Nasennebenhöhlenentzündung

1 bis 20 von 27
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 865
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 04.03.2019
 

Ich empfehle hier das hier:

https://edubily.de/2014/06/unschlagbares-immunsystem/

mit nem unschlagbaren Immunsystem braucht ihr auch keine Behandlung.

Das wird unterstützt durch Kältetraining(siehe Wim Hof) und nüchternes Ausdauertraining.

Wer nicht krank wird muss auch nix schlucken.

Das braucht ein bisschen Anlauf, funktioniert danach aber sensationell. Ich hab mittlerweile auch den ganzen Impfblödsinn eingestellt.

LG

Martin

P.S.

Nicht: wer lesen kann ist im Vorteil....sondern: nur der, der´s auch tut.

Fürs denken gilt das gleiche!!

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1817
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 04.03.2019
 

Nun, da der überwiegende Teil der Nasennebenhöhlenentzündungen viral verursacht ist (>90%), ist es naheliegend, sie ohne Antibiotika zu therapieren. 

Veröffentlicht von : Nils
Beiträge: 544
Angemeldet am : 30.11.2016
Veröffentlicht am : 03.03.2019
 

Hier war ein sehr gutes Posting von Viks, das leider gelöscht worden ist. Viks hat mir ihre Zustimmung gegeben, dass ich ihren Post hier noch einmal veröffentliche:

"Hallo alle zusammen, ich möchte mit Euch meine Erfahrungen teilen. Ich habe mir wirklich viel Mühe gegeben beim Schreiben dieser Nachricht. Sie ist nur für die, die wirklich nicht mehr weiter wissen.

Ich habe 3 Jahre lang diese schlimme Krankheit gehabt und endlich ohne Antibiotika bekämpft. Das hat leider 21 Tage gedauert. Aber nach dem 7.Tag kam die wirkliche Verbesserung. Folgendes:ich habe alles gemacht. Wichtiger Punkt ist Propolis.

Propolis mind. 20% nicht weniger Tinktur einnehmen 20 Tropfen 3 mal täglich. (über Propolis googeln) Aufpassen bei Allergie auf Bienenprodukte. Nasendusche mit Zwiebelsaft, (Zwiebel reiben mit kochendem Wasser abgießen 1h stehen lassen durchs Sieb) eine Möglichkeit, zweite mit Verdüntem Wasserstoffperoxid 3%.

Dritte Möglichkeit Jod und Olivenöl.

4. Mit teebaumöl spülen.

5. Spülen Sie die Nase mit Propolis Tinktur, verdünnen mit abgekochtem Wasser 4 Tropfen pro Nasendusche. 6.Drainagen in die Nase(auch ein wichtiger Punkt) gemischt aus Propolis Salbe und Vishnevsky Liniment Salbe (richt sehr speziell aber hilft sehr gut googeln ) auf Wattestabchen und in die Nase einführen. Drei Mal täglich Drainagen für 20 Minuten. Wattestäbchen in der Nase bewegen zum nissen anregen. Der Druck aus der Nase muss raus. Diese alle Möglichkeiten am Tag anwenden. Wenn die Verbesserung kommt trotzdem fleißig weiter machen. 21 Tage mind eventuell auch länger. Wenn die Kopfschmerzen unerträglich sind. Ibu. In der Erkältungszeit Propolis Tinktur weiter einnehmen. Drainagen auch machen. Ich arbeite in der Kita. Ich darf kein Antibiotika nehmen. Sonst mein immunsystem blanco ist. Ich habe noch Sinupret forte benutzt. Koloidales Silber habe ich nicht ausprobiert, aber viel davon gehört. Wer auf Propolis Allergie hat, kann koloidales Silber ausprobieren  googeln hilft weter. Ich nehme jeden Tag in der Erkältungs Zeit Propolis ein. 3 mal täglich. Tee mit Kurkuma, schwarzer Pfeffer, Honig, ingwer, Zitrone einen großen Becher am Tag, ohne kurkuma permanent viel trinken, Ruhe bewahren. Richtig die Nase putzen, ein Nasen Loch festhalten dann schneuzen, dan das andere und nicht mit großen Druck. Nachts aufstehen und Nase spülen. Nachts eventuell auch Drainagen, wenn es geht. Zum  Doktor gehen und für eine Woche krank schreiben lassen. ANTIBIOTIKA NICHT EINNEHMEN .

Beim ersten  Schnupfen sofort mit Wasserstoffperoxid 3% verdünnt spülen und Drainagen. Ich mache die Drainagen als Vorsorge,da ich in der Kita praktizierte und große Ansteckungsgefahr habe.

Nasenspray für unterwegs selbst machen. Gekochtes Wasser etwas Meersalz, 4 Tropfen propolis und Honig.Man kann ohne Honig plus Olivenöl oder Leinöl, was man hat. Das Öl ist für die Schleimhaut, damit sie nicht austrocknet.  In die Nasensprayflasche umfüllen.  Aber wichtig alles verdünnt anwenden. Inhalieren mit Bronchofarthon Salbe. Es gibt aus der Türkei super gute Minzkristale zum inhalieren. Es gibt Kalanhoe daigremontiana oder Göthepflanze gefannt googeln Die Pflanze muss erst 3 Jahre sein, erst dann hat die große Wirkung. Ich konnte aber keine 3 Jahre warten. Die Pflanze alleine hilft nicht. Ganz wichtig alle Methoden auf Allergie zuerst testen. Achtung, diese Methoden können nicht für alle passend sein. Antibiotika führt zum Teufelskreis. Der Körper muss sich selbst mit der Krankheit auseinandersetzen. Es ist komplizierte Krankheit. Sie wird leider hier nur mit Antibiotika bekämpft. Damit du nicht gesund wirst, sondern noch und noch mal kommst. Ich entschuldige mich für die grammatikalische Schreibfehler, da ich einen Migrationshintergrund habe. Ich habe mir aber sehr viel Mühe gegeben. Ich finde es ist die Krankheit, die von den Ärzten NUR mit Antibiotika geheilt wird. Sie wollen doch schnell gesund werden, sagen sie. Was ist am Ende? Zerstörtes Immunsystem und nach jedem Schnupfen bitte schön wieder das selbe Problem Sinusitis geht ins chronischer.  Natürlich sich gesund ernähren, viel trinken, Sport treiben, WENN MAN GESUND IST.

Wenn Sie schon Antibiotika hinter sich haben, hilft gut für die Darmflora tibetischer Kefir Pilz. Gute Besserung an alle."

Veröffentlicht von : Stefano R.
Beiträge: 1
Angemeldet am : 09.02.2019
Veröffentlicht am : 09.02.2019
 

Liebe Mitleidenden,

bei mir hilft Nasenduschen mit gewöhnlichem Kochsalz. Zwei Teelöffel auf circa 300 ml lauwarmes Wasser. Das mache ich am Tage fast stündlich und in der Nacht zwei bis dreimal. Ziemlich aufwendig, aber oft wirksam.

Zweimal habe ich bisher auch Antibiotikum genommen. Beide Male hatte ich zuvor eine Woche mit anderen Mitteln gekämpft. Beide Entzündungen gingen mit Fieber und starken Gesichtsschmerzen einher. Nicht einmal 12 Stunden nach der Einnahme der ersten Kapsel war ich jeweils beschwerdefrei. Es floss nur so aus meiner Nase. Das Antibiotkum habe ich auch gut vertragen.

Veröffentlicht von : Nils
Beiträge: 544
Angemeldet am : 30.11.2016
Veröffentlicht am : 09.02.2019
 

Hallo Viks,

meinst du: Propolis einnehmen + zusätzlich Nasenspülung mit Propolis?

Wenn man auf "Drenage" klickt, erscheint: "web.de Fehler".

Meinst du "Drainage"? 

Veröffentlicht von : Moni B.
Beiträge: 54
Angemeldet am : 16.08.2013
Veröffentlicht am : 01.02.2018
 

Ich kann gegen Nasennebenhöhlenentzündungen, aber auch bei Schnupfen - Sinusitis von Hevert, ein homöopathisches Komplexmittel, empfehlen!

Veröffentlicht von : Nils
Beiträge: 544
Angemeldet am : 30.11.2016
Veröffentlicht am : 31.01.2018
 

Ich bin meine Nasennebenhöhlenentzündung los.

Vielen Dank noch mal an alle für die guten Tipps.

 

Resümee für alle, die später mal diesen Faden googeln:

 

Was mir gut geholfen hat: 3 - 4 Tabletten Gelomyrtol täglich und das Inhalieren der Kamille vor dem Schlafengehen.

Claudia hat den Tipp gegeben: Inhalieren mit Sanopin (ätherischen Ölen). Sanopinwern findet man beim Googeln. Das ist wahrscheinlich ähnlich gut wie das Inhalieren mit Kamille.

Gelomyrtol besteht auch aus ätherischen Ölen.

Ich bin während der Krankheit nicht gelaufen, weil ich das Gefühl hatte, das sie dann besser abklingt. (Krafttraining darf man aber betreiben, auch intensiv.)

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1817
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 30.01.2018
 

"Vor mehreren Jahren noch hatten meine Frau und ich auch öfters Schnupfen aus denen sich eine Nasennebenhöhlenentzündung bildete. Einmal war es so stark, daß der HNO Antibiotika verschrieb. Meine Frau hat sie vertragen, ich mußte davon erbrechen und habe sie nach der zweiten Tablette abgesetzt. Trotzdem war der Krankheitsverlauf bei uns beiden gleich. Seit dem denke ich anders über Antibiotika."

Ich würde empfehlen, anders über den Arzt zu denken. Schnupfen ist eine Viruserkrankung. Ebenso wie in den meisten Fällen eine Nasnnebenhölenentzündung auch. Da helfen Antibiotika so oder so nicht. I.d.R. werden die nur verordnet um der Gefahr einer bakteriellen Sekundärinfektion zu entgehen.

Kein Wunder also, dass der Heilungsverlauf bei dir und deiner Frau nahezu gleich war.

"Irgendwann sagte uns ein Nachbar, dass sein Heilpraktiker ihm empfohlen hatta auf Kuhmilch  zu verzichten, da sie die Schleimbildung anreget. Wir haben es ausprobiert und sind seit Jahren von Nasennebenhöhlenentzündungen verschont."

Dass Milch zu einer vermehrten Schleimildung führt, ist ein verbreiteter aber falscher Mythos.

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/schadet-milch-bei-erkaeltung-mythos-oder-medizin-a-1061263.html

http://www.zeit.de/2013/43/stimmts-milch-schleim

LG,
Thorsten

 

Veröffentlicht von : Doodie
Beiträge: 7
Angemeldet am : 28.02.2016
Veröffentlicht am : 30.01.2018
 

Vor mehreren Jahren noch hatten meine Frau und ich auch öfters Schnupfen aus denen sich eine Nasennebenhöhlenentzündung bildete. Einmal war es so stark, daß der HNO Antibiotika verschrieb. Meine Frau hat sie vertragen, ich mußte davon erbrechen und habe sie nach der zweiten Tablette abgesetzt. Trotzdem war der Krankheitsverlauf bei uns beiden gleich. Seit dem denke ich anders über Antibiotika. 

Irgendwann sagte uns ein Nachbar, dass sein Heilpraktiker ihm empfohlen hatta auf Kuhmilch  zu verzichten, da sie die Schleimbildung anreget. Wir haben es ausprobiert und sind seit Jahren von Nasennebenhöhlenentzündungen verschont.

Veröffentlicht von : Nils
Beiträge: 544
Angemeldet am : 30.11.2016
Veröffentlicht am : 30.01.2018
 

Das ist aber umstritten:

https://www.test.de/Nebenhoehlenentzuendung-So-werden-Sie-den-Schleim-wieder-los-4961504-0/

http://www.medizinirrtümer.de/2012/02/gelomyrtol-oder-acc-akut/

 

Veröffentlicht von : Nils
Beiträge: 544
Angemeldet am : 30.11.2016
Veröffentlicht am : 30.01.2018
 

Ich habe etwas gefunden zu ACC. Das bringt angeblich nichts bei einer Nasennebenhöhlenentzündung, sondern nur bei einer Bronchitis.

http://www.medizinirrtümer.de/2012/02/gelomyrtol-oder-acc-akut/

 

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 589
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 23.01.2018
 

Ich hatte auch immer damit Probleme. Seit ich regelmäßig Nasendusche verwende (2-3 x pro Woche) habe ich überhaupt keine Probleme mehr damit.

Habe ich selbst im akuten Fall angefangen zu verwenden. Die Nebenhöhlen waren bei 3x täglicher Anwendung mit der Dusche nach wenigen Tagen komplett frei, abgeheilt nach ca. 2 Wochen.

Der HNO wollte mir schon Schleimhaut veröden und all so einen Quatsch. Gut, dass ich da mittlerweile sensibilisiert bin und nicht jeden Unfug glaube, den so ein Weißkittel verzapft.

Antibiotika würde ich nur nehmen wenn es kein anderes Heilmittel dafür gibt, denn das ruinier immer den Darm und dann hat man Monate damit zu tun, das wieder zu richten ... 

Veröffentlicht von : Nils
Beiträge: 544
Angemeldet am : 30.11.2016
Veröffentlicht am : 23.01.2018
 

Vielen Dank euch beiden, Pamina und Claudia !

Veröffentlicht von : Pamina
Beiträge: 20
Angemeldet am : 22.01.2018
Veröffentlicht am : 23.01.2018
 

Hallo Nils,

ich habe Sinfrontal tatsächlich 3 Monate lang eingenommen ohne Nebenwirkungen eingenommen, an die Dosierung kann ich mich allerdings nicht mehr erinnern. Da Sinfrontal ein Homöopathikum ist, wundert mich sehr, dass seine Eine auf 1 Woche begrenzt werden sollte.

Es gibt natürlich Leute, die nicht an die Wirksamkeit von Homöopathika glauben und eine Genesung als Placeboeffekt oder Spontalheilung einordnen. Ist mir auch recht. Hauptsache ist, dass ich die nach Aussage des Arztes dringende Operation vermeiden konnte und die NNH wieder frei waren.

Ich wünsche Dir den gleichen Erfolg.

Veröffentlicht von : Claudia H.
Beiträge: 1
Angemeldet am : 23.01.2018
Veröffentlicht am : 23.01.2018
 

Mir hat das Inhalieren mit Sanopin geholfen. Das sind ätherische Öle.  Gute Besserung 

Veröffentlicht von : Nils
Beiträge: 544
Angemeldet am : 30.11.2016
Veröffentlicht am : 22.01.2018
 

Vielen Dank, Thorsten !

Ich werde mir das gleich ansehen.

Entschuldige bitte, ich hatte nur kurz gegoogelt, ich bin ja für deine guten Tipps sehr dankbar!

LG,

Nils

Veröffentlicht von : Nils
Beiträge: 544
Angemeldet am : 30.11.2016
Veröffentlicht am : 22.01.2018
 

Vielen Dank, Pamina.

Gut, dass du dich nicht operieren lassen hast. In dieser Zeit, von der du schreibst, gab es ja noch kein Internet, um sich zu informieren.

Ich habe eben zu Sinfrontal gelesen:

Nehmen Sie das Präparat ohne ärztlichen Rat nicht länger als eine Woche ein.

Ich habe heute den nächsten Termin bei der HNO-Ärztin abgesagt, weil ich kein Antibiotikum nehmen möchte.

Ich werde auch ohne Antibiotika gesund werden.

Weißt du noch, wieviel Tabletten Sinfrontal du täglich genommen hast?

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1817
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 22.01.2018
 

Zum Thema Serrapeptase:

http://www.nutranews.org/sujet.pl?id=1271&langue_id=3

http://enzymetherapies.com/22/serrapeptase/serrapeptase-for-sinus-problems/

Nicht nur schmerzstillend sondern auch (und vor allem) Entzündungshemmend.

Und noch ein paar andere interessante Eigenschaften.

 

LG,
Thorsten

Veröffentlicht von : Pamina
Beiträge: 20
Angemeldet am : 22.01.2018
Veröffentlicht am : 22.01.2018
 

Hallo Nils,

ich hatte vor 42 Jahren 4 Monate lang Schnupfen, gegen den ich von meinem Hausarzt immer wieder abschwellende Tropfen bekam, bis ich dann endlich darauf bestand, zu einem Facharzt überwiesen zu werden. In der HNO-Klinik wurde Nasenmebenhöhlenentzündung diagnostiziert, gegen die ich 10 Tage lang ein Antibiotikum nehmen musste. Da das Röntgenbild keine Veränderung zeigte, sagte er, dass ich nun unbedingt operiert werden müsste. 

Glücklicherweise riet mir eine Logopädin, dass ich 3 Monate lang Sinfrontal nehmen solle. Also ging ich nochmals zu dem HNO-Arzt, um es mir verschreiben zu lassen. Ich habe seine Worte bis heute noch im Ohr: "Gut, dann verschieben wir die Operation um 3 Monate"

Dieser Arzt war ein Assistenzarzt in der HNO-Klinik. Ich vermute, dass er noch ein paar Operationen vor seiner Facharztprüfung brauchte. Aber Pech für ihn, denn nach 3 Monate waren meine NNH vollkommen frei.

 

Veröffentlicht von : Nils
Beiträge: 544
Angemeldet am : 30.11.2016
Veröffentlicht am : 22.01.2018
 

Vielen Dank, Thorsten !

zum NAC: Die Ärztin hatte mir schon Ambroxol, einen "Hustenlöser", verschrieben, um den Schleim zu lösen - das hat nichts gebracht.

Bevor ich deine Tipps gelesen habe, habe ich aus der Apotheke Gelomyrtol forte geholt - das ist auch zum Schleimlösen.

(Serrapeptase habe ich eben gegoogelt. "Natürlicher Schmerzstiller"

aber Schmerzen habe ich nicht.)

1 bis 20 von 27
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Sie haben  Lesezeichen