Wir sind wie gewohnt für Sie da. Ihre Bestellungen werden so schnell wie möglich verarbeitet.

News: Fett

41 bis 55 von 55
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Michaela W.
Beiträge: 1553
Angemeldet am : 19.11.2008
Veröffentlicht am : 07.05.2014
 

Hallo Chris, Danke für Deine Antwort. Ich empfinde die Diskussion als sehr konstruktiv und anregend. Mein Konsum an Kokosöl bewegt sich mehr bei einem Teelöffel, da ich nicht wüsste wofür ich so große Mengen verwenden sollte. Die Verzehrmengen von mehreren Esslöffeln scheinen mir eher Wunschdenken der Hersteller zu sein. Aber gehen wir mal davon aus, ich würde täglich eine halbe Kokosnuss verzehren, das wäre immerhin denkbar. Dann ist es verständlich, dass mein Stoffwechsel sich nach und nach daran anpasst. Mit einer größeren Insulinausschüttung ist hier nicht zu rechnen, und daher stellt es auch kein Problem dar. Gefährlich wird es erst dann, wenn ich dazu einen großen Teller Nudeln oder Kartoffeln esse. Oder noch schlimmer, die Kartoffeln in dem Kokosöl frittiere. Der fatale Zusammenhang zwischen Carbs und gesättigten Fetten ist inzwischen eindeutig und gut belegt. Der Sportler kann damit noch eine Weile klar kommen, während der Faulenzer bei dieser Kombi recht schnell stirbt, je nach Veranlagung. Die Kokosnuss allein ist meiner Ansicht nach völlig unschuldig. Ich habe gehört, dass mittlerweile Frauen viel häufiger Herzinfarkt haben als früher. Als Grund wird der hohe Schokoladenkonsum genannt. Das scheint mir logisch. LG, Michaela

Veröffentlicht von : Bettina S.
Beiträge: 276
Angemeldet am : 30.03.2009
Veröffentlicht am : 07.05.2014
 

@ Chris: also erstmal vielen Dank für deine vorherige Ausführung über die Insulinresistenz. Was mich aber verwirrt. Insulinresistenz bedeutet doch, dass die zellen dicht machen, weil zuviel Insulin da ist, oder? Ich wäre Dir dankbar wenn Du das nochmal erklären könntest mit der mangelnden glucosetoleranz der Muskelzelle! Viele Grüße Bettina

Veröffentlicht von : Michaela W.
Beiträge: 1553
Angemeldet am : 19.11.2008
Veröffentlicht am : 06.05.2014
 

Und hier noch eine Studie, die belegt, dass ein ausreichend hoher Omega3-Index die Telomere verlängert (vorausgesetzt der Anteil an Omega6-Fetten im Körper ist nicht zu hoch): J. K. Kiecolt-Glaser, E. S. Epel, M. A. Belury, R. Andridge, J. Lin, R. Glaser, W. B. Malarkey, B. S. Hwang, and E. Blackburn, “Omega-3 fatty acids, oxidative stress, and leukocyte telomere length: A randomized controlled trial.,” Brain, behavior, and immunity, 2012 LG, Michaela

Veröffentlicht von : Michaela W.
Beiträge: 1553
Angemeldet am : 19.11.2008
Veröffentlicht am : 06.05.2014
 

Hier habe ich zwei aussagekräftige Studien gefunden, die den protektiven Effekt von nativem Kokosöl in Tierstudien bestätigen: Arunima S and Rajamohan T (2013) “Effect of virgin coconut oil enriched diet on the antioxidant status and paraoxonase 1 activity in ameliorating the oxidative stress in rats - a comparative study.” Food u. function. 4 (9), 1402–9 Nurul-Iman BS, Kamisah Y, Jaarin K, et al. (2013) “Virgin coconut oil prevents blood pressure elevation and improves endothelial functions in rats fed with repeatedly heated palm oil.” Evidence-based complementary and alternative medicine : eCAM. 2013, 629329 Leider habe ich noch keine humanen Studien hierzu gefunden. Bitte teilt mir mit, wenn ihr mehr wisst. Ich finde das schon hochinteressant. Mir ist aufgefallen, dass das native Kokosöl auch von Dr. Johannes Coy empfohlen wird. Der gehört ja immerhin zu den sehr erfolgreichen Wissenschaftlern auf seinem Gebiet. Würde jemand wie der das Kokosöl empfehlen, wenn es seine Patienten umbringen würde? So tödlich kann die Laurinsäure also doch nicht sein ... Ich bin nach wie vor der festen Überzeugung, dass es auf die Naturbelassenheit des Öls ankommt. LG, Michaela

Veröffentlicht von : Michaela W.
Beiträge: 1553
Angemeldet am : 19.11.2008
Veröffentlicht am : 05.05.2014
 

Hallo Chris, nein, ich glaube auch nicht an high-fat Ernährung. Es geht mir darum, zu erklären, dass eine dem persönlichen Zustand (Körperfettanteil) und der täglichen Aktivität angemessene Ernährung auch gesättigte Fette enthalten kann, ohne gleich tödlich zu sein. Schade, dass Du das mit dem Q10 so lapidar vom Tisch gewischt hast. Es gibt Forschungsarbeiten, die messbar beweisen können, dass schon eine Zufuhr von 100 mg Q10 täglich den Blutgehalt des oxidierten LDL um die Hälfte reduzieren kann. Möchtest Du, dass ich Dir die Quelle heraussuche? Soweit ich weiß, liest Du ja ganz gern die Originalarbeiten. Ich möchte meine Texte hier nicht zu lang machen, sonst will es nachher keiner lesen, aber über das gefährliche innere Bauchfett, und die drohende Insulinresistenz sollten wir noch mal diskutieren. Karin, was sagst Du dazu? Bist Du Insulinresistent durch Deinen jahrelangen Verzehr von nativem Kokosöl? LG, Michaela

Veröffentlicht von : Michaela W.
Beiträge: 1553
Angemeldet am : 19.11.2008
Veröffentlicht am : 05.05.2014
 

Hallo Doris, ja, ich denke schon, dass wir heute klüger sind als in den siebziger Jahren, weil zu der Zeit viele Langzeitstudien begonnen wurden, deren Ergebnisse man erst 20-30 Jahre später auswerten konnte. Vorher gab es viele unüberprüfte Thesen, die logisch klangen, aber inzwischen unhaltbar sind. Trotzdem gibt es noch viel zu forschen, das ist klar. Hälst Du persönlich es für ratsam, auf Eiweiß und Omega 3 - Fette zu verzichten? LG, Michaela

Veröffentlicht von : Markus
Beiträge: 732
Angemeldet am : 25.07.2013
Veröffentlicht am : 02.05.2014
 

@Max, ja: molekular gefiltert und nachgemessen. Zu dem Thema Ffette noch ein sehr schönes Zitat, das ich in dem neuen Buch "Death of the food Pyramide" von Denise Minger gefunden habe: William Castelli, Direktor der berühmten Framingham Studie(auch schon des öftern in den News zitiert) über eben diese Studie: "In Framingham, MA, the more saturated fat one ate, the more cholesterol one ate, the more calories one ate, the lower people's serum cholesterol...the opposite of what the equations provided by Hegsted et al. and Keys et al. would predict"

Veröffentlicht von : Max M.
Beiträge: 131
Angemeldet am : 27.08.2010
Veröffentlicht am : 30.04.2014
 

Soweit mir bekannt ist, ist Zodin gereinigt und dürfte daher kein Quecksilber enthalten, oder?

Veröffentlicht von : Michaela W.
Beiträge: 1553
Angemeldet am : 19.11.2008
Veröffentlicht am : 30.04.2014
 

Was haben wir uns doch alle in den siebziger und achtziger Jahren so sehr bemüht, ja nicht zu viele von den gefährlichen Eiern zu essen. Die Theorie dahinter klang so wissenschaftlich fundiert, und konnte durch so viele tolle Fremdwörter glaubhaft gemacht werden. In der Praxis kam dann leider was völlig anderes heraus. So ist das Leben. LG, Michaela

Veröffentlicht von : Michaela W.
Beiträge: 1553
Angemeldet am : 19.11.2008
Veröffentlicht am : 30.04.2014
 

Hallo Max, das mit den 10g Omega3 war nur ein Beispiel. Es ist denkbar, dass Du mit sehr viel weniger ein gutes Ergebnis erzielst. Der Fettgehalt von Lachs kann sehr unterschiedlich ausfallen. Was bei Dir ankommt, kannst Du im Blut messen lassen, und dann weißt Du, wo Du stehst. LG, Michaela

Veröffentlicht von : Markus
Beiträge: 732
Angemeldet am : 25.07.2013
Veröffentlicht am : 30.04.2014
 

Hallo Max, in Lachs sind (wild! Aquakultur kann deutlich weniger sein!) etwa 2,5gr/100 enthalten. Zodin ist Rezeptpflichtig und Apothekenpflichtig und somit im Gegensatz zu Präparaten aus dem Discounter oder Bodybuilderladen vom Arzt verordnungsfähig. Kostet damit freilich auch den "Apothekeraufschlag", also den Faktor 10... Zodin hat 840mg EHA/DPA. Die übliche Kapsel aus dem Discounter dagegen 300 mg EPA/DHA, manche auch 600mg. Wie genau diese allerdings auf z.B. ihren Quecksilbergehalt untersucht werden? Keine Ahnung! Es gibt aber eine Mittelklasse zwischen den beiden Extremen, die regelmäßig untersucht werden und dabei bezahlbar sind. Marken darf man hier ja leider keine nennen- aber: wer suchet, der findet! Und: Fisch zählt auch, solche, die eher am Anfang der Nahrungskette stehen (Sardine anstatt Thunfisch!) reichern auch von Haus aus nur ganz wenig Quecksilber an und haben wie im Fall der Sardine ebenfalls einen ordentlichen O3-Gehalt.

Veröffentlicht von : Max M.
Beiträge: 131
Angemeldet am : 27.08.2010
Veröffentlicht am : 28.04.2014
 

Hallo Michaela, bist du dir sicher: "EPA und DHA täglich (z.B. 10g)" ? In einer Zodin-Tablette ist 1 Gramm Omega-3. Ich weiß leider nicht, wie das umgerechnet wird auf EPA/ DHA, aber 10 Zodin-Tabletten täglich scheinen mir zu viel zu sein. (100 Tabl. kosten 105 €.) Weißt du zufällig, wieviel Omega-3 in 250 Gramm Lachs sind ?

Veröffentlicht von : Michaela W.
Beiträge: 1553
Angemeldet am : 19.11.2008
Veröffentlicht am : 25.04.2014
 

Hallo Chris, ich finde es auch überlegenswert, dass ein Teil des Nahrungsfettes der Energiegewinnung dient, ein anderer Teil dem strukturellen Aufbau (z.B. Zellmembranen), und noch ein Teil dient als Energiespeicher (das eigentliche Körperfett). Wenn Du z.B. Sportler bist, wird der größte Teil des Nahrungsfettes verbrannt werden. Dann muss Dein Hauptaugenmerk darauf liegen, Deine Mitochondrien zu schützen mit Antioxidantien und besonders mit Q10. Das Verhältnis zwischen Omega3 und Omega6-Fetten ist hauptsächlich interessant für den Teil des Fettes, der im Körper verbleibt. Hier kann Dir als Messwert der Omega3-Index große Dienste leisten. Man kann anhand dieses Wertes sehr schön erkennen, dass schon wenige Gramm EPA und DHA täglich (z.B. 10g) ausreichend sein können, um einen Omega3-Wert von 15-20% zu erzielen, da die Omega3 Fette vom Körper sehr gerne einbehalten und sehr ungern verbrannt werden. Man muss sich klar machen, dass alle Fette die sich im Körper befinden, und dort bleiben Informationsträger sind. Stichwort Botenstoffe. Auch oxidationsstabile Fette können Schaden anrichten, indem sie die falschen Signale aussenden. Ein Mensch, der sein Leben im Sitzen verbringt, und mehr Fett zu sich nimmt als sein Körper braucht, und dieses dann auch noch mit Hilfe von Kohlenhydraten dauerhaft in den Fettzellen einsperrt, wird zwangsläufig Probleme bekommen. Bei Männern z.B. wird auf diese Art sehr viel Testosteron in Östrogen umgewandelt, mit weitreichenden Folgen für die Lebensqualität. Die schiere Übermacht der Fettdepots sendet Entzündungsbotenstoffe aus, die nicht mehr reguliert werden können. Warum haben dicke Menschen häufiger Arthrose? Es ist nicht das Gewicht, das zur Abnutzung des Knorpels führt, sondern die chronische Entzündung, die durch die gespeicherte Arachidonsäure hervorgerufen wird. Meist liegt der Omega3-Index bei diesen Personen unter 8%, so dass das Signal, diese Entzündungreaktion zu stoppen ausbleibt. Das ist die Realität des Durchschnittsbürgers, und führt in Studien zu dem Resultat, dass Palmitinsäure und Laurinsäure tödlich sind. Für Dich, den Sportler mit unter 10% Körperfett, der sich mit Antioxidantien versorgt, einen hohen Omega3-Wert hat und fast keine Kohlenhydrate isst, sind Palmtinsäure und Laurinsäure einfach nur Nahrung. Völlig neutral. LG, Michaela

Veröffentlicht von : Pearl M.
Beiträge: 85
Angemeldet am : 21.07.2012
Veröffentlicht am : 23.04.2014
 

Kein sich traditionell ernährendes Volk wusste jemals um die Inhaltsstoffe der Nahrung, mit denen wir uns heute herumschlagen... die haben einfach traditionell gegessen und waren gesund. Traditionell würde für mich bedeuten: Das zu essen, was hier wächst, mit den Hilfsmitteln bearbeitet, die ich selbst herstellen kann. Ich habe irgendwie keine Lust mehr, mir "einen Kopf" zu machen...

Veröffentlicht von : Ute T.
Beiträge: 6
Angemeldet am : 03.11.2011
Veröffentlicht am : 18.04.2014
 

Hallo, auch wenn ich nicht alles so sehe wie du, so hat mich der Artikel doch auch sehr nachdenklich gemacht. Muttermilch enthält mehr als 5 % Laurinsäure. Und wenn die tödlich wirken soll ...

41 bis 55 von 55
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  Sie haben  Lesezeichen