NEM bei Inkontinenz

  Sie haben  Lesezeichen
Thema NEM bei Inkontinenz

6 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Nadine M.
Beiträge: 22
Angemeldet am: 08.01.2009
Veröffentlicht am: 11.07.2014

Hallo Marianne, vielleicht wäre es für Euer Verhältnis zu Hause zum Hund sinnvoll einmal zum TA zu gehen, da man meist schon komisch darauf reagiert wenn ein Hund wiederholt unter sich läßt. Unbewusst spürt er so etwas. Und Eure Hündin liegt in ihrem eigenen Urin... Meine alte Hündin, auch kastriert,war von heute auf morgen inkontinent, genau so wie Du es schilderst, sie hatte eine hormonbedingte Blasenschwäche und bekam Incurin und war damit dicht. Hormone dieser Art werden nicht über die Ernährung ausgeglichen. LG Nadine

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika L.
Beiträge: 383
Angemeldet am: 07.02.2010
Veröffentlicht am: 09.07.2014

Hallo Marianne, meine ehemalige Hündin (Boxer), ebenfalls kastriert, wurde im Alter ebenfalls "undicht". Das Ganze ging insgesamt 3 Jahre lang. Ursache ist die Kastration. Manche Rassen und manche Zuchtlinien innerhalb einer Rasse haben das Problem. Das wird leider meist verschwiegen. Bei der Ursache spielen wohl hormonelle Ursachen, nachlassender Muskeltonus oder eine verkalkte Wirbelsäule zusammen. Mit dem Futter hat es normalerweise nichts zu tun, es sei denn der Hund bekommt z.B. einen Riesenpott Fleischbrühe oder ähnliches. Ich kenne zwei Ursachen, die akut dieses Phänomen auslösen können. Das hatte ich bei meiner aktuellen Hündin - wurde im Tierheim kastriert - auch schon mal. Das eine ist einfach eine leichte Verkühlung und die 2. Ursache ist langes Anhaltenmüssen. Dadurch scheint der Blasenschließmuskel überlastet zu werden, sodass es ein paar Tage dauert, bis sich das wieder gibt. Bei einer Blasenreizung hilft Dulcamara oder Cantharis, jeweils D6. Gegen die 2. Ursache hilft nur die ältere Hündin einfach regelmäßig zum Pinkeln rauszubringen. Alte Hunde schlafen manchmal so fest, dass sie es im wahrsten Sinn des Wortes verschlafen. Dazu kommt, dass sie im Alter häufig einfach mehr trinken und pinkeln. Bei einem meiner Rüden, den ich auch kastrieren lassen musste, hatte ich übrigens dasselbe Problem. Hormone für Hunde gab es damals noch nicht. Geholfen hat sonst absolut gar nichts. Entweder man arrangiert sich damit, dass man täglich viel waschen und oft raus muss oder man trennt sich von dem Tier, was ich aber nicht fertig brachte. So waren es gut 5 Jahre lang mit dem genannten Ablauf. Hundi hat's gedankt. LG Monika P.S. Rohes Gemüse kann der Hund als Ganzes nicht verdauen. Es ist dann reine Beschäftigung für die Zähne. Die geschluckten Brocken kommen unverdaut wieder raus. Gemüse und Obst entweder püriert oder gekocht.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Marianne R.
Beiträge: 54
Angemeldet am: 23.07.2002
Veröffentlicht am: 08.07.2014

Vielen Dank für Euer Antworten. Das mit dem ausschließlich barfen ist gut gesagt, aber ich bin nicht die einzige hier im Haus die Einfluss auf ihr Futter hat. Das Grünzeug kriegt sie von mir ganz, sie hat schließlich Zähne zu kauen. Lachsöl ist ein guter Tipp. Das komische daran ist, dass sie wochenlang keinerlei Probleme hat und dann zwei, drei Abende/Nächte wo das Körbchen nass ist, danach ist wieder gut. Die Hündin ist kastriert. Ich gehe ungern mit ihr zum Tierarzt, weil es für sie Stress hoch 10 ist. Hormone möchte ich, wenn irgendwie vermeiden. Vitamintabletten kriegt sie sporadisch, könnte ich aber mal wieder regelmäßiger machen. Meine Vermutung ist, dass es mit dem Fressen zu tun, was sie ab und an, sich zusammenklaut oder bettelt, dass da manchmal was harntreibendes dabei sein könnte. Ich versuche jetzt noch mehr darauf zu achten, was sie bekommt. Schöne Grüße Marianne

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Ralf B.
Beiträge: 174
Angemeldet am: 10.06.2009
Veröffentlicht am: 03.07.2014

Liebe Marianne, wir barfen unseren Labrador zu 100%. Das würde ich Dir als erstes empfehlen: nicht hauptsächlich zu barfen, sondern ausschließlich. Zusätzlich bekommt unser Hund einen großen Schuß Lachsöl (gibt's speziell für Hunde) und eine Vitaminmischung (auch speziell für Hunde). Beim Barfen 2/3 Fleisch, 1/3 püriertes Grünzeug. Ob das gegen Inkontinenz hilft, kann ich nicht sagen. Unser Hund ist jedenfalls kerngesund und agil. Er ist allerdings auch erst zwei Jahre alt. Das Problem beim Barfen sind m.E. die fehlenden Vitamine und die falschen Fettsäuren (da vermutlich Billigfleisch aus Massentierhaltung). Daher kompensieren wir das mit NEMs für den Hund. Schlanke Grüße, Ralf

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Gudrun W.
Beiträge: 109
Angemeldet am: 26.01.2010
Veröffentlicht am: 02.07.2014

Hallo Marianne, deine Hündin ist kastriert? Dann kommt die Inkontinenz z.B. durch ein Hormonungleichgewicht. Das kann nur der Tierarzt mit einem Bluttest feststellen und behandeln. Es kann auch durch Übergewicht oder andere Krankheiten (z.B.Diabetes) hervorgerufen werden. Ich würde es überprüfen lassen. LG Gudrun

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Marianne R.
Beiträge: 54
Angemeldet am: 23.07.2002
Veröffentlicht am: 27.06.2014

Hallo zusammen, meine 10,5 Jahre alte Jack-Russel-Terrier-Hündin ist ab und an inkontinent. Das bedeutet bei ihr, dass es sein, sie liegt in ihrem Körbchen und plötzlich ist das Körbchen naß obwohl sie kurz davor draußen war zum Pinkeln. Sie wird hauptsächlich gebarft, ab und an klaut sie Katzenfutter (nass und trocken) . Habt ihr eine Idee welche Nem ihr/uns helfen könnten bei diesem Problem? Liebe Grüße Marianne

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

6 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen