe ich schon gehört. Ich werde es mir sofort besorgen, ich hoffe bei Amazon klappt das. Liebe Grüße von Martina - Ich werde in ein paar Wochen erzählen, wie es ausgegengen ist.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: heidi k.
Beiträge: 156
Angemeldet am: 16.09.2008
Veröffentlicht am: 19.03.2010

Hallo Martina,du brauchst keine Op, mach weiter so mit deiner Ernährung und nimm zusätzlich Progesteron ein(vom Gyn,), dann verschwinden die Myome von selbst. Die Myome und die starken Blutungen kommen vom Ungleichgewicht der Hormone in den Wj, reguliert man mit Prog. Gruss, Heidi.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: axel b.
Beiträge: 46
Angemeldet am: 20.11.2008
Veröffentlicht am: 19.03.2010

Hallo Martina, mit Deinem Gedanken "wenn ich nun auf Mehl und Zucker ... ganz verzichte" bist Du wahrscheinlich auf einer guten Spur! Ich kann Dir nur empfehlen, das Buch "Leben ohne Brot" von Dr. Wolfgang Lutz zu lesen (wurde hier im Forum schon erwähnt)! Er geht darin ausführlich auf den Zusammenhang von Kohlenhydraten in der Ernährung und Wechseljahre-Beschwerden ein! Man muß sicher nicht ALLE Gedanken, die er im Buch schreibt, gut finden, aber er hat(te?) mit über 90 Jahren Erfahrungen mit über 10000 Patienten gesammelt! Er ist auch auf Uterus-Myome eingegangen. Ob das bestehende Myom damit beseitigt werden kann weiß ich nicht, aber bestehe darauf, daß die Gebärmutter NICHT entfernt wird wenn DU es nicht willst. Und laß Dich dabei nicht von den Ärzten überreden! Bestenfalls finde einen, der Dich unterstützt und nur das Myom entfernt! Was ich im vergangenen halben Jahr auf ähnlichem Gebiet miterlebt habe mit meiner besten Freundin nach der Diagnose Brustkrebs hat mich, vornehm ausgedrückt, brechen lassen... lg. TO.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Martina M.
Beiträge: 184
Angemeldet am: 18.03.2010
Veröffentlicht am: 18.03.2010

Meine Gynäkologin hat mich heute zur Ausschabung überwiesen mit der Option einer Gebärmutter-Entfernung. Bin fast 50 und habe regelmäßig sehr starke Blutungen, an denen jetzt ein Myom schuld sein soll, nachdem es monatelang hieß, das seien halt die Wechseljahre. Der enorme Blutverlust jedes Mal hat mich inzwischen für jeden Infekt anfällig gemacht, obwohl ich regelmäßig morgens laufe, Strunz-Eiweißpulver 2xtgl. und Multivitamin, Mg-Citrat und Omega 3 nehme. Ob das Myom vielleicht verschwinden müsste wenn ich nun auf Mehl und Zucker noch ganz verzichte? Ein aussagefähiges Blutbild macht mir hier kein Arzt und die Praxis Dr. Strunz kann ich mir beim besten Willen nicht leisten... Ich will doch nicht in mir rumschneiden lassen! Wer weiß was dann als nächstes "raus" muss. Wenn einen die Ärzte erst im Griff haben ist doch nichts mehr sicher. Ich bin etwas panisch jetzt. Hat jemand schon mit Eiweiß-Diät ein Myom wegbekommen? (außer der in den News zitierten Patientin; das könnte ja ein Einzelfall sein) So kategorisch auf alle Kohlenhydrate zu verzichten wäre im normalen Leben schon ein gewaltiger Einschnitt, ich wäre praktisch nicht gesellschaftsfähig, und wenn es dann noch umsonst wäre...! Ratlose Grüße von Martina

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag

19 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen