News vom 04.04.17: Mundgesundheit in Freiburg

5 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von: UlliS
Beiträge: 171
Angemeldet am: 02.08.2003
Veröffentlicht am: 06.04.2017
 

Natürlich sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren wichtig und gesund! In gewissen Mengen! Den täglichen Kalorienbedarf kann man damit nicht decken.

Ich Schreibe solche Kommentare (siehe unten) übrigens nicht um zu kritisieren. Ich denke dabei an die Leute, die so ahnungslos sind wie ich vor ~10 Jahren. Denen möchte ich die Irrwege ersparen, auf denen ich Jahrelang rumgeeiert bin.

LG Uli

Veröffentlicht von: Markus
Beiträge: 684
Angemeldet am: 25.07.2013
Veröffentlicht am: 04.04.2017
 

Ulli

 

Auch Omega-6 ist essentiell! Hierzu habe ich gerade einen interessanten Newsletter von einem Labor (Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH) erhalten:

 

Für die Ernährung des Menschen sind sowohl Omega-3- wie auch Omega-6-Fettsäuren notwendig. Streng genommen sind aber nur die Alpha-Linolensäure und die Linolsäure essentiell. Derzeit haben die Omega-6-Fettsäuren ein eher schlechtes Image, während die Omega-3-Fettsäuren sozusagen als die guten Fettsäuren dargestellt werden. Ganz so einfach ist es aber nicht.

Vor Kurzem ist zu diesem Thema ein interessantes E-Book publiziert worden mit dem Titel: Der Omega-6-Irrtum - Volksmangel statt Entzündungsmediator von Christian Meyer-Esch. Eine wesentliche Aussage in diesem Sachbuch ist, dass auch die Omega-6-Fettsäure Linolsäure in der modernen westlichen Ernährung wenig vorkommt, da z.B. Sonnenblumenöl, das zum Braten verwendet wird, arm an Linolsäure ist; Olivenöl enthält sowieso kaum Linolsäure.
Generell sind die Fettsäuren wichtig für die Herstellung von Prostaglandinen, von denen es drei Serien gibt. Prostaglandine sind so genannte Gewebshormone. Die Herstellung der Serie 1 erfolgt mittels der Omega-6-Fettsäure Gamma-Linolensäure. Die Prostaglandine der Serie 2 werden aus der Linolsäure und auch aus der Arachidonsäure gebildet. Die Prostaglandine der Serie 3 können nur mittels der Omega-3-Fettsäuren synthetisiert werden.

Die Behauptung, dass Omega-6-Fettsäuren Entzündungen auslösen, ist so nicht richtig, da das dafür erforderliche COX-2-Enzym nur in entzündetem Gewebe synthetisiert wird. Das COX-2-Enzym wird also nicht durch Linolsäure gebildet, sondern war vorher schon da und wurde durch eine Entzündung im Gewebe synthetisiert. Nur bei kranken Menschen kann deshalb die Einnahme von Omega-6-Fettsäuren die Entzündung kurzfristig verstärken. Es gibt sogar zahlreiche Erfahrungsberichte, dass durch den Konsum Omega-6-reicher Pflanzenöle verschiedene Gesundheitsprobleme und Entzündungen verschwanden.

Aus Linolsäure kann im Stoffwechsel Gamma-Linolensäure gebildet werden, was aber häufig nicht funktioniert, da das Enzym Delta-6-Desaturase eine zu geringe Aktivität aufweist. Es kommt dadurch zu einer verminderten Bildung der Prostaglandine der Serie 1. Linolsäurereiche Öle führen nur zur Bildung der Prostaglandine der Serie 1, wenn kein Enzymmangel vorliegt. Es wird also häufig notwendig sein, Gamma-Linolensäure in Form von Borretschöl und/ oder Nachtkerzenöl einzunehmen. Für die Aktivität der Delta-6-Desaturase sind auch verschiedene Mikronährstoffe erforderlich wie Vitamin B3, B6, Zink und Vitamin C.

Veröffentlicht von: Markus
Beiträge: 684
Angemeldet am: 25.07.2013
Veröffentlicht am: 04.04.2017
 

Richtig, Thorsten.

 

Paleo heisst

-No Pflanzenfett

-No Sugar

-No Grains

-No Processed Food

 

aber situativ eben auch viel Stärke aus Knollen und- wenn vorhanden- Honig und Früchten

Loren Cordain, der "Gottvater der Paleobewegung" zitiert:

Eaton and Konner (14) estimated the dietary macronutrient and trace nutrient contents of Paleolithic humans. These authors estimated the projected average dietary macronutrient composition (as % of energy) to be 21% fat, 34% protein, and 45% carbohydrate (14), which was recently updated to 22% fat, 37% protein, and 41% carbohydrate (15).

http://ajcn.nutrition.org/content/71/3/682.full

 

Die Wissenschaft geht also für das Paleolithikum von typischerweise 41% bis 45% der Energie aus solchen KH-Quellen aus...Herr Strunz dagegen von "No carb"- mehr als die Inuit zitietrt er dafür aber nicht- als ob dieser neolithische Stamm für das gesamte Paleolithikum stehen würde?!

Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 924
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 04.04.2017
 

Ich zweifele gerade mal wieder an meinem Textverständnis. Zu recht?

Da steht doch ganz dick und Fett in der oben in der News:
                    "No carb, Paleo ist gesund"

Und das bezieht sich meiner Auffassung nach auf die voran gestellte Aussage:
"folgt jetzt die Uni Freiburg, Abteilung Zahnmedizin, mit einer sensationellen Nachricht:"

Kurz darauf folgt:
"Freiburg also empfiehlt schriftlich [...] Low-Carb-Diät, Paleo-Diät und GLYX-Diät. "

Ist mein Englisch so schlecht oder sind die Bedeutungen/Übersetzungen von "low" und "no" mittlerweile Identisch?

Oder wird wieder einmal im Interesse der eignen Botschaft eine zitierte Aussage (Uni Freiburg  -> Low-Carb) überinterpretiert (Dr. Strunz -> No-Carb)?

(Vergleiche auch: https://www.strunz.com/de/forum/telomere-news-v.-27.03.2017/?p=1)

 

LG,
Thorsten

Veröffentlicht von: UlliS
Beiträge: 171
Angemeldet am: 02.08.2003
Veröffentlicht am: 04.04.2017
 

Ein bisschen gestört habe ich mich an dem Satz: „Gesunde Fettsäuren: Auf gut deutsch Omega-3-Fettsäuren.“ Ich finde solche Aussagen immer ein bisschen irreführend.

Von irgendwas muss man ja seine Kalorien beziehen. Wenn nicht aus KHs, dann bleibt nur Fett, und das können nicht nur Omega-3-Fettsäuren sein. Omega-3-Fettsäuren in der Menge, mit der man seinen Kalorienbedarf decken könnte, sind auch nicht mehr gesund. Fett muss zwangsläufigerweise auch gesättigte oder einfach ungesättigte Fette bedeuten. Die sind ja nicht ungesund wie wir mittlerweile alle gelernt haben. Ich esse viel Butter und Olivenöl. Meine Arterien sind übrigens blitzeblank. ;o)

LG Uli

5 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen