News vom 08.05.2017 Abszesse und Fisteln

7 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 945
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 09.05.2017
 

"....mit anderen Worten, wenn ich dem Menschen jeden Tag Gülle zu essen gebe und er sie nicht verträgt und krank wird,  bedeutet das für Dich nur "Unverträglichkeit"? 

Und wenn er sie wegläßt bedeutet das für Dich nicht Heilung, sondern nur "Unverträglichkeit"?"

Wenn die Menschen im Allgemeinen Gülle sonst problemlos vertragen?! JA!!

Aber geschenkt...

Veröffentlicht von: Otto M.
Beiträge: 334
Angemeldet am: 05.02.2008
Veröffentlicht am: 08.05.2017
 

....mit anderen Worten, wenn ich dem Menschen jeden Tag Gülle zu essen gebe und er sie nicht verträgt und krank wird,  bedeutet das für Dich nur "Unverträglichkeit"? {#emotions_dlg.surprised}

Und wenn er sie wegläßt bedeutet das für Dich nicht Heilung, sondern nur "Unverträglichkeit"?{#emotions_dlg.surprised}

Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 945
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 08.05.2017
 

Nochmal: es geht mir hier nicht um "Brot oder nicht Brot", sondern um "Heilung oder Work-Around / Problem-Umgehung(nicht-Heilung)".

Problem-Umgehung ist keine Problem-Lösung und für mich eben nicht gleichbedeutend mit Heilung.

Aber ich denke, das habe ich mit meinem vorigen Beitrag auch zu Ausdruck gebracht.

 

Veröffentlicht von: Otto M.
Beiträge: 334
Angemeldet am: 05.02.2008
Veröffentlicht am: 08.05.2017
 

Hallo Thorsten,

"Vertragen" bedeutet für mich, sich nicht unbedingt wohl damit zu fühlen....

Ich kenne Viele, die generell Probleme mit Gluten haben, aber es nicht wahrhaben wollen. Wenn ich sage, laß mal alles Glutenhaltige weg, dann kommt Protest und die Antwort, daß man ja auf diese "Produkte" nicht vezichten möchte. Dann doch lieber leiden, zum Arzt rennen und Medikamente verschreiben lassen gegen  die Symptome von Glutenunverträglichkeit! Selbst nur ein ständiges Völlegefühl und Müdigkeit nach dem Genuß von Brot nimmt man hin! Nach dem Motto: "Man gönnt sich ja sonst nichts!" {#emotions_dlg.yell}.

Es kann aber auch jeder halten so wie er möchte. Auch Du darfst weiterhin Dein Brot essen, es interessiert mich nicht im Geringsten! {#emotions_dlg.cool}

Ich wollte damit nur sagen, daß Brot nicht das ist, was der Mensch braucht. Es gibt ein schönes Buch, was all die negativen Seiten von Brot aufzeigt. "Die Weizenwampe" - trifft den Nagel auf den Kopf!

Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 945
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 08.05.2017
 

Lieber Otto M.,

"Brot ist etwas, was kein Mensch braucht!"
Wie so viele Dinge im Leben, die man trotzdem lieb und wert schätzt und die man nicht missen möchte. Allerdings scheint die Mehrheit der Bevölkerung kein grunsätzliches (Darm)Problem mit Brot oder anderen Mehlprodukten zu haben. Daher gehe ich davon aus, dass eine grundsätzlich gesunde Person dererlei Nahrungsbestandteile in Maßen durchaus verträgt; zumindest in Bezug auf die Darmproblematik.

"Man muß es nicht essen, um am Leben bleiben zu können"
Hat ja ebenfalls auch keiner behauptet.

"Das Brot, was es heute zukaufen gibt,  ist ein von der Industrie geschaffenes Produkt - aber kein Lebensmittel!"
Auch da kann ich dir nur zustimmen. Deshalb backen wir das bisschen Brot, dass wir essen auch in aller Regel selber. Da wissen wir, was drin ist und was nicht.

"Mit anderen Worten, gebe dem Menschen das zu essen, was er braucht! Und nicht unnützen, krankmachenden Müll!"
Auch das kann ich bedenkenlos unterschreiben.

"Seitdem ich kein Brot mehr esse (4 Jahre) bin ich gesund!"
Das freut mich aufrichtig, hat aber mit Thematik hier gerade wenig zu tun.

Es bleibt der Umstand, dass Menschen, die eine besondere Sensitvität gegenüber bestimmten Nahrungsmitteln aufweisen, eine diesbezügliche Problematik in den Griff bekommen bzw. abmildern können, indem sie diese Nahrungsbestandteile meiden. Damit umgehen sie zwar diese Problematik, eine Heilung (im Sinne einer Beseitigung dieser speziellen Nahrungsmittelsensitivität) ist das aber nicht; allenfalls ein "Work-Around" (und damit ist mein Beispiel mit dem Auto ausgesprochen treffend). Dabei ist es auch egal um welche Art von Sensitivität oder Nahrungsmittel es sich handelt.

LG,
Thorsten

Veröffentlicht von: Otto M.
Beiträge: 334
Angemeldet am: 05.02.2008
Veröffentlicht am: 08.05.2017
 

Hallo Thorsten St.

 

Dein angeführtes Beispiel mit dem Auto hinkt gewaltig! Brot ist etwas, was kein Mensch braucht! Man muß es nicht essen, um am Leben bleiben zu können - im Gegenteil!

Das Brot, was es heute zukaufen gibt,  ist ein von der Industrie geschaffenes Produkt - aber kein Lebensmittel!

Dein angeführtes Beispiel wäre sinnvoll. wenn Du sagen würdest, gieße in den Tank des Autos Milch rein. Es würde nicht fahren. Alle wundern sich! Wenn man Benzin nimmt fährt es wieder!

Mit anderen Worten, gebe dem Menschen das zu essen, was er braucht! Und nicht unnützen, krankmachenden Müll! Seitdem ich kein Brot mehr esse (4 Jahre) bin ich gesund!

Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 945
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 08.05.2017
 

"Dabei hat die Lösung dieses Problems uns ein Priv.-Doz. Dr. Lutz aus Salzburg längst erklärt. Sein Bestseller „Leben ohne Brot“. Damals eine Sensation. Heute in 17. Auflage käuflich. Aufbauend auf diesem Wissen trauen wir uns heute zu, morbus Crohn zu heilen. Jedenfalls für immer in die Remission zu schicken."

Da ist aber doch wohl ein "kleiner" Unterschied zwischen Heilung und Remission.

Heilung würde bedeuten, die zu Grunde liegende Problematik wäre nicht mehr gegeben, der Patient wäre geheilt und könnte leben, wie jeder andere gesunde auch. Sprich, er könnte wieder problemlos Brot essen, ohne Bauchschmerzen und Durchfälle und Abszesse und Fisteln zu bekommen.

Remission würde dagegen lediglich bedeuten, dass die (Krankheits)Symptome nicht wieder aufflammen; z.B. durch permanentes Weglassen der auslösenden Substanzen. Die eigentliche Problematik, die entsprechende (Über)Reaktion des Körpers wäre aber nach wie vor vorhanden.

Wenn bei meinem Auto der Rückwärtsgang defekt ist, kann ich mich auch entschließen, nur noch vorwärts zu fahren. Damit betrifft mich das Probelem "defekter Rückwärtsgang" nicht mehr. Ich umgehe es aber nur. Das Auto ist deswegen aber nicht heile/repariert.

 

7 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen