neulich im Spiegel - Tyrosin

2 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 08.02.2011
 

Ja, solche nebensächlichen Dinge liest man jetzt irgenwie mit anderen Augen... Ich denke, dass diese Biochemie einfach die Grundlage ist, die entscheidet, ob wir stressanfällig sind oder nicht. Allerdings können verquere Denkmuster und Lebensumstände auch die stärkste Basis zum wackeln bringen. Aber ist schon logisch, erstmal dafür zu sorgen, dass die Basis überhaupt gelegt ist. LG Karel

Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1658
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 04.02.2011
 

Im Spiegel vom 24.1.2011 steht ein großer Leitartikel über das Burnout-Syndrom. Die Bevölkerung leidet zunehmend unter Burnout, Erschöpfungszuständen und Depression. Langer, langer Bericht, viel psychoblabla, die Gene hier, die Stressfaktoren da, Gruppentherapie, Entspannungtherapie, jahrelanges seelisches Leid und so weiter. Es schwirrt einem der Kopf vom Lesen und man wünscht sich auf eine einsame Insel. Und dann kommen zwei Sätze, von einer Patientin, die drei Jahre lang am Boden zerstört war,alles verloren hatte, und kaum eine Chance sah, sich wieder aufzurappeln. Ein Dr. Hellhammer aus Trier empfahl ihr, nachdem er in ihr Blut geguckt hatte, eine winzige, kleine Aminosäure zu schlucken. TYROSIN " 'So etwas Simples, eine Aminosäure', sagt Kraus, 'es war faszinierend.' ... von da an ging es jedenfalls langsam bergauf." In dem Spiegel-Artikel wird dieser Vorfall spürbar nicht ernst genommen. Stattdessen wird das ganze Spektrum der Psychotherapien vor dem Leser ausgerollt. Aber der Forever Young/ Dr. Strunz - Leser wird hellhörig und weiß bescheid. Danke Doktor! LG, Michaela

2 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen