Nasenbluten

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Nasenbluten

4 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Monika W.
Beiträge: 495
Angemeldet am: 27.04.2006
Veröffentlicht am: 14.11.2008

Vielen Dank auch. So wie sich das anhört - Reinhard - wird mir das noch unsympathischer als es mir vorher schon war. Ich wollte einfach nochmal ne andere Meinung vorher hören, da unser Kinderarzt seit einem Vortrag über AD(H)S bei mir an Vertrauen verloren hat. (Er ist total von seinem Ritalin und Co. überzeugt und deshalb bekommen hier im Ort schon zig Kindergartenkinder das Zeug. Meinen Einwand mit Magnesium, Omega-3 u.s.w. hat er abgetan mit - die haben da keinen Mangel, hätte er schon mal gemessen und das würde nicht helfen.)

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Lisa Maria S.
Beiträge: 123
Angemeldet am: 07.11.2008
Veröffentlicht am: 07.11.2008

Hallo! Ich hatte von frühester Kindheit an fast jeden Tag Nasenbluten. Mir wurde auch vorgeschlagen, es veröden zu lassen, habe ich aber nicht gemacht. Seit dem Tag, an dem ich zum ersten Mal einen Jungen küßte, hatte ich NIE wieder Nasenbluten.(Das ist jetzt seit 8 Jahren).. Das hilft Dir wahrscheinlich nicht viel weiter.. Aber bei mir war das psychisch..

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 07.11.2008

Hallo Monika, Veröden heißt, die betreffenden Adern (mit einer einzuspritzenden Chemikalie) unbrauchbar machen, damit kein Blut mehr durchfließt. Das würde ich nicht machen lassen. Aber ich würde das schon mal von einem Arzt anschauen lassen. Die Entscheidung, was du dann tun willst, liegt letztlich bei dir. Unser Hausmittel: einen nassen Lappen in den Nacken und Kopf nach hinten legen.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika W.
Beiträge: 495
Angemeldet am: 27.04.2006
Veröffentlicht am: 06.11.2008

Meine kleine Tochter (5 Jahre) hat öfters Nasenbluten. Manchmal dauert das ziemlich lang, vor allem wenn sie im Kindergarten ist und die Erzieherinnen mal wieder völlig hilflos sind. Zu Hause mache ich es so, wie es der Kinderarzt gesagt hat - 10 Minuten das Loch so zudrücken, dass nichts mehr kommt - und dann ist es immer gut. Das habe ich denen im Kindergarten auch so gesagt, aber sie überlassen das Kind dann sich selbst (hocken nur daneben und gucken zu). Jetzt wollen sie unbedingt, dass ich zum Arzt gehe und die Adern veröden lasse. Was genau ist das überhaupt? Macht das Sinn? Vorteile/Nachteile? Ich persönlich finde es unnötig, bin Nasenbluten auch schon von mir und meinem Bruder gewohnt. Jetzt wo ich es immer mit dieser Technik schnell stoppen kann erst recht. Da sie viel Fisch isst (etwa 2 mal die Woche) denke ich, dass ihr Blut eben so dünn ist (irgendwo stand auch mal was von den Eskimos, dass die öfter Nasenbluten haben). Kann es auch andere Ursachen haben oder auf Krankheiten hindeuten? Mit welcher Untersuchung kann man das rausfinden? Bin jetzt mal wieder total verunsichert.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

4 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen